Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Korallen: Schutzschild gegen Klimawandel entdeckt

21.08.2012
Anpassungsmodus erhöht pH-Wert im Inneren von Acropora und Porites

Wissenschaftler an dem zum Nationalen Forschungsrat CNR gehörenden Istituto delle Scienze Marine haben einen Mechanismus aufgedeckt, mit dem sich bestimmte Korallenarten gegen den Klimawandel schützen. Damit ist die fortschreitende Versäuerung der Weltmeere in anderes Licht gerückt.


Koralle: Forscher enttarnen Schutzmechanismus (Foto: pixelio.de, Dieter Schütz)

Zu viel CO2 in Weltmeeren

"Es gibt Korallen mit einer aragonitischen Kalkstruktur und solche, die aus Kalzit bestehen", erklärt Projektleiter Paolo Montagna gegenüber pressetext. Unter Verwendung von Bor-Isotopen wurden die Unterschiede der pH-Werte im freien Ozean zu denen im Koralleninneren ermittelt. "Dabei haben wir festgestellt, dass aragonitische Korallen wie beispeilsweise Acropora und Porites einen Anpassungsmodus besitzen, mit dem der im Inneren herrschende pH-Wert erhöht werden kann."

Tatsache ist, dass der CO2-Gehalt in den Weltmeeren seit 1800 um 40 Prozent gestiegen ist und dabei 30 Prozent der vom Menschen hervorgerufenen Emissionen absorbiert wurden. "Das damit verbundene Absinken des pH-Wertes von 8,2 auf 8,1 mag zwar als geringfügig erscheinen. Doch aufgrund paläoklimatischer Studien wissen wir, dass der pH-Wert in den Ozeanen während der vergangenen zwei Mio. Jahre nie unter 8,1 gefallen ist und bei Fortgang der derzeitigen CO2-Belastung im Jahr 2100 bis auf 7,7 sinken würde", so Montagna.

Versäuerung schreiet voran

Grund zur Beruhigung gibt es nicht, da die aus Kalzit aufgebauten Korallen die aufgedeckte Möglichkeit zur Selbstregulierung nicht haben und deshalb die meisten Korallenriffe der Versäuerung schutzlos ausgeliefert sind. Deshalb nimmt die Fähigkeit der Weltmeere zur Aufnahme von CO2 zum Schutz gegen den Treibhauseffekt längerfristig ab. Allerdings handelt es sich bei den Ozeanen um äußerst komplexe Gebilde, bei denen auch andere Einflussfaktoren wie Gewässerverschmutzung, Hitzewellen, Flusssedimente und Überfischung zu berücksichtigen sind.

Einzelheiten der Untersuchung sind in einem zusammen mit Wissenschaftlern der University of Western Australia http://uwa.edu.au unter dem Titel "Role of ph-up regulation in the resilience of coral calcification to ocean acidification an global warming" in der Fachzeitschrift "Nature" http://nature.com veröffentlicht.

Harald Jung | pressetext.redaktion
Weitere Informationen:
http://www.ismar.cnr.it
http://nature.com

Weitere Berichte zu: Acropora Anpassungsmodus CO2 Kalzit Klimawandel Montagna Ozean Porites Schutzschild Versäuerung Weltmeer

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Kühlen nach Art der Pflanzen
18.04.2019 | Westfälische Hochschule

nachricht Kontaktlinsen mit Medizin und Zucker
17.04.2019 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Explosion on Jupiter-sized star 10 times more powerful than ever seen on our sun

A stellar flare 10 times more powerful than anything seen on our sun has burst from an ultracool star almost the same size as Jupiter

  • Coolest and smallest star to produce a superflare found
  • Star is a tenth of the radius of our Sun
  • Researchers led by University of Warwick could only see...

Im Focus: Neues „Baustein-Konzept“ für die additive Fertigung

Volkswagenstiftung fördert Wissenschaftler aus dem IPF Dresden bei der Erkundung eines innovativen neuen Ansatzes im 3D-Druck

Im Rahmen Ihrer Initiative „Experiment! - Auf der Suche nach gewagten Forschungsideen“
fördert die VolkswagenStiftung ein Projekt, das von Herrn Dr. Julian...

Im Focus: Vergangenheit trifft Zukunft

autartec®-Haus am Fuß der F60 fertiggestellt

Der Hafen des Bergheider Sees beherbergt seinen ersten Bewohner. Das schwimmende autartec®-Haus – entstanden im Rahmen eines vom Bundesministerium für Bildung...

Im Focus: Hybrid-Neuronen-Netzwerke mit 3D-Lithografie möglich

Netzwerken aus wenigen Neuronenzellen können gezielt künstliche dreidimensionale Strukturen vorgegeben werden. Sie werden dafür elektronisch verschaltet. Dies eröffnet neue Möglichkeiten, Fehler in neuralen Netzwerken besser zu verstehen und technische Anwendungen mit lebenden Zellen gezielter zu steuern. Dies stellt ein Team aus Forschenden aus Greifswald und Hamburg in einer Publikation in der Fachzeitschrift „Advanced Biosystems“ vor.

Eine der zentralen Fragen der Lebenswissenschaften ist, die Funktionsweise des Gehirns zu verstehen. Komplexe Abläufe im Gehirn ermöglichen uns, schnell Muster...

Im Focus: Was geschieht im Körper von ALS-Patienten?

Wissenschaftler der TU Dresden finden Wege, um das Absterben von Nervenzellen zu verringern und erforschen Therapieansätze zur Behandlung von ALS

Die Amyotrophe Lateralsklerose (ALS) ist eine unheilbare Erkrankung des zentralen Nervensystems. Nicht selten verläuft ALS nach der Diagnose innerhalb...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Künstliche Intelligenz: Lernen von der Natur

17.04.2019 | Veranstaltungen

Mobilität im Umbruch – Conference on Future Automotive Technology, 7.-8. Mai 2019, Fürstenfeldbruck

17.04.2019 | Veranstaltungen

Augmented Reality und Softwareentwicklung: 33. Industrie-Tag InformationsTechnologie (IT)²

17.04.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Irdischer Schutz für außerirdisches Metall

18.04.2019 | Verfahrenstechnologie

Erster astrophysikalischer Nachweis des Heliumhydrid-Ions

18.04.2019 | Physik Astronomie

Radioteleskop LOFAR blickt tief in den Blitz

18.04.2019 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics