Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kopieren/Einfügen und Löschen: wie man ohne Genregulierung überlebt

10.03.2020

Das An- und Abschalten von Genen ermöglicht es einem Organismus, sich an Umweltveränderungen anzupassen – vorausgesetzt, ein passender Mechanismus zur Genregulierung ist vorhanden. Wie WissenschafterInnen des Institute of Science and Technology Austria (IST Austria) nun aufzeigten, kann die Fitness einer Bakterienpopulation unter seltenen oder sich schnell verändernden Bedingungen auch einfach durch eine höhere Anzahl von Kopien ein und desselben Gens gesteigert werden. Die Ergebnisse sind im Zusammenhang mit Antibiotika-Resistenz von großer Bedeutung. Die Studie wurde in Nature Ecology & Evolution veröffentlicht.

Natürliche Umgebungen unterliegen einem ständigen Wandel. Ist ein Organismus an den Wandel gewöhnt – wie zum Beispiel an den Wechsel zwischen Tag und Nacht oder an moderate Schwankungen im Nahrungsangebot – erfolgt eine Anpassung mittels Genregulierung, sprich: einzelne Gene werden nach Bedarf an- oder abgeschaltet.


Fluoreszierende E. coli-Populationen in einer Petrischale

IST Austria – Guet Gruppe

Was aber, wenn ein Organismus mit grundlegend neuen Bedingungen konfrontiert wird, für welche er noch keinen entsprechenden Regulierungsmechanismus entwickelt hat?

Die Ausbildung eines solchen Mechanismus dauert sehr lange – bis zu Millionen von Jahren –, da sie vom Auftreten seltener Punktmutationen abhängt und die richtigen Mutationen möglicherweise nicht schnell genug auftreten, wenn sich die Umweltbedingungen sehr rasch ändern.

Die PhD-StudentInnen Isabella Tomanek und Rok Grah aus den Gruppen der Professoren Calin Guet und Gašper Tkačik vom Institute of Science and Technology Austria (IST Austria) sowie Jonathan Bollback von der University of Liverpool, UK, stellten sich daher die Frage, ob Bakterien in diesem Fall nicht auf eine andere evolutionäre Lösung, nämlich „Gene copying“, also das Kopieren von Genen, zurückgreifen können, um das Überleben der Population zu sichern.

„Kopieren/Einfügen und Löschen“ schafft genetische Vielfalt

Wie jede andere Mutation findet auch Genduplikation spontan und ununterbrochen statt. „In einer typischen Bakterienpopulation findet sich beim Großteil aller Zellen irgendwo in ihrem Chromosom eine Genduplikation“, so Tomanek. „Wir haben uns über 40 Generationen einzelner Bakterien angesehen und diese Verdoppelungen sichtbar gemacht.

Dabei haben wir auch beobachtet, dass diese ziemlich instabil sind: Die zweite Kopie eines Gens kann in den folgenden Generationen weiter vervielfältigt werden, sodass am Ende viele Kopien vorliegen. Genauso wahrscheinlich kann aber die Vervielfältigung auch sofort wieder gelöscht werden, und das Individuum fällt in den ursprünglichen Zustand mit nur einer Ausführung des Gens zurück.“

Durch diese Instabilität entsteht innerhalb einer Population eine Vielfalt unterschiedlicher Zahlen der Genkopien und, da jede zusätzliche Genkopie die Expression dieses Gens, also dessen Aktivierung fördert, gleichzeitig eine Vielfalt an Genexpressionsniveaus.

Wirkt nun ein bestimmter Selektionsdruck auf diese Population, sollten nur jene Bakterien unter den zuvor unbekannten Bedingungen überleben können, die die für diese Situation richtige Menge an Genkopien aufweisen – so die Annahme der WissenschafterInnen.

Schnelle Änderungen erfordern schnelle Strategien

Um ihre Hypothese zu überprüfen, untersuchten Tomanek et al. die Expression eines für das Wachstum von Escherichia coli relevanten Gens in zwei verschiedenen Zuckerumgebungen: Galaktose, welche für eine hohe Expression des beobachteten Gens selektiert (Umgebung A), sowie ein chemisches Pendant der Galaktose, welches das Bakterienwachstum nur bei geringer Genexpression unterstützt (Umgebung B).

Durch den Wechsel zwischen diesen beiden gegensätzlichen Umgebungen im 24-Stunden-Rhythmus simulierten die WissenschafterInnen einen relativ schnellen Wechsel der Wachstumsbedingungen, der eine Regulierung des untersuchten Gens erfordert. Wie erwartet, stellten die ForscherInnen fest, dass die Populationen ihre Genexpression auf die beiden Umgebungen abstimmten: hohe Genexpression in Umgebung A, niedrige Genexpression in Umgebung B.

Diese experimentell ermittelten Daten wurden von Rok Grah aus der Gruppe theoretischer Biophysiker von Professor Gašper Tkačik aufgegriffen und in ein populationsdynamisches Modell gegossen. Die gesammelten Ergebnisse weisen erstmalig das Kopieren von Genen als eine Strategie zur Adjustierung des Genexpressionsniveaus nach, sobald eine Genregulierung erforderlich, aber kein anderer genetischer Mechanismus vorhanden ist.

Rok Grah: „Das ‚Kopieren/Einfügen und Löschen‘ von Genkopien ist explizit in ökologischen zeitlichen Dimensionen von Bedeutung, d.h. bevor eine langsame Anpassung durch Punktmutationen erfolgen kann und so zu effizienteren evolutionären Lösungen wie Genregulation auf der Ebene jeder einzelnen Zelle führen kann.

Grundsätzlich ist jede Genregion kopierbar und ‚Gene copying‘ kommt in allen Organismen vor. Mit unserem Modell zeigen wir, dass der beschriebene Mechanismus nicht nur auf jegliches Bakterien-Gen wirken kann, sondern prinzipiell auch auf jeden anderen Organismus anwendbar ist.”

Auswirkungen auf die Antibiotikaresistenz

Der breiten Anwendbarkeit des beschriebenen genetischen Mechanismus steht einer ebenso großen Vielfalt potenzieller Auswirkungen auf diverse biologische Phänomene gegenüber. So kann „Gene copying“ zum Beispiel die Wirksamkeit einer Antibiotikatherapie beeinflussen, weil Bakterien ein und desselben Patienten/derselben Patientin aufgrund unterschiedlicher Genkopiezahlen unterschiedliche Antibiotikaresistenzen aufweisen. Dieses als Heteroresistenz bezeichnete Phänomen erschwert es Ärzten abzuschätzen, wie viel eines Antibiotikums zur erfolgreichen Bekämpfung einer bakteriellen Infektion benötigt wird.

Originalpublikation:

Tomanek I, Grah R, Lagator M, Andersson AMC, Bollback JP, Tkačik G & Guet CC. 2020. Gene amplification as a form of population-level gene expression regulation. Nature Ecology & Evolution. DOI: 10.1038/s41559-020-1132-7

Patrick Müller | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht CeMM Studie gibt Einblick in die Funktionsweise eines wichtigen Genregulators
01.06.2020 | CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften

nachricht Wie sich Nervenzellen zum Abruf einer Erinnerung gezielt reaktivieren lassen
29.05.2020 | Universität Heidelberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neuartiges Covid-19-Schnelltestverfahren auf Basis innovativer DNA-Polymerasen entwickelt

Eine Forschungskooperation der Universität Konstanz unter Federführung von Professor Dr. Christof Hauck (Fachbereich Biologie) mit Beteiligung des Klinikum Konstanz, eines Konstanzer Diagnostiklabors und des Konstanzer Unternehmens myPOLS Biotec, einer Ausgründung aus der Arbeitsgruppe für Organische Chemie / Zelluläre Chemie der Universität Konstanz, hat ein neuartiges Covid-19-Schnelltestverfahren entwickelt. Dieser Test ermöglicht es, Ergebnisse in der Hälfte der Zeit zu ermitteln – im Vergleich zur klassischen Polymerase-Ketten-Reaktion (PCR).

Die frühe Identifikation von Patienten, die mit dem neuartigen Coronavirus (SARS-CoV-2) infiziert sind, ist zentrale Voraussetzung bei der globalen Bewältigung...

Im Focus: Textilherstellung für Weltraumantennen startet in die Industrialisierungsphase

Im Rahmen des EU-Projekts LEA (Large European Antenna) hat das Fraunhofer-Anwendungszentrum für Textile Faserkeramiken TFK in Münchberg gemeinsam mit den Unternehmen HPS GmbH und Iprotex GmbH & Co. KG ein reflektierendes Metallnetz für Weltraumantennen entwickelt, das ab August 2020 in die Produktion gehen wird.

Beim Stichwort Raumfahrt werden zunächst Assoziationen zu Forschungen auf Mond und Mars sowie zur Beobachtung ferner Galaxien geweckt. Für unseren Alltag sind...

Im Focus: Biotechnologie: Enzym setzt durch Licht neuartige Reaktion in Gang

In lebenden Zellen treiben Enzyme biochemische Stoffwechselprozesse an. Auch in der Biotechnologie sind sie als Katalysatoren gefragt, um zum Beispiel chemische Produkte wie Arzneimittel herzustellen. Forscher haben nun ein Enzym identifiziert, das durch die Beleuchtung mit blauem Licht katalytisch aktiv wird und eine Reaktion in Gang setzt, die in der Enzymatik bisher unbekannt war. Die Studie ist in „Nature Communications“ erschienen.

Enzyme – in jeder lebenden Zelle sind sie die zentralen Antreiber für biochemische Stoffwechselprozesse und machen dort Reaktionen möglich. Genau diese...

Im Focus: Biotechnology: Triggered by light, a novel way to switch on an enzyme

In living cells, enzymes drive biochemical metabolic processes enabling reactions to take place efficiently. It is this very ability which allows them to be used as catalysts in biotechnology, for example to create chemical products such as pharmaceutics. Researchers now identified an enzyme that, when illuminated with blue light, becomes catalytically active and initiates a reaction that was previously unknown in enzymatics. The study was published in "Nature Communications".

Enzymes: they are the central drivers for biochemical metabolic processes in every living cell, enabling reactions to take place efficiently. It is this very...

Im Focus: Innovative Sensornetze aus Satelliten

In Würzburg werden vier Kleinst-Satelliten auf ihren Start vorbereitet. Sie sollen sich in einer Formation bewegen und weltweit erstmals ihre dreidimensionale Anordnung im Orbit selbstständig kontrollieren.

Wenn ein Gegenstand wie der Planet Erde komplett ohne tote Winkel erfasst werden soll, muss man ihn aus verschiedenen Richtungen ansehen und die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Gebäudewärme mit "grünem" Wasserstoff oder "grünem" Strom?

26.05.2020 | Veranstaltungen

Dresden Nexus Conference 2020 - Gleicher Termin, virtuelles Format, Anmeldung geöffnet

19.05.2020 | Veranstaltungen

Urban Transport Conference 2020 in digitaler Form

18.05.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Latest News

Black nitrogen: Bayreuth researchers discover new high-pressure material and solve a puzzle of the periodic table

29.05.2020 | Materials Sciences

Argonne researchers create active material out of microscopic spinning particles

29.05.2020 | Materials Sciences

Smart windows that self-illuminate on rainy days

29.05.2020 | Power and Electrical Engineering

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics