Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Das komplex-regionale Schmerzsyndrom bleibt häufig unerkannt

08.01.2013
Nach einem Knochenbruch oder Schädigung eines Nervs an Armen oder Beinen leiden jährlich etwa 10 000 Menschen unter starken Schmerzen.

Beim sogenannten komplex-regionalen Schmerzsyndrom (CRPS) führt eine anhaltende Entzündung zu Taubheitsgefühl oder Bewegungsstörungen. Frauen sind doppelt so häufig betroffen wie Männer. Warum sich ein CRPS bildet, ist weitgehend unklar. Diagnose und Therapie sind schwierig, weil die Symptome stark unterschiedlich ausgeprägt sein können.

Wie Ärzte ein CRPS erkennen und welche Behandlungen erfolgreich sind, erklärt Professor Dr. med. Frank Birklein von der Deutschen Gesellschaft für Klinische Neurophysiologie und funktionelle Bildgebung (DGKN), Autor einer aktuellen Veröffentlichung, die im Dezember 2012 in der Fachzeitschrift Klinischen Neurophysiologie (Georg Thieme Verlag, Stuttgart) erschienen ist.

Das komplex-regionale Schmerzsyndrom ist eine Folgeerkrankung nach einer Verletzung an den Extremitäten, zum Beispiel nach einem Knochenbruch oder Schädigung eines Nervs, meist am Arm. Die Symptome können sehr unterschiedlich sein. Typisch sind Schmerzen, die der Arzt durch die eigentliche Verletzung nicht erklären kann und die sich über den ursprünglichen Verletzungsort hinaus ausbreiten.

„Etwa drei Viertel aller CRPS-Patienten beschreiben einen permanenten Schmerz, der brennt, zieht oder sticht“, sagt Professor Birklein, einer der weltweit führenden CRPS-Experten. Häufig treten Schwellungen auf, sowie übermäßiges Schwitzen, Änderungen der Hauttemperatur und -farbe, Bewegungseinschränkungen und Muskelschwund. Bei einigen wachsen Haare, Finger- oder Fußnägel an den betroffenen Stellen unnormal stark.

Warum es zu einem CRPS kommt, ist weitgehend unklar. „Ein wesentlicher Faktor ist die gestörte Rückbildung der ursprünglichen, traumabedingten Entzündung“, sagt der DGKN-Experte Birklein. Wie beim Phantomschmerz kommt es zu Veränderungen in der Großhirnrinde, was die Ausbreitung der Schmerzen erklärt. Um ein CRPS zu erkennen, fordern Klinische Neurophysiologen, mehr als nur die Diagnosekriterien der „International Association for the Study of Pain“ (IASP) anzuwenden. „Wichtig ist, andere Ursachen, die vergleichbare Symptome hervorrufen können, auszuschließen“, so Birklein. Mittels Ultraschall können Klinische Neurophysiologen etwa einen arteriellen Gefäßverschluss ausschließen und durch die Neurographie der Nerven eine Schädigung eines Nerven nachweisen oder unwahrscheinlich machen. Auch rheumatische Erkrankungen oder das Karpaltunnelsyndrom bergen eine Verwechslungsgefahr. Bei Unklarheit kann es hilfreich sein, die Änderung der Hauttemperatur über einen längeren Zeitraum zu messen oder ein 3-Phasen-Knochenszintigramm anzuwenden, rät die DGKN. Dabei macht der Arzt mit Hilfe einer schwach radioaktiven Substanz Aufnahmen vom Skelett des Patienten.

So unklar die Ursachen, so schwierig ist die Behandlung. „Oft werden die Symptome falsch interpretiert oder nicht ernst genommen,“ warnt der DGKN-Experte. „Um bleibende Einschränkungen zu vermeiden, müssen Betroffene möglichst früh therapiert werden“, sagt Birklein. Zu empfehlen sei ein multidisziplinärer Ansatz aus Physiotherapie, Medikamenten und eventuell Psychotherapie.

Quelle: Fechir M., Birklein F.: Aktuelles zur Pathophysiologie und Therapie des komplex-regionalen Schmerzsyndroms (CRPS). Klinische Neurophysiologie, 2012; 43(04): 266-273

Kontakt für Rückfragen:
Pressestelle DGKN
Kathrin Gießelmann
Postfach 30 11 20
70451 Stuttgart
Tel.: 0711 8931-981
Fax: 0711 8931-167
giesselmann@medizinkommunikation.org

Kathrin Gießelmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.dgkn.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Gold-Recycling
13.12.2018 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

nachricht Biobanken machen sich fit für die Forschung der Zukunft
13.12.2018 | TMF - Technologie- und Methodenplattform für die vernetzte medizinische Forschung e.V. (TMF)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkryptographie ist bereit für das Netz

Wiener Quantenforscher der ÖAW realisierten in Zusammenarbeit mit dem AIT erstmals ein quantenphysikalisch verschlüsseltes Netzwerk zwischen vier aktiven Teilnehmern. Diesen wissenschaftlichen Durchbruch würdigt das Fachjournal „Nature“ nun mit einer Cover-Story.

Alice und Bob bekommen Gesellschaft: Bisher fand quantenkryptographisch verschlüsselte Kommunikation primär zwischen zwei aktiven Teilnehmern, zumeist Alice...

Im Focus: An energy-efficient way to stay warm: Sew high-tech heating patches to your clothes

Personal patches could reduce energy waste in buildings, Rutgers-led study says

What if, instead of turning up the thermostat, you could warm up with high-tech, flexible patches sewn into your clothes - while significantly reducing your...

Im Focus: Tödliche Kombination: Medikamenten-Cocktail dreht Krebszellen den Saft ab

Zusammen mit einem Blutdrucksenker hemmt ein häufig verwendetes Diabetes-Medikament gezielt das Krebswachstum – dies haben Forschende am Biozentrum der Universität Basel vor zwei Jahren entdeckt. In einer Folgestudie, die kürzlich in «Cell Reports» veröffentlicht wurde, berichten die Wissenschaftler nun, dass dieser Medikamenten-Cocktail die Energieversorgung von Krebszellen kappt und sie dadurch abtötet.

Das oft verschriebene Diabetes-Medikament Metformin senkt nicht nur den Blutzuckerspiegel, sondern hat auch eine krebshemmende Wirkung. Jedoch ist die gängige...

Im Focus: Lethal combination: Drug cocktail turns off the juice to cancer cells

A widely used diabetes medication combined with an antihypertensive drug specifically inhibits tumor growth – this was discovered by researchers from the University of Basel’s Biozentrum two years ago. In a follow-up study, recently published in “Cell Reports”, the scientists report that this drug cocktail induces cancer cell death by switching off their energy supply.

The widely used anti-diabetes drug metformin not only reduces blood sugar but also has an anti-cancer effect. However, the metformin dose commonly used in the...

Im Focus: New Foldable Drone Flies through Narrow Holes in Rescue Missions

A research team from the University of Zurich has developed a new drone that can retract its propeller arms in flight and make itself small to fit through narrow gaps and holes. This is particularly useful when searching for victims of natural disasters.

Inspecting a damaged building after an earthquake or during a fire is exactly the kind of job that human rescuers would like drones to do for them. A flying...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Konferenz zu Usability und künstlicher Intelligenz an der Universität Mannheim

13.12.2018 | Veranstaltungen

Show Time für digitale Medizin-Innovationen

13.12.2018 | Veranstaltungen

ICTM Conference 2019 in Aachen: Digitalisierung als Zukunftstrend für den Turbomaschinenbau

12.12.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Forschungsprojekt FastCharge: Ultra-Schnellladetechnologie bereit für die Elektrofahrzeuge der Zukunft

13.12.2018 | Energie und Elektrotechnik

GFOS-Innovationsaward 2019: Anmeldung ab sofort möglich

13.12.2018 | Förderungen Preise

Quantenkryptographie ist bereit für das Netz

13.12.2018 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics