Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ein Kommen und Gehen: die Pflanzenwelt in Frankfurt am Main in den Jahren 1800-2000

26.04.2012
Frankfurts Pflanzenwelt hat sich in den letzten zweihundert Jahren stark gewandelt. Rund 190 Arten sind in dieser Zeit neu eingewandert, etwa 320 Arten sind verschwunden.
Wissenschaftler des Senckenberg Forschungsinstitutes können durch eine Analyse von Archiven und Sammlungen erstmals genaue Aussagen zum Wandel der Flora treffen. Die zugehörige Studie ist kürzlich im Fachjournal „Landscape and Urban Planning“ erschienen.

Das Heideröschen ist nett anzusehen: Die nach Nelken duftende Blume mit den tiefrosa, vierblättrigen Blüten blüht von Mai bis Juni in lichten, beweideten Wäldern. Im Frankfurter Stadtwald sucht man die Pflanze der Gattung Seidelbast aber seit etwa 100 Jahren vergeblich, denn wie viele andere Pflanzenarten verschwand das Heideröschen aus dem Stadtbild.

In Frankfurt nicht mehr heimisch: das Heideröschen (Daphne cneorum)
© Annette Höggemeier


Das Kurzfrüchtige Weidenröschen – ein pflanzlicher Neubürger Frankfurts
© Senckenberg

„Wir haben die Entwicklung der Frankfurter Pflanzenwelt im Zeitraum von 200 Jahren untersucht“, erklärt Dr. Thomas Gregor, Erstautor der Studie und Botaniker am Senckenberg Forschungsinstitut. „Dabei hat uns besonders interessiert, warum manche Pflanzen verschwinden und andere einwandern.“ Hierfür haben die Wissenschaftler botanische Archive und über 10.000 Pflanzenbelege analysiert. Seit über 20 Jahren arbeiten die Senckenberger Botaniker eng mit dem Umweltamt der Stadt Frankfurt zusammen und erfassen im Rahmen der Biotopkartierung in regelmäßigen Abständen die Flora und Fauna der Großstadt. Nun konnten sie auf diese Daten und die umfangreichen Herbarien Senckenbergs zurückgreifen.

Die wichtigsten Gründe für das Verschwinden von Arten sind Veränderungen in der Land- und Forstwirtschaft. An erster Stelle steht hier die Intensivierung des Ackerbaus, der zum Verlust von 65 Arten – meist Ackerwildkräuter – geführt hat. Davon betroffen sind besonders Äcker auf kalkreichen Böden, wie es sie am Lohrberg und am Lerchesberg gab, Verschwunden sind beispielsweise die attraktiven Arten Sommer-Adonisröschen (Adonis flammula) oder Venuskamm (Scandix pecten-veneris).

„Bemerkenswerterweise führte auch die Aufgabe der Weidenutzung des Stadtwaldes zu einem Rückgang der Pflanzenvielfalt in Frankfurt“, sagt Prof. Georg Zizka, Abteilungsleiter Botanik und Molekulare Evolutionsforschung des Senckenberg Forschungsinstitut und fährt fort: „Durch die veränderte Nutzung verschwanden Lebensräume für 60 Arten, wie das Heideröschen oder die von der Europäischen Union in der Flora-Fauna-Habitate-Richtlinie besonders geschützte Silberscharte.“ Weitere 85 Arten gingen durch den Ausbau von Gewässern für den Hochwasserschutz und die Absenkung des Grundwasserspiegels verloren. Darunter finden sich Moorpflanzen, wie der Rundblättrige Sonnentau (Drosera rotundifolia), aber auch Wasserpflanzen wie die Weiße Seerose (Nymphaea alba) oder den – trotz seines Namens keineswegs häufigen – Gewöhnlichen Wasserschlauch (Utricularia vulgaris).

Aber die Pflanzengemeinde in Frankfurt hat nicht nur Verluste zu verzeichnen, es gibt auch viele pflanzliche Neubürger! „Häufiger als gedacht verwildern eingeführte Zierpflanzen“, sagt Dr. Indra Starke-Ottich, die sich in ihrer Dissertation mit den Zuwanderern der Frankfurter Flora beschäftigte. „Auf diese Art sind 92 Pflanzenarten – wie beispielsweise die Traubenhyazinthe oder die Mahonie – Teil der heutigen Stadtflora geworden.

Entlang der vom Menschen angelegten Verkehrswege sind weitere 18 Arten eingewandert. Zu dieser Gruppe gehört beispielsweise das heute in der Stadt allgegenwärtige „Autobahngold“, das Schmalblättrige Greiskraut (Senecio inaequidens) aus Südafrika.

Die Einwanderung neuer Pflanzenarten findet laufend statt, die Herkunftsgebiete der Neuankömmlinge sind vor allem Südeuropa und Nordamerika. Ein Beispiel hierfür ist das nordamerikanische Kurzfrüchtige Weidenröschen (Epilobium brachycarpum). Es wurde 2004 erstmals in der Mainmetropole entdeckt und ist heute an verschiedenen Stellen in Frankfurt, wie im Stadtteil Riedberg, häufig zu finden.

Die Zahl der in Frankfurt dauerhaft vorkommenden Pflanzenarten ist in 200 Jahren von 1247 auf 1117 gesunken. Hinzu kommen noch mehr als 300 Arten, die nur unregelmäßig auftreten. „Auf einer vergleichsweise kleinen Fläche wie dem Frankfurter Stadtgebiet gibt es heute also rund 1360 Arten, ungefähr ein Drittel der gesamten Artenvielfalt in Deutschland“, erläutert Georg Zizka. „Man kann – trotz des Rückgangs der Artenanzahl – sagen, dass Frankfurt und andere Großstädte wegen der vielfältigen Lebensräume Orte hoher Biodiversität sind!“

Mehr zur Frankfurter Pflanzenwelt unter http://www.flora-frankfurt.de.

Kontakt
PD Dr. Thomas Gregor
Abteilung Botanik und Molekulare Evolutionsforschung
Tel. 069 – 97075 150
thomas.gregor@senckenberg.de

Dr. Indra Starke-Ottich
Abteilung Botanik und Molekulare Evolutionsforschung
Tel. 069 – 97075 1153
indra.ottich@senckenberg.de

Prof. Dr. Georg Zizka
Abteilung Botanik und Molekulare Evolutionsforschung
Tel. 069 – 97075 1166
georg.zizka@senckenberg.de

Pressestelle
Senckenberg Gesellschaft für Naturforschung
Judith Jördens
Tel. 069- 7542 1434
Fax 069- 75421517
judith.joerdens@senckenberg.de

Publikation
Gregor, T., Bönsel, D., Starke-Ottich, I & Zizka, G. (2012): Drivers of floristic change in large cities – A case study of Frankfurt/Main (Germany).- Landscape and Urban Planning 104: 230-237. http://www.sciencedirect.com/science/article/pii/S0169204611003112

Die Erforschung von Lebensformen in ihrer Vielfalt und ihren Ökosystemen, Klimaforschung und Geologie, die Suche nach vergangenem Leben und letztlich das Verständnis des gesamten Systems Erde-Leben – dafür arbeitet die SENCKENBERG Gesellschaft für Naturforschung. Ausstellungen und Museen sind die Schaufenster der Naturforschung, durch die Senckenberg aktuelle wissenschaftliche Ergebnisse mit den Menschen teilt und Einblick in vergangene Zeitalter sowie die Vielfalt der Natur vermittelt. Mehr Informationen unter www.senckenberg.de.

Judith Jördens | Senckenberg
Weitere Informationen:
http://www.senckenberg.de
http://www.flora-frankfurt.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Need for speed: Warum Malaria-Parasiten schneller sind als die menschlichen Abwehrzellen
20.07.2018 | Universitätsklinikum Heidelberg

nachricht Erwiesen: Mücken können tropisches Chikungunya-Virus auch bei niedrigen Temperaturen verbreiten
20.07.2018 | Bernhard-Nocht-Institut für Tropenmedizin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Anwendungen für Mikrolaser in der Quanten-Nanophotonik

20.07.2018 | Physik Astronomie

Need for speed: Warum Malaria-Parasiten schneller sind als die menschlichen Abwehrzellen

20.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Die Gene sind nicht schuld

20.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics