Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Knochenfresser: Wurm entsorgt Walskelett

21.04.2010
Glückstreffer offenbart Paläontologen Geschichte eines Wurms

Es kommt nicht häufig vor, dass ein paar Löcher in einem alten Knochenteil den Eingang in ein renommiertes Wissenschaftsjournal schaffen. Nun ist das geschehen - und zwar in den "Proceedings of the National Academy of Sciences". Forscher der Universität Kiel berichten, den ersten fossilen Nachweis des Wurms "Osedax" entdeckt zu haben. Er lebt auf dem Tiefsee-Grund und hat eine Lieblingsspeise: Walknochen.

Erst zwei Funde geglückt

Äußerlich ähnelt der zwei-Zentimeter-Winzling einer Zwiebel, berichtet Forschungsleiter Steffen Kiel im pressetext-Interview. "Er hat ein wurzelähnliches Ende, an dem symbiotische Bakterien leben. Mit Hilfe dieser löst er die Kollagene der Knochensubstanz und frisst sich somit in den Knochen hinein." Ein einziges lebendes Exemplar vom Osedax wurde bisher in einem Walkadaver in 2.800 Metern Meerestiefe vor der Küste Kaliforniens gefunden (pressetext berichtete: http://pressetext.com/news/040730020/ ).

Um Genaueres über das seltsame Tier zu finden, suchen Paläontologie seit sechs Jahren emsig nach fossilen Spuren, die eine Bestimmung seines geologisches Alter ermöglichen. Kiel dürfte das nun endlich geglückt sein. Als der US-Fossiliensammler Jim Goedert das Foto eines fossilen Knochenstückes eines Wals zusandte, läuteten bei ihm die Alarmglocken. "Das Bild zeigte die gleichen Bohrlöcher wie das Wurmexemplar vor sechs Jahren zurückgelassen hatte", berichtet der Paläontologe.

Harter Knochen kein Problem

Der Rest der Forschung war ein Kinderspiel. Eine Computertomografie gab Aufschluss über die Bohrlöcher und Hohlräume ohne das Knochenfragment zu zerstören. Schließlich zeigte die Bestimmung durch Leitfossilien, dass es sich bei dem Knochenspender um einen 30 Mio. Jahre alten Urahn des Bartenwals handelte. "Das Alter des Fossils fällt mit dem Zeitraum zusammen, ab dem Wale auf dem offenen Ozean nachgewiesen werden können", erklärt Kiel. Selbst der harte Walknochen wurde somit schnell als Nahrungsquelle in der so nahrungsarmen Tiefsee erschlossen.

Der Knochenfresser-Wurm dürfte sehr schnell bei seiner Arbeit vorgehen. Langzeit-Beobachtungen bei einem toten Blauwal haben gezeigt, dass sogar das Skelett in fünf Jahren völlig zersetzt wird. Auch Schweine wurden am Meeresgrund versenkt, um den biologischen Abbau zu untersuchen (siehe: http://pressetext.com/news/100306009/ ). "Eine andere Forschung in Kalifornien beobachtet, wie schnell sich ein Kuhknochen auflöst, und auch hier dürfte der Osedax am Werk sein. Doch wie oft gelangt schon eine Kuh auf den Meeresgrund?" gibt der Forscher zu bedenken.

Johannes Pernsteiner | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.ifg.uni-kiel.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Erstes Medikament gegen Hepatitis D von der Europäischen Kommission zugelassen
04.08.2020 | Universitätsklinikum Heidelberg

nachricht Saatguttresor Global Seed Vault startet 100-jähriges Langzeitexperiment mit IPK-Proben
04.08.2020 | Leibniz-Institut für Pflanzengenetik und Kulturpflanzenforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: AI & single-cell genomics

New software predicts cell fate

Traditional single-cell sequencing methods help to reveal insights about cellular differences and functions - but they do this with static snapshots only...

Im Focus: Künstliche Intelligenz & Einzelzellgenomik: Neue Software sagt das Schicksal einer Zelle vorher

Die Erforschung der Zelldynamik ermöglicht einen tieferen Einblick in die Entstehung und Entwicklung von Zellen sowie ein besseres Verständnis von Krankheitsverläufen. Wissenschaftler des Helmholtz Zentrums München und der Technischen Universität München (TUM) haben „scVelo“ entwickelt – eine auf maschinellem Lernen basierende Methode und Open-Source-Software, welche die Dynamik der Genaktivität in einzelnen Zellen prognostizieren kann. Damit können die Forscher den künftigen Zustand einzelner Zellen vorhersagen.

Herkömmliche Verfahren für die Einzelzellsequenzierung erlauben es, Erkenntnisse über Unterschiede und Funktionen auf zellulärer Ebene zu gewinnen - allerdings...

Im Focus: Perseiden: Die Sternschnuppen-Sommernächte im August

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde (VdS) und des Hauses der Astronomie in Heidelberg -In diesem Jahr wird der Sternschnuppenstrom der Perseiden am Vormittag des 12. August seinen Höhepunkt erreichen. In den Nächten vom 11. auf den 12. und vom 12. auf den 13. August geht der Mond nach Mitternacht auf, so dass die späten Abendstunden nicht vom Mondlicht aufgehellt werden - ideal um nach den Perseiden Ausschau zu halten. Man blickt dazu in Richtung Osten, wo das Sternbild Perseus aufgeht, nach dem diese Sternschnuppen benannt wurden.

Der Hochsommer ist die Zeit der Sternschnuppen: Schon ab Mitte bis Ende Juli tauchen die ersten Sternschnuppen der Perseiden am Himmel auf, die aus dem dem...

Im Focus: Mit dem Lego-Prinzip gegen das Virus

HZDR-Wissenschaftler*innen erhalten millionenschwere Förderung für Corona-Forschung

Um die Corona-Pandemie zu bewältigen, stattet der Freistaat Sachsen ein Forschungsteam um Prof. Michael Bachmann vom Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf...

Im Focus: Im Einsatz für eine Welt ohne Narben

Hinter jeder Narbe steht eine Geschichte. Manchmal ist diese mit einer dramatischen Erfahrung verbunden: schwere Verletzungen, Operationen oder chronische Erkrankungen. Wenn es nach Dr. Yuval Rinkevich ginge, würden wir anstelle von Narben vielmehr über Regeneration sprechen, also der spurenlosen Wundheilung. Damit dies eines Tages Wirklichkeit wird, untersucht Rinkevich mit seinem Team am Helmholtz Zentrum München jeden einzelnen Aspekt der Wundheilung von Säugetieren, beginnend beim Embryo bis hin zum hohen Erwachsenenalter. Yuval Rinkevich erklärt, wie er sich eine Welt ohne Narben vorstellt.

Narben gehören zum natürlichen Wundheilunsgprozess des Körpers nach einer Verletzung. Warum wollen wir sie vermeiden?

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

T-Shirts aus Holz, Möbel aus Popcorn – wie nachwachsende Rohstoffe fossile Ressourcen ersetzen können

30.07.2020 | Veranstaltungen

Städte als zukünftige Orte der Nahrungsmittelproduktion?

29.07.2020 | Veranstaltungen

»Conference on Laser Polishing – LaP 2020«: Der letzte Schliff für Oberflächen

23.07.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Methanolsynthese: Einblicke in die Struktur eines rätselhaften Katalysators

04.08.2020 | Biowissenschaften Chemie

Weiße Flecken in den Böden der Erde

04.08.2020 | Biowissenschaften Chemie

Artificial Intelligence interpretierbar gemacht: Maschinelles Lernen auf biologischen Netzwerken

04.08.2020 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics