Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Klappe zu, Fliege tot

08.11.2010
Die Venusfliegenfalle ist eine fleischfressende Pflanze, die Insekten mit Flüssigkeittröpfchen anlockt.

Sobald das Insekt eine der haarfeinen Borsten in der Falle berührt, klappt diese wie ein Fangeisen zu, die Beute sitzt fest – und wird verdaut.


Minoru Ueda und ein Forscherteam von den Universitäten Tohoku, Hirosaki und Hiroshima (Japan) haben nun zwei chemische Faktoren gefunden, die das Zuklappen der Fallen auslösen.

Wie die Wissenschaftler in der Zeitschrift ChemBioChem berichten, lassen diese, künstlich zugeführt, die Fallen auch ohne Stimulation der Borsten zuschnappen.

Die Venusfliegenfalle hat ein „Gedächtnis“: Um nicht auf jeden „falschen Alarm“ zu reagieren, klappt die Pflanze ihre Falle nicht gleich bei der ersten Brührung ihrer Borsten zu, sondern es müssen mindestens zwei Reize innerhalb von 30 Sekunden stattfinden. Dann aber geht es schnell, damit die Beute nicht noch im letzten Augenblick entkommen kann.

Wie funktioniert dieses Gedächtnis der Fallenblätter? Die Hypothese ist, dass bestimmte chemische Botenstoffe als Antwort auf jeden Reiz der Borsten schrittweise ausgeschüttet werden und akkumulieren. Erst wenn eine bestimmte Schwellenkonzentration erreicht ist, wird – ähnlich wie bei der Reizleitung in unseren Nervenzellen – über das Öffnen eines Ionenkanals ein Aktionspotenzial ausgelöst, welches dann die Fallenblätter zuklappen lässt.

Die Forscher klonierten einen genetisch einheitlichen Venusfliegenfallen-Stamm. Sie stellten einen Extrakt daraus her und trennten ihn in verschiedene Fraktionen auf. Einzelne Fallen schnitten sie ab und stellten sie mit ihren Stängeln in Lösungen der verschiedenen Extraktfraktionen. Die Pflanzenteile sind in der Lage, die Flüssigkeit aufzusaugen. Manche Fraktionen lösten das Zuschnappen der Fallen aus, ohne dass deren Borsten gereizt wurden. Die aktiven Fraktionen trennten die Wissenschaftler mit verschiedenen Methoden immer weiter auf und testeten sie.

Am Ende gelang es den Forschern, zwei Substanzen zu isolieren, die das Zuschnappen der Fallen auslösen. Eine davon ließ sich mithilfe verschiedener Analysemethoden identifizieren. Die aktive Substanz scheint das Kaliumsalz eines glucosehaltigen Abkömmlings der Jasmonsäure zu sein, eines verbreiteten pflanzlichen Hormons. Der zweite isolierte Botenstoff hat eine höhere Molmasse. Er besteht aus einer Vielzahl verschiedener Zuckerbausteine, die sich wegen der bisher nur sehr geringen isolierten Mengen nicht komplett identifizieren ließen.

Versuche mit verschiedenen Konzentrationen und Mengen botenstoffhaltiger Lösungen ergaben, dass das Schließen der Fallen nicht von einer bestimmten Konzentration der Botenstoffe abhängt, sondern allein von der absoluten Menge der aufgenommenen Substanz. Dies untermauert die Hypothese, dass ein Schwellenwert überschritten werden muss, um das Zuschnappen der Venusfliegenfalle auszulösen.

Author: Minoru Ueda, Tohoku University, Sendai (Japan), http://www.chem.tohoku.ac.jp/english/laboratories/organic/organic_chemistry_e.html

Title: Trap-Closing Chemical Factors of the Venus Flytrap (Dionaea muscipulla Ellis)

ChemBioChem 2010, 11, No. 17, 2378–2383, Permalink to the article: http://dx.doi.org/10.1002/cbic.201000392

Minoru Ueda | Wiley-VCH
Weitere Informationen:
http://www.wiley-vch.de
http://www.chem.tohoku.ac.jp/english/laboratories/organic/organic_chemistry_e.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Intelligente Fluoreszenzfarbstoffe
16.08.2018 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

nachricht Neuer Behandlungsansatz für Juckreizgeplagte
15.08.2018 | Universität Zürich

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Im Focus: Magnetische Antiteilchen eröffnen neue Horizonte für die Informationstechnologie

Computersimulationen zeigen neues Verhalten von Antiskyrmionen bei zunehmenden elektrischen Strömen

Skyrmionen sind magnetische Nanopartikel, die als vielversprechende Kandidaten für neue Technologien zur Datenspeicherung und Informationsverarbeitung gelten....

Im Focus: Unraveling the nature of 'whistlers' from space in the lab

A new study sheds light on how ultralow frequency radio waves and plasmas interact

Scientists at the University of California, Los Angeles present new research on a curious cosmic phenomenon known as "whistlers" -- very low frequency packets...

Im Focus: Neue interaktive Software: Maschinelles Lernen macht Autodesigns aerodynamischer

Neue Software verwendet erstmals maschinelles Lernen um Strömungsfelder um interaktiv designbare 3D-Objekte zu berechnen. Methode wird auf der renommierten SIGGRAPH-Konferenz vorgestellt

Wollen Ingenieure oder Designer die aerodynamischen Eigenschaften eines neu gestalteten Autos, eines Flugzeugs oder anderer Objekte testen, lassen sie den...

Im Focus: New interactive machine learning tool makes car designs more aerodynamic

Scientists develop first tool to use machine learning methods to compute flow around interactively designable 3D objects. Tool will be presented at this year’s prestigious SIGGRAPH conference.

When engineers or designers want to test the aerodynamic properties of the newly designed shape of a car, airplane, or other object, they would normally model...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2018

16.08.2018 | Veranstaltungen

Das Architekturmodell in Zeiten der Digitalen Transformation

14.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Interaktive Software erleichtert Design komplexer Gussformen

16.08.2018 | Informationstechnologie

Fraunhofer HHI entwickelt Quantenkommunikation für jedermann im EU-Projekt UNIQORN

16.08.2018 | Informationstechnologie

Spezialfarbstoff erlaubt völlig neue Einblicke ins Gehirn

16.08.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics