Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Khoisan-Völker entwickelten sich teilweise getrennt

17.10.2012
Genetische Untersuchungen decken die biologische Geschichte der im südlichen und östlichen Afrika lebenden Jäger und Sammler auf

In Fachkreisen ist umstritten, ob im östlichen und südlichen Afrika lebende Völker, die sogenannte „Khoisan-Sprachen“ mit Schnalzkonsonanten sprechen, von gemeinsamen Vorfahren abstammen.


Taa-Sprecher aus Namibia.
© DOBES/Taa

Die bislang umfangreichste von einem internationalen Forscherteam unter der Leitung von Brigitte Pakendorf erstellte Studie zur genetischen Diversität dieser Populationen liefert nun aussagekräftige Nachweise dafür, dass eine biologisch-genetische Verbindung zwischen dem östlichen und südlichen Afrika tatsächlich besteht.

Darüber hinaus dokumentiert die Studie, dass Jäger- und Sammlerpopulationen im nordwestlichen und südöstlichen Kalahari-Gebiet im südlichen Afrika innerhalb der letzten 30.000 Jahre teilweise genetisch voneinander getrennt waren. Außerdem konnten die Forscher ermitteln, dass vor etwa 1.200 Jahren eine Vermischung dieser Populationen mit Einwanderern aus dem Norden begonnen hat.

Wissenschaftler haben eine genetische Verbindung zwischen Populationen im südlichen und östlichen Afrika entdeckt, die sogenannte „Khoisan-Sprachen“ mit Schnalzlauten sprechen. Diese Populationen, die die ältesten genetischen Abstammungslinien bergen, lebten ursprünglich hauptsächlich als Jäger und Sammler, haben aber jetzt teilweise begonnen, diese Lebensweise aufzugeben.

Bei der Untersuchung von Unterschieden in der DNA fand ein internationales Forscherteam heraus, dass die Khoisan-Populationen im südlichen Afrika zwei großen Gruppen zugeordnet werden können, die wiederum eine gewisse genetische Verbindung mit Populationen aus dem östlichen Afrika aufweisen. „Seit Jahren wurden die Jäger- und Sammlerpopulationen im südlichen Afrika als genetisch einheitlich betrachtet“, sagt Brigitte Pakendorf, Wissenschaftlerin am französischen CNRS (Centre National de la Recherche Scientifique) in Lyon, die die Studie koordinierte. „Unsere Arbeit zeigt jedoch, dass diese Populationen ihre jeweils eigene komplexe Geschichte haben.“

„Es ist sehr interessant, dass die genetische Daten die zunehmenden linguistischen Hinweise zu bestätigen scheinen, dass Khoisan aus linguistischer Sicht nicht als Familie miteinander verwandter Sprachen betrachtet werden kann, sondern als ein in erster Linie durch Kontaktprozesse entstandener Sprachbund“, ergänzt Tom Güldemann, Koautor der Studie und Professor am Institut für Asien- und Afrikawissenschaften an der Humboldt-Universität zu Berlin.

In der bislang umfangreichsten Studie zur genetischen Diversität der Khoisan-Völker erhoben die Forscher Daten von 21 Gruppen aus dem südlichen und zwei Gruppen aus dem östlichen Afrika. Sie untersuchten mehr als 500.000 spezifische DNA-Varianten und analysierten die Muster genetischer Ähnlichkeiten und Unterschiede zwischen den verschiedenen Bevölkerungsgruppen.

Die ersten Ergebnisse betreffen die im südlichen Afrika lebenden Khoisan. Die Studie zeigt, dass sich in den letzten 30.000 Jahren zwei große genetische Gruppen der Khoisan zeitweise getrennt voneinander weiterentwickelt hatten. Die Analyse zeigt aber auch, dass vor 1.200 Jahren eine Vermischung beider Gruppen mit anderen afrikanischen Populationen, die ins südliche Afrika einwanderten, begonnen hat. „Alle Khoisan weisen einen bestimmten Vermischungsgrad auf“, sagt Joseph Pickrell, der an der Harvard Medical School forscht und Erstautor der Studie ist. „Bei einigen Populationen ist dieser nur sehr klein, da sie größtenteils isoliert lebten. Andere Khoisan weisen einen sehr hohen Vermischungsgrad auf.“

„Diese Studie war nur durch das Zusammenkommen ausgezeichneter Ressourcen möglich, darunter eine umfangreiche Probensammlung sowie neue statistische und genetische Werkzeuge. Mit deren Hilfe konnten wir über die jüngste Geschichte der Vermischung hinausblicken um etwas über die Verwandtschaften von Khoisan-Populationen zu erfahren, die vor tausenden von Jahren lebten“, sagt Koautor Mark Stoneking, Professor am Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie in Leipzig.

David Reich, ein weiterer Koautor und Professor für Genetik an der Harvard Medical School ergänzt: „Die genetische Verbindung, die wir zwischen Jägern und Sammlern aus dem südlichen und östlichen Afrika gefunden haben, ist äußerst spannend. Unsere Ergebnisse sprechen dafür, dass vor Beginn der Migrationen aus dem Norden diese Populationen über ein riesiges Gebiet – einschließlich Tansania und das südliche Afrika - verbreitet gewesen sein könnten.“

Ansprechpartner
Sandra Jacob
Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie, Leipzig
Telefon: +49 341 3550-122
Fax: +49 341 3550-119
Email: jacob@­eva.mpg.de
Constanze Haase
Humboldt-Universität, Berlin
Telefon: +49 30 2093-2332
Email: constanze.haase@­hu-berlin.de
Originalpublikation
Joseph K. Pickrell, Nick Patterson, Chiara Barbieri, Falko Berthold, Linda Gerlach, Tom Güldemann, Blesswell Kure, Sununguko Wata Mpoloka, Hirosi Nakagawa, Christfried Naumann, Mark Lipson, Po-Ru Loh, Joseph Lachance, Joanna Mountain, Carlos Bustamante, Bonnie Berger, Sarah Tishkoff, Brenna Henn, Mark Stoneking, David Reich, Brigitte Pakendorf
The genetic prehistory of southern Africa
Nature Communications, October 2012

Sandra Jacob | Max-Planck-Institut
Weitere Informationen:
http://www.mpg.de/6392696/khoisan-voelker

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Synthese gegen die Stoppuhr: Neuartiges Radiopharmakon zur Diagnostik tumorrelevanter Transportproteine entwickelt
06.04.2020 | Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf

nachricht Winzige Meeresbewohner als Schlüssel für globale Kreisläufe
06.04.2020 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wenn Ionen an ihrem Käfig rütteln

In vielen Bereichen spielen „Elektrolyte“ eine wichtige Rolle: Sie sind bei der Speicherung von Energie in unserem Körper wie auch in Batterien von großer Bedeutung. Um Energie freizusetzen, müssen sich Ionen – geladene Atome – in einer Flüssigkeit, wie bspw. Wasser, bewegen. Bisher war jedoch der präzise Mechanismus, wie genau sie sich durch die Atome und Moleküle der Elektrolyt-Flüssigkeit bewegen, weitgehend unverstanden. Wissenschaftler*innen des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung haben nun gezeigt, dass der durch die Bewegung von Ionen bestimmte elektrische Widerstand einer Elektrolyt-Flüssigkeit sich auf mikroskopische Schwingungen dieser gelösten Ionen zurückführen lässt.

Kochsalz wird in der Chemie auch als Natriumchlorid bezeichnet. Löst man Kochsalz in Wasser lösen sich Natrium und Chlorid als positiv bzw. negativ geladene...

Im Focus: When ions rattle their cage

Electrolytes play a key role in many areas: They are crucial for the storage of energy in our body as well as in batteries. In order to release energy, ions - charged atoms - must move in a liquid such as water. Until now the precise mechanism by which they move through the atoms and molecules of the electrolyte has, however, remained largely unknown. Scientists at the Max Planck Institute for Polymer Research have now shown that the electrical resistance of an electrolyte, which is determined by the motion of ions, can be traced back to microscopic vibrations of these dissolved ions.

In chemistry, common table salt is also known as sodium chloride. If this salt is dissolved in water, sodium and chloride atoms dissolve as positively or...

Im Focus: Den Regen für Hydrovoltaik nutzen

Wassertropfen, die auf Oberflächen fallen oder über sie gleiten, können Spuren elektrischer Ladung hinterlassen, so dass sich die Tropfen selbst aufladen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung (MPI-P) in Mainz haben dieses Phänomen, das uns auch in unserem Alltag begleitet, nun detailliert untersucht. Sie entwickelten eine Methode zur Quantifizierung der Ladungserzeugung und entwickelten zusätzlich ein theoretisches Modell zum besseren Verständnis. Nach Ansicht der Wissenschaftler könnte der beobachtete Effekt eine Möglichkeit zur Energieerzeugung und ein wichtiger Baustein zum Verständnis der Reibungselektrizität sein.

Wassertropfen, die über nicht leitende Oberflächen gleiten, sind überall in unserem Leben zu finden: Vom Tropfen einer Kaffeemaschine über eine Dusche bis hin...

Im Focus: Harnessing the rain for hydrovoltaics

Drops of water falling on or sliding over surfaces may leave behind traces of electrical charge, causing the drops to charge themselves. Scientists at the Max Planck Institute for Polymer Research (MPI-P) in Mainz have now begun a detailed investigation into this phenomenon that accompanies us in every-day life. They developed a method to quantify the charge generation and additionally created a theoretical model to aid understanding. According to the scientists, the observed effect could be a source of generated power and an important building block for understanding frictional electricity.

Water drops sliding over non-conducting surfaces can be found everywhere in our lives: From the dripping of a coffee machine, to a rinse in the shower, to an...

Im Focus: Quantenimaging: Unsichtbares sichtbar machen

Verschränkte Lichtteilchen lassen sich nutzen, um Bildgebungs- und Messverfahren zu verbessern. Ein Forscherteam am Fraunhofer-Institut für Angewandte Optik und Feinmechanik IOF in Jena hat eine Quantenimaging-Lösung entwickelt, die in extremen Spektralbereichen und mit weniger Licht genaueste Einblicke in Gewebeproben ermöglichen kann.

Optische Analyseverfahren wie Mikroskopie und Spektroskopie sind in sichtbaren Wellenlängenbereichen schon äußerst effizient. Doch im Infrarot- oder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium AWK’21 findet am 10. und 11. Juni 2021 statt

06.04.2020 | Veranstaltungen

Interdisziplinärer Austausch zum Design elektrochemischer Reaktoren

03.04.2020 | Veranstaltungen

13. »AKL – International Laser Technology Congress«: 4.–6. Mai 2022 in Aachen – Lasertechnik Live bereits früher!

02.04.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium AWK’21 findet am 10. und 11. Juni 2021 statt

06.04.2020 | Veranstaltungsnachrichten

Wenn Ionen an ihrem Käfig rütteln

06.04.2020 | Energie und Elektrotechnik

Virtueller Roboterschwarm auf dem Mars

06.04.2020 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics