Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Khoisan-Völker entwickelten sich teilweise getrennt

17.10.2012
Genetische Untersuchungen decken die biologische Geschichte der im südlichen und östlichen Afrika lebenden Jäger und Sammler auf

In Fachkreisen ist umstritten, ob im östlichen und südlichen Afrika lebende Völker, die sogenannte „Khoisan-Sprachen“ mit Schnalzkonsonanten sprechen, von gemeinsamen Vorfahren abstammen.


Taa-Sprecher aus Namibia.
© DOBES/Taa

Die bislang umfangreichste von einem internationalen Forscherteam unter der Leitung von Brigitte Pakendorf erstellte Studie zur genetischen Diversität dieser Populationen liefert nun aussagekräftige Nachweise dafür, dass eine biologisch-genetische Verbindung zwischen dem östlichen und südlichen Afrika tatsächlich besteht.

Darüber hinaus dokumentiert die Studie, dass Jäger- und Sammlerpopulationen im nordwestlichen und südöstlichen Kalahari-Gebiet im südlichen Afrika innerhalb der letzten 30.000 Jahre teilweise genetisch voneinander getrennt waren. Außerdem konnten die Forscher ermitteln, dass vor etwa 1.200 Jahren eine Vermischung dieser Populationen mit Einwanderern aus dem Norden begonnen hat.

Wissenschaftler haben eine genetische Verbindung zwischen Populationen im südlichen und östlichen Afrika entdeckt, die sogenannte „Khoisan-Sprachen“ mit Schnalzlauten sprechen. Diese Populationen, die die ältesten genetischen Abstammungslinien bergen, lebten ursprünglich hauptsächlich als Jäger und Sammler, haben aber jetzt teilweise begonnen, diese Lebensweise aufzugeben.

Bei der Untersuchung von Unterschieden in der DNA fand ein internationales Forscherteam heraus, dass die Khoisan-Populationen im südlichen Afrika zwei großen Gruppen zugeordnet werden können, die wiederum eine gewisse genetische Verbindung mit Populationen aus dem östlichen Afrika aufweisen. „Seit Jahren wurden die Jäger- und Sammlerpopulationen im südlichen Afrika als genetisch einheitlich betrachtet“, sagt Brigitte Pakendorf, Wissenschaftlerin am französischen CNRS (Centre National de la Recherche Scientifique) in Lyon, die die Studie koordinierte. „Unsere Arbeit zeigt jedoch, dass diese Populationen ihre jeweils eigene komplexe Geschichte haben.“

„Es ist sehr interessant, dass die genetische Daten die zunehmenden linguistischen Hinweise zu bestätigen scheinen, dass Khoisan aus linguistischer Sicht nicht als Familie miteinander verwandter Sprachen betrachtet werden kann, sondern als ein in erster Linie durch Kontaktprozesse entstandener Sprachbund“, ergänzt Tom Güldemann, Koautor der Studie und Professor am Institut für Asien- und Afrikawissenschaften an der Humboldt-Universität zu Berlin.

In der bislang umfangreichsten Studie zur genetischen Diversität der Khoisan-Völker erhoben die Forscher Daten von 21 Gruppen aus dem südlichen und zwei Gruppen aus dem östlichen Afrika. Sie untersuchten mehr als 500.000 spezifische DNA-Varianten und analysierten die Muster genetischer Ähnlichkeiten und Unterschiede zwischen den verschiedenen Bevölkerungsgruppen.

Die ersten Ergebnisse betreffen die im südlichen Afrika lebenden Khoisan. Die Studie zeigt, dass sich in den letzten 30.000 Jahren zwei große genetische Gruppen der Khoisan zeitweise getrennt voneinander weiterentwickelt hatten. Die Analyse zeigt aber auch, dass vor 1.200 Jahren eine Vermischung beider Gruppen mit anderen afrikanischen Populationen, die ins südliche Afrika einwanderten, begonnen hat. „Alle Khoisan weisen einen bestimmten Vermischungsgrad auf“, sagt Joseph Pickrell, der an der Harvard Medical School forscht und Erstautor der Studie ist. „Bei einigen Populationen ist dieser nur sehr klein, da sie größtenteils isoliert lebten. Andere Khoisan weisen einen sehr hohen Vermischungsgrad auf.“

„Diese Studie war nur durch das Zusammenkommen ausgezeichneter Ressourcen möglich, darunter eine umfangreiche Probensammlung sowie neue statistische und genetische Werkzeuge. Mit deren Hilfe konnten wir über die jüngste Geschichte der Vermischung hinausblicken um etwas über die Verwandtschaften von Khoisan-Populationen zu erfahren, die vor tausenden von Jahren lebten“, sagt Koautor Mark Stoneking, Professor am Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie in Leipzig.

David Reich, ein weiterer Koautor und Professor für Genetik an der Harvard Medical School ergänzt: „Die genetische Verbindung, die wir zwischen Jägern und Sammlern aus dem südlichen und östlichen Afrika gefunden haben, ist äußerst spannend. Unsere Ergebnisse sprechen dafür, dass vor Beginn der Migrationen aus dem Norden diese Populationen über ein riesiges Gebiet – einschließlich Tansania und das südliche Afrika - verbreitet gewesen sein könnten.“

Ansprechpartner
Sandra Jacob
Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie, Leipzig
Telefon: +49 341 3550-122
Fax: +49 341 3550-119
Email: jacob@­eva.mpg.de
Constanze Haase
Humboldt-Universität, Berlin
Telefon: +49 30 2093-2332
Email: constanze.haase@­hu-berlin.de
Originalpublikation
Joseph K. Pickrell, Nick Patterson, Chiara Barbieri, Falko Berthold, Linda Gerlach, Tom Güldemann, Blesswell Kure, Sununguko Wata Mpoloka, Hirosi Nakagawa, Christfried Naumann, Mark Lipson, Po-Ru Loh, Joseph Lachance, Joanna Mountain, Carlos Bustamante, Bonnie Berger, Sarah Tishkoff, Brenna Henn, Mark Stoneking, David Reich, Brigitte Pakendorf
The genetic prehistory of southern Africa
Nature Communications, October 2012

Sandra Jacob | Max-Planck-Institut
Weitere Informationen:
http://www.mpg.de/6392696/khoisan-voelker

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Das Beziehungsleben der Mikroorganismen: Harmonie in der Tiefsee
18.02.2020 | Universität Wien

nachricht Forschende entdecken eine neue biochemische Verbindung, die Umweltschadstoffe abbauen kann
18.02.2020 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lichtpulse bewegen Spins von Atom zu Atom

Forscher des Max-Born-Instituts für Nichtlineare Optik und Kurzpulsspektroskopie (MBI) und des Max-Planck-Instituts für Mikrostrukturphysik haben durch die Kombination von Experiment und Theorie die Frage gelöst, wie Laserpulse die Magnetisierung durch ultraschnellen Elektronentransfer zwischen verschiedenen Atomen manipulieren können.

Wenige nanometerdünne Filme aus magnetischen Materialien sind ideale Testobjekte, um grundlegende Fragestellungen des Magnetismus zu untersuchen. Darüber...

Im Focus: Freiburg researcher investigate the origins of surface texture

Most natural and artificial surfaces are rough: metals and even glasses that appear smooth to the naked eye can look like jagged mountain ranges under the microscope. There is currently no uniform theory about the origin of this roughness despite it being observed on all scales, from the atomic to the tectonic. Scientists suspect that the rough surface is formed by irreversible plastic deformation that occurs in many processes of mechanical machining of components such as milling.

Prof. Dr. Lars Pastewka from the Simulation group at the Department of Microsystems Engineering at the University of Freiburg and his team have simulated such...

Im Focus: Transparente menschliche Organe ermöglichen dreidimensionale Kartierungen auf Zellebene

Erstmals gelang es Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern, intakte menschliche Organe durchsichtig zu machen. Mittels mikroskopischer Bildgebung konnten sie die zugrunde liegenden komplexen Strukturen der durchsichtigen Organe auf zellulärer Ebene sichtbar machen. Solche strukturellen Kartierungen von Organen bergen das Potenzial, künftig als Vorlage für 3D-Bioprinting-Technologien zum Einsatz zu kommen. Das wäre ein wichtiger Schritt, um in Zukunft künstliche Alternativen als Ersatz für benötigte Spenderorgane erzeugen zu können. Dies sind die Ergebnisse des Helmholtz Zentrums München, der Ludwig-Maximilians-Universität (LMU) und der Technischen Universität München (TUM).

In der biomedizinischen Forschung gilt „seeing is believing“. Die Entschlüsselung der strukturellen Komplexität menschlicher Organe war schon immer eine große...

Im Focus: Skyrmions like it hot: Spin structures are controllable even at high temperatures

Investigation of the temperature dependence of the skyrmion Hall effect reveals further insights into possible new data storage devices

The joint research project of Johannes Gutenberg University Mainz (JGU) and the Massachusetts Institute of Technology (MIT) that had previously demonstrated...

Im Focus: Skyrmionen mögen es heiß – Spinstrukturen auch bei hohen Temperaturen steuerbar

Neue Spinstrukturen für zukünftige Magnetspeicher: Die Untersuchung der Temperaturabhängigkeit des Skyrmion-Hall-Effekts liefert weitere Einblicke in mögliche neue Datenspeichergeräte

Ein gemeinsames Forschungsprojekt der Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU) und des Massachusetts Institute of Technology (MIT) hat einen weiteren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Chemnitzer Linux-Tage am 14. und 15. März 2020: „Mach es einfach!“

12.02.2020 | Veranstaltungen

4. Fachtagung Fahrzeugklimatisierung am 13.-14. Mai 2020 in Stuttgart

10.02.2020 | Veranstaltungen

Alternative Antriebskonzepte, technische Innovationen und Brandschutz im Schienenfahrzeugbau

07.02.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Erste Untersuchungsergebnisse zum "Sensations-Meteoritenfall" von Flensburg

17.02.2020 | Geowissenschaften

Lichtpulse bewegen Spins von Atom zu Atom

17.02.2020 | Physik Astronomie

Freiburger Forscher untersucht Ursprünge der Beschaffenheit von Oberflächen

17.02.2020 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics