Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kakadus passen auf ihre Werkzeuge auf

16.05.2017

Nur wenige Tierarten so wie Neukaledonische Krähen oder einige Primaten können Werkzeuge benutzen. Noch weniger können sie sich selbst herstellen. Eine Vogelart, der Goffin-Kakadu schafft es dagegen, sich diese beiden Fähigkeiten ohne Erbanlagen selbst beizubringen. Forschende der Vetmeduni Vienna und der Universität Wien zeigten nun, dass die schlaue Papageienart ein weiteres Talent beim Umgang mit Werkzeugen hat. Die Studie wurde im Fachjournal Animal Behaviour veröffentlicht.

Nach einer kurzen Lernphase behalten sie ein Stöckchen auch während dem Fressen solange bei sich, bis sie sich auch die letzte von fünf schwer zu bekommenden Belohnungen gesichert haben. Dafür verändern sie sogar ihr Bewegungsmuster und passen es so an, dass sie gleichzeitig das Werkzeug sichern und fressen können. Das beweist nicht nur die Lernfähigkeit der Vögel, sondern deutet auch auf die Fähigkeit hin, Bewegungen exakt planen zu können.


Im Versuch sollten die Kakadus nur mit einem Stöckchen erreichbares Futter entweder aus mehreren bodennahen oder erhöhten Boxen holen, ohne das Werkzeug abzulegen.

Bene Croy


In natürlichen Lebensräumen verwenden Goffin-Kakadus üblicherweise keine Werkzeuge. Im Experiment nutzen sie schon nach kurzer Lernphase Stöckchen, um an sonst unerreichbare Belohnungen zu kommen.

Bene Croy

Kakadus können lernen ein Werkzeug zu nutzen und herzustellen

Im Tierreich gibt es nur wenige Spezies wie einige Primaten oder Neukaledonische Krähen, die in der Lage sind Werkzeuge zu nutzen. Sie verwenden sie unter anderem um an unerreichbares Futter zu kommen. Noch weniger Tierarten schaffen es, sich ein besseres Werkzeug selbst herzustellen. Während diese Fähigkeiten zumeist von Generation zu Generation weitergegeben werden, kann sie sich der schlaue Goffin-Kakadu selbst beibringen.

Auch für diese Tiere kann es effizienter sein ein Werkzeug zu behalten, anstatt sich jedes Mal ein neues zu suchen oder herzustellen. Forschende der Vetmeduni Vienna konnten zeigen, dass die indonesische Papageienart selbst diese anspruchsvolle Denkaufgabe lösen kann. In ihren natürlichen Lebensräumen verwenden Goffin-Kakadus üblicherweise keine Werkzeuge.

„Im Experiment nutzen sie jedoch schon nach kurzer Lernphase Stöckchen oder andere Hilfsmittel, um an für sie sonst unerreichbare Belohnungen zu kommen“, erklärt Alice Auersperg, vom Messerli Forschungsinstitut der Vetmeduni Vienna. „Wir testeten deshalb diese lernfähigen Vögel, ob sie auch verstehen, dass ein Werkzeug wiederverwendet werden kann oder muss.“

Gleichzeitig fressen ohne ein Werkzeug aufzugeben? Kein Problem für einen Kakadu

Im Versuch sollten die Kakadus nur mit einem Stöckchen erreichbares Futter entweder aus mehreren bodennahen oder erhöhten Boxen holen, ohne das Werkzeug abzulegen. Als zusätzliche Hürde war die jeweilige Belohnung, eine Cashewnuss, entweder frei verfügbar oder von einer Pillenkapsel umhüllt. Die Vögel mussten damit nicht nur zeigen, dass sie ihr Werkzeug verwenden können, sie mussten sich auch überlegen, ob sie es noch für eine weitere Belohnung brauchen werden und ob sie es, ohne beim Fressen gestört zu sein, bei sich behalten können.

Es zeigte sich, dass die höhere Versuchsanordnung die Vögel schneller und öfter anspornte, ein Werkzeug nicht einfach fallen zu lassen sobald sich das erste Futter zeigte. Aber auch in Bodennähe behielten die Kakadus das Stöckchen nach wenigen Anläufen oft bei sich. Die beiden Situationen unterschieden sich allerdings dadurch, welche Lösung die Tiere für das Behalten des Werkzeugs fanden.

Knapp am Boden hielten es die Goffin-Kakadus eher einfach in einer ihrer Krallen und pickten die Belohnung mit ihrem Schnabel auf. Vermutlich um erhöhte Sicherheit zu schaffen, ließen die Papageien das Stöckchen bei den höheren Boxen häufig in der zuletzt benutzten Box stecken und hielten es zusätzlich noch mit dem Fuß fest.

„Den schlauen Papageien war nach wenigen Versuchen klar, dass sie das Werkzeug vor allem dann wiederverwenden sollten, wenn sie schneller an die Belohnungen in den höheren Boxen kommen wollten“, sagt Auersperg. „Ließen die Kakadus das Stöckchen fallen, dann mussten sie es sich erst vom Boden zurückholen, damit sie an die nächste Nuss kamen. Damit wäre der Aufwand stark erhöht und unter weniger kontrollierten Bedingungen könnte die Belohnung schon weg sein.“

Individueller Lerneffekt fordert Veränderung des üblichen Bewegungsmusters

„Die Goffin-Kakadus erkannten, dass es effizienter war ein erfolgreiches Werkzeug nicht aufzugeben“, sagt Auersperg. Die Verhaltensmuster, die sie dabei zeigen, ähneln deren eines anderen Vogels, der Neukaledonischen Krähe. Bei ihr ist der Werkzeuggebrauch ein angeborenes Verhalten. Die Kakadus dagegen eigneten sich dieses Verhalten durch einen spontanen und individuellen Lerneffekt an. Während einige Papageien das Werkzeug fast immer in den Krallen fest hielten, pressten es andere mit seinem Körper gegen den Käfig oder gegen Futterboxen. Ein weiterer legte das Werkzeug immer kurzzeitig ab.

Um die Boxen zu bedienen mussten die Tiere aber ihre ursprünglichen Bewegungsmuster anpassen. Ihre ursprünglichen Bewegungsabläufe beim Werkzeuggebrauch waren mit dem zusätzlichen Gegenstand nicht möglich und ihr Spielraum vor der Box war durch die Erhöhung begrenzt. Die Vögel testeten deshalb, wie sie am einfachsten zur nächsten Futterbox kommen konnten, wie sie dabei das Stöckchen halten mussten und wie sie dabei das Futter aufnehmen konnten.

Hatten sie den Bewegungsablauf genug verbessert, dann wiederholten sie diesen von der ersten bis zur letzten Futterbox. „Dass die Kakadus mit kniffligen Situationen umgehen können, haben sie uns schon in früheren Studien bewiesen. In diesem Versuch zeigten sie aber, dass selbst die Aussicht auf Futter sie nicht davon abhielt, auf ihr Werkzeug aufzupassen und es weiterhin zu gebrauchen,“ erklärt Alice Auersperg.

Bibliographie:
Der Artikel „Safekeeping of tools in Goffin's cockatoos” von Alice M. I. Auersperg, C. Köck, A. Pledermann, M. O'Hara und L. Huber wurde im Journal Animal Behaviour veröffentlicht.
https://doi.org/10.1016/j.anbehav.2017.04.010

Wissenschaftlicher Kontakt:
Dr. rer. nat. Alice Auersperg
Messerli Forschungsinstitut
Veterinärmedizinische Universität Wien (Vetmeduni Vienna)
T +43 676 9390392
alice.auersperg@vetmeduni.ac.at

Aussenderin:
Aleksandra Klepic
Corporate Communications
Veterinärmedizinische Universität Wien (Vetmeduni Vienna)
T: + 43 1 250 77-1151
aleksandra.klepic@vetmeduni.ac.at

Weitere Informationen:

http://www.vetmeduni.ac.at/de/infoservice/presseinformationen/presseinformatione...

Bakk. phil. Aleksandra Klepic | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Berichte zu: Bewegungsmuster Kakadus Papageien Werkzeug Werkzeuggebrauch

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Anomale Kristalle: ein Schlüssel zu atomaren Strukturen von Schmelzen im Erdinneren
16.11.2018 | Universität Bayreuth

nachricht Günstiger Katalysator für das CO2-Recycling
16.11.2018 | Ruhr-Universität Bochum

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rasende Elektronen unter Kontrolle

Die Elektronik zukünftig über Lichtwellen kontrollieren statt Spannungssignalen: Das ist das Ziel von Physikern weltweit. Der Vorteil: Elektromagnetische Wellen des Licht schwingen mit Petahertz-Frequenz. Damit könnten zukünftige Computer eine Million Mal schneller sein als die heutige Generation. Wissenschaftler der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) sind diesem Ziel nun einen Schritt nähergekommen: Ihnen ist es gelungen, Elektronen in Graphen mit ultrakurzen Laserpulsen präzise zu steuern.

Eine Stromregelung in der Elektronik, die millionenfach schneller ist als heutzutage: Davon träumen viele. Schließlich ist die Stromregelung eine der...

Im Focus: UNH scientists help provide first-ever views of elusive energy explosion

Researchers at the University of New Hampshire have captured a difficult-to-view singular event involving "magnetic reconnection"--the process by which sparse particles and energy around Earth collide producing a quick but mighty explosion--in the Earth's magnetotail, the magnetic environment that trails behind the planet.

Magnetic reconnection has remained a bit of a mystery to scientists. They know it exists and have documented the effects that the energy explosions can...

Im Focus: Eine kalte Supererde in unserer Nachbarschaft

Der sechs Lichtjahre entfernte Barnards Stern beherbergt einen Exoplaneten

Einer internationalen Gruppe von Astronomen unter Beteiligung des Max-Planck-Instituts für Astronomie in Heidelberg ist es gelungen, beim nur sechs Lichtjahre...

Im Focus: Mit Gold Krankheiten aufspüren

Röntgenfluoreszenz könnte neue Diagnosemöglichkeiten in der Medizin eröffnen

Ein Präzisions-Röntgenverfahren soll Krebs früher erkennen sowie die Entwicklung und Kontrolle von Medikamenten verbessern können. Wie ein Forschungsteam unter...

Im Focus: Ein Chip mit echten Blutgefäßen

An der TU Wien wurden Bio-Chips entwickelt, in denen man Gewebe herstellen und untersuchen kann. Die Stoffzufuhr lässt sich dabei sehr präzise dosieren.

Menschliche Zellen in der Petrischale zu vermehren, ist heute keine große Herausforderung mehr. Künstliches Gewebe herzustellen, durchzogen von feinen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Kalikokrebse: Erste Fachtagung zu hochinvasiver Tierart

16.11.2018 | Veranstaltungen

Können Roboter im Alter Spaß machen?

14.11.2018 | Veranstaltungen

Tagung informiert über künstliche Intelligenz

13.11.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Mikroplastik in Kosmetik

16.11.2018 | Studien Analysen

Neue Materialien – Wie Polymerpelze selbstorganisiert wachsen

16.11.2018 | Materialwissenschaften

Anomale Kristalle: ein Schlüssel zu atomaren Strukturen von Schmelzen im Erdinneren

16.11.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics