Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kältefalle für Zellen und Organismen - Forschung an verbessertem Mikroskopieverfahren

18.06.2019

Ein Forscherteam der TU Darmstadt arbeitet an einem Verfahren, mit dem dynamische Prozesse in Zellen unter dem Elektronenmikroskop besser untersucht werden können. Der Europäische Forschungsrat fördert die Forschung zur Kryo-Lichtmikroskopie mit zwei Millionen Euro.

Professor Thomas Burg, Leiter des Fachgebiets Integrierte Mikro-Nano-Systeme im Fachbereich Elektrotechnik und Informationstechnik der TU Darmstadt, hat sich viel vorgenommen. Er will die Verbindung von Lebendzell-Mikroskopie, Kryo-Lichtmikroskopie und Elektronenmikroskopie entscheidend voranbringen.


Dafür friert seine Gruppe lebende Zellen und Organismen ohne Zeitverzögerung unter dem Lichtmikroskop ein. Danach betrachten die Wissenschaftler die minus 140 Grad Celsius kalten Proben mit einer modifizierten Optik, um sie anschließend im Elektronenmikroskop mit noch höherer Auflösung zu studieren.

Dies soll helfen, die Untersuchung dynamischer Prozesse in der Zelle zu verbessern. Burg hofft, dadurch mehr über die Entstehung von Krankheiten und mögliche Behandlungen zu lernen. Dem Europäischen Forschungsrat ERC ist diese Forschung rund zwei Millionen Euro über fünf Jahre wert.

Burg friert die Proben in einem elektrisch beheizbaren Mikrokanal ein, in dem die lebenden Zellen oder Organismen zunächst bei physiologischen Temperaturen beobachtet werden können. Das unter dem Mikrokanal liegende Heizelement hat Kontakt zu einem Silizium-Chip, der mit Flüssigstickstoff gekühlt wird. Wenn das Heizelement ausgeschaltet wird, wird die gespeicherte Wärme blitzschnell über diesen Silizium-Chip abgeleitet.

Gleichzeitig friert auch die Probe innerhalb von Millisekunden ein. Damit Burg die kryofixierten Proben auch danach mit hoher Auflösung unter dem Lichtmikroskop betrachten kann, muss er den Temperaturgradienten zwischen dem Objekt, das stets kälter als minus 140 Grad Celsius sein muss, und dem restlichen Gehäuse des warmen Mikroskops ausgleichen.

Das empfindliche Objektiv darf dabei durch die großen Temperaturunterschiede keinen Schaden nehmen. Burg erreicht das, indem er die Frontlinse selbst kühlt und sie durch eine geschickt beheizte Keramikfassung vom Rest des Mikroskops abschirmt. Allerdings braucht er auch eine Immersionsflüssigkeit, die bei minus 140 Grad Celsius den gleichen Brechungsindex hat wie Wasser bei Raumtemperatur.

Auch dafür hat er eine Lösung gefunden: Ethoxynonafluorbutan. Burg erreicht mit seinem Set-Up zur Kryo-Lichtmikroskopie derzeit eine Auflösung von 350 Nanometern. Durch Verbindung mit sogenannten Superresolution-Verfahren hoffen die Wissenschaftler, die Auflösung noch um einen Faktor zehn verbessern zu können. Als nächstes wollen Burg und sein Team das Verfahren routinetauglicher machen und es gemeinsam mit Kooperationspartnern auf biologische und medizinische Fragestellungen anwenden.

Über die TU Darmstadt
Die TU Darmstadt zählt zu den führenden Technischen Universitäten in Deutschland. Sie verbindet vielfältige Wissenschaftskulturen zu einem charakteristischen Profil. Ingenieur- und Naturwissenschaften bilden den Schwerpunkt und kooperieren eng mit prägnanten Geistes- und Sozialwissenschaften. Weltweit stehen wir für herausragende Forschung in unseren hoch relevanten und fokussierten Profilbereichen: Cybersecurity, Internet und Digitalisierung, Kernphysik, Energiesysteme, Strömungsdynamik und Wärme- und Stofftransport, Neue Materialien für Produktinnovationen. Wir entwickeln unser Portfolio in Forschung und Lehre, Innovation und Transfer dynamisch, um der Gesellschaft kontinuierlich wichtige Zukunftschancen zu eröffnen. Daran arbeiten unsere 312 Professorinnen und Professoren, 4.450 wissenschaftlichen und administrativ-technischen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie knapp 26.000 Studierenden. Mit der Goethe-Universität Frankfurt und der Johannes Gutenberg-Universität Mainz bildet die TU Darmstadt die strategische Allianz der Rhein-Main-Universitäten.

www.tu-darmstadt.de  

MI-Nr. 44/2019, Hildegard Kaulen/sip

Silke Paradowski | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Neuartiges Antibiotikum gegen Problemkeime in Sicht
21.11.2019 | Justus-Liebig-Universität Gießen

nachricht Neue Forschungsinitiative CHEM|ampere: Nachhaltige chemische Produktion mit Elektrizität
21.11.2019 | Universität Stuttgart

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neuartiges Antibiotikum gegen Problemkeime in Sicht

Internationales Forscherteam mit Beteiligung der Universität Gießen entdeckt neuen Wirkstoff gegen gramnegative Bakterien – Darobactin attackiert die Erreger an einem bislang unbekannten Wirkort

Immer mehr bakterielle Erreger von Infektionskrankheiten entwickeln Resistenzen gegen die marktüblichen Antibiotika. Typische Krankenhauskeime wie Escherichia...

Im Focus: Machine learning microscope adapts lighting to improve diagnosis

Prototype microscope teaches itself the best illumination settings for diagnosing malaria

Engineers at Duke University have developed a microscope that adapts its lighting angles, colors and patterns while teaching itself the optimal...

Im Focus: Kleine Teilchen, große Wirkung: Wie Nanoteilchen aus Graphen die Auflösung von Mikroskopen verbessern

Konventionelle Lichtmikroskope können Strukturen nicht mehr abbilden, wenn diese einen Abstand haben, der kleiner als etwa die Lichtwellenlänge ist. Mit „Super-resolution Microscopy“, entwickelt seit den 80er Jahren, kann man diese Einschränkung jedoch umgehen, indem fluoreszierende Materialien eingesetzt werden. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Polymerforschung haben nun entdeckt, dass aus Graphen bestehende Nano-Moleküle genutzt werden können, um diese Mikroskopie-Technik zu verbessern. Diese Nano-Moleküle bieten eine Reihe essentieller Vorteile gegenüber den bisher verwendeten Materialien, die die Mikroskopie-Technik noch vielfältiger einsetzbar machen.

Mikroskopie ist eine wichtige Untersuchungsmethode in der Physik, Biologie, Medizin und vielen anderen Wissenschaften. Sie hat jedoch einen Nachteil: Ihre...

Im Focus: Small particles, big effects: How graphene nanoparticles improve the resolution of microscopes

Conventional light microscopes cannot distinguish structures when they are separated by a distance smaller than, roughly, the wavelength of light. Superresolution microscopy, developed since the 1980s, lifts this limitation, using fluorescent moieties. Scientists at the Max Planck Institute for Polymer Research have now discovered that graphene nano-molecules can be used to improve this microscopy technique. These graphene nano-molecules offer a number of substantial advantages over the materials previously used, making superresolution microscopy even more versatile.

Microscopy is an important investigation method, in physics, biology, medicine, and many other sciences. However, it has one disadvantage: its resolution is...

Im Focus: Mit künstlicher Intelligenz zum besseren Holzprodukt

Der Empa-Wissenschaftler Mark Schubert und sein Team nutzen die vielfältigen Möglichkeiten des maschinellen Lernens für holztechnische Anwendungen. Zusammen mit Swiss Wood Solutions entwickelt Schubert eine digitale Holzauswahl- und Verarbeitungsstrategie unter Verwendung künstlicher Intelligenz.

Holz ist ein Naturprodukt und ein Leichtbauwerkstoff mit exzellenten physikalischen Eigenschaften und daher ein ausgezeichnetes Konstruktionsmaterial – etwa...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Chemnitzer Linux-Tage 2020: „Mach es einfach!“

18.11.2019 | Veranstaltungen

Humanoide Roboter in Aktion erleben

18.11.2019 | Veranstaltungen

1. Internationale Konferenz zu Agrophotovoltaik im August 2020

15.11.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Sichere Datenübertragung mit Ultraschall am Handy: neue Methode zur Nahfeldkommunikation

21.11.2019 | Kommunikation Medien

Rasante Entstehung von Antibiotikaresistenzen im Behandlungsalltag

21.11.2019 | Medizin Gesundheit

Gesundheits-App als Fitness-Coach für Familien

21.11.2019 | Kommunikation Medien

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics