Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Internationales Forscherteam entdeckt neue stabile Form von Plutonium

07.11.2019

Eine internationale Forschergruppe unter der Leitung von Dr. Kristina Kvashnina vom Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) hat eine neue Form des Plutoniums entdeckt: eine stabile Phase mit der Wertigkeit 5. Diese Phase, von der bislang angenommen worden war, dass sie gar nicht existiert, könnte bei der Endlagerung radioaktiver Abfälle eine Rolle spielen.

Die sichere Endlagerung von Nuklearabfällen ist eine Herausforderung. Denn auch über sehr lange Zeiträume hinweg dürfen Radionuklide nicht in die Umwelt gelangen. Plutonium zählt dabei – wie beispielsweise auch Uran – zu den besonders problematischen Elementen.


Die HZDR-Forscherin Dr. Kristina Kvashnina an der Rossendorf Beamline am Europäischen Synchrotron ESRF in Grenoble

HZDR/Denis Morel

Denn obwohl sich Plutonium als Schwermetall nicht besonders gut im Wasser löst, hatten Forscher in kontaminierten Gebieten festgestellt, dass es innerhalb weniger Jahrzehnte mit dem Grundwasser über Kilometer hinweg transportiert worden ist. Und zwar „reist“ es sozusagen als Anhalter, indem es sich an Kolloide bindet, also an nanometergroße Partikel von Tonmineralen, Eisenoxiden oder organischer Substanz.

2006 erregte diese Entdeckung großes Aufsehen, und es war klar, dass die Effekte in die Risikobetrachtung von Endlagern einbezogen werden müssen. Nun ist es einem HZDR-Team unter Leitung von Kristina Kvashnina in Kooperation mit der Moscow State University, der Uppsala University und dem Joint Research Center (JRC) in Karlsruhe gelungen, diese Risikobetrachtung um eine Facette ergänzen.

Aus purem Zufall. Denn eigentlich ging es bei diesen Experimenten um etwas vollkommen anderes. Die Forscher wollten ursprünglich untersuchen, wie sich aus verschiedenen Vorläufersubstanzen Nanopartikel aus Plutoniumdioxid (PuO2) herstellen lassen. Diese Partikel sollten dann an der European Synchrotron Radiation Facility (ESRF) in Grenoble näher untersucht werden.

Das chemische Verfahren war immer genau gleich – nur, die Oxidationsstufen des Plutoniums, das als Ausgangsstoff diente, unterschieden sich. Alles lief, wie erwartet, und die PuO2-Nanopartikel, die an ihrer grünen Farbe leicht zu erkennen sind, entstanden sehr schnell. Doch dann setzte das Team sechswertiges Plutonium ein: „Plötzlich beobachteten wir mitten drin ein verrücktes Phänomen, denn die Lösung färbte sich gelb“, erinnert sich Kristina Kvashnina.

Offenbar lief da eine Reaktion ab, bei der ein unbekanntes Produkt entstand. Um herauszufinden, was es war, verpackte Kvashnina die gelbe Lösung in Spezialcontainer und brachte sie nach Grenoble. Dort wurden die Proben an der Synchrotron-Strahllinie ROBL (Rossendorf Beamline) des HZDR mit einem Verfahren namens HERFD analysiert.

HERFD steht für High-Energy-Resolution Fluorescence Detection Experiment. Es handelt sich um eine röntgenabsorptionsspektroskopische Untersuchung, mit der sich das Verhalten von Elektronen beobachten lässt. „So entdeckten wir, dass die Oxidationsstufe des Plutoniums in dieser gelben Lösung tatsächlich 5 beträgt“, erklärt Kristina Kvashnina.

Damit lag es in einer Form vor, die bislang als exotisch galt und von der viele Forscher noch nicht einmal glaubten, dass sie existiert: Sie sollte instabil sein. Wie groß die Zweifel an den Ergebnissen waren, zeigte sich, als das Team seine Daten mit Kollegen von der Moscow State University durchging: Die hielten die Messungen für das Ergebnis einer schiefgelaufenen Synthese.

Die Forscher wiederholten ihre Synthesen und Messungen, setzten auch noch eine zweite Strahllinie am Europäischen Synchrotron ESRF ein. Doch die Ergebnisse blieben gleich. Außerdem konnte das Team durch Messungen drei Monate später die Langzeitstabilität nachweisen. Dann gab es auch noch Bestätigung von anderer Seite: Zwei theoretische Chemiker vom HZDR und der Universität in Uppsala kamen mit ihren chemischen Modellierungen zu dem Ergebnis, dass tatsächlich eine stabile Phase des fünfwertigen Plutoniums existiert.

„Ohne die Analysemöglichkeiten, die die Synchrotronstrahlung bietet, und die Möglichkeit, an unserer Rossendorfer Strahllinie ROBL auch mit Radionukliden zu arbeiten, wäre diese Entdeckung niemals gelungen“, erklärt Kristina Kvashnina. Und sie ist davon überzeugt, dass diese Entdeckung von großer praktischer Bedeutung ist, wenn es darum geht, das Verhalten der Radionuklide im Atommüll über eine Million Jahre hinweg vorherzusagen: „Wenn diese neue stabile Phase berücksichtigt wird, dürfte das sicherlich die Ergebnisse der theoretischen Vorhersagen verändern“, urteilt die Forscherin. Deshalb hat die Fachzeitschrift „Angewandte Chemie“ die Ergebnisse jetzt als „Very Important Paper“ (VIP) veröffentlicht.

Wissenschaftliche Ansprechpartner:

Dr. Kristina Kvashnina
Institut für Ressourcenökologie am HZDR
Tel.: +33 476 88 2367| E-Mail: k.kvashnina@hzdr.de

Originalpublikation:

K. Kvashnina, A. Romanchuk, I. Pidchenko, L. Amidani, E. Gerber, A. Trigub, A. Rossberg, S. Weiss, K. Popa, O. Walter, R. Caciuffo, A. Scheinost, S. Butorin, S. Kalmykov: A novel meta‐stable pentavalent plutonium solid phase on the pathway from aqueous Pu(VI) to PuO2 nanoparticles, in Angewandte Chemie International Edition (DOI: 10.1002/anie.201911637

Weitere Informationen:

https://www.hzdr.de

Dr. Christine Bohnet | Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf

Weitere Berichte zu: Angewandte Chemie ESRF HZDR Plutonium Radionuklide Strahllinie Synchrotron

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Ameisen bauen Straßen, um Umwege zu vermeiden
07.11.2019 | Universität Regensburg

nachricht Wenn die Selbstheilungskräfte erschöpft scheinen
07.11.2019 | Charité – Universitätsmedizin Berlin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Göttinger Chemiker weisen kleinstmögliche Eiskristalle nach

Temperaturabhängig gefriert Wasser zu Eis und umgekehrt. Dieser Vorgang, in der Wissenschaft als Phasenübergang bezeichnet, ist im Alltag gut bekannt. Um aber ein stabiles Gitter für Eiskristalle zu erreichen, ist eine Mindestanzahl an Molekülen nötig, ansonsten ist das Konstrukt instabil. Bisher konnte dieser Wert nur grob geschätzt werden. Einem deutsch-amerikanischen Forschungsteam unter Leitung des Chemikers Prof. Dr. Thomas Zeuch vom Institut für Physikalische Chemie der Universität Göttingen ist es nun gelungen, die Größe kleinstmöglicher Eiskristalle genau zu bestimmen. Die Forschungsergebnisse sind in der Fachzeitschrift Proceedings of the National Academy of Science erschienen.

Knapp 100 Wassermoleküle sind nötig, um einen Eiskristall in seiner kleinstmöglichen Ausprägung zu formen. Nachweisen konnten die Wissenschaftler zudem, dass...

Im Focus: Verzerrte Atome

Mit zwei Experimenten am Freie-Elektronen-Laser FLASH in Hamburg gelang es einer Forschergruppe unter Führung von Physikern des Max-Planck-Instituts für Kernphysik (MPIK) in Heidelberg, starke nichtlineare Wechselwirkungen ultrakurzer extrem-ultravioletter (XUV) Laserpulse mit Atomen und Ionen hervorzurufen. Die heftige Anregung des Elektronenpaars in einem Heliumatom konkurriert so stark mit dem ultraschnellen Zerfall des angeregten Zustands, dass vorübergehend sogar Besetzungsinversion auftreten kann. Verschiebungen der Energie elektronischer Übergänge in zweifach geladenen Neonionen beobachteten die Wissenschaftler mittels transienter Absorptionsspektroskopie (XUV-XUV Pump-Probe).

Ein internationales Team unter Leitung von Physikern des MPIK veröffentlicht seine Ergebnisse zur stark getriebenen Zwei-Elektronen-Anregung in Helium durch...

Im Focus: Distorted Atoms

In two experiments performed at the free-electron laser FLASH in Hamburg a cooperation led by physicists from the Heidelberg Max Planck Institute for Nuclear physics (MPIK) demonstrated strongly-driven nonlinear interaction of ultrashort extreme-ultraviolet (XUV) laser pulses with atoms and ions. The powerful excitation of an electron pair in helium was found to compete with the ultrafast decay, which temporarily may even lead to population inversion. Resonant transitions in doubly charged neon ions were shifted in energy, and observed by XUV-XUV pump-probe transient absorption spectroscopy.

An international team led by physicists from the MPIK reports on new results for efficient two-electron excitations in helium driven by strong and ultrashort...

Im Focus: Weltweit erster Nachweis von strominduzierten Kräften zwischen zwei Molekülen

Einem Forscherteam um Professor Jörg Kröger, Leiter des Fachgebietes Experimentalphysik der TU Ilmenau, ist es in enger Zusammenarbeit mit theoretischen Physikern der Technischen Universität Dänemark gelungen, strominduzierte Kräfte in einem Kontakt aus genau zwei C60-Molekülen nachzuweisen. Die erzielten weltweit einzigartigen Ergebnisse sind bedeutsam für das grundlegende Verständnis kleinster elektrischer Kontakte und damit ihre Anwendung in miniaturisierten elektronischen Bauelementen. Sie wurden in der jüngsten Ausgabe der renommierten Fachzeitschrift „Nano Letters“ veröffentlicht.

In ihrem Artikel „Nonequilibrium Bond Forces in Single-Molecule Junctions“ zeigen die Wissenschaftler auf, dass die strominduzierten Kräfte deutlich...

Im Focus: Chemische Photokatalyse geht baden

Licht, Wasser und Seife reichen aus, um stabile chemische Bindungen zwischen Kohlenstoff und Chloratomen zu spalten und für Reaktionen zu aktiveren. Das haben Regensburger Chemiker herausgefunden. Ihre Ergebnisse wurden in der Zeitschrift Nature Catalysis publiziert.

Chemische Synthesen werden meist in organischen Lösemitteln, wie z. B. Alkohol, durchgeführt.

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Automatisiertes Fahren und Recht

06.11.2019 | Veranstaltungen

Hochentropie-Legierungen für heiße Turbinen und unermüdliche Pressen

05.11.2019 | Veranstaltungen

Herrenhausen Late: „It’s Laser-Time! Über die Vorzüge gebündelten Lichts“

04.11.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Auf dem Weg zu intelligenten Mikrorobotern

07.11.2019 | Physik Astronomie

Sauerstoffmangel programmiert Mitochondrien um

07.11.2019 | Biowissenschaften Chemie

Göttinger Chemiker weisen kleinstmögliche Eiskristalle nach

07.11.2019 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics