Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Internationales Forscherteam entdeckt für Landpflanzen typische Genmerkmale in Algen

24.07.2018

Biologen der Universität Jena finden in Algen genetisches Potenzial zur Blütenentwicklung

Wie weit muss man in der Evolutionsgeschichte zurückgehen, um herauszufinden, wann die Weichen für die Besiedlung des Festlandes durch Pflanzen gestellt wurden?


Quirl einer Armleuchteralge mit Reproduktionsorganen. Der für Algen komplizierte Körperbau deutet die relativ nahe Verwandtschaft zu den Landpflanzen an.

Foto: Florian Rümpler/FSU

Die Antwort darauf fand ein internationales Wissenschaftlerteam, welches das Genom der Armleuchteralge Chara braunii entschlüsselte – deren Vorfahren bereits vor 500 Millionen Jahren lebten. An der Deutung der Genomsequenz der Grünalge, die viel näher mit den Landpflanzen verwandt ist als die meisten anderen Algen, beteiligten sich mehr als 30 Forscher und steuerten unter der Leitung des Marburger Biologen Prof. Dr. Stefan Rensing ihre je eigene Expertise bei, darunter Prof. Dr. Günter Theißen und Dr. Florian Rümpler von der Friedrich-Schiller-Universität Jena. Die Ergebnisse wurden in der aktuellen Ausgabe der renommierten Fachzeitschrift „Cell“ veröffentlicht (DOI: 10.1016/j.cell.2018.06.033).

„Alle Landpflanzen, wie Moose, Farne, Nacktsamer und Blütenpflanzen, stammen von einem gemeinsamen Vorfahren ab. Das Festland wurde also von Pflanzen nur einmal erfolgreich besiedelt“, erklärt Genetiker Prof. Theißen. „Das Landleben bedeutet verglichen mit dem im Wasser mehr Stress, zum Beispiel durch die Gefahr auszutrocknen, schwerer an Nährstoffe zu kommen und stark erhöhte Strahlenbelastung, insbesondere durch UV-Licht. Dass die entsprechenden genetischen Merkmale, das zu überstehen, schon bei Chara braunii vorlagen, ist eine weitreichende Erkenntnis.“

Genetische Anlagen für Blütenentwicklung

Theißen und Rümpler haben für das Kooperationsprojekt im Genom von Chara braunii nach Genen gesucht, die mit denjenigen Genen nahe verwandt sind, die in Blütenpflanzen die Blütenentwicklung steuern. Diese Gene kodieren Transkriptionsfaktoren, das heißt Proteine, die die Aktivität sogenannter Zielgene im Genom steuern.

„Bei allen Landpflanzen regulieren jeweils vier Proteine in einem Proteinkomplex gemeinsam die Zielgene. Wir konnten nun herausfinden, dass Chara braunii und Landpflanzen bezüglich der Gene, die diese Proteine kodieren, viel gemeinsam haben. So verfügt die Armleuchteralge ebenfalls schon über Gene mit dem Potenzial, Proteinkomplexe zu bilden, wie man sie auch bei der Blütenentwicklung findet“, erläutert Florian Rümpler die Erkenntnisse aus Jena.

„Die Entwicklung setzt erst mit der Armleuchteralge ein, andere Algen zeigen die Eigenschaft nicht. Auch sie wird beim Landgang eine Rolle gespielt haben, dient diese Fähigkeit doch vermutlich der besseren Kontrolle der Zielgene.“

Obgleich demnach bereits vor 500 Millionen Jahren Genanlagen vorhanden waren, die so ähnlich auch bei der Bildung von Blüten eine zentrale Rolle spielen, haben sich Blüten erst vor rund 200 Millionen Jahren entwickelt, so Günter Theißen. Davor investierten die Landpflanzen ihre Kräfte bei der sexuellen Reproduktion in die Bildung anderer Strukturen.

„Aus brennendem Interesse“ habe er sich an dem Großprojekt beteiligt: Bereits seit 25 Jahren erforscht der Jenaer Lehrstuhlinhaber für Genetik, wie Gene die Blütenentwicklung steuern. Die Untersuchung der kleinen Armleuchteralge bedeutet dabei einen großen Schritt nach vorn – und weit zurück in die Vergangenheit.

Wissenschaftliche Ansprechpartner:

Prof. Dr. Günter Theißen, Dr. Florian Rümpler
Matthias-Schleiden-Institut für Genetik, Bioinformatik und Molekulare Botanik der Universität Jena
Philosophenweg 12, 07743 Jena
Tel.: 03641 / 949550, 03641 / 949564
E-Mail: guenter.theissen[at]uni-jena.de, florian.ruempler[at]uni-jena.de

Originalpublikation:

Nishiyama, Tomoaki et al. (2018): The Chara Genome: Secondary Complexity and Implications for Plant Terrestrialization, Cell, https://doi.org/10.1016/j.cell.2018.06.033.

Weitere Informationen:

http://www.uni-jena.de

Juliane Dölitzsch | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Wenn für Fischlarven die Nacht zum Tag wird
18.01.2019 | Universität Siegen

nachricht Handgestrickte Moleküle
18.01.2019 | Empa - Eidgenössische Materialprüfungs- und Forschungsanstalt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ten-year anniversary of the Neumayer Station III

The scientific and political community alike stress the importance of German Antarctic research

Joint Press Release from the BMBF and AWI

The Antarctic is a frigid continent south of the Antarctic Circle, where researchers are the only inhabitants. Despite the hostile conditions, here the Alfred...

Im Focus: Ultra ultrasound to transform new tech

World first experiments on sensor that may revolutionise everything from medical devices to unmanned vehicles

The new sensor - capable of detecting vibrations of living cells - may revolutionise everything from medical devices to unmanned vehicles.

Im Focus: Fliegende optische Katzen für die Quantenkommunikation

Gleichzeitig tot und lebendig? Max-Planck-Forscher realisieren im Labor Erwin Schrödingers paradoxes Gedankenexperiment mithilfe eines verschränkten Atom-Licht-Zustands.

Bereits 1935 formulierte Erwin Schrödinger die paradoxen Eigenschaften der Quantenphysik in einem Gedankenexperiment über eine Katze, die gleichzeitig tot und...

Im Focus: Flying Optical Cats for Quantum Communication

Dead and alive at the same time? Researchers at the Max Planck Institute of Quantum Optics have implemented Erwin Schrödinger’s paradoxical gedanken experiment employing an entangled atom-light state.

In 1935 Erwin Schrödinger formulated a thought experiment designed to capture the paradoxical nature of quantum physics. The crucial element of this gedanken...

Im Focus: Implantate aus Nanozellulose: Das Ohr aus dem 3-D-Drucker

Aus Holz gewonnene Nanocellulose verfügt über erstaunliche Materialeigenschaften. Empa-Forscher bestücken den biologisch abbaubaren Rohstoff nun mit zusätzlichen Fähigkeiten, um Implantate für Knorpelerkrankungen mittels 3-D-Druck fertigen zu können.

Alles beginnt mit einem Ohr. Empa-Forscher Michael Hausmann entfernt das Objekt in Form eines menschlichen Ohrs aus dem 3-D-Drucker und erklärt: «Nanocellulose...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Smarte Sensorik für Mobilität und Produktion 4.0 am 07. Februar 2019 in Oldenburg

18.01.2019 | Veranstaltungen

16. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

17.01.2019 | Veranstaltungen

Erstmalig in Nürnberg: Tagung „HR-Trends 2019“

17.01.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Zeitwirtschafts- und Einsatzplanungsprozesse effizient und transparent gestalten mit dem Workforce Management System der GFOS

18.01.2019 | Unternehmensmeldung

Der Schlaue Klaus erlaubt keine Fehler

18.01.2019 | Informationstechnologie

Neues Verfahren zur Grundwassersanierung: Mit Eisenoxid gegen hochgiftige Stoffe

18.01.2019 | Verfahrenstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics