Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Integrierte Zuckermoleküle schonen Zellkulturen

17.05.2019

Um tierische oder pflanzliche Zellen, die beispielsweise für die Entwicklung neuer Wirkstoffe eingesetzt werden, schonend von ihren Zellkulturgefäßen abzulösen, integrieren Forscherinnen und Forscher der Fraunhofer-Institute für Angewandte Polymerforschung IAP und für Zelltherapie und Immunologie, Institutsteil Bioanalytik und Bioprozesse IZI-BB, Zuckermoleküle auf dem Boden der Zellkulturgefäße. Dies ist eines von über 20 Projekten im Leistungszentrum »Integration biologischer und physikalisch-chemischer Materialfunktionen«, das seit April 2017 von den beiden Potsdamer Instituten koordiniert wird. Am 16. Mai 2019 startete das Leistungszentrum in die zweite Phase.

Die Kultivierung von tierischen oder pflanzlichen Zelllinien nimmt einen großen Stellenwert in der biologischen Forschung und der pharmazeutischen Industrie ein – etwa bei der Erforschung von Vorgängen in den Zellen selbst oder bei der Entwicklung von neuen Wirkstoffen und Diagnosemethoden.


Die Beschichtung von Zellkulturgefäßen mit Glykopolymeren schont adhärente Zellen, die beispielsweise Wirkstoffe für die pharmazeutische Industrie produzieren.

Fraunhofer IAP

Die meisten derzeit genutzten Zellen brauchen für die Kultivierung eine Oberfläche, auf der sie wachsen können. Es sind sogenannte adhärente Zellen. Sie wachsen im Allgemeinen aber nur so lange, bis die Oberfläche komplett bedeckt ist.

Damit die Zellen weiterwachsen können, müssen sie vom Gefäßboden abgelöst, verdünnt und in ein neues Zellkulturgefäß überführt werden. Für das Ablösen wird üblicherweise das Enzym Trypsin verwendet, das jedoch die Oberflächenproteine der Zellen schädigt.


Beschichtung mit Glykopolymeren für Zellkulturgefäße

»Um die Zellen beim Ablösen zu schonen, haben wir den Boden der Zellkulturgefäße mit Glykopolymeren beschichtet, also mit Polymeren, die Zuckerreste tragen. Sie interagieren mit Proteinen auf der Zelloberfläche. Diese Wechselwirkung ist reversibel und kann über die Konzentration an gelösten Einfach- oder Mehrfachzuckern in der Umgebung gesteuert werden«, erklärt Dr. Ruben R. Rosencrantz, der das Projekt am Fraunhofer IAP leitet. Die Glykopolymere synthetisierten und optimierten Rosencrantz und sein Team in der ersten Projektphase des Leistungszentrums selber.

»In der zweiten Phase des Leistungszentrums werden wir daran arbeiten, die Anwendung für industrielle Produktionsprozesse zu etablieren. Dies betrifft beispielsweise die Anforderungen an Sterilität und Zytotoxizitätskriterien. Die Beschichtungstechnologie muss zudem den industriellen Gegebenheiten angepasst werden. Wir möchten ein »Kit« etablierten, das es dem Endnutzer ermöglicht, Zellkulturgefäße selber zu beschichten«, so Rosencrantz.


Auf dem Weg zur industriellen Anwendung

Am Fraunhofer IZI-BB wird die Technologie der Glykopolymeroberfläche in die adhärente Zellkultur übertragen. Hier wird sie vor allem eingesetzt, um wertvolle Zellproben zu vermehren und um therapeutisch relevante Proteine durch Zellen produzieren zu lassen. »In der ersten Projektphase des Leistungszentrums konnten wir am Fraunhofer IZI-BB zeigen, dass adhärente Zellen sehr gut auf den Glykopolymeroberflächen kultiviert werden können. Die Methode stellte sich als äußerst schonend für die Modellzellen heraus«, erklärt Dr. Lena Thoring, Wissenschaftlerin in der Arbeitsgruppe von Dr. Stefan Kubick am Fraunhofer IZI-BB.

»Die zweite Phase des Leistungszentrums soll die Möglichkeit bieten, einen marktnahe Demonstratoroberfläche zu entwickeln, die die strikten Qualitätskriterien der Industrie erfüllt. Wir wollen zudem unser Repertoire an Anwendungen erweitern und beispielsweise adhärente Zelllinien entwickeln, die in Kombination mit der Glykopolymeroberfläche besonders gut für die Produktion von therapeutischen Proteinen geeignet sind«, so Thoring.


Leistungszentrum »Integration biologischer und physikalisch-chemischer Materialfunktionen«

Im Leistungszentrum sollen Materialien mit speziellen Funktionen mit Strukturmaterialen, die Form und Stabilität sicherstellen, zu einem fertigen Produkt kombiniert werden. Das Know-how vieler Forschungseinrichtungen verschiedener Wissenschaftsorganisationen in Brandenburg und Berlin wird in dem Leistungszentrum gebündelt. Über 40 Unternehmen haben bereits Interesse bekundet, die Entwicklungen des Leistungszentrums verwerten zu wollen. In der zweiten Phase soll sich das Leistungszentrum bis 31. Dezember 2020 weiter zu einer nationalen Transferstruktur mit einem professionellen Transfermanagement entwickeln.

Gefördert wird das Leistungszentrum durch die Ministerien für Wissenschaft, Forschung und Kultur MWFK sowie für Wirtschaft und Energie MWE des Landes Brandenburg sowie durch die Fraunhofer-Gesellschaft.

Weitere Informationen:

https://www.iap.fraunhofer.de/de/Pressemitteilungen/2019/leistungszentrum-glykop...

Dr. Sandra Mehlhase | Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Katalyse: Hohe Reaktionsraten auch ohne Edelmetalle
19.06.2019 | Ruhr-Universität Bochum

nachricht Wie sich Bakterien gegen Plasmabehandlung schützen
19.06.2019 | Ruhr-Universität Bochum

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erfolgreiche Praxiserprobung: Bidirektionale Sensorik optimiert das Laserauftragschweißen

Die Qualität generativ gefertigter Bauteile steht und fällt nicht nur mit dem Fertigungsverfahren, sondern auch mit der Inline-Prozessregelung. Die Prozessregelung sorgt für einen sicheren Beschichtungsprozess, denn Abweichungen von der Soll-Geometrie werden sofort erkannt. Wie gut das mit einer bidirektionalen Sensorik bereits beim Laserauftragschweißen im Zusammenspiel mit einer kommerziellen Optik gelingt, demonstriert das Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT auf der LASER World of PHOTONICS 2019 auf dem Messestand A2.431.

Das Fraunhofer ILT entwickelt optische Sensorik seit rund 10 Jahren gezielt für die Fertigungsmesstechnik. Dabei hat sich insbesondere die Sensorik mit der...

Im Focus: Successfully Tested in Praxis: Bidirectional Sensor Technology Optimizes Laser Material Deposition

The quality of additively manufactured components depends not only on the manufacturing process, but also on the inline process control. The process control ensures a reliable coating process because it detects deviations from the target geometry immediately. At LASER World of PHOTONICS 2019, the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT will be demonstrating how well bi-directional sensor technology can already be used for Laser Material Deposition (LMD) in combination with commercial optics at booth A2.431.

Fraunhofer ILT has been developing optical sensor technology specifically for production measurement technology for around 10 years. In particular, its »bd-1«...

Im Focus: Additive Fertigung zur Herstellung von Triebwerkskomponenten für die Luftfahrt

Globalisierung und Klimawandel sind zwei der großen Herausforderungen für die Luftfahrt. Der »European Flightpath 2050 – Europe’s Vision for Aviation« der Europäischen Kommission für Forschung und Innovation sieht für Europa eine Vorreiterrolle bei der Vereinbarkeit einer angemessenen Mobilität der Fluggäste, Sicherheit und Umweltschutz vor. Dazu müssen sich Design, Fertigung und Systemintegration weiterentwickeln. Einen vielversprechenden Ansatz bietet eine wissenschaftliche Kooperation in Aachen.

Das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT und der Lehrstuhl für Digital Additive Production DAP der RWTH Aachen entwickeln zurzeit eine...

Im Focus: Die verborgene Struktur des Periodensystems

Die bekannte Darstellung der chemischen Elemente ist nur ein Beispiel, wie sich Objekte ordnen und klassifizieren lassen.

Das Periodensystem der Elemente, das die meisten Chemiebücher abbilden, ist ein Spezialfall. Denn bei dieser tabellarischen Übersicht der chemischen Elemente,...

Im Focus: The hidden structure of the periodic system

The well-known representation of chemical elements is just one example of how objects can be arranged and classified

The periodic table of elements that most chemistry books depict is only one special case. This tabular overview of the chemical elements, which goes back to...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Rittal und Innovo Cloud sind auf Supercomputing-Konferenz in Frankfurt vertreten

18.06.2019 | Veranstaltungen

Teilautonome Roboter für die Dekontamination - den Stand der Forschung bei Live-Vorführungen am 25.6. erleben

18.06.2019 | Veranstaltungen

KI meets Training

18.06.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Universität Jena mit innovativer Lasertechnik auf Photonik-Messe in München vertreten

19.06.2019 | Messenachrichten

Meilenstein für starke Zusammenarbeit: Neuer Standort für Rittal und Eplan in Italien

19.06.2019 | Unternehmensmeldung

Katalyse: Hohe Reaktionsraten auch ohne Edelmetalle

19.06.2019 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics