Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Integrierte Zuckermoleküle schonen Zellkulturen

17.05.2019

Um tierische oder pflanzliche Zellen, die beispielsweise für die Entwicklung neuer Wirkstoffe eingesetzt werden, schonend von ihren Zellkulturgefäßen abzulösen, integrieren Forscherinnen und Forscher der Fraunhofer-Institute für Angewandte Polymerforschung IAP und für Zelltherapie und Immunologie, Institutsteil Bioanalytik und Bioprozesse IZI-BB, Zuckermoleküle auf dem Boden der Zellkulturgefäße. Dies ist eines von über 20 Projekten im Leistungszentrum »Integration biologischer und physikalisch-chemischer Materialfunktionen«, das seit April 2017 von den beiden Potsdamer Instituten koordiniert wird. Am 16. Mai 2019 startete das Leistungszentrum in die zweite Phase.

Die Kultivierung von tierischen oder pflanzlichen Zelllinien nimmt einen großen Stellenwert in der biologischen Forschung und der pharmazeutischen Industrie ein – etwa bei der Erforschung von Vorgängen in den Zellen selbst oder bei der Entwicklung von neuen Wirkstoffen und Diagnosemethoden.


Die Beschichtung von Zellkulturgefäßen mit Glykopolymeren schont adhärente Zellen, die beispielsweise Wirkstoffe für die pharmazeutische Industrie produzieren.

Fraunhofer IAP

Die meisten derzeit genutzten Zellen brauchen für die Kultivierung eine Oberfläche, auf der sie wachsen können. Es sind sogenannte adhärente Zellen. Sie wachsen im Allgemeinen aber nur so lange, bis die Oberfläche komplett bedeckt ist.

Damit die Zellen weiterwachsen können, müssen sie vom Gefäßboden abgelöst, verdünnt und in ein neues Zellkulturgefäß überführt werden. Für das Ablösen wird üblicherweise das Enzym Trypsin verwendet, das jedoch die Oberflächenproteine der Zellen schädigt.


Beschichtung mit Glykopolymeren für Zellkulturgefäße

»Um die Zellen beim Ablösen zu schonen, haben wir den Boden der Zellkulturgefäße mit Glykopolymeren beschichtet, also mit Polymeren, die Zuckerreste tragen. Sie interagieren mit Proteinen auf der Zelloberfläche. Diese Wechselwirkung ist reversibel und kann über die Konzentration an gelösten Einfach- oder Mehrfachzuckern in der Umgebung gesteuert werden«, erklärt Dr. Ruben R. Rosencrantz, der das Projekt am Fraunhofer IAP leitet. Die Glykopolymere synthetisierten und optimierten Rosencrantz und sein Team in der ersten Projektphase des Leistungszentrums selber.

»In der zweiten Phase des Leistungszentrums werden wir daran arbeiten, die Anwendung für industrielle Produktionsprozesse zu etablieren. Dies betrifft beispielsweise die Anforderungen an Sterilität und Zytotoxizitätskriterien. Die Beschichtungstechnologie muss zudem den industriellen Gegebenheiten angepasst werden. Wir möchten ein »Kit« etablierten, das es dem Endnutzer ermöglicht, Zellkulturgefäße selber zu beschichten«, so Rosencrantz.


Auf dem Weg zur industriellen Anwendung

Am Fraunhofer IZI-BB wird die Technologie der Glykopolymeroberfläche in die adhärente Zellkultur übertragen. Hier wird sie vor allem eingesetzt, um wertvolle Zellproben zu vermehren und um therapeutisch relevante Proteine durch Zellen produzieren zu lassen. »In der ersten Projektphase des Leistungszentrums konnten wir am Fraunhofer IZI-BB zeigen, dass adhärente Zellen sehr gut auf den Glykopolymeroberflächen kultiviert werden können. Die Methode stellte sich als äußerst schonend für die Modellzellen heraus«, erklärt Dr. Lena Thoring, Wissenschaftlerin in der Arbeitsgruppe von Dr. Stefan Kubick am Fraunhofer IZI-BB.

»Die zweite Phase des Leistungszentrums soll die Möglichkeit bieten, einen marktnahe Demonstratoroberfläche zu entwickeln, die die strikten Qualitätskriterien der Industrie erfüllt. Wir wollen zudem unser Repertoire an Anwendungen erweitern und beispielsweise adhärente Zelllinien entwickeln, die in Kombination mit der Glykopolymeroberfläche besonders gut für die Produktion von therapeutischen Proteinen geeignet sind«, so Thoring.


Leistungszentrum »Integration biologischer und physikalisch-chemischer Materialfunktionen«

Im Leistungszentrum sollen Materialien mit speziellen Funktionen mit Strukturmaterialen, die Form und Stabilität sicherstellen, zu einem fertigen Produkt kombiniert werden. Das Know-how vieler Forschungseinrichtungen verschiedener Wissenschaftsorganisationen in Brandenburg und Berlin wird in dem Leistungszentrum gebündelt. Über 40 Unternehmen haben bereits Interesse bekundet, die Entwicklungen des Leistungszentrums verwerten zu wollen. In der zweiten Phase soll sich das Leistungszentrum bis 31. Dezember 2020 weiter zu einer nationalen Transferstruktur mit einem professionellen Transfermanagement entwickeln.

Gefördert wird das Leistungszentrum durch die Ministerien für Wissenschaft, Forschung und Kultur MWFK sowie für Wirtschaft und Energie MWE des Landes Brandenburg sowie durch die Fraunhofer-Gesellschaft.

Weitere Informationen:

https://www.iap.fraunhofer.de/de/Pressemitteilungen/2019/leistungszentrum-glykop...

Dr. Sandra Mehlhase | Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Titin in Echtzeit verfolgen
13.12.2019 | Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin in der Helmholtz-Gemeinschaft

nachricht Neu entdeckter Schalter steuert Zellteilung bei Bakterien
13.12.2019 | Philipps-Universität Marburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das feine Gesicht der Antarktis

Eine neue Karte zeigt die unter dem Eis verborgenen Geländeformen so genau wie nie zuvor. Das erlaubt bessere Prognosen über die Zukunft der Gletscher und den Anstieg des Meeresspiegels

Wenn der Klimawandel die Gletscher der Antarktis immer rascher Richtung Meer fließen lässt, ist das keine gute Nachricht. Denn dadurch verlieren die gefrorenen...

Im Focus: Virenvermehrung in 3D

Vaccinia-Viren dienen als Impfstoff gegen menschliche Pockenerkrankungen und als Basis neuer Krebstherapien. Zwei Studien liefern jetzt faszinierende Einblicke in deren ungewöhnliche Vermehrungsstrategie auf atomarer Ebene.

Damit Viren sich vermehren können, benötigen sie in der Regel die Unterstützung der von ihnen befallenen Zellen. Nur in deren Zellkern finden sie die...

Im Focus: Virus multiplication in 3D

Vaccinia viruses serve as a vaccine against human smallpox and as the basis of new cancer therapies. Two studies now provide fascinating insights into their unusual propagation strategy at the atomic level.

For viruses to multiply, they usually need the support of the cells they infect. In many cases, only in their host’s nucleus can they find the machines,...

Im Focus: Cheers! Maxwell's electromagnetism extended to smaller scales

More than one hundred and fifty years have passed since the publication of James Clerk Maxwell's "A Dynamical Theory of the Electromagnetic Field" (1865). What would our lives be without this publication?

It is difficult to imagine, as this treatise revolutionized our fundamental understanding of electric fields, magnetic fields, and light. The twenty original...

Im Focus: Hochgeladenes Ion bahnt den Weg zu neuer Physik

In einer experimentell-theoretischen Gemeinschaftsarbeit hat am Heidelberger MPI für Kernphysik ein internationales Physiker-Team erstmals eine Orbitalkreuzung im hochgeladenen Ion Pr9+ nachgewiesen. Mittels einer Elektronenstrahl-Ionenfalle haben sie optische Spektren aufgenommen und anhand von Atomstrukturrechnungen analysiert. Ein hierfür erwarteter Übergang von nHz-Breite wurde identifiziert und seine Energie mit hoher Präzision bestimmt. Die Theorie sagt für diese „Uhrenlinie“ eine sehr große Empfindlichkeit auf neue Physik und zugleich eine extrem geringe Anfälligkeit gegenüber externen Störungen voraus, was sie zu einem einzigartigen Kandidaten zukünftiger Präzisionsstudien macht.

Laserspektroskopie neutraler Atome und einfach geladener Ionen hat während der vergangenen Jahrzehnte Dank einer Serie technologischer Fortschritte eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Analyse internationaler Finanzmärkte

10.12.2019 | Veranstaltungen

QURATOR 2020 – weltweit erste Konferenz für Kuratierungstechnologien

04.12.2019 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Arbeit

03.12.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Titin in Echtzeit verfolgen

13.12.2019 | Biowissenschaften Chemie

LogiMAT 2020: Automatisierungslösungen für die Logistik

13.12.2019 | Messenachrichten

Das feine Gesicht der Antarktis

13.12.2019 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics