Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Insulinproduzierende Zellen als Arzneimittel

19.11.2012
Für die US-Firma Orgenesis entwickelt das Fraunhofer IGB einen GMP-konformen Prozess zur Herstellung insulinproduzierender Zellen aus patienteneigenen Leberzellen.
Bevor diese Zellen in einer ersten klinischen Studie als Therapeutikum für Typ-1-Diabetes getestet werden können, muss der Herstellungsprozess basierend auf den behördlichen Regularien für »Arzneimittel für neuartige Therapien« (ATMPs) standardisiert und das Zelltransplantat reproduzierbar hergestellt werden.

Patienten mit Diabetes mellitus leiden an einem erhöhten Blutzuckerspiegel auf Grund eines Mangels des Hormons Insulin. Durch die regelmäßige Gabe von Insulin lässt sich Diabetes und besonders der Altersdiabetes mittlerweile gut therapieren. Folgeerkrankungen wie Bluthochdruck, Herzinfarkt, Schlaganfall oder Niereninsuffizienz können allerdings mit der Insulingabe nicht vermieden werden. Ursache des Diabetes Typ 1 ist der sukzessive Verlust aller Beta-Zellen der Langerhans-Inseln, die das Insulin in der Bauchspeicheldrüse produzieren. Eine Heilung dieser Diabetes wäre prinzipiell dann möglich, wenn die erkrankten Beta-Zellen durch die Transplantation von gesundem Bauchspeicheldrüsengewebe ersetzt werden könnten. Solche Transplantationen von Bauchspeicheldrüsen oder Inselzellen werden derzeit in klinischen Studien untersucht. Um die Abstoßung des Transplantats durch das Immunsystem des Empfängers zu vermeiden, müssen die Patienten jedoch über Jahre hinweg immunsupprimierende Medikamente einnehmen. Zudem zeigen erste Daten der klinischen Studien, dass solche Transplantate nur 3 – 5 Jahre funktionsfähig sind.

Die US-amerikanische Firma Orgenesis hat nun eine Technologie entwickelt, mit der sich patienteneigene Leberzellen zu funktionalen insulinproduzierenden Zellen entwickeln. »Hierzu werden dem Patienten mit einer Biopsie Leberzellen entnommen, im Labor vermehrt und so genetisch reprogrammiert, dass sie einen Phänotyp ausbilden, der dem der Langerhans-Inseln entspricht und die Zellen Insulin produzieren«, erklärt Jacob BenArie, CEO von Orgenesis. Gelingt es, diese Beta-Zellen-ähnlichen Zellen als zellbasiertes Arzneimittel zu entwickeln, liegt der Vorteil für den Patienten auf der Hand: Da er seine eigenen Leberzellen gespendet hat, aus denen das Zelltransplantat hergestellt wurde, wird es vom Immunsystem nicht abgestoßen.

Im Auftrag für Orgenesis entwickelt das Fraunhofer-Institut für Grenzflächen- und Bioverfahrenstechnik IGB in Stuttgart für die Herstellung dieser Zellen als autologe, das heißt vom Patienten selbst stammende, Transplantate einen GMP-konformen Prozess. »Um ausreichende Mengen der insulinproduzierenden Zellen reproduzierbar und kontrolliert züchten zu können, muss ein Herstellungsprozess nach den gesetzlichen Richtlinien der guten Herstellungspraxis (Good Manufacturing Practice, GMP) etabliert werden«, erläutert Dr. Martin Funk, Leiter der Gruppe GMP-Herstellung von zellbasierten Produkten am Fraunhofer IGB. Die Richtlinie sieht vor, dass die Produktion standardisiert und qualitätsgesichert in einer sehr sauberen, partikel- und keimarmen oder »reinen« Umgebung erfolgt. »Für diese Aufgabe sind wir am Fraunhofer IGB mit unserer 215 qm großen und vom zuständigen Regierungspräsidium zertifizierten GMP-Einheit, in der wir auch bereits für andere Firmen entwickelt und produziert haben, bestens aufgestellt«, so der Experte.
Ist der Herstellungsprozess erfolgreich etabliert und die lokalen Behörden haben eine Herstellerlaubnis erteilt, kann Orgenesis in Zusammenarbeit mit Ärzten die insulinproduzierenden Zellen in einer ersten klinischen Studie an Typ I Diabetes-Patienten erproben. »Diese Zusammenarbeit passt genau in unsere Strategie, innovative Herstellprozesse für die Zell- und Gewebetherapie unserer Partner aus der Akademia oder der Biotechnologie-Industrie zu entwickeln, um ihnen eine Durchführung der ersten klinischen Studie mit ihrem Therapeutikum in Patienten zu ermöglichen«, sagt Dr. Martin Funk. Denn wie bei anderen Arzneimitteln auch, muss vor der Zulassung der ATMP genannten Zelltransplantate (engl. Advanced Therapies Medicinal Products, Arzneimittel für neuartige Therapien) in klinischen Untersuchungen an einigen ausgewählten Patienten untersucht werden, ob und wie die Zellen wirken und ob diese keine unerwarteten Nebenwirkungen verursachen.

Kontakt
Dr. Martin Funk
Fraunhofer IGB, Nobelstraße 12, 70569 Stuttgart
Telefon +49 711 970-4093
E-Mail siehe Link auf die Homepage des Fraunhofer IGB

Dr. Claudia Vorbeck | Fraunhofer-Institut
Weitere Informationen:
http://www.igb.fraunhofer.de/de/presse-medien/presseinformationen/2012/Insulinproduzierende-Zellen-als-Arzneimittel.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Trockenstress – Biologen entschlüsseln SOS-Signal von Pflanzen
27.03.2020 | Universität Hohenheim

nachricht Der Venusfliegenfallen-Effekt: Neue Studie zeigt Fortschritte der Forschung an Immunproteinen
26.03.2020 | Jacobs University Bremen gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nachwuchswissenschaftler der Universität Rostock erfinden einen Trichter für Lichtteilchen

Physiker der Arbeitsgruppe von Professor Alexander Szameit an der Universität Rostock ist es in Zusammenarbeit mit Kollegen von der Universität Würzburg gelungen, einen „Trichter für Licht“ zu entwickeln, der bisher nicht geahnte Möglichkeiten zur Entwicklung von hypersensiblen Sensoren und neuen Technologien in der Informations- und Kommunikationstechnologie eröffnet. Die Forschungsergebnisse wurden jüngst im renommierten Fachblatt Science veröffentlicht.

Der Rostocker Physikprofessor Alexander Szameit befasst sich seit seinem Studium mit den quantenoptischen Eigenschaften von Licht und seiner Wechselwirkung mit...

Im Focus: Junior scientists at the University of Rostock invent a funnel for light

Together with their colleagues from the University of Würzburg, physicists from the group of Professor Alexander Szameit at the University of Rostock have devised a “funnel” for photons. Their discovery was recently published in the renowned journal Science and holds great promise for novel ultra-sensitive detectors as well as innovative applications in telecommunications and information processing.

The quantum-optical properties of light and its interaction with matter has fascinated the Rostock professor Alexander Szameit since College.

Im Focus: Künstliche Intelligenz findet das optimale Werkstoffrezept

Die möglichen Eigenschaften nanostrukturierter Schichten sind zahllos – wie aber ohne langes Experimentieren die optimale finden? Ein Team der Materialforschung der Ruhr-Universität Bochum (RUB) hat eine Abkürzung ausprobiert: Mit einem Machine-Learning-Algorithmus konnten die Forscher die strukturellen Eigenschaften einer solchen Schicht zuverlässig vorhersagen. Sie berichten in der neuen Fachzeitschrift „Communications Materials“ vom 26. März 2020.

Porös oder dicht, Säulen oder Fasern

Im Focus: Erdbeben auf Island über Telefonglasfaserkabel registriert

Am 12. März 2020, 10.26 Uhr, ereignete sich in Südwestisland, ca. 5 km nordöstlich von Grindavík, ein Erdbeben mit einer Magnitude von 4.7, während eines längeren Erdbebenschwarms. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Deutschen GeoForschungsZentrums GFZ haben jetzt dort ein neues Verfahren zur Überwachung des Untergrunds mithilfe von Telefonglasfaserkabeln getestet.

Ein von GFZ-Forschenden aus den Sektionen „Oberflächennahe Geophysik“ und „Geoenergie“ durchgeführtes Online-Monitoring, das Glasfaserkabel des isländischen...

Im Focus: Quantenoptiker zwingen Lichtteilchen, sich wie Elektronen zu verhalten

Auf der Basis theoretischer Überlegungen von Physikern der Universität Greifswald ist es Mitarbeitern der AG Festkörperoptik um Professor Alexander Szameit an der Universität Rostock gelungen, photonische topologische Isolatoren als Lichtwellenleiter zu realisieren, in denen sich Photonen wie Elektronen verhalten, und somit fermionische Eigenschaften zeigen. Ihre Entdeckung wurde jüngst im renommierten Fachblatt „Nature Materials“ veröffentlicht.

Dass es elektronische topologische Isolatoren gibt – Festkörper die im Innern den elektrischen Strom nicht leiten, dafür aber umso besser über die Oberfläche –...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

“4th Hybrid Materials and Structures 2020” findet web-basiert statt

26.03.2020 | Veranstaltungen

Wichtigste internationale Konferenz zu Learning Analytics findet statt – komplett online

23.03.2020 | Veranstaltungen

UN World Water Day 22 March: Water and climate change - How cities and their inhabitants can counter the consequences

17.03.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Weltweit einzigartig: Neue Anlage zur Untersuchung von biogener Schwefelsäurekorrosion in Betrieb

27.03.2020 | Architektur Bauwesen

Schutzmasken aus dem 3D-Drucker

27.03.2020 | Materialwissenschaften

Nachwuchswissenschaftler der Universität Rostock erfinden einen Trichter für Lichtteilchen

27.03.2020 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics