Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Insekten und Sex: "Aufklärungshilfe" aus dem Museum

11.03.2010
VolkswagenStiftung unterstützt Insektenforschung am Phyletischen Museum der Universität Jena

Von "Bienen" und "Blumen" handelt so manch umständlicher Versuch, über die sexuelle Fortpflanzung aufzuklären. Doch wie machen "es" die Bienen tatsächlich? Die Arbeitsgruppe um Prof. Dr. Rolf Beutel von der Friedrich-Schiller-Universität Jena nimmt den Paarungsakt von Bienen, Fliegen, Käfern und anderen Insekten in den kommenden zwei Jahren intensiv unter die Lupe: In einem jetzt startenden Forschungsprojekt wollen die Insektenforscher ergründen, welche Rolle der männliche Genitalapparat für die Evolution von Insekten spielt.

Im Mittelpunkt des Forschungsvorhabens stehen die "holometabolen" Insekten. Zu dieser Gruppe gehören alle Insekten, die in ihrer Entwicklung eine Metamorphose von einer Larve über eine Puppe zum ausgewachsenen Insekt durchmachen. "Mit über 800.000 beschriebenen Arten sind diese Insekten die ,Erfolgstypen' in der Evolution", unterstreicht Projektleiter Beutel.

Neben vielen morphologischen Ähnlichkeiten und Übereinstimmungen innerhalb der Vertreter einer Ordnung fällt auf, dass der männliche Genitalapparat der holometabolen Insekten außerordentlich vielgestaltig ist. "Häufig dient er als alleiniges Unterscheidungsmerkmal zwischen verschiedenen Arten", macht Prof. Beutel deutlich. Dem Entomologen und seinem Team vom Institut für Spezielle Zoologie und Evolutionsbiologie - zu dem auch das Phyletische Museum gehört - stellt sich deshalb die Frage, warum es eine solche Vielfalt der männlichen Genitalien gibt und welche Bedeutung dies für die Evolution der Insekten hat.

Das Projekt der Insektenforscher von der Jenaer Universität wird von der VolkswagenStiftung mit rund 150.000 Euro unterstützt. Als einziges zoologisches Vorhaben setzte es sich unter rund 120 Mitbewerbern durch und zählt nun zu deutschlandweit elf Projekten, die im Rahmen der Initiative "Forschung in Museen" der VolkswagenStiftung gefördert werden. Ziel dieser Initiative ist es, kleinere und mittlere Museen als Forschungsinstitutionen zu stärken und mit Universitäten und anderen wissenschaftlichen Einrichtungen zu vernetzen.

"Inhaltlich wird es vor allem um anatomische Aufnahmen der Genitalien der Insekten gehen", erläutert Projektmitarbeiter Dr. Frank Hünefeld die bevorstehende Arbeit. Mit der Mikro-Computertomographie (Mikro-CT) wird von den Wissenschaftlern am Phyletischen Museum der Jenaer Uni ein besonderes bildgebendes Verfahren verwendet, das hochauflösende morphologische Aufnahmen ermöglicht. "Wir wollen nicht nur die Geschlechtsorgane im Detail studieren, sondern auch den Paarungsakt selbst im Bild festhalten", so Dr. Hünefeld. Davon versprechen sich die Zoologen Aufschluss darüber, inwieweit das sogenannte "Schlüssel-Schloss-Prinzip" in den verschiedenen Insektenordnungen realisiert ist. "Das exakte Passen von männlichen und weiblichen Geschlechtsorganen einer Art, das eine artfremde Befruchtung verhindert, diente lange Zeit als Erklärung für die außerordentliche Variabilität der Kopulationsorgane", sagt Prof. Beutel. "Aktuelle Arbeiten deuten aber darauf hin, dass diese vielmehr das Ergebnis sexueller Selektion, quasi einer Art evolutiven Wettrüstens zwischen männlichen und weiblichen Geschlechtsorganen, ist."

Am Ende der zweijährigen Laufzeit des Forschungsprojekts sollen die Ergebnisse in einen wissenschaftlichen Workshop und eine Sonderausstellung im Phyletischen Museum für die Öffentlichkeit münden. Geplant ist, aus den Mikro-CT-Aufnahmen überlebensgroße dreidimensionale Modelle der Insekten zu erstellen. Der Arbeitstitel der Ausstellung steht bereits fest: "Was Sie schon immer über Insekten und Sex wissen wollten." "Wir betreiben folglich ,Aufklärung' im wörtlichen Sinne", sagt Prof. Beutel mit einem Augenzwinkern. Den Bienen sei Dank.

Kontakt:
Prof. Dr. Rolf Beutel
Institut für Spezielle Zoologie und Evolutionsbiologie mit Phyletischem Museum der Friedrich-Schiller-Universität Jena
Erbertstr. 1, 07743 Jena
Tel.: 03641 / 949153
E-Mail: rolf.beutel@uni-jena.de

Dr. Ute Schönfelder | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Neues über ein Pflanzenhormon
07.12.2018 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

nachricht Selbstlernende Netzwerke lassen Forscher mehr sehen
07.12.2018 | Max-Planck-Institut für molekulare Zellbiologie und Genetik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Supercomputer ohne Abwärme

Konstanzer Physiker eröffnen die Möglichkeit, Supraleiter zur Informationsübertragung einzusetzen

Konventionell betrachtet sind Magnetismus und der widerstandsfreie Fluss elektrischen Stroms („Supraleitung“) konkurrierende Phänomene, die nicht zusammen in...

Im Focus: Drei Nervenzellen reichen, um eine Fliege zu steuern

Uns wirft so schnell nichts um. Eine Fruchtfliege kann dagegen schon ein kleiner Windstoß vom Kurs abbringen. Drei große Nervenzellen in jeder Hälfte des Fliegenhirns reichen jedoch aus, um die Fliege mit Hilfe visueller Signale wieder auf Kurs zu bringen.

Bewegen wir uns vorwärts, zieht die Umwelt in die entgegengesetzte Richtung an unseren Augen vorbei. Drehen wir uns, verschiebt sich das Bild der Umwelt im...

Im Focus: Researchers develop method to transfer entire 2D circuits to any smooth surface

What if a sensor sensing a thing could be part of the thing itself? Rice University engineers believe they have a two-dimensional solution to do just that.

Rice engineers led by materials scientists Pulickel Ajayan and Jun Lou have developed a method to make atom-flat sensors that seamlessly integrate with devices...

Im Focus: Drei Komponenten auf einem Chip

Wissenschaftlern der Universität Stuttgart und des Karlsruher Institutes für Technologie (KIT gelingt wichtige Weiterentwicklung auf dem Weg zum Quantencomputer

Quantencomputer sollen bestimmte Rechenprobleme einmal sehr viel schneller lösen können als ein klassischer Computer. Einer der vielversprechendsten Ansätze...

Im Focus: Three components on one chip

Scientists at the University of Stuttgart and the Karlsruhe Institute of Technology (KIT) succeed in important further development on the way to quantum Computers.

Quantum computers one day should be able to solve certain computing problems much faster than a classical computer. One of the most promising approaches is...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Kalikokrebse: Großes Interesse an erster Fachtagung

07.12.2018 | Veranstaltungen

Entwicklung eines Amphibienflugzeugs

04.12.2018 | Veranstaltungen

Neue biologische Verfahren im Trink- und Grundwassermanagement

04.12.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Erstmalig in Deutschland: Erfolgreiche Bestrahlungstherapie lebensbedrohlicher Herzrhythmusstörung

07.12.2018 | Medizintechnik

Nicht zu warm und nicht zu kalt! Seminar „Thermomanagement von Lithium-Ionen-Batterien“ am 02.04.2019 in Aachen

07.12.2018 | Seminare Workshops

Seminar „Magnettechnik - Magnetwerkstoffe“ vom 19. – 20.02.2019 in Essen

07.12.2018 | Seminare Workshops

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics