Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

InChI macht chemische Strukturformeln im Internet für alle Suchmaschinen sichtbar

11.08.2010
Chemie-Fachgesellschaften, Wissenschaftsverlage und FIZ CHEMIE engagieren sich mit einem internationalen Trust für die Verbreitung und Weiterentwicklung einer standardisierten Kennung für chemische Strukturen im Internet / Identifikations-Zeichenkette 'InChI' ermöglicht Suchmaschinen die sichere quellenübergreifende Identifizierung von Substanzen / Werkzeuge zum Erzeugen der InChI-Codes sind im Internet kostenlos bereitgestellt

FIZ CHEMIE hat für den internationalen InChI Trust das Büro und die Betreuung der Webseite http://www.InChI-Trust.org übernommen. Der InChI Trust wurde im Juli 2009 als Interessensgemeinschaft für die Verbreitung und Weiterentwicklung des International Chemical Identifier (InChI) gegründet.

Die Zusammensetzung des Vorstandes liest sich wie ein Auszug aus dem Who-is-Who der internationalen Informationsbranche: ihm gehören Vertreter der britischen Fachgesellschaft Royal Society of Chemistry (RSC), der Nature Publishing Group (Macmillan Publishers / Verlagsgruppe Georg von Holtzbrinck), der internationalen Wissenschaftsverlage Elsevier, Wiley und Taylor & Francis sowie des Medienkonzerns Thomson Reuters, der IUPAC (International Union of Pure and Applied Chemistry) und des FIZ CHEMIE an.

"Durch unsere aktive Mitarbeit im InChI Trust können wir unsere hohe Fachkompetenz in Fragen der Organisation, Dokumentation und unverfälschten Wiedergabe elektronisch publizierter wissenschaftlicher Informationen in den Dienst einer weltweiten Standardisierung der Kennzeichnung chemischer Strukturformeln im Internet stellen", erklärt Professor Dr. René Deplanque, Geschäftsführer des FIZ CHEMIE, die Motivation zur Verantwortungsübernahme. Standardisierung anhand eines Systems, das sich nicht im Besitz eines einzelnen Unternehmens oder eines geschlossenen Interessentenkreises befinde, sei, so Deplanque weiter, dringend notwendig, um wissenschaftliche Erkenntnisse auch in Zukunft für jeden, der sich dafür interessiert, verfügbar zu machen. "Bisher konnte jeder, der genug Geld oder Zugang zu Bibliotheken hatte, gedruckte Standardwerke der Chemie kaufen und darin nachschlagen, was wann zu welcher Substanz publiziert wurde und seine eigenen Forschungen darauf aufbauen. Mit der rasanten Verbreitung von Veröffentlichungen im Internet geht die gedruckte Dokumentation massiv zurück oder wird ganz eingestellt. Dafür muss ein Ersatz geschaffen werden", erklärt Deplanque. Dies sei durch eine internationale Zusammenarbeit der großen Informationsverarbeiter am besten zu leisten, weil dadurch die Kompetenz gebündelt und gleichzeitig das Entstehen von Monopolen oder Oligopolen in der Informationsversorgung der Wissenschaft verhindert würden.

Ursprünglich wurde das InChI-System vom Chemie-Fachverband IUPAC als gemeinfreies einheitliches Datenrepräsentationsformat für chemische Strukturen in den Datenbanken der amerikanischen Behörde NIST (National Institute of Standards and Technology) entwickelt. Forciert von den Mitgliedern des InChI Trust soll es nun Schritt für Schritt auf wissenschaftliche Publikationen im Internet übertragen werden. 2005 wurde die erste Version des Kennzeichnungssystems veröffentlicht. 2008 folgte eine weitere Version, die durch den Einsatz der sogenannten Hashfunktion kürzere Zeichenketten als Zielmengen generiert, die sogenannten InChIKeys.

Sie bauen auf dem ursprünglichen Algorithmus auf, so dass die Interoperabilität zwischen Datenbanken und anderen InChI-Quellen, z.B. Zeitschriftenartikeln, erhalten bleibt.

Aus softwaretechnischer Sicht ist ein InChI eine Zeichenkette aus Buchstaben, Zahlen und Zeichen, der InChIKey eine reine Textkette, die von Suchmaschinen sehr gut weiterverarbeitet werden kann. Eingegeben in Google sehen sowohl InChI, als auch der kürzere InChIKey allerdings aus wie eine alchimistische Geheimbotschaft und tippen lässt sich die Zeichenkette auch nur sehr schwer fehlerfrei. Das ist aber auch nicht notwendig, denn InChIs lässt man sich von Werkzeugen erzeugen, die im Internet zur kostenlosen Benutzung bereitgestellt sind, z.B. auf der Webseite der RSC. Man gibt entweder eine Struktur, einen Substanznamen oder eine Formel ein und das Werkzeug generiert den gewünschten InChI (Abb. 1). Die Zeichenkette wird aus dem Browser herauskopiert und in das Suchfeld der Suchmaschine übertragen. Die Suchmaschine findet damit in den unterschiedlichsten Informationsquellen im Internet die korrespondierenden InChI-Codes, zum Beispiel Hinweise auf Veröffentlichungen in der Datenbank PubChem. Das Resolver-Werkzeug stellt den gefundenen Code wieder als Struktur dar (Abb. 2). Ausprobieren kann man das Ganze auf der Seite der RSC unter: http://inchis.chemspider.com

Auf der Webseite des InChI Trust sind weitere technische Erklärungen, häufige Fragen und die Antworten darauf sowie Informationen zur Mitgliedschaft im InChI Trust bereitgestellt. www.InChI-Trust.org

Weitere Informationen
FIZ CHEMIE
Postfach 12 03 37
D-10593 Berlin
http://www.chemistry.de
E-Mail: info@fiz-chemie.de
Für die Presse:
Richard Huber
Tel.: +49 (0)30 / 399 77- 0
E-Mail: info@fiz-chemie.de
Über FIZ CHEMIE
FIZ CHEMIE ist eine von Bund und Ländern geförderte gemeinnützige Einrichtung mit der primären Aufgabe, der Wissenschaft, Lehre und Industrie qualitativ hochwertige Informationsdienstleistungen im Bereich der allgemeinen Chemie, der chemischen Technik und angrenzender Gebiete zur Verfügung zu stellen. Es ist nach der Qualitätsnorm DIN EN ISO 9001:2008 zertifiziert. FIZ CHEMIE unterhält Beziehungen zu Forschungs- und Informationseinrichtungen im In- und Ausland und hat Marketingabkommen mit Partnerorganisationen weltweit. Das Fachinformationszentrum engagiert sich für die Weiterentwicklung und Verknüpfung der nationalen und internationalen chemischen Fachinformation. FIZ CHEMIE ist ein Institut der wissenschaftlichen Infrastruktur in der Leibniz-Gemeinschaft (WGL).

Vanessa Vogt-Herrmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.fch.de
http://www.InChI-Trust.org

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Neues aus der Schaltzentrale
18.07.2018 | Karl-Franzens-Universität Graz

nachricht Chemische Waffe durch laterale Gen-Übertragung schützt Wollkäfer gegen schädliche Pilze
18.07.2018 | Johannes Gutenberg-Universität Mainz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Im Focus: Was passiert, wenn wir das Atomgitter eines Magneten plötzlich aufheizen?

„Wir haben jetzt ein klares Bild davon, wie das heiße Atomgitter und die kalten magnetischen Spins eines ferrimagnetischen Nichtleiters miteinander ins Gleichgewicht gelangen“, sagt Ilie Radu, Wissenschaftler am Max-Born-Institut in Berlin. Das internationale Forscherteam fand heraus, dass eine Energieübertragung sehr schnell stattfindet und zu einem neuartigen Zustand der Materie führt, in dem die Spins zwar heiß sind, aber noch nicht ihr gesamtes magnetisches Moment verringert haben. Dieser „Spinüberdruck“ wird durch wesentlich langsamere Prozesse abgebaut, die eine Abgabe von Drehimpuls an das Gitter ermöglichen. Die Forschungsergebnisse sind jetzt in "Science Advances" erschienen.

Magnete faszinieren die Menschheit bereits seit mehreren tausend Jahren und sind im Zeitalter der digitalen Datenspeicherung von großer praktischer Bedeutung....

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte

13.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vernetzte Beleuchtung: Weg mit dem blinden Fleck

18.07.2018 | Energie und Elektrotechnik

BIAS erhält Bremens größten 3D-Drucker für metallische Luffahrtkomponenten

18.07.2018 | Verfahrenstechnologie

Verminderte Hirnleistung bei schwachem Herz

18.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics