Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

In Form gebracht

21.08.2018

Überlegene Photokatalysatoren: Kovalente Triazin-Gerüste in kristalliner Form

Sie sind besonders gute Photokatalysatoren für die solare Erzeugung von Wasserstoff aus Wasser: kovalente organische Gerüste auf Basis von Triazinen. Dafür sollten die polymeren Gerüste aber in Form regelmäßiger Kristalle vorliegen. In der Zeitschrift Angewandte Chemie stellen Wissenschaftler jetzt eine sehr einfache Methode zur Synthese kristalliner kovalenter Triazin-Gerüste vor.


Synthese kristalliner kovalenter Triazin-Gerüste.

(c) Wiley-VCH

Als Triazine bezeichnet man aromatische Ringe aus drei Kohlenstoff- und drei Stickstoffatomen. Triazin-basierte polymere Gerüste entstehen unter Abspaltung von Wasser (Polykondensation) aus zwei Monomersorten: aromatischen Ringsysstemen mit zwei Aldehyd-Gruppen und aromatischen Ringe mit zwei Amin-haltigen Gruppen.

Diese endständigen Gruppen reagieren miteinander unter Bildung von Triazin-Ringen und verbinden die Monomere dabei zu zweidimensionalen wabenartigen Schichten. Im Kristall liegen diese polymeren Lagen präzise gestapelt vor, sodass die „Waben“ durch das Polymergerüst gehende Kanäle bilden.

Triazin-Gerüste sind leider nur schwer als Kristalle zu erhalten, weil die bei der Polykondensation entstehenden Kohlenstoff-Stickstoff-Doppelbindungen sehr stark sind. Je stärker die Bindungen innerhalb der Gerüste, desto schwieriger ist es, solche Verbindungen zu kristallisieren. Der übliche Kristallisationsprozess ist eine Gleichgewichtsreaktion, bei der Bindungen entstehen und wieder gelöst werden und größere Kristalle auf Kosten kleinerer wachsen können. Starke Bindungen lösen sich aber nicht so leicht, so dass viele winzige Kristalle erhalten bleiben und zu einem amorphen Pulver zusammenklumpen.

Die Forscher von der Huazhong University of Science and Technology (Wuhan, China), der Luoyang Normal University (Luoyang, China) und der University of Liverpool (Großbritannien) stellen jetzt eine neue Strategie vor, wie sich hochkristalline Triazin-Gerüste erhalten lassen: Statt auf eine Gleichgewichtsreaktion setzten sie auf ein „offenes System“, bei dem eines der Monomere nur sehr langsam zugegeben wird.

Das funktioniert, indem die Aldehyde erst während der Reaktion (in situ) durch die Oxidation von Alkoholen hergestellt werden – eine Reaktion, deren Geschwindigkeit sich gut und einfach über die Reaktionstemperatur steuern lässt. Auf diese Weise entstehen anfangs nur sehr wenige Kristallisationskeime, die dann im weiteren Verlauf der Reaktion zu größeren, qualitativ hochwertigen Kristallen wachsen.

Ausgehend von verschiedenen Alkoholen gelang es dem Team um Bien Tan und Shangbin Jin, eine Reihe kovalenter kristalliner Triazin-Gerüste herzustellen. Die Kristalle zeigen eine höhere thermische Stabilität als die weniger oder nicht-kristallinen Triazin-Gerüste. Vor allem aber ist ihre Leistungsfähigkeit als Photokatalysatoren für die Wasserstofferzeugung deutlich höher. Gründe für die hohe photokatalytische Aktivität sind der in regelmäßigen Kristallen wesentlich bessere Transport der unter Bestrahlung erzeugten Ladungsträger sowie die Absorption eines breiteren Lichtspektrums.

Der neuartige, sehr einfache Syntheseansatz könnte ein Ausgangspunkt für die industrielle Produktion kristalliner Triazin-Gerüste sein.

Angewandte Chemie: Presseinfo 27/2018

Autor: Bien Tan, Huazhong University of Science and Technology (China), http://tanbien.polymer.cn/

Angewandte Chemie, Postfach 101161, 69451 Weinheim, Germany.

Originalpublikation:

https://doi.org/10.1002/ange.201806664

Weitere Informationen:

http://presse.angewandte.de

Dr. Karin J. Schmitz | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Die Vermessung der Lipide: Forscher erstellen Atlas des menschlichen Fettgewebes
21.09.2018 | Universität Leipzig

nachricht Bei Depressionen ist Hirnregion zur Stresskontrolle vergrößert
20.09.2018 | Max-Planck-Institut für Kognitions- und Neurowissenschaften

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie Magnetismus entsteht: Elektronen stärker verbunden als gedacht

Wieso sind manche Metalle magnetisch? Diese einfache Frage ist wissenschaftlich gar nicht so leicht fundiert zu beantworten. Das zeigt eine aktuelle Arbeit von Wissenschaftlern des Forschungszentrums Jülich und der Universität Halle. Den Forschern ist es zum ersten Mal gelungen, in einem magnetischen Material, in diesem Fall Kobalt, die Wechselwirkung zwischen einzelnen Elektronen sichtbar zu machen, die letztlich zur Ausbildung der magnetischen Eigenschaften führt. Damit sind erstmals genaue Einblicke in den elektronischen Ursprung des Magnetismus möglich, die vorher nur auf theoretischem Weg zugänglich waren.

Für ihre Untersuchung nutzten die Forscher ein spezielles Elektronenmikroskop, das das Forschungszentrum Jülich am Elettra-Speicherring im italienischen Triest...

Im Focus: Erstmals gemessen: Wie lange dauert ein Quantensprung?

Mit Hilfe ausgeklügelter Experimente und Berechnungen der TU Wien ist es erstmals gelungen, die Dauer des berühmten photoelektrischen Effekts zu messen.

Es war eines der entscheidenden Experimente für die Quantenphysik: Wenn Licht auf bestimmte Materialien fällt, werden Elektronen aus der Oberfläche...

Im Focus: Scientists present new observations to understand the phase transition in quantum chromodynamics

The building blocks of matter in our universe were formed in the first 10 microseconds of its existence, according to the currently accepted scientific picture. After the Big Bang about 13.7 billion years ago, matter consisted mainly of quarks and gluons, two types of elementary particles whose interactions are governed by quantum chromodynamics (QCD), the theory of strong interaction. In the early universe, these particles moved (nearly) freely in a quark-gluon plasma.

This is a joint press release of University Muenster and Heidelberg as well as the GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung in Darmstadt.

Then, in a phase transition, they combined and formed hadrons, among them the building blocks of atomic nuclei, protons and neutrons. In the current issue of...

Im Focus: Der Truck der Zukunft

Lastkraftwagen (Lkw) sind für den Gütertransport auch in den kommenden Jahrzehnten unverzichtbar. Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen der Technischen Universität München (TUM) und ihre Partner haben ein Konzept für den Truck der Zukunft erarbeitet. Dazu zählen die europaweite Zulassung für Lang-Lkw, der Diesel-Hybrid-Antrieb und eine multifunktionale Fahrerkabine.

Laut der Prognose des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur wird der Lkw-Güterverkehr bis 2030 im Vergleich zu 2010 um 39 Prozent steigen....

Im Focus: Extrem klein und schnell: Laser zündet heißes Plasma

Feuert man Lichtpulse aus einer extrem starken Laseranlage auf Materialproben, reißt das elektrische Feld des Lichts die Elektronen von den Atomkernen ab. Für Sekundenbruchteile entsteht ein Plasma. Dabei koppeln die Elektronen mit dem Laserlicht und erreichen beinahe Lichtgeschwindigkeit. Beim Herausfliegen aus der Materialprobe ziehen sie die Atomrümpfe (Ionen) hinter sich her. Um diesen komplexen Beschleunigungsprozess experimentell untersuchen zu können, haben Forscher aus dem Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) eine neuartige Diagnostik für innovative laserbasierte Teilchenbeschleuniger entwickelt. Ihre Ergebnisse erscheinen jetzt in der Fachzeitschrift „Physical Review X“.

„Unser Ziel ist ein ultrakompakter Beschleuniger für die Ionentherapie, also die Krebsbestrahlung mit geladenen Teilchen“, so der Physiker Dr. Thomas Kluge vom...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

12. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

20.09.2018 | Veranstaltungen

Gesundheitstipps und ein virtueller Tauchgang zu Korallenriffen

20.09.2018 | Veranstaltungen

Internationale Experten der Orthopädietechnik tagen in Göttingen

19.09.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Lichtverschmutzung macht Fische mutig

21.09.2018 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Gegen Straßenschmutz im Regenwasser

21.09.2018 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Wie Magnetismus entsteht: Elektronen stärker verbunden als gedacht

21.09.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics