Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Immunologie - Rachenmandeln als Test-Labor

27.02.2020

LMU-Wissenschaftler haben Immunzellen aus Gewebe von menschlichen Tonsillen gewonnen und damit ein Verfahren entwickelt, mit dem sich wichtige Schritte der Körperabwehr analysieren und neue entzündungshemmende Medikamente testen lassen.

Was normalerweise als Klinikabfall gilt, ist für Dirk Baumjohann und sein Team wertvolles Forschungsmaterial: Gewebe, das bei einer gewöhnlichen Mandel-OP anfällt.


Keimzentrum im lymphatischen Gewebe. Aufnahme: Angelika Schmidt / AG Baumjohann

Für den Immunologen hat es einige Vorteile: Es ist frisches menschliches Gewebe, in dem sich die Zellen des Immunsystems und ihr Zusammenspiel besonders gut an intaktem Material untersuchen lassen. Die Tonsillen gehören zum lymphatischen System und sind eine der ersten Abfangstationen von infektiösen Keimen im Körper. Im Gegensatz zu Blut enthalten sie daher große Mengen hochaktiver Immunzellen.

Die Wissenschaftler um Dirk Baumjohann, Leiter einer Emmy-Noether-Gruppe am Biomedizinischen Zentrum der LMU und seit Kurzem Professor an der Universität Bonn, untersuchen vor allem die Interaktion von sogenannten follikulären T-Helferzellen (Tfh) und B-Zellen.

Ihr Zusammenspiel ist essenziell; es spielt bei der Bildung von passgenauen Antikörpern eine wichtige Rolle, mit denen die Immunabwehr auf eine Infektion oder Impfung antwortet. Andererseits kann eine überschießende oder fehlgerichtete Immunantwort auch zu Allergien und Autoimmunerkrankungen beitragen. Die Antikörper-Produktion findet in sogenannten Keimzentren statt, die sich in lymphatischen Geweben bilden, in Lymphknoten etwa, in der Milz – und eben in den Rachenmandeln.

Im Rahmen einer strategischen Partnerschaft von LMU, Klinikum und dem Unternehmen Sanofi, durch die das Projekt gefördert wurde, haben die Forscher ein Kultivierungs-System aus Immunzellen etabliert, mit dem sie nicht nur die genauen Mechanismen der Immunantwort besser untersuchen, sondern auch neue Medikamente und ihre Wirkung auf die körpereigene Abwehr testen können.

Davon berichten sie nun in EBioMedicine, einem Open-Access-Ableger des angesehenen Fachblattes The Lancet. Unterstützt wurde Dirk Baumjohanns Gruppe durch Experten von Sanofi-Aventis Deutschland sowie von LMU-Kollegen am Max-von-Pettenkofer-Institut und am Walter-Brendel-Zentrum für Experimentelle Medizin.

Dass die Methode funktioniert, konnten die Forscher an einer Reihe von Substanzen nachweisen, die in der Klinik für verschiedene entzündliche Autoimmunerkrankungen zugelassen sind, etwa sogenannte Biologika zur Behandlung von rheumatoider Arthritis oder Substanzen gegen Psoriasis, Morbus Crohn oder Colitis ulcerosa. Insgesamt fahren diese die Aktivität von Immunzellen wie Tfh- und B-Zellen herunter und wirken so entzündungshemmend.

Blockierten die Forscher beispielsweise Signalwege von Immunbotenstoffen, sogenannten Zytokinen, hatte dies deutliche Auswirkungen auf die Immunzellen. Ein für ihre Funktion wichtiger Transkriptionsfaktor etwa wurde durch verschiedene Behandlungen deutlich inhibiert, und gibt dem Forschungsfeld daher neue Hinweise über die Regulation menschlicher Tfh-Zellen.

Für ihre Versuche nutzten die Immunologen sowohl kleine Blöcke des Tonsillen-Gewebes als auch hochkonzentrierte Suspensionen des aus den Rachenmandeln gewonnenen Zellmaterials. „Suspensionen sind leichter zu handhaben“, sagt Angelika Schmidt, Postdoktorandin und für das Projekt zuständige Wissenschaftlerin in Baumjohanns Gruppe. Und auch mit zwischenzeitlich tiefgefrorenem Zellmaterial lassen sich die Ergebnisse reproduzieren.“

Die neuen Verfahren, so schreiben die Wissenschaftler, schaffen physiologisch relevante Versuchsbedingungen und stärken darüber hinaus die Forschung an menschlichen Immunzellen, die bisher oft auf Zellen aus dem Blut beschränkt ist. „Der Zugang zu diesem wertvollen Material menschlichen Ursprungs gibt uns die Möglichkeit, Mechanismen der Immunabwehr direkt in humanen Zellen zu analysieren und entzündungshemmende Substanzen, die als Medikamente in Frage kommen, in einem relevanten System zu testen“, sagt Schmidt.

Obwohl in der Immunologie Tiermodelle nach wie vor unerlässlich sind, könnten diese zukünftig durch die neuen Testverfahren auf ideale Weise ergänzt werden.

Wissenschaftliche Ansprechpartner:

Prof. Dr. Dirk Baumjohann
Tel.: +49 (0)89 2180-75660
E-Mail: dirk.baumjohann@med.uni-muenchen.de

Originalpublikation:

Angelika Schmidt, Johanna E. Huber, Özen Sercan Alp, Robert Gürkov, Christoph A. Reichel, Matthias Herrmann, Oliver T. Keppler, Thomas Leeuw und Dirk Baumjohann:
Complex human adenoid tissue-based ex vivo culture systems reveal anti-inflammatory drug effects on germinal center T and B cells
EBioMedicine 2020

LMU Stabsstelle | idw - Informationsdienst Wissenschaft
Weitere Informationen:
https://www.uni-muenchen.de/forschung/news/2020/baumjohann_testmandeln.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Blockierung des Eisentransports könnte Tuberkulose stoppen
01.04.2020 | Universität Zürich

nachricht Universität Innsbruck entwickelt neuartiges Corona-Testverfahren
01.04.2020 | Universität Innsbruck

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Blockierung des Eisentransports könnte Tuberkulose stoppen

Tuberkulose-Bakterien brauchen Eisen zum Überleben. Wird der Eisentransport in den Bakterien gestoppt, so kann sich der Tuberkulose-Erreger nicht weiter vermehren. Nun haben Forscher der Universität Zürich die Struktur des Transportproteins ermittelt, das für die Eisenzufuhr zuständig ist. Dies eröffnet Möglichkeiten zur Entwicklung neuer Medikamente.

Einer der verheerendsten Erreger, der sich im Inneren menschlicher Zellen vermehren kann, ist Mycobacterium tuberculosis – der Bazillus, der Tuberkulose...

Im Focus: Blocking the Iron Transport Could Stop Tuberculosis

The bacteria that cause tuberculosis need iron to survive. Researchers at the University of Zurich have now solved the first detailed structure of the transport protein responsible for the iron supply. When the iron transport into the bacteria is inhibited, the pathogen can no longer grow. This opens novel ways to develop targeted tuberculosis drugs.

One of the most devastating pathogens that lives inside human cells is Mycobacterium tuberculosis, the bacillus that causes tuberculosis. According to the...

Im Focus: Corona-Pandemie: Medizinischer Vollgesichtsschutz aus dem 3D-Drucker

In Vorbereitung auf zu erwartende COVID-19-Patienten wappnet sich das Universitätsklinikum Augsburg mit der Beschaffung von persönlicher Schutzausrüstung für das medizinische Personal. Ein Vollgesichtsschutz entfaltet dabei in manchen Situationen eine bessere Schutzwirkung als eine einfache Schutzbrille, doch genau dieser ist im Moment schwer zu beschaffen. Abhilfe schafft eine Kooperation mit dem Institut für Materials Resource Management (MRM) der Universität Augsburg, das seine Kompetenz und Ausstattung im Bereich des 3D-Drucks einbringt, um diesen Engpass zu beheben.

Das Coronavirus SARS-CoV-2 wird nach heutigem Wissensstand maßgeblich durch Tröpfcheninfektion übertragen. Dabei sind neben Mund und Nase vor allem auch die...

Im Focus: Hannoveraner Physiker entwickelt neue Photonenquelle für abhörsichere Kommunikation

Ein internationales Team unter Beteiligung von Prof. Dr. Michael Kues vom Exzellenzcluster PhoenixD der Leibniz Universität Hannover hat eine neue Methode zur Erzeugung quantenverschränkter Photonen in einem zuvor nicht zugänglichen Spektralbereich des Lichts entwickelt. Die Entdeckung kann die Verschlüsselung von satellitengestützter Kommunikation künftig viel sicherer machen.

Ein 15-köpfiges Forscherteam aus Großbritannien, Deutschland und Japan hat eine neue Methode zur Erzeugung und zum Nachweis quantenverstärkter Photonen bei...

Im Focus: Physicist from Hannover Develops New Photon Source for Tap-proof Communication

An international team with the participation of Prof. Dr. Michael Kues from the Cluster of Excellence PhoenixD at Leibniz University Hannover has developed a new method for generating quantum-entangled photons in a spectral range of light that was previously inaccessible. The discovery can make the encryption of satellite-based communications much more secure in the future.

A 15-member research team from the UK, Germany and Japan has developed a new method for generating and detecting quantum-entangled photons at a wavelength of...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Europäischer Rheumatologenkongress EULAR 2020 wird zum Online-Kongress

30.03.2020 | Veranstaltungen

“4th Hybrid Materials and Structures 2020” findet web-basiert statt

26.03.2020 | Veranstaltungen

Wichtigste internationale Konferenz zu Learning Analytics findet statt – komplett online

23.03.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

SmartKai – „Einparkhilfe“ zur Vermeidung von Schäden an Schiffen und Hafeninfrastruktur

01.04.2020 | Informationstechnologie

Blockierung des Eisentransports könnte Tuberkulose stoppen

01.04.2020 | Biowissenschaften Chemie

Universität Innsbruck entwickelt neuartiges Corona-Testverfahren

01.04.2020 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics