Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hitzestress und Trockenheit: Ameisen passen ihre Wachsschicht verändertem Klima sehr schnell an

24.01.2018

Individuen reagieren auf Klimaveränderung innerhalb von drei Wochen mit Anpassung des Kohlenwasserstoffprofils – Überlebensrate steigt

Ameisen können auf Klimaveränderungen reagieren, indem sie die Zusammensetzung der Wachsschicht ändern, die ihre Körperoberfläche überzieht und sie vor dem Austrocknen schützt. Biologen der Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU) und des Senckenberg Biodiversität und Klima Forschungszentrums (BiK-F) haben festgestellt, dass diese Anpassung innerhalb von wenigen Wochen erfolgen kann, wenn sich die Tiere auf veränderte klimatische Bedingungen einstellen müssen.


Die beiden Ameisenarten Temnothorax ambiguus (oben) und Temnothorax longispinosus (unten) zusammen mit den Profilen ihrer kutikulären Kohlenwasserstoffe, die sie vor Austrocknung schützen. Die blauen Linien zeigen jeweils das Profil von warm-angepassten, die gelben und roten das von kühl-angepassten Ameisen.

Foto/©: Barbara Feldmeyer, BiK-F


Die präriebewohnende Ameise Temnothorax ambiguus beim Transport einer Larve

Foto/©: Barbara Feldmeyer, BiK-F

„Es war uns bisher schon bekannt, dass die Arten auf Klimaänderungen reagieren“, erklärt der Evolutionsbiologe Dr. Florian Menzel von der JGU. „Aber es hat uns doch überrascht, dass auch einzelne Tiere innerhalb so kurzer Zeit ihre Wachsschicht anpassen, um unter schwierigeren Bedingungen besser überleben zu können.“

Ameisen tragen wie fast alle Insektenarten eine hauchdünne Wachsschicht auf ihrer Körperoberfläche, die sich aus kutikulären Kohlenwasserstoffen zusammensetzt. Die Schicht schützt nicht nur den Körper vor Austrocknung, sondern ist das wichtigste Kommunikationsmittel, um sich innerhalb einer Art, aber auch zwischen Arten zu verständigen oder zu erkennen. Das Profil einer Ameisenart kann aus bis zu 150 verschiedenen Kohlenwasserstoffen bestehen. Es ist so speziell, dass sogar zwischen nahe verwandten Arten große Unterschiede auftreten können.

Um den Effekt von Klimaveränderungen auf die „Cuticular Hydrocarbons“ oder CHCs zu untersuchen, hat die Gruppe um Florian Menzel zwei nordamerikanische Ameisenarten ausgewählt: Temnothorax longispinosus und Temnothorax ambiguus. Das Verbreitungsgebiet der beiden Arten überschneidet sich zum großen Teil, aber sie bewohnen unterschiedliche Habitate.

Kolonien von T. longispinosus finden sich am ehesten in dichten, schattigen Wäldern. T. ambiguus ist als Prärieameise bekannt und lebt vorwiegend im offenen Grasland. „Das heißt also, die beiden Arten bewohnen unterschiedliche klimatische Nischen. Wir hätten deshalb erwartet, dass die Prärieameisen besser an trockene und wärmere Bedingungen angepasst sind als ihre in Wäldern lebenden Verwandten“, erläutert Menzel. Tatsächlich gelingt es jedoch den Individuen beider Arten, sich auf die neue Situation recht kurzfristig einzustellen.

Chemische Plastizität des CHC-Profils ist fürs Überleben unter Hitze- und Trockenstress entscheidend

Die Untersuchung erfolgte für beide Ameisenarten an Tieren aus unterschiedlichen Kasten: Königinnen, Brutpflegerinnen und Futtersammlerinnen. Ermittelt wurde, ob und wie sich die Wachsschicht bei höheren Temperaturen und geringerer Luftfeuchtigkeit ändert und wie sich dies auf die Überlebensrate auswirkt. „Unsere Ergebnisse zeigen, dass beide Ameisenarten ihr Kohlenwasserstoffprofil plastisch anpassen können und damit Hitze- und Trockenstress besser überstehen“, fasst Menzel zusammen.

Obwohl die CHC-Zusammensetzung artspezifisch verschieden ist, haben T. longispinosus und T. ambiguus auf ganz ähnliche Weise chemisch reagiert, indem sie mehr und längere n-Alkane erzeugt haben. „Bei höheren Temperaturen wird die Wachsschicht zu flüssig und schützt die Tiere nicht mehr vor Verdunstung. Durch einen größeren Anteil von n-Alkanen wirken die Ameisen der Trockenheit entgegen, Moleküle aus längeren Ketten machen die Wachsschicht zähflüssiger und sind ein besserer Verdunstungsschutz“, so Menzel. Diese Effekte wurden bei allen Tieren beobachtet, lediglich die Königinnen beider Arten haben auf Trockenheit überhaupt nicht reagiert. Wahrscheinlich sind sie wegen ihrer Größe resistenter.

„Für die Anpassung an veränderte Klimabedingungen ist also nicht unbedingt das ursprüngliche CHC-Profil entscheidend, sondern eher, wie gut die Tiere diese Zusammensetzung beeinflussen können, also die Plastizität des Profils“, resümiert Dr. Barbara Feldmeyer vom BiK-F, die das Projekt mitgeleitet hat.

Ameisen leben in der Regel ein bis drei Jahre. Dass es ihnen gelingt, ihr CHC-Profil in nur drei Wochen zu ändern und damit ihre Überlebenschance deutlich zu verbessern, ist für die Wissenschaftler eine kleine Sensation. Sie wollen nun als nächstes untersuchen, was die chemische Anpassung in physikalischer Hinsicht bedeutet, also wie sich Viskosität und Schmelzpunkt der Wachsschicht konkret ändern. Ungeklärt ist bislang außerdem, was die Veränderung des Profils für die Kommunikationssignale bedeutet, die von dem Duft der Kohlenwasserstoffe ausgehen.

Bildmaterial:
http://www.uni-mainz.de/bilder_presse/10_iome_verhaltensoekologie_chc_klima_01.j...
Die beiden Ameisenarten Temnothorax ambiguus (oben) und Temnothorax longispinosus (unten) zusammen mit den Profilen ihrer kutikulären Kohlenwasserstoffe, die sie vor Austrocknung schützen. Die blauen Linien zeigen jeweils das Profil von warm-angepassten, die gelben und roten das von kühl-angepassten Ameisen.
Foto/©: Barbara Feldmeyer, BiK-F

http://www.uni-mainz.de/bilder_presse/10_iome_verhaltensoekologie_chc_klima_02.j...
Die präriebewohnende Ameise Temnothorax ambiguus beim Transport einer Larve
Foto/©: Barbara Feldmeyer, BiK-F

Veröffentlichung:
Florian Menzel, Miriam Zumbusch, Barbara Feldmeyer
How ants acclimate: Impact of climatic conditions on the cuticular hydrocarbon profile
Functional Ecology, 21. November 2017
DOI: 10.1111/1365-2435.13008
http://onlinelibrary.wiley.com/doi/10.1111/1365-2435.13008/abstract

Kontakt:
PD Dr. Florian Menzel
Verhaltensökologie und Soziale Evolution
Institut für Organismische und Molekulare Evolutionsbiologie
Johannes Gutenberg-Universität Mainz
55099 Mainz
Tel. +49 6131 39-27848
Fax +49 6131 39-27850
E-Mail: menzelf@uni-mainz.de
http://www.bio.uni-mainz.de/zoo/evobio/73_DEU_HTML.php

Weiterführende Links:
http://www.bio.uni-mainz.de/zoo/evobio/320_DEU_HTML.php - Forschungsgruppe Menzel

Lesen Sie mehr:
http://www.uni-mainz.de/presse/aktuell/2007_DEU_HTML.php - Pressemitteilung „Chemisches Profil von Ameisen passt sich bei Selektionsdruck rasch an“ (28.06.2017)
http://www.uni-mainz.de/presse/aktuell/1296_DEU_HTML.php - Pressemitteilung „Sklavenhaltende Ameisen tragen weniger informative chemische Duftsignale“ (25.04.2017)
http://www.uni-mainz.de/presse/74326.php - Pressemitteilung „Dominante Ameisenarten haben großen Einfluss auf Ökosysteme“ (01.02.2016)

Petra Giegerich | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Aus-Schalter für Nebenwirkungen
22.06.2018 | Max-Planck-Institut für Biochemie

nachricht Ein Fall von „Kiss and Tell“: Chromosomales Kissing wird fassbarer
22.06.2018 | Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin in der Helmholtz-Gemeinschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

Noch mehr Reichweite oder noch mehr Nutzlast - das wünschen sich Fluggesellschaften für ihre Flugzeuge. Wegen ihrer hohen spezifischen Steifigkeiten und Festigkeiten kommen daher zunehmend leichte Faser-Kunststoff-Verbunde zum Einsatz. Bei Rümpfen oder Tragflächen sind permanent Innovationen in diese Richtung zu beobachten. Um dieses Innovationsfeld auch für Flugzeugräder zu erschließen, hat das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF jetzt ein neues EU-Forschungsvorhaben gestartet. Ziel ist die Entwicklung eines ersten CFK-Bugrads für einen Airbus A320. Dabei wollen die Forscher ein Leichtbaupotential von bis zu 40 Prozent aufzeigen.

Faser-Kunststoff-Verbunde sind in der Luftfahrt bei zahlreichen Bauteilen bereits das Material der Wahl. So liegt beim Airbus A380 der Anteil an...

Im Focus: IT-Sicherheit beim autonomen Fahren

FH St. Pölten entwickelt neue Methode für sicheren Informationsaustausch zwischen Fahrzeugen mittels Funkdaten

Neue technische Errungenschaften wie das Internet der Dinge oder die direkte drahtlose Kommunikation zwischen Objekten erhöhen den Bedarf an effizienter...

Im Focus: Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

Selbstlernende Steuerung für Handprothesen entwickelt. Neues Verfahren lässt Patienten natürlichere Bewegungen gleichzeitig in zwei Achsen durchführen. Forscher der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) veröffentlichen Studie im Wissenschaftsmagazin „Science Robotics“ vom 20. Juni 2018.

Motorisierte Handprothesen sind mittlerweile Stand der Technik bei der Versorgung von Amputationen an der oberen Extremität. Bislang erlauben sie allerdings...

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

Kongress BIO-raffiniert X – Neue Wege in der Nutzung biogener Rohstoffe?

21.06.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

22.06.2018 | Materialwissenschaften

Lernen und gleichzeitig Gutes tun? Baufritz macht‘s möglich!

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

GFOS und skip Institut entwickeln gemeinsam Prototyp für Augmented Reality App für die Produktion

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics