Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wie Hirnströme entstehen - Forscher interpretieren Signale von Hirnzellen

19.12.2011
Gemeinsame Pressemitteilung des Forschungszentrums Jülich und der University of Life Sciences (UMB)

Was genau verraten Messungen der Gehirnströme? Wissenschaftler des Forschungszentrums Jülich und der norwegischen University of Life Sciences (UMB) haben ein Modell entwickelt, das Zusammenhänge zwischen der Aktivität der Nervenzellen und messbaren elektrischen Signalen erklärt.


Neuronenwald
Quelle: Hermann Cuntz, modified by Klas Pettersen

Dadurch lassen sich Messwerte künftig besser auswerten, um detaillierte Diagnosen bei unterschiedlichen Erkrankungen des Gehirns zu stellen und geeignete Behandlungen auszuwählen. Ihre Ergebnisse präsentieren die Forscher in der aktuellen Ausgabe der Fachzeitschrift „Neuron”.

Nervenzellen erzeugen Strom, wenn sie aktiv sind. Das nutzen Forscher und Ärzte seit Anfang des Zwanzigsten Jahrhunderts bei der Elektroenzephalographie (EEG), bei der sie mit Elektroden die elektrischen Signale messen. Inzwischen lassen sich diese Signale auch eindeutig verschiedenen Krankheiten, etwa der Epilepsie, zuordnen. Wie sie aber auf mikroskopischer Ebene im Netzwerk der Gehirnzellen entstehen, war bisher nur wenig bekannt.

„Auf der Grundlage von Verfahren aus den Bereichen Physik, Mathematik und Informatik sowie der Datenverarbeitungsleistung von Supercomputern haben wir nun detaillierte mathematische Modelle entwickelt, mit denen sich der Zusammenhang zwischen der Nervenzellaktivität und dem von einer Elektrode aufgezeichneten elektrischen Signal darstellen lässt“, sagt Prof. Gaute Einevoll vom Department of Mathematical Sciences and Technology (IMT) der UMB. Ein entscheidendes Ergebnis: Die Aktivität der Nervenzellen selbst beeinflusst, wie groß der Bereich im Gehirn ist, den eine Elektrode erfasst.

„Die Reichweite einer Mess-Elektrode ist demnach keine konstante Größe“, sagt Professor Markus Diesmann vom Forschungszentrum Jülich, Institut für Neurowissenschaften und Medizin (INM-6). „Arbeiten die Nervenzellen unabhängig voneinander, also jede für sich, ist die Reichweite einer Elektrode gering: Sie empfängt die Signale nur von Nervenzellen in maximal 0,3 Millimetern Entfernung. Arbeiten die Nervenzellen aber gleichzeitig – synchronisiert – empfängt die Elektrode Signale aus einem deutlich größeren Bereich.“ Auch wie viele Nervenzellen untereinander in Kontakt stehen und wie intensiv sie sich austauschen, spielt eine Rolle für die Reichweite der Elektrode.

Das hat Konsequenzen. „Zum einen liefert uns das Ergebnis eine Faustregel für einen Mindestabstand von Mess-Elektroden“, erläutert Diesmann. „Auf der anderen Seite wissen wir nun aber auch, dass bei synchron arbeitenden Zellen das Signal nicht nur den Bereich rund um die Elektrode widerspiegeln muss. Das könnte sich zum Beispiel einmal auf die Diagnose und Therapie von Epilepsie oder auch Parkinson auswirken. In beiden Fällen gehören synchrone Nervenzellverbände zum Krankheitsbild.“

Für ihre Berechnungen hatten die Wissenschaftler ein Kubikmillimeter Hirngewebe aus der Großhirnrinde modelliert. „Das entspricht etwa 100.000 Nervenzellen und damit grob einer Milliarde Synapsen“, sagt Dr. Tom Tetzlaff vom Forschungszentrum Jülich. „Für Elektroden direkt im Gehirn können wir auf dieser Basis eine sinnvolle Aussage treffen. Um unsere Aussagen auf äußerliche Hirnstrommessungen wie etwa das EEG zu übertragen, müssen wir einen deutlich größeren Bereich modellieren. Das ist sehr anspruchsvoll, aber ein Schritt, auf den wir hinarbeiten.“

Das Projekt ist ein Beispiel für die zunehmende Bedeutung des Bereichs Computational Neuroscience in der modernen Hirnforschung.

Originalveröffentlichung:
Modeling the Spatial Reach of the LFP
Henrik Lindén, Tom Tetzlaff, Tobias C. Potjans, Klas H. Pettersen, Sonja Grün, Markus Diesmann, Gaute T. Einevoll
Neuron - 8 December 2011 (Vol. 72, Issue 5, pp. 859-872)
DOI: 10.1016/j.neuron.2011.11.006
http://www.cell.com/neuron/abstract/S0896-6273%2811%2901005-1
Weitere Informationen:
Institut für Neurowissenschaften und Medizin (INM-6):
http://www.csn.fz-juelich.de
Computational Neuroscience Group am UMB:
http://compneuro.umb.no/
Organization for Computational Neurosciences:
http://www.cnsorg.org/
International Neuroinformatics Coordinating Facility (INCF):
http://www.incf.org/
Pressemitteilung bei EurekAlert (in englisch):
http://www.eurekalert.org/pub_releases/2011-12/nuol-ttb120811.php
Ansprechpartner:
Prof. Markus Diesmann
Forschungszentrum Jülich, Institut für Neurowissenschaften und Medizin, Bereich “Computational and Systems Neuroscience (INM-6)
Tel. 02461 61-9301
E-mail: diesmann@fz-juelich.de
Prof. Gaute Einevoll
Norwegian University of Life Sciences
Mobile phone: +47 951 24 536
E-mail: gaute.einevoll@umb.no
Pressekontakt:
Annette Stettien, Tobias Schlösser
Tel.: 02461 61-2388/-4771
E-mail: a.stettien@fz-juelich.de, t.schloesser@fz-juelich.de

Annette Stettien | Forschungszentrum Jülich
Weitere Informationen:
http://www.fz-juelich.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Große Forschung über kleinste Organismen
23.07.2018 | Jacobs University Bremen gGmbH

nachricht Sauerstoffstabile Hydrogenasen für die Anwendung
23.07.2018 | Max-Planck-Institut für Chemische Energiekonversion

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Sichere Schraubverbindungen mit standardisiertem Ultraschallverfahren

23.07.2018 | Verfahrenstechnologie

Studie zu Werkstoffprüfung: Schäden in nichtmagnetischem Stahl mit Magnetismus aufspüren

23.07.2018 | Studien Analysen

Sauerstoffstabile Hydrogenasen für die Anwendung

23.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics