Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hinweis auf Immun-Funktion eines paradoxen Zellproteins gefunden

17.08.2012
Entkopplerproteine kommen in den Kraftwerken der Zelle, den Mitochondrien vor und sorgen dafür, dass dort unter bestimmten Umständen nicht der Körpertreibstoff ATP, sondern Wärme produziert wird. Das ist beispielsweise dann wichtig, wenn ein Tier Winterschlaf hält.
Jedoch haben auch Nicht-Winterschläfer diese Proteine in ihrem Körper. Für das Entkopplerprotein UCP2 ist bisher noch gar keine gesicherte Funktion bekannt. Elena Pohl und ihre Kollegen von der Vetmeduni Vienna zeigen, dass UCP2 hauptsächlich in Zellen des Immunsystems vorkommt und offenbar eine Rolle bei der Immunantwort spielt. Diese aufsehenerregenden Ergebnisse wurden soeben in der Online-Zeitschrift PLoS ONE veröffentlicht.

Mitochondrien erzeugen durch Aufspaltung von Nährstoffen wie Zucker mit der Hilfe von Protonen (das sind positiv geladene Wasserstoff-Ionen) ATP, den Treibstoff für die energieverbrauchenden Aufgaben der Zelle. In den Mitochondrien ein Protein zu entdecken, das nur für die Produktion von Wärme sorgt, war zur Zeit seiner Entdeckung im Jahr 1973 völlig unerwartet. Dieses Protein, das sogenannte Thermogenin, ist jedoch nur eines aus einer Familie von Entkopplerproteinen. Das in UCP1 umbenannte Protein sorgt beispielsweise bei Winterschläfern oder bei neugeborenen Babys für eine konstante Körpertemperatur.
Rätselhaftes Protein

Was die anderen Mitglieder der Familie der Entkopplerproteine tun, war bisher kaum bekannt. Besonders rätselhaft erscheint UCP2. Wichtige Hinweise auf seine Funktion liefern jetzt Anne Rupprecht und ihre Kollegen von der Abteilung für Physiologie und Biophysik der Veterinärmedizinischen Universität Wien (Vetmeduni Vienna). Gemeinsam mit Partnern in Deutschland und Schweden untersuchte das Wiener Forschungsteam, wie UCP2 in Zellen von Mäusen verteilt ist. Ihre Ergebnisse zeigen klar, dass UCP2 hauptsächlich in Immunzellen vorkommt und nicht, wie bisher vermutet, in Nervenzellen.
Deutlicher Anstieg in Immunzellen

Die Forschenden testeten ihre Vermutung, dass UCP2 in das Immungeschehen eingebunden ist, indem sie untersuchten, wie sich das Vorkommen des Proteins ändert, wenn sie T-Zellen zu Aktivität anregen. Dabei stieg die Konzentration von UCP2 tatsächlich an. Parallel dazu stieg auch die Konzentration anderer Proteine an, die bekanntermaßen mit der Aktivität der T-Zellen in Verbindung stehen. Interessanterweise stieg die UCP2-Konzentration nach weiterer Stimulation der T-Zellen sieben und auch vierzehn Tagen später erneut an, obwohl die Konzentration der anderen Proteine in der Zelle gleich blieb.
Wichtig für Zellstoffwechsel?

Spannend wie naheliegend wäre jetzt, darüber zu spekulieren, ob der Anstieg von UCP2 irgendwie mit der Funktion des Immunsystems zu tun hat. Doch Physiologin Elena Pohl relativiert umgehend: „Anne hat in ihrer Studie gezeigt, dass UCP2 erst Stunden nach der Aktivierung der T-Zellen anzusteigen beginnt, während die T-Zell-Aktivierung schon viel früher stattfindet. UCP2 kommt also zu spät, um eine direkte Rolle in der Aktivierung der T-Zellen spielen zu können. Der Anstieg von UCP2 muss daher in Verbindung mit dem Stoffwechsel der sich teilenden T-Zellen stehen.

Galoppierende Zellteilungen bremsen

„Diese Ergebnisse passen auch dazu, dass wir UCP2 nicht in Nervenzellen gefunden haben. Denn die teilen sich ja auch nicht mehr.“, freut sich Pohl über die Ergebnisse aus ihrem Team. Die Erkenntnis, dass UCP2 vorwiegend in sich rasch teilenden Zellen auftritt, ist ein wichtiger Hinweis zur Entwicklung von Therapien gegen Erkrankungen des Immunsystems, neurodegenerative Krankheiten und Krebs.
Der Artikel “Quantification of Uncoupling protein 2 reveals its main expression in immune cells and selective up-regulation during T-cell proliferation” von Anne Rupprecht, Anja U. Bräuer, Alina Smorodchenko, Justus Goyn, Karolina E. Hilse, Irina Shabalina, Carmen Infante-Duarte und Elena E. Pohl wurde soeben in der Online-Zeitschrift „PLoS ONE“ veröffentlicht.

Der wissenschaftliche Artikel im Volltext online (Open Access):
http://dx.plos.org/10.1371/journal.pone.0041406

Rückfragehinweis
Univ.Prof. Dr. Elena Pohl
Abteilung für Physiologie und Biophysik
Veterinärmedizinische Universität Wien
M +43 650 366 3205
Elena.Pohl@vetmeduni.ac.at

Aussender
Mag. Klaus Wassermann
Public Relations/Wissenschaftskommunikation
Veterinärmedizinische Universität Wien
T+43 1 25077-1153
Klaus.Wassermann@vetmeduni.ac.at

Klaus Wassermann | idw
Weitere Informationen:
http://www.vetmeduni.ac.at
http://dx.plos.org/10.1371/journal.pone.0041406

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Inventur in der Synapse
17.06.2019 | Leibniz-Institut für Neurobiologie

nachricht Zellbiologie - Qualitätskontrolle für Mitochondrien
17.06.2019 | Ludwig-Maximilians-Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die verborgene Struktur des Periodensystems

Die bekannte Darstellung der chemischen Elemente ist nur ein Beispiel, wie sich Objekte ordnen und klassifizieren lassen.

Das Periodensystem der Elemente, das die meisten Chemiebücher abbilden, ist ein Spezialfall. Denn bei dieser tabellarischen Übersicht der chemischen Elemente,...

Im Focus: The hidden structure of the periodic system

The well-known representation of chemical elements is just one example of how objects can be arranged and classified

The periodic table of elements that most chemistry books depict is only one special case. This tabular overview of the chemical elements, which goes back to...

Im Focus: MPSD-Team entdeckt lichtinduzierte Ferroelektrizität in Strontiumtitanat

Mit Licht lassen sich Materialeigenschaften nicht nur messen, sondern auch verändern. Besonders interessant sind dabei Fälle, in denen eine fundamentale Eigenschaft eines Materials verändert werden kann, wie z.B. die Fähigkeit, Strom zu leiten oder Informationen in einem magnetischen Zustand zu speichern. Ein Team um Andrea Cavalleri vom Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie in Hamburg, hat nun Lichtimpulse aus dem Terahertz-Frequenzspektrum benutzt, um ein nicht-ferroelektrisches Material in ein ferroelektrisches umzuwandeln.

Ferroelektrizität ist ein Zustand, in dem die Atome im Kristallgitter eine bestimmte Richtung "aufzeigen" und dadurch eine makroskopische elektrische...

Im Focus: MPSD team discovers light-induced ferroelectricity in strontium titanate

Light can be used not only to measure materials’ properties, but also to change them. Especially interesting are those cases in which the function of a material can be modified, such as its ability to conduct electricity or to store information in its magnetic state. A team led by Andrea Cavalleri from the Max Planck Institute for the Structure and Dynamics of Matter in Hamburg used terahertz frequency light pulses to transform a non-ferroelectric material into a ferroelectric one.

Ferroelectricity is a state in which the constituent lattice “looks” in one specific direction, forming a macroscopic electrical polarisation. The ability to...

Im Focus: Konzert der magnetischen Momente

Forscher aus Deutschland, den Niederlanden und Südkorea haben in einer internationalen Zusammenarbeit einen neuartigen Weg entdeckt, wie die Elektronenspins in einem Material miteinander agieren. In ihrer Publikation in der Fachzeitschrift Nature Materials berichten die Forscher über eine bisher unbekannte, chirale Kopplung, die über vergleichsweise lange Distanzen aktiv ist. Damit können sich die Spins in zwei unterschiedlichen magnetischen Lagen, die durch nicht-magnetische Materialien voneinander getrennt sind, gegenseitig beeinflussen, selbst wenn sie nicht unmittelbar benachbart sind.

Magnetische Festkörper sind die Grundlage der modernen Informationstechnologie. Beispielsweise sind diese Materialien allgegenwärtig in Speichermedien wie...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Automatisiertes Fahren

17.06.2019 | Veranstaltungen

Doc Data – warum Daten Leben retten können

14.06.2019 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - August 2019

13.06.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Weizensorten bewähren sich auch unter widrigen Anbaubedingungen

17.06.2019 | Agrar- Forstwissenschaften

Inventur in der Synapse

17.06.2019 | Biowissenschaften Chemie

Zellbiologie - Qualitätskontrolle für Mitochondrien

17.06.2019 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics