Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

HepaChip auf dem Sprung in den Markt

26.04.2013
Die Pharmaindustrie setzt immer mehr auf zelluläre Testsysteme, um Nebenwirkungen ihrer Produkte zu überprüfen. Den nächsten Technologieschub liefern organähnliche Testsysteme wie der HepaChip des NMI Reutlingen.

Die Leber ist ein Hauptumschlagplatz für Substanzen aller Art, hier werden Nährstoffe und Medikamente ab- und umgebaut. Manche Medikamente schädigen jedoch das Lebergewebe selbst. Das gilt es unbedingt zu vermeiden, deshalb werden Nebenwirkungen auf die Leber akribisch getestet. Die bisherigen Methoden sind jedoch nicht immer zufriedenstellend.


HepaChip

„Manche Medikamente mussten trotz umfangreicher Testreihen im Tiermodell wieder vom Markt genommen werden, weil sie nur bei der Anwendung am Menschen zu Nebenwirkungen geführt haben“, sagt Dr. Martin Stelzle vom NMI Reutlingen. Hinzu kommt, dass manche Substanzen im tierischen Organismus schneller oder langsamer abgebaut werden als im Menschen.

Da es ethisch nicht vertretbar ist, zuvor Tests am Menschen vorzunehmen, sind moderne zelluläre Testverfahren eine hochwillkommene Alternative, sowohl in ethischer als auch in praktischer und wirtschaftlicher Hinsicht. In zwei aufeinander aufbauenden Verbundprojekten hat ein NMI-Team mit Partnern das zelluläre Testprinzip entscheidend erweitert und zu einem organähnlichen Miniatur-Testsystem mit mikrosystemtechnischen Methoden entwickelt: dem HepaChip.

Stelzle: „Die Unternehmen, mit denen wir bisher gesprochen haben, waren sofort interessiert. Sie haben schnell erkannt, dass der HepaChip innovativer Ansatz ist.“ Das bietet entscheidende Vorteile, denn zu einer hochkomplexen Organstruktur wie der Leber gehören nicht nur eine, sondern mehrere Zelltypen, die in einer bestimmten Anordnung arbeitsteilig zusammenwirken. Genau das bietet der Chip: Die wichtigsten Zelltypen aus der Leber sind hier in mikroskopisch kleine Kanäle angeordnet – in mehreren Einheiten auf einer 10 cm² großen Fläche, organähnlich angeordnet. Durch die miniaturisierte und parallelisierte Anordnung sind mehrere Versuche gleichzeitig möglich.
Die Technologie ist inzwischen, unter anderem durch eine Förderung des Ministeriums für Finanzen und Wirtschaft Baden-Württemberg, so weit herangereift, dass der HepaChip auf den Weg zum Markt gebracht werden kann. Das Konzept ist so überzeugend, dass das NMI-Team im Rahmen des EXIST-Forschungstransfer-Förderprogramms vom Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie BMWi unterstützt wird. Seit April 2013 wird ein Team aus Wissenschaftlern, Ingenieuren und Wirtschaftsfachleuten für anderthalb Jahre gefördert, um den HepaChip zu einer Produktvorstufe weiterzuentwickeln. Außerdem sollen in Zusammenarbeit mit der Life-Science-Industrie und der akademischen Forschung die Vorteile des HepaChips gegenüber herkömmlichen Zellsystemen gezeigt werden. „Wir sind sehr zuversichtlich, dass der HepaChip seine Überlegenheit sowohl bei Toxizitätsbestimmungen als auch bei der Aufklärung von Stoffwechselwegen beweisen wird“, sagt Dr. Julia Schütte, die das Projekt am NMI zusammen mit Simon Werner leitet.

Nach Abschluss dieser Arbeiten und wenn der Prototyp reproduzierbar in hoher Stückzahl hergestellt werden kann, wird es Zeit für den Markteintritt. „Unser Ziel ist es, zum Ende der Projektlaufzeit ein Unternehmen als Spin-off des NMI Reutlingen zu gründen, das den HepaChip vermarktet und die Technologie für weitere Produktentwicklungen einsetzt“, so Schütte. Großes Interesse an derartigen Produkten besteht seitens der Pharmaindustrie und der Forschung.

„Das wichtigste Anliegen unseres Institutes ist der Transfer von Forschungsergebnissen in die Wirtschaft. Unternehmensgründungen sind für uns der Königsweg. Wir sind vom Konzept der Entrepreneure überzeugt und unterstützen das Gründungsvorhaben im Rahmen unseres Inkubatorkonzeptes“ so Prof. Dr. Hugo Hämmerle, Institutsleiter NMI Reutlingen.

Dr. Nadja Gugeler | idw
Weitere Informationen:
http://www.nmi.de/ueber-uns/aktuell/presse-news/detailseite-news/artikel/26042013-hepachip-auf-dem-sprung-in-den-markt/

Weitere Berichte zu: Anordnung HepaChip NMI Nebenwirkung Pharmaindustrie Testsystem Zelltyp

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Need for speed: Warum Malaria-Parasiten schneller sind als die menschlichen Abwehrzellen
20.07.2018 | Universitätsklinikum Heidelberg

nachricht Erwiesen: Mücken können tropisches Chikungunya-Virus auch bei niedrigen Temperaturen verbreiten
20.07.2018 | Bernhard-Nocht-Institut für Tropenmedizin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Anwendungen für Mikrolaser in der Quanten-Nanophotonik

20.07.2018 | Physik Astronomie

Need for speed: Warum Malaria-Parasiten schneller sind als die menschlichen Abwehrzellen

20.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Die Gene sind nicht schuld

20.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics