Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hemmung statt Wachstum: neu entdeckter Mechanismus des Pflanzenhormons Auxin

04.04.2019

An der Innenseite der gekrümmten Sprossachse eines Pflanzenkeimlings hemmt die Anhäufung von Auxin das Zellwachstum – entgegengesetzt der bekannten wachstumsanregenden Wirkung von Auxin in vielen anderen Teilen der Pflanze

Üblicherweise regt eine erhöhte Auxinkonzentration in pflanzlichem Gewebe das Zellwachstum an. Chinesische WissenschafterInnen und ForscherInnen des Institute of Science and Technology Austria (IST Austria) zeigen nun in einer gemeinsam veröffentlichten Studie im Fachjournal Nature auf, dass eine Anhäufung von Auxin in gewissen Gewebeteilen hingegen eine wachstumshemmende Signalkaskade auslöst.


Erhöhte Auxinkonzentration (blaue Bereiche) an der konkaven Seite des apikalen Hakens eines Keimlings von Arabidopsis thaliana.

IST Austria – Marçal Gallemí Rovira/Eva Benkova group

Die neuen Erkenntnisse erklären die Bildung jener typischen Krümmung der Sprossachse, welche der jungen Pflanze nach der Keimung hilft, die Bodendecke zu durchbrechen.

Unterschiedliche Auxinkonzentrationen im pflanzlichen Gewebe steuern die Entwicklung einzelner Pflanzenorgane. Zum Beispiel setzt eine Anhäufung von Auxin im Gewebe des Stammes eine Signalkaskade in Gang, welche zu Zellverlängerung und damit schlussendlich zum Wachstum des Stammes führt.

Ein Wachstumsszenario, das allerdings nicht durch denselben Genexpressionsweg beschrieben werden kann, ist die Bildung des so genannten apikalen Hakens, den der Keimling bildet, um beim Durchbrechen der Bodendecke die empfindlichen Teile des wachsenden Sprosses zu schützen. In den Zellen an der Innenseite der Krümmung – der konkaven Seite – sammelt sich Auxin an.

Um sich jedoch krümmen zu können, muss der Keimling auf der konkaven Seite weniger wachsen als auf der äußeren konvexen. WissenschafterInnen standen damit vor einem Paradoxon: Ist die Wirkung von Auxin in diesem Teil der Pflanze entgegengesetzt zur bereits bekannten Wirkung in anderen Teilen?

Ein Hormon – zwei verschiedene Wege der Genexpression

Gemeinsam mit dem Pflanzenzellbiologen Jiří Friml und Postdoc Zuzana Gelová am IST Austria arbeitete die Forschungsgruppe rund um Professor Tongda Xu von der Chinesischen Akademie der Wissenschaften an der Lösung des Rätsels. Dazu analysierten die ForscherInnen verschiedene Mutanten der Modellpflanze Arabidopsis thaliana – und entdeckten eine bislang unbekannte Signalkaskade der Genexpression, welche durch erhöhte Auxinkonzentration ausgelöst und zur Hemmung des Wachstums an der konkaven Seite des apikalen Hakens führt.

Während sich die zuvor bekannte Signalkaskade im Zellkern abspielt und an das Rezeptorprotein TIR1 (Transport Inhibitor Response 1) gekoppelt ist, nimmt der neu entdeckte Weg seinen Anfang an der Zelloberfläche – und bezieht ein anderes Empfangselement namens Transmembrane Kinase 1 (TMK1) mit ein, dessen Funktion bislang ebenso ungeklärt war.

Studie erklärt Paradoxon und Funktion eines Rezeptormoleküls

Im neu entdeckten Mechanismus aktiviert Auxin an der Zelloberfläche TMK1, wodurch der in die Zelle hineinragende Rezeptorteil vom Rest des Proteins getrennt wird. Im Zellinneren wiederum interagiert dieser abgeschnittene Teil von TMK1 mit spezifischen Transkriptionsrepressoren. Während Auxin im bekannten TIR1-Signalweg ähnliche Repressorproteine abbaut, um die Genexpression zur Anregung des Zellwachstums auszulösen, stabilisiert das Hormon im TMK1-Weg die beteiligten Proteine.

Das Ergebnis dieser Signalkaskade ist die Hemmung des Zellwachstums. Folglich interagieren TIR1 und TMK1 mit unterschiedlichen Untergruppen an Transkriptionsproteinen und Auxin steht am Beginn zweier unterschiedlicher Signalkaskaden mit entgegengesetzter Wirkung: Die Sprossachse wächst auf der einen Seite, während das Wachstum auf der anderen Seite gehemmt wird – die Krümmung entsteht. Ko-Autor Jiří Friml dazu:

„Die Frage, welche Rolle TMK1 in der Zelle spielt, hat uns schon länger beschäftigt, genauso wie die Frage, ob und wenn ja, wie eine erhöhte Auxinkonzentration auf zweierlei Arten wirken kann. Wir haben hartnäckig nach den Antworten gesucht und dank des zentralen Beitrags durch unsere chinesischen KollegInnen kennen wir nun beide.“ Die ForscherInnen interessiert nun, ob der neu entdeckte Auxin-Signalweg auch in anderen pflanzlichen Entwicklungsprozessen eine Rolle spielt.

Über das IST Austria
Das Institute of Science and Technology (IST Austria) in Klosterneuburg ist ein Forschungsinstitut mit eigenem Promotionsrecht. Das 2009 eröffnete Institut widmet sich der Grundlagenforschung in den Naturwissenschaften, Mathematik und Informatik. Das Institut beschäftigt ProfessorInnen nach einem Tenure-Track-Modell und Post-DoktorandInnen sowie PhD-StudentInnen in einer internationalen Graduate School. Neben dem Bekenntnis zum Prinzip der Grundlagenforschung, die rein durch wissenschaftliche Neugier getrieben wird, hält das Institut die Rechte an allen resultierenden Entdeckungen und fördert deren Verwertung. Der erste Präsident ist Thomas Henzinger, ein renommierter Computerwissenschafter und vormals Professor an der University of California in Berkeley, USA, sowie der EPFL in Lausanne. www.ist.ac.at

Wissenschaftliche Ansprechpartner:

Jiří Friml
+43 2243 9000 5401
jiri.friml@ist.ac.at

Originalpublikation:

Min Cao et al: „TMK1-mediated auxin signalling regulates differential growth of the apical hook”, Nature, DOI: http://dx.doi.org/10.1038/s41586-019-1069-7

Weitere Informationen:

https://ist.ac.at/research/research-groups/friml-group/ Webseite der Forschungsgruppe

Dr. Elisabeth Guggenberger | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Radioaktive Moleküle eignen sich als Mini-Labore
27.05.2020 | Philipps-Universität Marburg

nachricht Das evolutionäre Rätsel des Säugetierohrs
27.05.2020 | Universität Wien

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Biotechnologie: Enzym setzt durch Licht neuartige Reaktion in Gang

In lebenden Zellen treiben Enzyme biochemische Stoffwechselprozesse an. Auch in der Biotechnologie sind sie als Katalysatoren gefragt, um zum Beispiel chemische Produkte wie Arzneimittel herzustellen. Forscher haben nun ein Enzym identifiziert, das durch die Beleuchtung mit blauem Licht katalytisch aktiv wird und eine Reaktion in Gang setzt, die in der Enzymatik bisher unbekannt war. Die Studie ist in „Nature Communications“ erschienen.

Enzyme – in jeder lebenden Zelle sind sie die zentralen Antreiber für biochemische Stoffwechselprozesse und machen dort Reaktionen möglich. Genau diese...

Im Focus: Biotechnology: Triggered by light, a novel way to switch on an enzyme

In living cells, enzymes drive biochemical metabolic processes enabling reactions to take place efficiently. It is this very ability which allows them to be used as catalysts in biotechnology, for example to create chemical products such as pharmaceutics. Researchers now identified an enzyme that, when illuminated with blue light, becomes catalytically active and initiates a reaction that was previously unknown in enzymatics. The study was published in "Nature Communications".

Enzymes: they are the central drivers for biochemical metabolic processes in every living cell, enabling reactions to take place efficiently. It is this very...

Im Focus: Innovative Sensornetze aus Satelliten

In Würzburg werden vier Kleinst-Satelliten auf ihren Start vorbereitet. Sie sollen sich in einer Formation bewegen und weltweit erstmals ihre dreidimensionale Anordnung im Orbit selbstständig kontrollieren.

Wenn ein Gegenstand wie der Planet Erde komplett ohne tote Winkel erfasst werden soll, muss man ihn aus verschiedenen Richtungen ansehen und die...

Im Focus: New double-contrast technique picks up small tumors on MRI

Early detection of tumors is extremely important in treating cancer. A new technique developed by researchers at the University of California, Davis offers a significant advance in using magnetic resonance imaging to pick out even very small tumors from normal tissue. The work is published May 25 in the journal Nature Nanotechnology.

researchers at the University of California, Davis offers a significant advance in using magnetic resonance imaging to pick out even very small tumors from...

Im Focus: I-call – Wenn Mikroimplantate miteinander kommunizieren / Innovationstreiber Digitalisierung - »Smart Health«

Die Mikroelektronik als Schlüsseltechnologie ermöglicht zahlreiche Innovationen im Bereich der intelligenten Medizintechnik. Das vom Fraunhofer-Institut für Biomedizinische Technik IBMT koordinierte BMBF-Verbundprojekt »I-call« realisiert erstmals ein Elektroniksystem zur ultraschallbasierten, sicheren und störresistenten Datenübertragung zwischen Implantaten im menschlichen Körper.

Wenn mikroelektronische Systeme für medizintechnische Anwendungen eingesetzt werden, müssen sie hohe Anforderungen hinsichtlich Biokompatibilität,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Gebäudewärme mit "grünem" Wasserstoff oder "grünem" Strom?

26.05.2020 | Veranstaltungen

Dresden Nexus Conference 2020 - Gleicher Termin, virtuelles Format, Anmeldung geöffnet

19.05.2020 | Veranstaltungen

Urban Transport Conference 2020 in digitaler Form

18.05.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Das evolutionäre Rätsel des Säugetierohrs

27.05.2020 | Biowissenschaften Chemie

Aufwärts mit dem „Blasen-Taxi“: Mikroorganismen vom Meeresgrund mischen in der Wassersäule bei Methanumsatz mit

27.05.2020 | Geowissenschaften

Sauber ohne Chemie und Kraft

27.05.2020 | Verfahrenstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics