Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Haarspalter auf Spurensuche

13.10.2009
Die Länderarbeitsgemeinschaft Naturschutz (LANA) hat kürzlich bei ihrer Tagung in Saarbrücken beschlossen, das Senckenberg Forschungsinstitut als "Nationales Referenzzentrum für genetische Untersuchungen bei Luchs und Wolf" zu nutzen.

In der Außenstelle Gelnhausen werden künftig die Haar- und Kotproben beider Arten aus dem gesamten Bundesgebiet auf die Verwandtschaftsverhältnisse der Tiere untereinander untersucht.

Ein Vergleich mit Daten aus dem angrenzenden Ausland zeigt, woher die Wölfe und Luchse kommen, welche Wanderungen sie absolvieren und ob in den hierzulande sehr kleinen Populationen Inzuchtgefahr besteht.

Mit dem Beschluss, Senckenberg als Nationales Referenzzentrum zu nutzen, folgt die LANA einer Empfehlung des Bundesamts für Naturschutz (BfN). Senckenberg arbeitet seit Jahren erfolgreich im Bereich des molekulargenetischen Monitorings und ist eine der in Deutschland führenden Einrichtungen auf dem Gebiet des nicht-invasiven, molekulargenetischen Monitorings geschützter Wildtiere.

Anhand von Probenmaterial aus speziellen Haarfallen wurden allein für die Wildkatze bereits über 1500 genetische Analysen durchgeführt. Die besondere Schwierigkeit liegt dabei in den geringen Mengen genetischen Materials, die sich aus Haar- und Kotproben gewinnen lassen. Die angewandten molekulargenetischen Methoden müssen daher optimal auf die Untersuchung solch winziger DNA-Mengen zugeschnitten sein. Mit Hilfe dieser spezialisierten Gen-Analysen konnten die Forscher zum Beispiel das Vorkommen der versteckt lebenden Wildkatze in vielen Regionen Deutschlands wieder nachweisen, ohne die Tiere jemals zu Gesicht bekommen zu haben.

Auch Wolf und Luchs sind scheue Arten, die sich nur selten beobachten lassen. Einzelne Haare oder die Losung der Tiere sind oft der einzige Anhaltspunkt für ihr Vorkommen. Wie in der Kriminalistik reicht das aber, um einzelne Individuen zu unterscheiden und Aussagen über ihre Herkunft treffen zu können. Fest steht: Sie sind wieder da. Etwa 150 Jahre nachdem Wolf und Luchs durch intensive Bejagung in Deutschland ausgerottet wurden, tasten sich diese Arten langsam wieder vor, denn heute stehen sie unter Naturschutz. Ob sie im dicht besiedelten Deutschland zwischen Industriestandorten und Autobahnen zurecht kommen, ist noch ungewiss. Werden sie ausreichend Beute finden? Können sie sich als große Beutegreifer auf ihrer angestammten Position im Ökosystem wieder etablieren?

Die Naturschutzrichtlinien der Europäischen Union verpflichten alle EU-Staaten das Vorkommen seltener Arten zu erfassen, ihre Verbreitung zu untersuchen und die Bestandsentwicklung zu überwachen. Monitoring nennen Biologen solche Studien zur Populationsdynamik.

Mittlerweile leben wieder rund 60 Wölfe in Deutschland. Außerdem eine unbekannte, aber möglicherweise ähnlich hohe Zahl an Luchsen. Vergleichsuntersuchungen belegen, dass die Wölfe überwiegend aus Osteuropa zugewandert sind, während die Luchse zumeist durch gezielte Wiederansiedlungsprojekte im Harz und Bayerischen Wald in diesen Regionen wieder heimisch sind. - Einzelne Tiere beider Arten tauchen jedoch zunehmend auch außerhalb ihrer Hauptverbreitungsgebiete auf. Woher sie kommen, können genetische Untersuchungen klären. Darüber hinaus ist es wichtig zu wissen, wie der Verwandtschaftsgrad innerhalb der Wolfs- bzw. Luchspopulationen ist, da bei so kleinen Gruppen oft Inzuchtgefahr besteht. Wird molekulargenetisch ein Inzuchtrisiko offensichtlich, können Naturschützer aktiv eingreifen, indem zum Beispiel Tiere zwischen den Verbreitungsgebieten ausgetauscht werden.

Neben den Projekten zu Wildkatze, Wolf und Luchs arbeitet Senckenberg in Kooperation mit der Zoologischen Gesellschaft Frankfurt (ZGF) auch am genetischen Monitoring des Braunbären in Bulgarien sowie im Auftrag des Hessischen Umweltministeriums am Monitoring des Europäischen Bibers. (rba)

Ansprechpartner:
PD Dr. Peter Haase
Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseen
Abteilung Limnologie und Naturschutzforschung
Clamecystraße 12
63571 Gelnhausen
06051/61954-3114
In das Monitoring-Projekt eingebunden sind auch:
Dr. Carsten Nowak, Senckenberg Gelnhausen
Prof. Dr. Herrmann Ansorge, Senckenberg Görlitz

Doris von Eiff | idw
Weitere Informationen:
http://www.senckenberg.de/root/index.php?page_id=1146
http://www.naturkundemuseum-goerlitz.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Optische Kontrolle von Herzfrequenz oder Insulinsekretion durch lichtschaltbaren Wirkstoff
17.07.2018 | Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf

nachricht Künstliche neuronale Netze helfen, das Gehirn zu kartieren
17.07.2018 | Max-Planck-Institut für Neurobiologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Im Focus: Was passiert, wenn wir das Atomgitter eines Magneten plötzlich aufheizen?

„Wir haben jetzt ein klares Bild davon, wie das heiße Atomgitter und die kalten magnetischen Spins eines ferrimagnetischen Nichtleiters miteinander ins Gleichgewicht gelangen“, sagt Ilie Radu, Wissenschaftler am Max-Born-Institut in Berlin. Das internationale Forscherteam fand heraus, dass eine Energieübertragung sehr schnell stattfindet und zu einem neuartigen Zustand der Materie führt, in dem die Spins zwar heiß sind, aber noch nicht ihr gesamtes magnetisches Moment verringert haben. Dieser „Spinüberdruck“ wird durch wesentlich langsamere Prozesse abgebaut, die eine Abgabe von Drehimpuls an das Gitter ermöglichen. Die Forschungsergebnisse sind jetzt in "Science Advances" erschienen.

Magnete faszinieren die Menschheit bereits seit mehreren tausend Jahren und sind im Zeitalter der digitalen Datenspeicherung von großer praktischer Bedeutung....

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Im Focus: First evidence on the source of extragalactic particles

For the first time ever, scientists have determined the cosmic origin of highest-energy neutrinos. A research group led by IceCube scientist Elisa Resconi, spokesperson of the Collaborative Research Center SFB1258 at the Technical University of Munich (TUM), provides an important piece of evidence that the particles detected by the IceCube neutrino telescope at the South Pole originate from a galaxy four billion light-years away from Earth.

To rule out other origins with certainty, the team led by neutrino physicist Elisa Resconi from the Technical University of Munich and multi-wavelength...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte

13.07.2018 | Veranstaltungen

Conference on Laser Polishing – LaP: Feintuning für Oberflächen

12.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Optische Kontrolle von Herzfrequenz oder Insulinsekretion durch lichtschaltbaren Wirkstoff

17.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Umweltressourcen nachhaltig nutzen

17.07.2018 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Textilien 4.0: Smarte Kleidung und Wearables als Innovation

17.07.2018 | Innovative Produkte

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics