Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Grünes Licht für das Zentrum für Biomolekulare Wirkstoffe

07.07.2010
Wissenschaftsrat empfiehlt Förderung von Forschungsbau

Wie können neue Therapien gegen Krebs aussehen? Gibt es modernere Strategien, um der globalen Ausbreitung von Tuberkulose entgegenzutreten? Diese und andere Fragen wollen die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler im neu gegründeten Biomolekularen Wirkstoffzentrum (BMWZ) zukünftig beantworten.

Das Forschungszentrum der Gottfried Wilhelm Leibniz Universität gehört zu den insgesamt 13 Vorhaben, die der Wissenschaftsrat zur Förderung empfiehlt.

Befürwortet wurde auch das Niedersächsische Zentrum für Biomedizintechnik/Implantatforschung (NZ-BMT) an der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH), an dem ebenfalls die Leibniz Universität Hannover sowie die Tierärztliche Hochschule Hannover und das Laser Zentrum Hannover beteiligt sind. Abschließend über die Förderung entscheidet die Gemeinsame Wissenschaftskonferenz (GWK) voraussichtlich am 25. Oktober 2010.

Das BMWZ soll Wirk- und Naturstoffe weiterentwickeln, um diese für die medizinische Anwendung nutzbar zu machen. Naturstoffe, wie zum Beispiel Penicillin, besitzen eine überdurchschnittlich hohe Erfolgswahrscheinlichkeit bei der Bekämpfung von Krebs und von Infektionskrankheiten. Die Erforschung dieser Wirkstoffe erfolgt interdisziplinär. Bereits jetzt arbeiten medizinische, biochemische, biologische und chemische Gruppen zusammen – in Zukunft können sie dies unter einem Dach tun. Der gegenseitige Austausch wird durch das gemeinsame Arbeiten in dem geplanten Forschungsbau noch intensiver. Entstehen soll das BMWZ in unmittelbarer Nähe zum neuen Laboratorium für Nano- und Quantenengineering (LNQE) am Schneiderberg. Die Gesamtkosten, die sich Bund und Land teilen, belaufen sich mit Ersteinrichtung und Großgeräten auf rund 20 Millionen Euro. Baubeginn ist voraussichtlich im Jahr 2011. 2013 soll das Forschungsgebäude von den Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern bezogen werden.

Das BMWZ wird von insgesamt dreizehn Arbeitsgruppen aus der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH), der Technischen Universität Braunschweig (TU Braunschweig) und der Leibniz Universität Hannover getragen. Der Neubau wird neben chemischen Laboratorien für die präklinische Weiterentwicklung von Wirkstoffen und biologischen Laboratorien zur Generierung biochemisch modifizierter Naturstoffe auch ein Hochfeld-NMR-Spektrometer für die detaillierte Untersuchung der Wechselwirkungen zwischen kleinen Molekülen und den biologischen Zielmolekülen bieten.

Niedersachsen erhält mit dem BMWZ einen zentralen Baustein für die Translationsallianz (TRAIN); das Zentrum repräsentiert hierbei vor allem die chemische Expertise. TRAIN, an der auch die MHH und das Braunschweiger Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung (HZI) beteiligt sind, bündelt als einzigartiges Forschungsnetzwerk das Know-how und die Infrastruktur der beteiligten Forschungseinrichtungen in der medizinischen Forschung. Ihr Ziel ist die Entwicklung neuer Therapiekonzepte von der Grundlagenforschung bis zur klinischen Anwendung.

Das Zentrum gliedert sich ideal in das Forschungskonzept der Leibniz Universität Hannover ein, in dem die Lebenswissenschaften und „Wirk- und Naturstoffchemie“ eine zentrale Säule bilden. Ein Teil des Zukunftskonzeptes der Leibniz Universität Hannover ist es, interdisziplinäre Forschung auf internationalem Spitzenniveau zu ermöglichen. Durch den Forschungsbau erhält die Universität die räumliche Basis für die Umsetzung dieser Forschungsstruktur. Das BMWZ dürfte ein internationales Aushängeschild nicht nur von der Leibniz Universität Hannover, sondern auch der hannoverschen Forschungslandschaft werden.

Hinweis an die Redaktion:
Für weitere Informationen stehen Ihnen Prof. Markus Kalesse und Prof. Andreas Kirschning, Institut für Organische Chemie der Leibniz Universität Hannover, unter Telefon +49 511 762 4688 bzw. +49 511 762 4614 oder per E-Mail unter markus.kalesse@oci.uni-hannover.de bzw. andreas.kirschning@oci.uni-hannover.de gern zur Verfügung.

Jessica Lumme | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-hannover.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Neuer Behandlungsansatz für Juckreizgeplagte
15.08.2018 | Universität Zürich

nachricht Cholestase: Riss in Lebermembran lässt Galle abfließen
15.08.2018 | Leibniz-Institut für Arbeitsforschung an der TU Dortmund

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Magnetische Antiteilchen eröffnen neue Horizonte für die Informationstechnologie

Computersimulationen zeigen neues Verhalten von Antiskyrmionen bei zunehmenden elektrischen Strömen

Skyrmionen sind magnetische Nanopartikel, die als vielversprechende Kandidaten für neue Technologien zur Datenspeicherung und Informationsverarbeitung gelten....

Im Focus: Unraveling the nature of 'whistlers' from space in the lab

A new study sheds light on how ultralow frequency radio waves and plasmas interact

Scientists at the University of California, Los Angeles present new research on a curious cosmic phenomenon known as "whistlers" -- very low frequency packets...

Im Focus: Neue interaktive Software: Maschinelles Lernen macht Autodesigns aerodynamischer

Neue Software verwendet erstmals maschinelles Lernen um Strömungsfelder um interaktiv designbare 3D-Objekte zu berechnen. Methode wird auf der renommierten SIGGRAPH-Konferenz vorgestellt

Wollen Ingenieure oder Designer die aerodynamischen Eigenschaften eines neu gestalteten Autos, eines Flugzeugs oder anderer Objekte testen, lassen sie den...

Im Focus: New interactive machine learning tool makes car designs more aerodynamic

Scientists develop first tool to use machine learning methods to compute flow around interactively designable 3D objects. Tool will be presented at this year’s prestigious SIGGRAPH conference.

When engineers or designers want to test the aerodynamic properties of the newly designed shape of a car, airplane, or other object, they would normally model...

Im Focus: Der Roboter als „Tankwart“: TU Graz entwickelt robotergesteuertes Schnellladesystem für E-Fahrzeuge

Eine Weltneuheit präsentieren Forschende der TU Graz gemeinsam mit Industriepartnern: Den Prototypen eines robotergesteuerten CCS-Schnellladesystems für Elektrofahrzeuge, das erstmals auch das serielle Laden von Fahrzeugen in unterschiedlichen Parkpositionen ermöglicht.

Für elektrisch angetriebene Fahrzeuge werden weltweit hohe Wachstumsraten prognostiziert: 2025, so die Prognosen, wird es jährlich bereits 25 Millionen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Das Architekturmodell in Zeiten der Digitalen Transformation

14.08.2018 | Veranstaltungen

EEA-ESEM Konferenz findet an der Uni Köln statt

13.08.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung in der chemischen Industrie

09.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Macht Sinn: Fraunhofer entwickelt Sensorsystem für KMU

15.08.2018 | Energie und Elektrotechnik

Magnetische Antiteilchen eröffnen neue Horizonte für die Informationstechnologie

15.08.2018 | Informationstechnologie

FKIE-Wissenschaftler präsentiert neuen Ansatz zur Detektion von Malware-Daten in Bilddateien

15.08.2018 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics