Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Große Moleküle brauchen mehr Helfer für ihren Transport durch die Kernpore in den Zellkern

30.07.2020

Modellsysteme auf der Basis von Viruskapsiden zeigen, wie große Biomoleküle in den Zellkern vordringen – Je größer das Molekül, desto mehr Kernlokalisierungssignale sind nötig

Eine neue Studie aus dem Bereich der Biophysik zeigt, wie es großen Molekülen gelingt, in den Kern einer Zelle vorzudringen.


Modell eines großen Moleküls (blau, PD ID: 2MS2), gebunden an multiple Transportmoleküle (orange), die mit der Barriere der Kernporen (grau, EMD-8087) interagieren, was essenziell für den Kernimport ist.

Abb./©: Giulia Paci (CC BY 4.0)

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler um Prof. Dr. Edward Lemke von der Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU) liefern damit wichtige Erkenntnisse darüber, wie beispielsweise auch Viren in einen Zellkern gelangen, wo sie sich weiter vermehren können.

Sie zeigen außerdem, dass die Effektivität des Transports mit der Größe der Moleküle abnimmt und wie entsprechende Signale auf der Oberfläche dies kompensieren können. „Wir konnten neue Einsichten in den Transport großer Biostrukturen gewinnen und gleichzeitig ein einfaches Modell entwickeln, das diesen Transport beschreibt“, so Lemke.

Der Wissenschaftler ist biophysikalischer Chemiker und Professor für synthetische Biophysik an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz sowie Adjunct Director am Institut für Molekulare Biologie (IMB) in Mainz.

Kernlokalisierungssignale helfen beim schnellen Durchgang

Die typische Zelle eines Säugetiers besitzt etwa 2.000 Kernporen, die einen Durchlass vom Zellplasma in den Zellkern bilden. Diese Poren in der Kernhülle funktionieren wie Türsteher, die den Zugang überwachen und größere Moleküle – ab etwa fünf Nanometer Durchmesser – abweisen.

Moleküle mit Kernlokalisierungssignalen auf ihrer Oberfläche können allerdings an Strukturen in den Kernporen andocken und auf diese Art schnell ins Innere des Zellkerns gelangen. „Kernporen sind im Hinblick auf die unterschiedliche Fracht, die sie durchschleusen, außerordentlich bemerkenswert. Sie importieren Proteine und Viren in den Zellkern oder exportieren Ribonukleinsäuren und Proteine ins Zytoplasma“, beschreibt Lemke die Funktion dieser Öffnungen.

„Obwohl es für die Biologie große Bedeutung hat, ist es noch immer ein Rätsel, wie genau große Einheiten mit einem Durchmesser über 15 Nanometer effizient transportiert werden können – und umso rätselhafter, wenn man die Struktur und die Dimension der Kernporen selbst betrachtet.“

Vor diesem Hintergrund entwickelten die Forschenden im Rahmen der Studie große Transportladungen als Modelle. Als Basis dienten Kapside, das sind Proteinstrukturen bei Viren, die das Virusgenom umhüllen.

Die Cargo-Modelle im Durchmesser von 17 bis 36 Nanometer wurden dann markiert und konnten so auf ihrem Weg durch die Zelle beobachtet werden.

Trugen die Kapsid-Modelle auf ihrer Oberfläche keine Kernlokalisierungssignale, dann verharrten sie im Zellplasma und drangen nicht in den Zellkern vor.

Je höher die Anzahl der Kernlokalisierungssignale, um so effizienter verlief die Ansammlung des Modell-Kapsids im Zellkern. Vor allem aber: Je größer das Kapsid, desto mehr Kernlokalisierungssignale waren für den effizienten Transport in den Nukleus nötig.

Das Team untersuchte eine Vielzahl von Kapsiden aus verschiedenen Viren, darunter auch das Hepatitis-B-Kapsid, die größte Fracht in dieser Studie. Aber selbst mit einer Erhöhung der Kernlokalisierungssignale auf 240 konnte nicht erreicht werden, dass dieses Kapsid in den Zellkern wanderte.

Dies steht im Einklang mit früheren Studien über das Hepatitis-B-Virus, wonach nur reife, infektiöse Viren durch die Kernporen in den Kern gelangen.

Kooperation ermöglichte die Entwicklung eines mathematischen Modells

In Kooperation mit Prof. Dr. Anton Zilman von der Universität Toronto, Kanada, wurde ein mathematisches Modell entwickelt, um die Transportmechanismen zu beleuchten und die wichtigsten Faktoren für einen effizienten Transport zu eruieren.

„Wir zeigen, dass ein einfaches biophysikalisches Zwei-Parameter-Modell genügt, um die zentralen Determinanten für den Transport von großen Bio-Ladungen in Zellen zu erfassen“, sagt Erstautorin Giulia Paci, die im Rahmen ihrer Doktorarbeit am Europäischen Laboratorium für Molekularbiologie (EMBL) in Heidelberg die Studie durchgeführt hat.

Bildmaterial:
https://download.uni-mainz.de/presse/10_imp_biophysik_molekuele_zellkern_transpo...
Modell eines großen Moleküls (blau, PD ID: 2MS2), gebunden an multiple Transportmoleküle (orange), die mit der Barriere der Kernporen (grau, EMD-8087) interagieren, was essenziell für den Kernimport ist.
Abb./©: Giulia Paci (CC BY 4.0)

Kontakt:
Prof. Dr. Edward Lemke
Synthetische Biophysik
Johannes Gutenberg-Universität Mainz
und
Institut für Molekulare Biologie (IMB)
55099 Mainz
E-Mail: edlemke@uni-mainz.de
http://www.lemkelab.com
https://lemkelab.uni-mainz.de/about-edward-lemke/
https://www.imb.de/research/lemke/research/

Weiterführende Links:
https://www.embl.de/research/units/scb/lemke/index.html - Lemke Group „High Resolution Studies of Protein Plasticity“ am European Molecular Biology Laboratory (EMBL)
http://www.spp2191.com/ - Homepage des Schwerpunktprogramms „ Molecular Mechanisms of Functional Phase Separation“
http://www.gfk.uni-mainz.de/2266.php - GFK-Fellow Prof. Dr. Edward A. Lemke

Lesen Sie mehr:
https://www.uni-mainz.de/presse/aktuell/11211_DEU_HTML.php - Pressemitteilung „ERC Advanced Grant für Edward Lemke zur Herstellung von Designer-Organellen in Zellen“ (09.04.2020)
https://www.uni-mainz.de/presse/aktuell/7942_DEU_HTML.php - Pressemitteilung „Designer-Organellen in Zellen stellen künstliche Proteine her“ (29.03.2019)
http://www.magazin.uni-mainz.de/9105_DEU_HTML.php - JGU-Magazin „Flexible Proteine geben Rätsel auf” (15. Mai 2018)
http://www.uni-mainz.de/presse/aktuell/5059_DEU_HTML.php - Pressemitteilung „Neues DFG-Schwerpunktprogramm bringt Licht in das Dunkle Proteom“ (09.05.2018)

Originalpublikation:

Giulia Paci et al.
Molecular determinants of large cargo transport into the nucleus
eLife, 21. Juli 2020
DOI: 10.7554/eLife.55963
https://elifesciences.org/articles/55963

Petra Giegerich | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Berichte zu: Biologie Biophysik Kapsid Kernpore Moleküle Nanometer Proteine Zelle Zellkern Zellplasma

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Im Einsatz für eine Welt ohne Narben
30.07.2020 | Helmholtz Zentrum München - Deutsches Forschungszentrum für Gesundheit und Umwelt

nachricht Umweltfreundlich und sparsam: Brennschneiden mit Knallgas
30.07.2020 | Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Im Einsatz für eine Welt ohne Narben

Hinter jeder Narbe steht eine Geschichte. Manchmal ist diese mit einer dramatischen Erfahrung verbunden: schwere Verletzungen, Operationen oder chronische Erkrankungen. Wenn es nach Dr. Yuval Rinkevich ginge, würden wir anstelle von Narben vielmehr über Regeneration sprechen, also der spurenlosen Wundheilung. Damit dies eines Tages Wirklichkeit wird, untersucht Rinkevich mit seinem Team am Helmholtz Zentrum München jeden einzelnen Aspekt der Wundheilung von Säugetieren, beginnend beim Embryo bis hin zum hohen Erwachsenenalter. Yuval Rinkevich erklärt, wie er sich eine Welt ohne Narben vorstellt.

Narben gehören zum natürlichen Wundheilunsgprozess des Körpers nach einer Verletzung. Warum wollen wir sie vermeiden?

Im Focus: TU Graz Forschende modellieren Nanopartikel nach Maß

Sogenannte Core-Shell-Cluster ebnen den Weg für neue effiziente Nanomaterialien, die Katalysatoren, Magnet- und Lasersensoren oder Messgeräte zum Aufspüren von elektromagnetischer Strahlung effizienter machen.

Ob bei innovativen Baustoffen, leistungsfähigeren Computerchips, bei Medikamenten oder im Bereich erneuerbarer Energien: Nanopartikel als kleinste Bausteine...

Im Focus: TU Graz Researchers synthesize nanoparticles tailored for special applications

“Core-shell” clusters pave the way for new efficient nanomaterials that make catalysts, magnetic and laser sensors or measuring devices for detecting electromagnetic radiation more efficient.

Whether in innovative high-tech materials, more powerful computer chips, pharmaceuticals or in the field of renewable energies, nanoparticles – smallest...

Im Focus: Maßgeschneidertes Licht durch Vorbilder aus der Natur

Einem internationalen Forschungsteam mit Prof. Dr. Cornelia Denz vom Institut für Angewandte Physik der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster ist es erstmals gelungen, Lichtfelder durch Brennlinien zu entwickeln, die sich nicht verändern. Mit der neuen Methode nutzen die Physikerin und Physiker Lichtstrukturen aus, die in Regenbögen oder bei der Transmission von Licht durch Trinkgläser zu sehen sind.

Moderne Anwendungen wie die hochauflösende Mikroskopie oder die mikro- und nanoskalige Materialbearbeitung benötigen maßgeschneiderte Laserstrahlen, die sich...

Im Focus: Tailored light inspired by nature

An international research team with Prof. Cornelia Denz from the Institute of Applied Physics at the University of Münster develop for the first time light fields using caustics that do not change during propagation. With the new method, the physicists cleverly exploit light structures that can be seen in rainbows or when light is transmitted through drinking glasses.

Modern applications as high resolution microsopy or micro- or nanoscale material processing require customized laser beams that do not change during...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

T-Shirts aus Holz, Möbel aus Popcorn – wie nachwachsende Rohstoffe fossile Ressourcen ersetzen können

30.07.2020 | Veranstaltungen

Städte als zukünftige Orte der Nahrungsmittelproduktion?

29.07.2020 | Veranstaltungen

»Conference on Laser Polishing – LaP 2020«: Der letzte Schliff für Oberflächen

23.07.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Im Einsatz für eine Welt ohne Narben

30.07.2020 | Biowissenschaften Chemie

Umweltfreundlich und sparsam: Brennschneiden mit Knallgas

30.07.2020 | Biowissenschaften Chemie

Ko-Kreation und Smart Services in Heilbronn

30.07.2020 | Bildung Wissenschaft

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics