Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Große Forschung über kleinste Organismen

23.07.2018

Wer bei Prof. Dr. Matthias Ullrich studiert, der bekommt es womöglich mit Jon Schnee oder Arya Stark zu tun. Der Mikrobiologe ist Fan von „Game of Thrones”, in seinen Vorlesungen stellt er gerne Bezüge zur Lebenswirklichkeit der Studierenden her. So bleibt der Stoff besser hängen. Und mithilfe der Serie, sagt er, könne man wunderbar zeigen, wie die Menschen schon im Mittelalter mit Substanzen ihre Wunden behandelt haben, die noch heute im Krankenhäusern verwendet werden. Für ihn sei zudem wichtig, dass die Studierenden merken: „Was sie bei uns lernen, lernen sie nicht, weil es im Lehrplan steht, sondern weil sie es irgendwann einmal anwenden können.“

Der Lebenswirklichkeit stellt er sich auch draußen, vor den Toren der Jacobs University Bremen. Ullrich ist niemand, der sich im Labor versteckt. Bei „Science goes Public“, einem Format zur Vermittlung von Wissenschaftsthemen, wirbt er in Kneipen für seine Forschung.


Dr. Matthias Ullrich ist Professor für Mikrobiologie an der Jacobs University Bremen

Foto: Jacobs University

Der 54-Jährige ist auf der Forschungsmeile an der Schlachte präsent, hat lange die Vortragsreihe im Spicarium organisiert und setzt dies jetzt mit „Wissenschaft für Jedermann“ im Bürgerhaus Vegesack fort. Er kooperiert mit Schulen, engagiert sich für „Jugend forscht“. Die verständliche Vermittlung von Wissen sei ihm enorm wichtig, sagt er. „Für mich macht es überhaupt keinen Sinn an etwas zu arbeiten, wenn es nicht gelingt, dieses Thema auch öffentlich zu machen.“

Sein Thema, das sind die Mikroorganismen. Die Kleinstlebewesen faszinieren ihn seit dem Biologiestudium an der Universität Jena, noch zu DDR-Zeiten. Das Sezieren von Ratten oder Mäusen, so stellte er damals schnell fest, war nicht so sein Ding. So stieß er auf die Pflanzenbiologie und mit ihr auf die mikroskopisch kleinen Organismen, auf Pilze, Algen, Bakterien oder Viren. Die extreme Vielfalt der Einzeller, ihre Fähigkeit zur Anpassung und zur Interaktion begeistern ihn. „Von keiner anderen Lebensform gibt es so viele verschiedene Varianten.“

Diese Vielfalt spiegelt sich auch in der Forschung von Ullrich wieder. Der Wissenschaftler arbeitet an der Gewinnung neuer Antibiotika aus Rhododendren, an der Entschlüsselung der Inhaltsstoffe der Kakaobohne und in der marinen Mikrobiologie ebenfalls an Antibiotika aus Algen. An der Breite seiner Aufgaben macht sich auch ein Wandel seines Fachgebiets fest. Die Mikrobiologie ist von einer disziplinorientierten Wissenschaft zu einer gefragten Problemlösungswissenschaft geworden, die mit vielen anderen Disziplinen interagiert. „Das macht es mir so leicht, mit anderen zusammen zu arbeiten“, sagt er.

Auf dem Campus der Jacobs Universität kooperiert er mit Chemikern, Biochemikern, Genetikern oder Zellbiologen. Er forscht und unterrichtet gemeinsam mit Wissenschaftlern vom Max-Planck-Institut für Marine Mikrobiologie, dem Alfred-Wegener-Institut Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung oder dem Leibniz-Zentrum für Marine Tropenforschung. „Ich liebe interdisziplinäre Forschung“, sagt Ullrich. Sie war auch ein Grund, weshalb er nach einem mehrjährigen Aufenthalt in den USA vom Max-Planck-Institut in Marburg an die frisch gegründete Internationale Universität Bremen wechselte.

Das war 2002. „Mir war sofort klar: Das ist der perfekte Platz für mich. Die Idee, hoch motivierte junge Menschen aus der ganzen Welt auszubilden, ist offensichtlich meine Bestimmung. Ich habe immer an diese Idee geglaubt und tue das nach wie vor“, sagt Ullrich, der unweit der Jacobs University in Bremen-Nord lebt.

Dass er zum Gelingen dieser Idee einen Beitrag leisten konnte und kann, das freut ihn ebenso wie die Ergebnisse aus 16 Jahren Forschung, die sich manifestieren in Veröffentlichungen in renommierten wissenschaftlichen Fachpublikationen aus ganz unterschiedlichen Bereichen: der marinen Mikrobiologie, der Antibiotika-Forschung und der Kakao-Forschung. „Das führt zwar manchmal zu Verwirrungen“ sagt Ullrich. „Aber darauf kann man schon stolz sein.“

Dieser Text ist Teil der Serie "Faces of Jacobs", in der die Jacobs University Studierende, Alumni, Professoren und Mitarbeiter vorstellt. Weitere Folgen sind unter www.jacobs-university.de/faces/de zu finden.

Weitere Informationen:
http://mullrich.user.jacobs-university.de/?_ga=2.65402414.1872262312.1531732726-...

Über die Jacobs University Bremen:
In einer internationalen Gemeinschaft studieren. Sich für verantwortungsvolle Aufgaben in einer digitalisierten und globalisierten Gesellschaft qualifizieren. Über Fächer- und Ländergrenzen hinweg lernen, forschen und lehren. Mit innovativen Lösungen und Weiterbildungsprogrammen Menschen und Märkte stärken. Für all das steht die Jacobs University Bremen. 2001 als private, englischsprachige Campus-Universität gegründet, erzielt sie immer wieder Spitzenergebnisse in nationalen und internationalen Hochschulrankings. Ihre fast 1400 Studierenden stammen aus mehr als 100 Ländern, rund 80 Prozent sind für ihr Studium nach Deutschland gezogen. Forschungsprojekte der Jacobs University werden von der Deutschen Forschungsgemeinschaft oder dem Europäischen Forschungsrat ebenso gefördert wie von global führenden Unternehmen.
Für weitere Informationen: https://www.jacobs-university.de
https://www.facebook.com/jacobs.university
https://www.youtube.com/user/JacobsUni
https://twitter.com/jacobs_bremen
https://www.instagram.com/jacobsuniversity/
https://www.weibo.com/jacobsuniversity

Thomas Joppig | Corporate Communications & Public Relations
Jacobs University Bremen gGmbH
Campus Ring 1 | 28759 Bremen | Germany
Phone: +49 421 200 4504 | Fax +49 421 200 494504
t.joppig@jacobs-university.de

Commercial registry: Amtsgericht Bremen, HRB 18117
President/ Managing Director: Prof. Dr. Michael Hülsmann (Geschäftsführer)
Chair Board of Governors: Prof. E. Jürgen Zöllner (Aufsichtsratsvorsitzender)

Thomas Joppig | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht IMMUNOQUANT: Bessere Krebstherapien als Ziel
19.10.2018 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

nachricht Auf dem Weg zu maßgeschneiderten Naturstoffen
19.10.2018 | Goethe-Universität Frankfurt am Main

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Auf dem Weg zu maßgeschneiderten Naturstoffen

Biotechnologen entschlüsseln Struktur und Funktion von Docking Domänen bei der Biosynthese von Peptid-Wirkstoffen

Mikroorganismen bauen Naturstoffe oft wie am Fließband zusammen. Dabei spielen bestimmte Enzyme, die nicht-ribosomalen Peptid Synthetasen (NRPS), eine...

Im Focus: Größter Galaxien-Proto-Superhaufen entdeckt

Astronomen enttarnen mit dem ESO Very Large Telescope einen kosmischen Titanen, der im frühen Universum lauert

Ein Team von Astronomen unter der Leitung von Olga Cucciati vom Istituto Nazionale di Astrofisica (INAF) Bologna hat mit dem VIMOS-Instrument am Very Large...

Im Focus: Auf Wiedersehen, Silizium? Auf dem Weg zu neuen Materalien für die Elektronik

Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung (MPI-P) in Mainz haben zusammen mit Wissenschaftlern aus Dresden, Leipzig, Sofia (Bulgarien) und Madrid (Spanien) ein neues, metall-organisches Material entwickelt, welches ähnliche Eigenschaften wie kristallines Silizium aufweist. Das mit einfachen Mitteln bei Raumtemperatur herstellbare Material könnte in Zukunft als Ersatz für konventionelle nicht-organische Materialien dienen, die in der Optoelektronik genutzt werden.

Bei der Herstellung von elektronischen Komponenten wie Solarzellen, LEDs oder Computerchips wird heutzutage vorrangig Silizium eingesetzt. Für diese...

Im Focus: Goodbye, silicon? On the way to new electronic materials with metal-organic networks

Scientists at the Max Planck Institute for Polymer Research (MPI-P) in Mainz (Germany) together with scientists from Dresden, Leipzig, Sofia (Bulgaria) and Madrid (Spain) have now developed and characterized a novel, metal-organic material which displays electrical properties mimicking those of highly crystalline silicon. The material which can easily be fabricated at room temperature could serve as a replacement for expensive conventional inorganic materials used in optoelectronics.

Silicon, a so called semiconductor, is currently widely employed for the development of components such as solar cells, LEDs or computer chips. High purity...

Im Focus: Blauer Phosphor – jetzt erstmals vermessen und kartiert

Die Existenz von „Blauem“ Phosphor war bis vor kurzem reine Theorie: Nun konnte ein HZB-Team erstmals Proben aus blauem Phosphor an BESSY II untersuchen und über ihre elektronische Bandstruktur bestätigen, dass es sich dabei tatsächlich um diese exotische Phosphor-Modifikation handelt. Blauer Phosphor ist ein interessanter Kandidat für neue optoelektronische Bauelemente.

Das Element Phosphor tritt in vielerlei Gestalt auf und wechselt mit jeder neuen Modifikation auch den Katalog seiner Eigenschaften. Bisher bekannt waren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Natürlich intelligent

19.10.2018 | Veranstaltungen

Rettungsdienst und Feuerwehr - Beschaffung von Rettungsdienstfahrzeugen, -Geräten und -Material

18.10.2018 | Veranstaltungen

11. Jenaer Lasertagung

16.10.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Ultraleichte und belastbare HighEnd-Kunststoffe ermöglichen den energieeffizienten Verkehr

19.10.2018 | Materialwissenschaften

IMMUNOQUANT: Bessere Krebstherapien als Ziel

19.10.2018 | Biowissenschaften Chemie

Raum für Bildung: Physik völlig schwerelos

19.10.2018 | Bildung Wissenschaft

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics