Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Große Forschung über kleinste Organismen

23.07.2018

Wer bei Prof. Dr. Matthias Ullrich studiert, der bekommt es womöglich mit Jon Schnee oder Arya Stark zu tun. Der Mikrobiologe ist Fan von „Game of Thrones”, in seinen Vorlesungen stellt er gerne Bezüge zur Lebenswirklichkeit der Studierenden her. So bleibt der Stoff besser hängen. Und mithilfe der Serie, sagt er, könne man wunderbar zeigen, wie die Menschen schon im Mittelalter mit Substanzen ihre Wunden behandelt haben, die noch heute im Krankenhäusern verwendet werden. Für ihn sei zudem wichtig, dass die Studierenden merken: „Was sie bei uns lernen, lernen sie nicht, weil es im Lehrplan steht, sondern weil sie es irgendwann einmal anwenden können.“

Der Lebenswirklichkeit stellt er sich auch draußen, vor den Toren der Jacobs University Bremen. Ullrich ist niemand, der sich im Labor versteckt. Bei „Science goes Public“, einem Format zur Vermittlung von Wissenschaftsthemen, wirbt er in Kneipen für seine Forschung.


Dr. Matthias Ullrich ist Professor für Mikrobiologie an der Jacobs University Bremen

Foto: Jacobs University

Der 54-Jährige ist auf der Forschungsmeile an der Schlachte präsent, hat lange die Vortragsreihe im Spicarium organisiert und setzt dies jetzt mit „Wissenschaft für Jedermann“ im Bürgerhaus Vegesack fort. Er kooperiert mit Schulen, engagiert sich für „Jugend forscht“. Die verständliche Vermittlung von Wissen sei ihm enorm wichtig, sagt er. „Für mich macht es überhaupt keinen Sinn an etwas zu arbeiten, wenn es nicht gelingt, dieses Thema auch öffentlich zu machen.“

Sein Thema, das sind die Mikroorganismen. Die Kleinstlebewesen faszinieren ihn seit dem Biologiestudium an der Universität Jena, noch zu DDR-Zeiten. Das Sezieren von Ratten oder Mäusen, so stellte er damals schnell fest, war nicht so sein Ding. So stieß er auf die Pflanzenbiologie und mit ihr auf die mikroskopisch kleinen Organismen, auf Pilze, Algen, Bakterien oder Viren. Die extreme Vielfalt der Einzeller, ihre Fähigkeit zur Anpassung und zur Interaktion begeistern ihn. „Von keiner anderen Lebensform gibt es so viele verschiedene Varianten.“

Diese Vielfalt spiegelt sich auch in der Forschung von Ullrich wieder. Der Wissenschaftler arbeitet an der Gewinnung neuer Antibiotika aus Rhododendren, an der Entschlüsselung der Inhaltsstoffe der Kakaobohne und in der marinen Mikrobiologie ebenfalls an Antibiotika aus Algen. An der Breite seiner Aufgaben macht sich auch ein Wandel seines Fachgebiets fest. Die Mikrobiologie ist von einer disziplinorientierten Wissenschaft zu einer gefragten Problemlösungswissenschaft geworden, die mit vielen anderen Disziplinen interagiert. „Das macht es mir so leicht, mit anderen zusammen zu arbeiten“, sagt er.

Auf dem Campus der Jacobs Universität kooperiert er mit Chemikern, Biochemikern, Genetikern oder Zellbiologen. Er forscht und unterrichtet gemeinsam mit Wissenschaftlern vom Max-Planck-Institut für Marine Mikrobiologie, dem Alfred-Wegener-Institut Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung oder dem Leibniz-Zentrum für Marine Tropenforschung. „Ich liebe interdisziplinäre Forschung“, sagt Ullrich. Sie war auch ein Grund, weshalb er nach einem mehrjährigen Aufenthalt in den USA vom Max-Planck-Institut in Marburg an die frisch gegründete Internationale Universität Bremen wechselte.

Das war 2002. „Mir war sofort klar: Das ist der perfekte Platz für mich. Die Idee, hoch motivierte junge Menschen aus der ganzen Welt auszubilden, ist offensichtlich meine Bestimmung. Ich habe immer an diese Idee geglaubt und tue das nach wie vor“, sagt Ullrich, der unweit der Jacobs University in Bremen-Nord lebt.

Dass er zum Gelingen dieser Idee einen Beitrag leisten konnte und kann, das freut ihn ebenso wie die Ergebnisse aus 16 Jahren Forschung, die sich manifestieren in Veröffentlichungen in renommierten wissenschaftlichen Fachpublikationen aus ganz unterschiedlichen Bereichen: der marinen Mikrobiologie, der Antibiotika-Forschung und der Kakao-Forschung. „Das führt zwar manchmal zu Verwirrungen“ sagt Ullrich. „Aber darauf kann man schon stolz sein.“

Dieser Text ist Teil der Serie "Faces of Jacobs", in der die Jacobs University Studierende, Alumni, Professoren und Mitarbeiter vorstellt. Weitere Folgen sind unter www.jacobs-university.de/faces/de zu finden.

Weitere Informationen:
http://mullrich.user.jacobs-university.de/?_ga=2.65402414.1872262312.1531732726-...

Über die Jacobs University Bremen:
In einer internationalen Gemeinschaft studieren. Sich für verantwortungsvolle Aufgaben in einer digitalisierten und globalisierten Gesellschaft qualifizieren. Über Fächer- und Ländergrenzen hinweg lernen, forschen und lehren. Mit innovativen Lösungen und Weiterbildungsprogrammen Menschen und Märkte stärken. Für all das steht die Jacobs University Bremen. 2001 als private, englischsprachige Campus-Universität gegründet, erzielt sie immer wieder Spitzenergebnisse in nationalen und internationalen Hochschulrankings. Ihre fast 1400 Studierenden stammen aus mehr als 100 Ländern, rund 80 Prozent sind für ihr Studium nach Deutschland gezogen. Forschungsprojekte der Jacobs University werden von der Deutschen Forschungsgemeinschaft oder dem Europäischen Forschungsrat ebenso gefördert wie von global führenden Unternehmen.
Für weitere Informationen: https://www.jacobs-university.de
https://www.facebook.com/jacobs.university
https://www.youtube.com/user/JacobsUni
https://twitter.com/jacobs_bremen
https://www.instagram.com/jacobsuniversity/
https://www.weibo.com/jacobsuniversity

Thomas Joppig | Corporate Communications & Public Relations
Jacobs University Bremen gGmbH
Campus Ring 1 | 28759 Bremen | Germany
Phone: +49 421 200 4504 | Fax +49 421 200 494504
t.joppig@jacobs-university.de

Commercial registry: Amtsgericht Bremen, HRB 18117
President/ Managing Director: Prof. Dr. Michael Hülsmann (Geschäftsführer)
Chair Board of Governors: Prof. E. Jürgen Zöllner (Aufsichtsratsvorsitzender)

Thomas Joppig | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Bedeutung des „Ozeanwetters“ für Ökosysteme
21.08.2018 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

nachricht In Form gebracht
21.08.2018 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Mischung macht‘s: Jülicher Forscher entwickeln schnellladefähige Festkörperbatterie

Mit Festkörperbatterien sind aktuell große Hoffnungen verbunden. Sie enthalten keine flüssigen Teile, die auslaufen oder in Brand geraten könnten. Aus diesem Grund sind sie unempfindlich gegenüber Hitze und gelten als noch deutlich sicherer, zuverlässiger und langlebiger als herkömmliche Lithium-Ionen-Batterien. Jülicher Wissenschaftler haben nun ein neues Konzept vorgestellt, das zehnmal größere Ströme beim Laden und Entladen erlaubt als in der Fachliteratur bislang beschrieben. Die Verbesserung erzielten sie durch eine „clevere“ Materialwahl. Alle Komponenten wurden aus Phosphatverbindungen gefertigt, die chemisch und mechanisch sehr gut zusammenpassen.

Die geringe Stromstärke gilt als einer der Knackpunkte bei der Entwicklung von Festkörperbatterien. Sie führt dazu, dass die Batterien relativ viel Zeit zum...

Im Focus: It’s All in the Mix: Jülich Researchers are Developing Fast-Charging Solid-State Batteries

There are currently great hopes for solid-state batteries. They contain no liquid parts that could leak or catch fire. For this reason, they do not require cooling and are considered to be much safer, more reliable, and longer lasting than traditional lithium-ion batteries. Jülich scientists have now introduced a new concept that allows currents up to ten times greater during charging and discharging than previously described in the literature. The improvement was achieved by a “clever” choice of materials with a focus on consistently good compatibility. All components were made from phosphate compounds, which are well matched both chemically and mechanically.

The low current is considered one of the biggest hurdles in the development of solid-state batteries. It is the reason why the batteries take a relatively long...

Im Focus: Farbeffekte durch transparente Nanostrukturen aus dem 3D-Drucker

Neues Design-Tool erstellt automatisch 3D-Druckvorlagen für Nanostrukturen zur Erzeugung benutzerdefinierter Farben | Wissenschaftler präsentieren ihre Ergebnisse diese Woche auf der angesehenen SIGGRAPH-Konferenz

Die meisten Objekte im Alltag sind mit Hilfe von Pigmenten gefärbt, doch dies hat einige Nachteile: Die Farben können verblassen, künstliche Pigmente sind oft...

Im Focus: Color effects from transparent 3D-printed nanostructures

New design tool automatically creates nanostructure 3D-print templates for user-given colors
Scientists present work at prestigious SIGGRAPH conference

Most of the objects we see are colored by pigments, but using pigments has disadvantages: such colors can fade, industrial pigments are often toxic, and...

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Dialog an Deck, Science Slam und Pong-Battle

21.08.2018 | Veranstaltungen

LaserForum 2018 thematisiert die 3D-Fertigung von Komponenten

17.08.2018 | Veranstaltungen

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Zukünftige Informationstechnologien: Wärmetransport auf der Nanoskala unter die Lupe genommen

21.08.2018 | Physik Astronomie

Bedeutung des „Ozeanwetters“ für Ökosysteme

21.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

Auf dem Weg zur personalisierten Medizin

21.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics