Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Grenzenloses Potenzial: Forschende erzeugen totipotent-ähnliche Zellen auf neue Weise

09.01.2020

Totipotenz wird für die Forschung und künftige medizinische Anwendungen immer wichtiger und das Interesse an effizienten Methoden, um totipotent-ähnliche Zellen in der Petrischale erzeugen zu können, ist groß. Eine Forschungsgruppe des Helmholtz Zentrums München fand nun heraus, dass bestimmte Metabolite die Entstehung von totipotent-ähnlichen Zellen aus pluripotenten Zellen anregen. Diese Erkenntnisse eröffnen neue Möglichkeiten für die Zellreprogrammierung.

Totipotente Zellen besitzen die Fähigkeit, einen vollständigen Organismus zu erzeugen. Im Embryo findet man sie nur in den ersten beiden Entwicklungsstadien kurz nach der Befruchtung, danach sind sie pluripotent.


Die Reprogrammierung des Zellpotenzials hängt mit vielen molekularen Veränderungen zusammen.

©Helmholtz Zentrum München

Pluripotente Zellen, besser bekannt als Stammzellen, haben einen Teil des ursprünglichen Potenzials verloren und können sich nur noch zu den unterschiedlichen Zelltypen eines Organismus weiterentwickeln.

Forschende versuchen so viel wie möglich über die Unterschiede zwischen Pluri- und Totipotenz herauszufinden. Denn eine Aufhebung dieser Unterschiede könnte dazu führen, dass pluripotente Zellen wieder totipotent werden. Bisher war noch nicht bekannt, ob sich toptipotente Zellen von pluripotenten in ihren metabolischen Bedürfnissen und Aktivitäten unterscheiden.

Metaboliten erhöhen das Zellpotenzial

Um diese Frage zu beantworten, startete die Forschungsgruppe ihre Untersuchungen mit einem Vergleich der Genexpression von pluripotenten und totipotent-ähnlicher Zellen, die in der Petrischale aus pluripotenten Zellen entstehen und auch als „2-cell-like“-Zellen bezeichnet werden.

Dabei entdeckte das Team Unterschiede in der Expression von metabolischen Enzymen und Regulatoren, die an der Glykolyse, dem Citratzyklus, dem Elektronentransport und dem Glutaminstoffwechsel beteiligt sind. Um diese Unterschiede genauer zu erforschen, haben sich Diego Rodriguez-Terrones vom Institut für Epigenetik und Stammzellen und Götz Hartleben vom Institut für Diabetes und Krebs zusammengeschlossen und haben den Sauerstoffverbrauch in „2-cell-like“-Zellen gemessen.

Dies war bisher nicht möglich. Sie fanden heraus, dass totipotent-ähnliche Zellen im Vergleich zu pluripotenten Zellen unterschiedlich viel Sauerstoff verbrauchen. Darüber hinaus beobachteten sie Unterschiede in der Morphologie der Mitochondrien und im Gehalt an Sauerstoffradikalen (Reactive oxygen species, ROS). Basierend auf diesen Erkenntnissen kam im Team die Hypothese auf, dass durch die Zugabe spezifischer Metabolite pluripotente Zellen so reprogrammiert werden könnten, dass totipotent-ähnliche Zellen entstehen.

Tatsächlich konnte die Gruppe in einer Analyse von 20 verschiedenen Metaboliten die ersten drei Metaboliten identifizieren, die die Umprogrammierung von pluripotenten zu totipotent-ähnlichen Zellen in der Petrischale anregen.

„Totipotent-ähnliche Zellen sind von unschätzbarem Wert, um mehr Wissen über die zelluläre Plastizität zu gewinnen. Mit diesen manipulierten Zellen könnten wir die molekularen Eigenschaften von Totipotenz in vitro untersuchen und nachahmen. Außerdem eröffnen sie uns die Möglichkeit, sehr frühe Entwicklungsvorgänge während der Embryogenese von Säugetieren zu untersuchen”, erklärt Rodriguez-Terrones.

„In Zukunft könnten totipotent-ähnliche Zellen für Zellersatztherapien sehr wichtig werden. Die Möglichkeit, sie effizient durch Zugabe von Metaboliten zu erzeugen, ebnet den Weg für die Forschung und Innovation von morgen.“

Multidisziplinäre Zusammenarbeit für den wissenschaftlichen Erfolg

Für diese Studie arbeiteten das Institut für Epigenetik und Stammzellen sowie das Institut für Diabetes und Krebs am Helmholtz Zentrum München eng zusammen. Diese Kooperation ermöglichte es, die Entstehung von totipotent-ähnlichen Zellkulturen aus einer neuen Perspektive zu betrachten. Die Studie wurde teilweise von der Helmholtz-Gemeinschaft und dem Deutschen Forschungsrat mitfinanziert (CRC 1064).

Wissenschaftliche Ansprechpartner:

Diego Rodriguez-Terrones
Helmholtz Zentrum München
Deutsches Forschungszentrum für Gesundheit und Umwelt (GmbH)
Institut für Biologische und Medizinische Bildgebung
Ingolstädter Landstr. 1
85764, Neuherberg
Email: diego.rodriguez@helmholtz-muenchen.de

Originalpublikation:

D. Rodriguez-Terrones et al., 2019: A distinct metabolic state arises during the emergence of 2-cell-like cells. EMBO Reports, DOI: 10.15252/embr.201948354

Verena Schulz | Helmholtz Zentrum München - Deutsches Forschungszentrum für Gesundheit und Umwelt
Weitere Informationen:
http://www.helmholtz-muenchen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Betazellfunktion im Tiermodell wiederhergestellt: Neue Wirkstoffkombination könnte Diabetes-Remission ermöglichen
21.02.2020 | Helmholtz Zentrum München - Deutsches Forschungszentrum für Gesundheit und Umwelt

nachricht Darmkrebs: Erhöhte Lebenserwartung dank individueller Therapien
20.02.2020 | Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ultraschnelles Schalten eines optischen Bits: Gewinn für die Informationsverarbeitung

Wissenschaftler der Universität Paderborn und der TU Dortmund veröffentlichen Ergebnisse in Nature Communications

Computer speichern Informationen in Form eines Binärcodes, einer Reihe aus Einsen und Nullen – sogenannten Bits. In der Praxis werden dafür komplexe...

Im Focus: Fraunhofer IOSB-AST und DRK Wasserrettungsdienst entwickeln den weltweit ersten Wasserrettungsroboter

Künstliche Intelligenz und autonome Mobilität sollen dem Strukturwandel in Thüringen und Sachsen-Anhalt neue Impulse verleihen. Mit diesem Ziel fördert das Bundeswirtschaftsministerium ab sofort ein innovatives Projekt in Halle (Saale) und Ilmenau.

Der Wasserrettungsdienst Halle (Saale) und das Fraunhofer Institut für Optronik,
Systemtechnik und Bildauswertung, Institutsteil Angewandte Systemtechnik...

Im Focus: A step towards controlling spin-dependent petahertz electronics by material defects

The operational speed of semiconductors in various electronic and optoelectronic devices is limited to several gigahertz (a billion oscillations per second). This constrains the upper limit of the operational speed of computing. Now researchers from the Max Planck Institute for the Structure and Dynamics of Matter in Hamburg, Germany, and the Indian Institute of Technology in Bombay have explained how these processes can be sped up through the use of light waves and defected solid materials.

Light waves perform several hundred trillion oscillations per second. Hence, it is natural to envision employing light oscillations to drive the electronic...

Im Focus: Haben ein Auge für Farben: druckbare Lichtsensoren

Kameras, Lichtschranken und Bewegungsmelder verbindet eines: Sie arbeiten mit Lichtsensoren, die schon jetzt bei vielen Anwendungen nicht mehr wegzudenken sind. Zukünftig könnten diese Sensoren auch bei der Telekommunikation eine wichtige Rolle spielen, indem sie die Datenübertragung mittels Licht ermöglichen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) am InnovationLab in Heidelberg ist hier ein entscheidender Entwicklungsschritt gelungen: druckbare Lichtsensoren, die Farben sehen können. Die Ergebnisse veröffentlichten sie jetzt in der Zeitschrift Advanced Materials (DOI: 10.1002/adma.201908258).

Neue Technologien werden die Nachfrage nach optischen Sensoren für eine Vielzahl von Anwendungen erhöhen, darunter auch die Kommunikation mithilfe von...

Im Focus: Einblicke in die Rolle von Materialdefekten bei der spin-abhängigen Petahertzelektronik

Die Betriebsgeschwindigkeit von Halbleitern in elektronischen und optoelektronischen Geräten ist auf mehrere Gigahertz (eine Milliarde Oszillationen pro Sekunde) beschränkt. Die Rechengeschwindigkeit von modernen Computern trifft dadurch auf eine Grenze. Forscher am MPSD und dem Indian Institute of Technology in Bombay (IIT) haben nun untersucht, wie diese Grenze mithilfe von Lichtwellen und Festkörperstrukturen mit Defekten erhöht werden könnte, um noch größere Rechenleistungen zu erreichen.

Lichtwellen schwingen mehrere hundert Trillionen Mal pro Sekunde und haben das Potential, die Bewegung von Elektronen zu steuern. Im Gegensatz zu...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leopoldina-Symposium: „Mission – Innovation“ 2020

21.02.2020 | Veranstaltungen

Gemeinsam auf kleinem Raum - Mikrowohnen

19.02.2020 | Veranstaltungen

Chemnitzer Linux-Tage am 14. und 15. März 2020: „Mach es einfach!“

12.02.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Globale Datenbank für Karstquellenabflüsse

21.02.2020 | Geowissenschaften

Leopoldina-Symposium: „Mission – Innovation“ 2020

21.02.2020 | Veranstaltungsnachrichten

Langlebige Fachwerkbrücken aus Stahl einfacher bemessen

21.02.2020 | Architektur Bauwesen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics