Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Greifswalder Wissenschaftler können Transfusionssicherheit bei neuem Medikament wieder herstellen

05.07.2018

Das „New England Journal of Medicine“ veröffentlicht den Erfolg

Für die Behandlung von Patienten mit einer bestimmten Form von Blutkrebs gibt es seit kurzem ein neues Medikament, welches die bisherige Chemotherapie durch eine Immunabwehrtherapie ersetzt, die viel weniger Nebenwirkungen hat. Allerdings bindet sich das Medikament auch an die roten Blutzellen. Das führt zu zahlreichen Problemen.


Foto UMG/Jan Wesche:

Die Oberärzte der Greifswalder Transfusionsmedizin Dr. Kathleen Selleng (li.) und Dr. Thomas Thiele, hier mit der polnischen Doktorandin Patrycja D. Gebicka, haben eine Lösung für die Probleme mit einem neuen Medikament für Patienten mit Blutkrebs gefunden.

Wissenschaftler der Abteilung Transfusionsmedizin der Universitätsmedizin Greifswald unter Leitung der Oberärztin Dr. Kathleen Selleng haben jetzt eine Möglichkeit gefunden, die Bindung des Medikamentes an die roten Blutzellen zu verhindern. Das renommierte „The New England Journal of Medicine“ hat die erfolgversprechende Lösung heute veröffentlicht*.

Bei dem Medikament, auf das große Hoffnungen bei Leukämie-Patienten gesetzt werden, handelt es sich um Daratumumab (Darzalex®), hergestellt von der Firma Janssen Cilag, Teil des globalen Gesundheitsunternehmens Johnson & Johnson.

Durch die unerwünschten Bindungseigenschaften werden Blutgruppenbestimmungen und alle notwendigen Verträglichkeitsuntersuchungen vor der Bluttransfusion gestört. Die Laboruntersuchungen vor der Blutübertragung liefern falsche Ergebnisse. Patienten mit Blutkrebs benötigen jedoch während der Behandlung häufig Bluttransfusionen. Gerade deshalb hat das neue Medikament zu großen Schwierigkeiten geführt.

„Wir haben ein Stück vom Daratumumab-Antikörper mit Hilfe von Enzymen abgeschnitten und mit dem übrig gebliebenen Fragment die roten Blutzellen beladen. Dadurch konnte sich das Medikament im Patientenblut nicht mehr an die roten Zellen binden, weil die Bindungsstelle bereits durch die Teilstücke besetzt war“, erläuterte Projektleiterin Dr. Kathleen Selleng das Vorgehen.

„Für uns ist es ein durchschlagender Erfolg für die Transfusionssicherheit dieser Patienten. Damit können die Blutgruppenbestimmung und die Untersuchungen vor einer Bluttransfusion für diese Patienten wieder genauso schnell und zuverlässig durchgeführt werden wie für alle anderen Patienten. Das Verfahren hat weiterhin den Vorteil, dass es auch für andere Medikamente der gleichen Stoffgruppe, die noch in der Entwicklung sind, ebenfalls angewendet werden kann“, so die Transfusionsmedizinerin.

*The New England Journal of Medicine
F(ab´)2 fragments to overcome daratumumab interference in transfusion tests
DOI: 10.1056/NEJMc1804751 - http://www.nejm.org/doi/full/10.1056/NEJMc1804751

Foto UMG/Jan Wesche:
Die Oberärzte der Greifswalder Transfusionsmedizin Dr. Kathleen Selleng (li.) und Dr. Thomas Thiele, hier mit der polnischen Doktorandin Patrycja D. Gebicka, haben eine Lösung für die Probleme mit einem neuen Medikament für Patienten mit Blutkrebs gefunden.

Universitätsmedizin Greifswald
Institut für Immunologie und Transfusionsmedizin
Leiter Abteilung Transfusionsmedizin: Prof. Dr. med. Andreas Greinacher
Fleischmannstraße 8, 17475 Greifswald
T +49 3834 86-54 82
E greinach@uni-greifswald.de
http://www.medizin.uni-greifswald.de
http://www.facebook.com/UnimedizinGreifswald
Instagram/Twitter @UMGreifswald

Constanze Steinke | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Große Forschung über kleinste Organismen
23.07.2018 | Jacobs University Bremen gGmbH

nachricht Sauerstoffstabile Hydrogenasen für die Anwendung
23.07.2018 | Max-Planck-Institut für Chemische Energiekonversion

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Sichere Schraubverbindungen mit standardisiertem Ultraschallverfahren

23.07.2018 | Verfahrenstechnologie

Studie zu Werkstoffprüfung: Schäden in nichtmagnetischem Stahl mit Magnetismus aufspüren

23.07.2018 | Studien Analysen

Sauerstoffstabile Hydrogenasen für die Anwendung

23.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics