Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Graphenbänder für Nanotransistoren

26.07.2010
Mit einem einfachen chemischen Verfahren lassen sich Kohlenstoffstreifen mit Halbleitereigenschaften herstellen - ein Schritt zur Nano-Elektronik von morgen

Kohlenstoff könnte das Silicium von morgen sein - wenn sich ihm Eigenschaften eines Halbleiters beibringen lassen. Das ist einem Team um Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung und der Eidgenössischen Materialprüfungs- und Forschungsanstalt Empa jetzt gelungen. Die Forscher haben auf einer metallischen Unterlage mit einer einfachen chemischen Methode schmale Bänder aus Graphen, einzelnen Lagen von Kohlenstoffatomen, hergestellt. Da die Bänder nicht mehr als wenige Nanometer breit sind, nehmen sie Halbleitereigenschaften an. Sie werden damit zu vielversprechende Kandidaten für künftige Anwendungen in der Elektronik, zumal sich ihre Eigenschaften - je nach Breite und Randform - gezielt einstellen lassen. (Nature, 22. Juli 2010)


Kohlenstoff vom Band: Mit einer einfachen Methode stellen Forscher des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung und der Eidgenössischen Materialprüfungs- und Forschungsanstalt Empa Graphenbänder auf Metalloberflächen her. Dank deren Halbleitereigenschaften könnten sich daraus Nanotransistoren für die Elektronik der Zukunft konstruieren lassen. Bild: Empa

Transistoren auf Graphenbasis gelten als mögliche Nachfolger für die heute üblichen Bauteile aus Silicium. Graphen besteht aus zweidimensionalen Kohlenstoffschichten und besitzt etliche herausragende Eigenschaften: Es ist nicht nur härter als Diamant, extrem reißfest und undurchlässig für Gase, sondern auch ein ausgezeichneter elektrischer und thermischer Leiter. Graphen ist allerdings ein Halbmetall und kein Halbleiter: Es besitzt - im Gegensatz zu Silicium - keine elektronische Bandlücke und eignet sich somit von Natur aus erst einmal nicht für Transistoren und andere elektronische Beuteile. Forscher der Eidgenössischen Materialprüfungs- und Forschungsanstalt Empa und des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung in Mainz sowie der ETH Zürich und der Universitäten Zürich und Bern entwickelten deshalb ein neues Verfahren, um Graphenbänder mit Bandlücken herzustellen.

Die Forscher um Klaus Müllen, Direktor am Max-Planck-Institut für Polymerforschung, und Roman Fasel, Senior Scientist an der Empa und Professor für Chemie und Biochemie an der Universität Bern, lassen schmale Graphenbänder auf Oberflächen wachsen, sie produzieren die Kohlenstoffstreifen also bottom-up aus chemischen Grundbausteinen. Dieses Bauprinzip haben die Chemiker des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung entwickelt und dafür auch die chemischen Ausgangssubstanzen geliefert: Moleküle, die an strategisch wichtigen Stellen Halogenatome tragen. Die Kollegen der Empa bringen diese Monomere dann in einem extrem guten Vakuum auf Gold- oder Silberoberflächen auf, wo sich die Moleküle in einem ersten Reaktionsschritt zu Polyphenylenketten verbinden.

In einem zweiten Reaktionsschritt, den die Chemiker durch stärkeres Erhitzen einleiten, entziehen sie den Polyphenylenketten Wasserstoff. Die Ketten wandeln sich auf diese Weise zu einem planaren, aromatischen Graphensystem um. So entstehen atomar dünne Graphenbänder von einem Nanometer Breite und einer Länge bis zu 50 Nanometer. Damit sind die Graphenbänder so schmal, dass sie eine elektronische Bandlücke aufweisen und nun wie Silicium Schalteigenschaften besitzen. "Das ist ein erster, wichtiger Schritt für den Wechsel von der Silicium-Mikro- zur Graphen-Nano-Elektronik", sagt Klaus Müllen. Doch damit nicht genug: Je nachdem, welche Monomere die Forscher verwendeten, bildeten sich Graphenbänder mit unterschiedlicher räumlicher Struktur, mal entstanden Bänder mit geraden und mal mit zickzackförmigen Rändern. "Über die Form der Ränder können wir die elektronischen Eigenschaften des Graphen gezielt beeinflussen", sagt Roman Fasel. Da die Forscher Graphenbänder nun fast nach Belieben herstellen können, möchten sie als nächstes untersuchen, wie etwa die magnetischen Eigenschaften der Graphenbänder von den verschiedenartigen Rändern abhängen.

Geschnittene Graphenbänder sind zu breit und ausgefranst

Bislang wurden Bänder aus größeren Graphenschichten geschnitten, etwa so wie Tagliatelle aus einem Pastateig. Alternativ haben Materialwissenschaftler Kohlenstoffnanoröhrchen der Länge nach aufgetrennt. In den Kohlenstoffbändern entsteht durch einen quantenmechanischen Effekt eine Bandlücke - ein Energiebereich, in dem sich keine Elektronen befinden können und der die physikalischen Eigenschaften wie etwa die Schaltfähigkeit bestimmt. Die Breite eines Graphenbandes und auch die Form seiner Ränder bestimmen die Größe der Bandlücke und beeinflussen dadurch die Eigenschaften eines daraus konstruierten Bauteils. "Die dafür bis jetzt verwendeten lithografischen Methoden etwa zum Schneiden liefern zu breite Bänder mit diffusen Rändern", erklärt Klaus Müllen.

Mit der neuen Methode, die Klaus Müllen und seine Kollegen entwickelt haben, lassen sich nun Graphenbänder herstellen, die deutlich unter zehn Nanometer breit sind und noch dazu wohl definierte Ränder besitzen. Aus ihnen könnten sich daher Bauteile mit maßgeschneiderten optischen und elektronischen Eigenschaften konstruieren lassen: Je nach Bedarf kann über die Manipulation der Bandlücke die Schalteigenschaft eines Transistors eingestellt werden.

Auf der Suche nach weiteren Eigenschaften

Die oberflächenchemische Methode könnte es aber auch erleichtern, Graphenbänder zu dotieren: "Wenn wir etwa Monomere mit Stickstoff- oder Boratomen an genau definierten Positionen als Bausteine für die Graphenbänder verwenden, müssten wir positiv und negativ dotierte Graphenbänder erhalten", sagt Roman Fasel. Auch eine Kombination verschiedenartiger Monomere sei möglich und würde beispielsweise die Herstellung so genannter Heteroübergänge erlauben - Schnittstellen zwischen verschiedenartigen Graphenbändern, etwa mit kleiner und großer Bandlücke -, die in Solarzellen oder Höchstfrequenzbauelementen zum Einsatz kommen könnten. Dass das zugrunde liegende Bauprinzip auch hier funktioniert, haben die Forscher bereits bewiesen: Mit zwei geeigneten Arten von Monomeren haben sie an einem Knotenpunkt drei Graphenbänder miteinander verknüpft.

Einen Schritt müssen die Forscher allerdings noch machen, ehe sich die Graphenbänder für die Elektronik nutzen lassen: Sie müssen die Kohlenstoffstreifen auf einen Halbleiter bringen. Entweder sie produzieren die Bänder also direkt auf Halbleiteroberflächen statt auf Gold oder Silber oder sie entwickeln Methoden, um die Bänder von Metall- auf Halbleiteroberflächen zu übertragen. "Auch hier stimmen uns unsere ersten Ergebnisse zuversichtlich", so Roman Fasel.

Originalveröffentlichung:

Jimming Cai, Pascal Ruffieux, Rached Jaafar, Marco Bieri, Thomas Braun, Stephan Blankenburg, Matthias Muoth, Ari P. Seitsonen, Moussa Saleh, Xinliang Feng, Klaus Müllen & Roman Fasel
Atomically precise bottom-up fabrication of graphene nanoribbons
Nature, 22 Juli 2010; doi:10.1038/nature09211
Weitere Informationen erhalten Sie von:
Prof. Dr. Klaus Müllen
Max-Planck-Institut für Polymerforschung, Mainz
Tel.: +49 6131 379 151
E-Mail: muellen@mpip-mainz.mpg.de
Prof. Dr. Roman Fasel
Empa, Duebendorf
Tel.: Tel. +41 44 823 43 48
E-Mail: roman.fasel@empa.ch
Stephan Imhof, Medienreferent
Max-Planck-Institut für Polymerforschung, Mainz
Tel.: +49 6131 379 132
E-Mail: imhof@mpip-mainz.mpg.de

Barbara Abrell | Max-Planck-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.mpg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Neues aus der Schaltzentrale
18.07.2018 | Karl-Franzens-Universität Graz

nachricht Chemische Waffe durch laterale Gen-Übertragung schützt Wollkäfer gegen schädliche Pilze
18.07.2018 | Johannes Gutenberg-Universität Mainz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Im Focus: Was passiert, wenn wir das Atomgitter eines Magneten plötzlich aufheizen?

„Wir haben jetzt ein klares Bild davon, wie das heiße Atomgitter und die kalten magnetischen Spins eines ferrimagnetischen Nichtleiters miteinander ins Gleichgewicht gelangen“, sagt Ilie Radu, Wissenschaftler am Max-Born-Institut in Berlin. Das internationale Forscherteam fand heraus, dass eine Energieübertragung sehr schnell stattfindet und zu einem neuartigen Zustand der Materie führt, in dem die Spins zwar heiß sind, aber noch nicht ihr gesamtes magnetisches Moment verringert haben. Dieser „Spinüberdruck“ wird durch wesentlich langsamere Prozesse abgebaut, die eine Abgabe von Drehimpuls an das Gitter ermöglichen. Die Forschungsergebnisse sind jetzt in "Science Advances" erschienen.

Magnete faszinieren die Menschheit bereits seit mehreren tausend Jahren und sind im Zeitalter der digitalen Datenspeicherung von großer praktischer Bedeutung....

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte

13.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vernetzte Beleuchtung: Weg mit dem blinden Fleck

18.07.2018 | Energie und Elektrotechnik

BIAS erhält Bremens größten 3D-Drucker für metallische Luffahrtkomponenten

18.07.2018 | Verfahrenstechnologie

Verminderte Hirnleistung bei schwachem Herz

18.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics