Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Von Gleich zu Ungleich – DFG-Schwerpunktprogramm geht der Individualität von Bakterien nach

19.04.2011
Bakterien einer Population sind genetisch identisch und haben auch denselben Phänotyp. Sie zeigen also dieselben Eigenschaften und uniformes Verhalten.

So galt es lange Zeit. Mittlerweile kommen Biowissenschaftler immer mehr zu der Überzeugung, dass dieser strikte Gleichheitsgrundsatz überholt ist und Mikroorganismen einer Kolonie sehr heterogene Formen haben können, dass sie sogar rudimentäre Formen von Individualität und Sozialverhalten zeigen: Sie kommunizieren miteinander, sie kooperieren und sie entwickeln eigene Strategien.

Jetzt wollen Biologen, Physiker, Chemiker und Mathematiker in einem Schwerpunktprogramm gemeinsam diese bislang weitgehend unbekannte Seite von Bakterien-Populationen beleuchten. Das Programm, das die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) mit 5,8 Millionen Euro zunächst für drei Jahre finanziert, wird von der LMU-Professorin Kirsten Jung (Lehrstuhl für Mikrobiologie) koordiniert.

Besonders gut beobachten, so Kirsten Jung, ließen sich die heterogenen Ausprägungen beispielsweise in sogenannten Biofilmen, die aus Massen von Mikroorganismen bestehen und Oberflächen gleichsam überziehen. Solche Filme können viele Spezies weitverbreiteter Gattungen wie Bacillus, Pseudomonas, Salmonella und Escherichia bilden. In diesen Gemeinschaften können sich die Bakterien einer Population in einer ganzen Reihe von Merkmalen wie Stoffwechsel-Aktivitäten, Antibiotika-Toleranz oder Sporenbildung unterscheiden, sodass regelrechte Formen von Arbeitsteiligkeit entstehen. Überhaupt, argumentiert Jung, müssten derlei Phänomene den Mikroorganismen im Laufe der Evolution Vorteile gebracht haben, sonst ließen sie sich heute kaum mehr finden.

Beobachten lasse sich die Heterogenität im Phänotyp meist in Übergangsstadien, beispielsweise während der Invasion von Wirtszellen in höheren Organismen.

Was aber sind die Faktoren innerhalb und außerhalb der Bakterienzellen, die zur Ausprägung solch unterschiedlicher Eigenschaften führen? Welche molekularen Schalter lassen unterschiedliche Verhaltensweisen zum Zuge kommen? Und welche Design-Prinzipien stehen hinter den Formen der Individualität bei Bakterien? Solche Fragen wollen rund 25 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler verschiedener Fachrichtungen in dem neuen Schwerpunktprogramm „Phänotypische Heterogenität und Soziobiologie bakterieller Populationen“ untersuchen. Die Antworten darauf können nicht nur helfen, zu verstehen, wie Kommunikation und Arbeitsteilung unter Bakterien funktioniert und wie Mikroorganismen unterschiedliche Überlebensstrategien steuern. Die Erkenntnisse haben auch ganz praktische Bedeutung, beispielsweise bei der Entwicklung neuer Strategien gegen Biofilme, bei der biotechnologischen Prozesssteuerung und bei der Aufklärung von Antibiotika-Resistenzen.

In dem Programm ist die Zusammenarbeit nicht nur von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern der LMU geplant, sondern auch die intensive Kooperation mit Expertinnen und Experten anderer deutscher Universitäten, der Max-Planck-Gesellschaft und der Helmholtz-Gemeinschaft. Darüber hinaus bietet ein DFG-Schwerpunktprogramm besonders gute Fördermöglichkeiten für den wissenschaftlichen Nachwuchs, beispielsweise mit Workshops, Sommerschulen und einer Anschubfinanzierung für Postdoc-Projekte. (math)

Ansprechpartnerin:
Prof. Dr. Kirsten Jung
Department Biologie I
Lehrstuhl für Mikrobiologie
Tel.: 089 / 2180 – 74500
E-Mail: jung@lmu.de

Luise Dirscherl | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-muenchen.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Aus-Schalter für Nebenwirkungen
22.06.2018 | Max-Planck-Institut für Biochemie

nachricht Ein Fall von „Kiss and Tell“: Chromosomales Kissing wird fassbarer
22.06.2018 | Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin in der Helmholtz-Gemeinschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: IT-Sicherheit beim autonomen Fahren

FH St. Pölten entwickelt neue Methode für sicheren Informationsaustausch zwischen Fahrzeugen mittels Funkdaten

Neue technische Errungenschaften wie das Internet der Dinge oder die direkte drahtlose Kommunikation zwischen Objekten erhöhen den Bedarf an effizienter...

Im Focus: Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

Selbstlernende Steuerung für Handprothesen entwickelt. Neues Verfahren lässt Patienten natürlichere Bewegungen gleichzeitig in zwei Achsen durchführen. Forscher der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) veröffentlichen Studie im Wissenschaftsmagazin „Science Robotics“ vom 20. Juni 2018.

Motorisierte Handprothesen sind mittlerweile Stand der Technik bei der Versorgung von Amputationen an der oberen Extremität. Bislang erlauben sie allerdings...

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Im Focus: Revolution der Rohre

Forscher*innen des Instituts für Sensor- und Aktortechnik (ISAT) der Hochschule Coburg lassen Rohrleitungen, Schläuchen oder Behältern in Zukunft regelrecht Ohren wachsen. Sie entwickelten ein innovatives akustisches Messverfahren, um Ablagerungen in Rohren frühzeitig zu erkennen.

Rückstände in Abflussleitungen führen meist zu unerfreulichen Folgen. Ein besonderes Gefährdungspotential birgt der Biofilm – eine Schleimschicht, in der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

Kongress BIO-raffiniert X – Neue Wege in der Nutzung biogener Rohstoffe?

21.06.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Lernen und gleichzeitig Gutes tun? Baufritz macht‘s möglich!

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

GFOS und skip Institut entwickeln gemeinsam Prototyp für Augmented Reality App für die Produktion

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

Nah dran an der Fiktion: Die Außenhaut für das Raumschiff „Enterprise“?

22.06.2018 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics