Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gift bedroht fleischfressende Pflanzen

07.04.2010
Cadmium verringert Wachstum bei Schlauchpflanze

Britische Forscher haben entdeckt, dass kontaminierte Insekten fleischfressende Pflanzen bedrohen können. Forscher um Iain Green von der School of Conservation Sciences an der University of Bournemouth glauben, dass Cadmium ein Grund sein könnte, dass weltweit fleischfressende Pflanzen so stark zurückgehen.

"In Versuchen haben wir festgestellt, dass Cadmium beispielsweise dazu führt, dass die Weiße Schlauchpflanze, eine fleischfressende Pflanze aus den US-Südstaaten, aufhört zu wachsen", so Green gegenüber pressetext. Offensichtlich ist die Belastung mit Chemikalien neben dem Habitatverlust und dem Sammeln ausschlaggebend dafür, dass diese besonderen Pflanzen immer stärker zurückgehen.

Metalle unter Kontrolle

"Eine potenzielle Gefahr für die fleischfressenden Pflanzen, die über die gefangenen Insekten Nährstoffe aufnehmen, sind Schadstoffe, die unmittelbar von der Pflanze aufgenommen werden", so der Forscher. "Zwei Metalle, die hier von besonderer Bedeutung sind, sind Kupfer und Cadmium." Während die Forscher bei Kupfer keine Veränderung beim Wachstum feststellen konnte, war es bei Cadmium problematisch.

"Cadmium ist eine hochtoxische Substanz, die als Nebenprodukt bei der Zinkverhüttung, in kleinem Umfang auch bei der Blei- und Kupferverhüttung anfällt", so Green. Zudem konnte man beobachten, dass es seit der Einführung von Kunstdüngern zu einer Anreicherung von Cadmium auf landwirtschaftlichen Flächen gekommen ist. Damit verbunden, ist auch eine Erhöhung der Cadmium-Werte in nahezu allen Lebensmitteln.

Empfindliche Reaktionen

"Wir haben den Schlauchpflanzen der Spezies Sarracenia leucophylla, die in ihrer Heimat bedroht ist, Maden von Stubenfliegen gegeben und dabei festgestellt, dass sie empfindlich auf das Cadmium reagierten", erklärt der Forscher. "Cadmium hat sich in den Stängeln so stark akkumuliert, dass es toxisch wirken konnte und die Pflanze am Wachsen hinderte."

"Im Gegensatz dazu hat das Kupfer zu keinen Effekten geführt", erklärt Green. Ob auch andere fleischfressende Pflanzen ähnlich reagieren, wollen die Wissenschaftler nun klären. Dazu sollen weitere Studien folgen. Fleischfressende Pflanzen leben in extrem nährstoffarmen Böden. Sie betreiben wie alle Pflanzen Photosynthese, ernähren sich jedoch zusätzlich von Insekten.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.bournemouth.ac.uk

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Klimafolgenforschung in Hannover: Kleine Pflanzen gegen große Wellen
17.08.2018 | Leibniz Universität Hannover

nachricht Forschende entschlüsseln das Alter feiner Baumwurzeln
17.08.2018 | Eidgenössische Forschungsanstalt für Wald, Schnee und Landschaft WSL

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Farbeffekte durch transparente Nanostrukturen aus dem 3D-Drucker

Neues Design-Tool erstellt automatisch 3D-Druckvorlagen für Nanostrukturen zur Erzeugung benutzerdefinierter Farben | Wissenschaftler präsentieren ihre Ergebnisse diese Woche auf der angesehenen SIGGRAPH-Konferenz

Die meisten Objekte im Alltag sind mit Hilfe von Pigmenten gefärbt, doch dies hat einige Nachteile: Die Farben können verblassen, künstliche Pigmente sind oft...

Im Focus: Color effects from transparent 3D-printed nanostructures

New design tool automatically creates nanostructure 3D-print templates for user-given colors
Scientists present work at prestigious SIGGRAPH conference

Most of the objects we see are colored by pigments, but using pigments has disadvantages: such colors can fade, industrial pigments are often toxic, and...

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Im Focus: Magnetische Antiteilchen eröffnen neue Horizonte für die Informationstechnologie

Computersimulationen zeigen neues Verhalten von Antiskyrmionen bei zunehmenden elektrischen Strömen

Skyrmionen sind magnetische Nanopartikel, die als vielversprechende Kandidaten für neue Technologien zur Datenspeicherung und Informationsverarbeitung gelten....

Im Focus: Unraveling the nature of 'whistlers' from space in the lab

A new study sheds light on how ultralow frequency radio waves and plasmas interact

Scientists at the University of California, Los Angeles present new research on a curious cosmic phenomenon known as "whistlers" -- very low frequency packets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

LaserForum 2018 thematisiert die 3D-Fertigung von Komponenten

17.08.2018 | Veranstaltungen

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2018

16.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Bionik im Leichtbau

17.08.2018 | Verfahrenstechnologie

Klimafolgenforschung in Hannover: Kleine Pflanzen gegen große Wellen

17.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

HAWK-Ingenieurinnen und -Ingenieure entwickeln die leichteste 9to-LKW-Achse ihrer Art

17.08.2018 | Messenachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics