Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gift bedroht fleischfressende Pflanzen

07.04.2010
Cadmium verringert Wachstum bei Schlauchpflanze

Britische Forscher haben entdeckt, dass kontaminierte Insekten fleischfressende Pflanzen bedrohen können. Forscher um Iain Green von der School of Conservation Sciences an der University of Bournemouth glauben, dass Cadmium ein Grund sein könnte, dass weltweit fleischfressende Pflanzen so stark zurückgehen.

"In Versuchen haben wir festgestellt, dass Cadmium beispielsweise dazu führt, dass die Weiße Schlauchpflanze, eine fleischfressende Pflanze aus den US-Südstaaten, aufhört zu wachsen", so Green gegenüber pressetext. Offensichtlich ist die Belastung mit Chemikalien neben dem Habitatverlust und dem Sammeln ausschlaggebend dafür, dass diese besonderen Pflanzen immer stärker zurückgehen.

Metalle unter Kontrolle

"Eine potenzielle Gefahr für die fleischfressenden Pflanzen, die über die gefangenen Insekten Nährstoffe aufnehmen, sind Schadstoffe, die unmittelbar von der Pflanze aufgenommen werden", so der Forscher. "Zwei Metalle, die hier von besonderer Bedeutung sind, sind Kupfer und Cadmium." Während die Forscher bei Kupfer keine Veränderung beim Wachstum feststellen konnte, war es bei Cadmium problematisch.

"Cadmium ist eine hochtoxische Substanz, die als Nebenprodukt bei der Zinkverhüttung, in kleinem Umfang auch bei der Blei- und Kupferverhüttung anfällt", so Green. Zudem konnte man beobachten, dass es seit der Einführung von Kunstdüngern zu einer Anreicherung von Cadmium auf landwirtschaftlichen Flächen gekommen ist. Damit verbunden, ist auch eine Erhöhung der Cadmium-Werte in nahezu allen Lebensmitteln.

Empfindliche Reaktionen

"Wir haben den Schlauchpflanzen der Spezies Sarracenia leucophylla, die in ihrer Heimat bedroht ist, Maden von Stubenfliegen gegeben und dabei festgestellt, dass sie empfindlich auf das Cadmium reagierten", erklärt der Forscher. "Cadmium hat sich in den Stängeln so stark akkumuliert, dass es toxisch wirken konnte und die Pflanze am Wachsen hinderte."

"Im Gegensatz dazu hat das Kupfer zu keinen Effekten geführt", erklärt Green. Ob auch andere fleischfressende Pflanzen ähnlich reagieren, wollen die Wissenschaftler nun klären. Dazu sollen weitere Studien folgen. Fleischfressende Pflanzen leben in extrem nährstoffarmen Böden. Sie betreiben wie alle Pflanzen Photosynthese, ernähren sich jedoch zusätzlich von Insekten.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.bournemouth.ac.uk

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Neuer Weg entdeckt, um Killerzellen «umzuprogrammieren»
19.11.2019 | Universität Bern

nachricht Tiefseebakterien ernähren sich wie ihre Nachbarn
19.11.2019 | Max-Planck-Institut für Marine Mikrobiologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Eine Fernsteuerung für alles Kleine

Atome, Moleküle oder sogar lebende Zellen lassen sich mit Lichtstrahlen manipulieren. An der TU Wien entwickelte man eine Methode, die solche „optischen Pinzetten“ revolutionieren soll.

Sie erinnern ein bisschen an den „Traktorstrahl“ aus Star Trek: Spezielle Lichtstrahlen werden heute dafür verwendet, Moleküle oder kleine biologische Partikel...

Im Focus: Atome hüpfen nicht gerne Seil

Nanooptische Fallen sind ein vielversprechender Baustein für Quantentechnologien. Forscher aus Österreich und Deutschland haben nun ein wichtiges Hindernis für deren praktischen Einsatz aus dem Weg geräumt. Sie konnten zeigen, dass eine besondere Form von mechanischen Vibrationen gefangene Teilchen in kürzester Zeit aufheizt und aus der Falle stößt.

Mit der Kontrolle einzelner Atome können Quanteneigenschaften erforscht und für technologische Anwendungen nutzbar gemacht werden. Seit rund zehn Jahren...

Im Focus: Der direkte Weg zur Phosphorverbindung: Regensburger Chemiker entwickeln Katalysemethode

Wissenschaftler finden effizientere und umweltfreundlichere Methode, um Produkte ohne Zwischenstufen aus weißem Phosphor herzustellen.

Pflanzenschutzmittel, Dünger, Extraktions- oder Schmiermittel – Phosphorverbindungen sind aus vielen Mitteln für den Alltag und die Industrie nicht...

Im Focus: Atoms don't like jumping rope

Nanooptical traps are a promising building block for quantum technologies. Austrian and German scientists have now removed an important obstacle to their practical use. They were able to show that a special form of mechanical vibration heats trapped particles in a very short time and knocks them out of the trap.

By controlling individual atoms, quantum properties can be investigated and made usable for technological applications. For about ten years, physicists have...

Im Focus: Neu entwickeltes Glas ist biegsam

Eine internationale Forschungsgruppe mit Beteiligung der Österreichischen Akademie der Wissenschaften hat ein Glasmaterial entwickelt, das sich bei Raumtemperatur bruchfrei verformen lässt. Das berichtet das Team aktuell in "Science". Das extrem harte und zugleich leichte Material verspricht ein großes Anwendungspotential – von Smartphone-Displays bis hin zum Maschinenbau.

Gläser sind ein wesentlicher Bestandteil der modernen Welt. Dabei handelt es sich im Alltag meist um sauerstoffhaltige Gläser, wie sie etwa für Fenster und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Chemnitzer Linux-Tage 2020: „Mach es einfach!“

18.11.2019 | Veranstaltungen

Humanoide Roboter in Aktion erleben

18.11.2019 | Veranstaltungen

1. Internationale Konferenz zu Agrophotovoltaik im August 2020

15.11.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neuer Weg entdeckt, um Killerzellen «umzuprogrammieren»

19.11.2019 | Biowissenschaften Chemie

Supereffiziente Flügel heben ab

19.11.2019 | Materialwissenschaften

Energiesysteme neu denken - Lastmanagement mit Blockheizkraftwerk

19.11.2019 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics