Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gießener Forscher beobachten unerwartete Probleme bei Membranen für Hybrid-Batterien

15.03.2016

Bildung einer Zwischenschicht zwischen flüssigen und festen Elektrolyten behindert Ionentransfer – Publikation in „Nature Chemistry“

Als Folge der Energiewende forschen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit an leistungsfähigeren Batterien – etwa für den Antrieb von Autos oder für die Zwischenspeicherung von alternativen Energien. Im Fokus stehen dabei unter anderem neuartige hybride Batteriekonzepte, bei denen flüssige Elektrolyte mit Festkörper-Membranen kombiniert werden.


Schematische Darstellung der Passivierungsschicht „solid-/liquid electrolyte interphase“ (kurz „SLEI“).

Grafik: Busche et al. / Nature Chemistry

Ein Forscherteam um Prof. Dr. Jürgen Janek vom Physikalisch-Chemischen Institut der Justus-Liebig-Universität Gießen (JLU) in Zusammenarbeit mit den Firmen BASF SE und Schott AG berichtet nun in der Fachzeitschrift „Nature Chemistry“ von überraschenden Beobachtungen, die erheblichen Einfluss auf die Leistungsfähigkeit einer hybriden Batterie hätten. Demnach bildet sich sich an den Grenzflächen von Festelektrolyt-Membranen und flüssigen Elektrolyten eine sogenannte Passivierungsschicht, die den Ionentransfer behindert.

Das grundlegende Bauprinzip von Batterien ist unabhängig von der speziellen „Zellchemie“ immer gleich: Jede Batterie besteht aus zwei Elektroden, die durch einen rein ionenleitenden Elektrolyten getrennt sind. In den heute marktführenden und bereits jetzt sehr leistungsfähigen Lithium-Ionen-Batterien ist der Elektrolyt meist flüssig und besteht aus organischen Lösungsmitteln und einem lithiumhaltigen Leitsalz. Dieser flüssige Elektrolyt ermöglicht zwar die Funktion der Batterie, er stellt aber oft auch ihre „Achillesferse“ dar.

Beim Laden und Entladen einer Batterie können sich Bestandteile der Elektroden im Elektrolyten lösen und zur ungewollten chemischen Wechselwirkung von Anode und Kathode führen. Dies spielt besonders bei der praktischen Umsetzung gänzlich neuer Batteriekonzepte, wie zum Beispiel der Lithium-Schwefel- oder Lithium-Sauerstoff-Batterie ein bisher nur unzureichend gelöstes Problem dar. Aber auch in Lithium-Ionen-Batterien nächster Generationen können derartige chemische „Kurzschlüsse“ zu Stabilitätsproblemen führen.

Daher werden heute hybride Batteriekonzepte, in denen rein ionenleitende Festkörpermembranen als Diffusionssperre mit Flüssigelektrolyten kombiniert werden, als möglicher Lösungsweg erforscht. Wie die Autoren, zu denen auch Martin Busche, Thomas Drossel, Dr. Thomas Leichtweiß, Dr. Dominik Weber und Prof. Dr. Philipp Adelhelm gehören, beobachteten, bilden die untersuchten Festelektrolyte im Kontakt mit dem flüssigen Elektrolyt eine Art Passivierungsschicht aus.

Durch die Kombination aufwändiger physikalisch-chemischer Analysemethoden konnten sowohl der elektrische Widerstand dieser Schicht ermittelt als auch ihre chemischen Bestandteile identifiziert werden.

Diese zeigen Ähnlichkeit zur bekannten „SEI“ („solid electrolyte interphase“), wie sie auf Anoden in konventionellen Lithium-Ionen-Batterien entsteht und diese überhaupt nutzbar macht. Die von den Autoren als „solid-/liquid electrolyte interphase“ – kurz „SLEI“ – bezeichnete Passivierungsschicht ist wegen ihres elektrischen Widerstands nachteilig und hätte einen erheblichen Einfluss auf die Leistungsfähigkeit einer hybriden Batterie.

Die von der Gießener Forschergruppe vorgestellten Ergebnisse sind Teil einer aktuellen Richtung der Batterieforschung: Durch den teilweisen oder vollständigen Ersatz flüssiger Elektrolyte durch feste Elektrolyte sollen Stabilitätsprobleme neuer Zelltypen gelöst werden oder auch reine Festkörperbatterien mit großer Haltbarkeit entwickelt werden.

Die Forschergruppe um Prof. Janek untersucht gemeinsam mit Partnern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) und der Industrie systematisch die bei der Umsetzung von Festelektrolyttechnologien auftretenden Probleme. Hierzu gehören Transportprozesse von (Lithium-)Ionen in Festkörpern und in besonderem Maße Transferprozesse an Grenzflächen.

Die Ergebnisse der publizierten Arbeit wurden im Rahmen des internationalen Forschungsnetzwerks der BASF SE für Elektrochemie und Batterien erarbeitet. In diesem Netzwerk erforschen weltweit acht Arbeitsgruppen in Deutschland, Israel, Kanada, der Schweiz und den USA gemeinsam mit der BASF SE neue Materialien und Zellkonzepte für leistungsfähige elektrochemische Energiespeicher. Prof. Dr. Philipp Adelhelm wurde mittlerweile auf die Professur für Kohlenstoffnanomaterialien an der Universität Jena berufen, Martin Busche ist seit Ende 2015 in der Batterieentwicklung der Robert Bosch GmbH tätig.

Veröffentlichung:
Martin R. Busche, Thomas Drossel, Thomas Leichtweiss, Dominik A. Weber, Mareike Falk, Meike Schneider, Maria-Louisa Reich, Heino Sommer, Philipp Adelhelm and Jürgen Janek:
Dynamic formation of a solid-liquid electrolyte interphase and its consequences for hybrid-battery concepts, Nature Chemistry, DOI: 10.1038/nchem.2470

Kontakt:
Prof. Dr. Jürgen Janek, Physikalisch-Chemisches Institut
Heinrich-Buff-Ring 17, 35392 Gießen
Telefon: 0641 99-34500

Weitere Informationen:

http://www.nature.com/nmat/index.html
http://www.uni-giessen.de/cms/fbz/fb08/Inst/physchem/janek

Lisa Dittrich | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Neues Blut dank neuer Technik
14.12.2018 | Medizinische Hochschule Hannover

nachricht Neue Chancen für den Tierschutz: Effizientes Testverfahren zum Betäubungsmittel-Einsatz bei Fischen
14.12.2018 | Universität Bayreuth

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Data use draining your battery? Tiny device to speed up memory while also saving power

The more objects we make "smart," from watches to entire buildings, the greater the need for these devices to store and retrieve massive amounts of data quickly without consuming too much power.

Millions of new memory cells could be part of a computer chip and provide that speed and energy savings, thanks to the discovery of a previously unobserved...

Im Focus: Quantenkryptographie ist bereit für das Netz

Wiener Quantenforscher der ÖAW realisierten in Zusammenarbeit mit dem AIT erstmals ein quantenphysikalisch verschlüsseltes Netzwerk zwischen vier aktiven Teilnehmern. Diesen wissenschaftlichen Durchbruch würdigt das Fachjournal „Nature“ nun mit einer Cover-Story.

Alice und Bob bekommen Gesellschaft: Bisher fand quantenkryptographisch verschlüsselte Kommunikation primär zwischen zwei aktiven Teilnehmern, zumeist Alice...

Im Focus: An energy-efficient way to stay warm: Sew high-tech heating patches to your clothes

Personal patches could reduce energy waste in buildings, Rutgers-led study says

What if, instead of turning up the thermostat, you could warm up with high-tech, flexible patches sewn into your clothes - while significantly reducing your...

Im Focus: Tödliche Kombination: Medikamenten-Cocktail dreht Krebszellen den Saft ab

Zusammen mit einem Blutdrucksenker hemmt ein häufig verwendetes Diabetes-Medikament gezielt das Krebswachstum – dies haben Forschende am Biozentrum der Universität Basel vor zwei Jahren entdeckt. In einer Folgestudie, die kürzlich in «Cell Reports» veröffentlicht wurde, berichten die Wissenschaftler nun, dass dieser Medikamenten-Cocktail die Energieversorgung von Krebszellen kappt und sie dadurch abtötet.

Das oft verschriebene Diabetes-Medikament Metformin senkt nicht nur den Blutzuckerspiegel, sondern hat auch eine krebshemmende Wirkung. Jedoch ist die gängige...

Im Focus: Lethal combination: Drug cocktail turns off the juice to cancer cells

A widely used diabetes medication combined with an antihypertensive drug specifically inhibits tumor growth – this was discovered by researchers from the University of Basel’s Biozentrum two years ago. In a follow-up study, recently published in “Cell Reports”, the scientists report that this drug cocktail induces cancer cell death by switching off their energy supply.

The widely used anti-diabetes drug metformin not only reduces blood sugar but also has an anti-cancer effect. However, the metformin dose commonly used in the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Tagung 2019 in Essen: LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

14.12.2018 | Veranstaltungen

Pro und Contra in der urologischen Onkologie

14.12.2018 | Veranstaltungen

Konferenz zu Usability und künstlicher Intelligenz an der Universität Mannheim

13.12.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Tagung 2019 in Essen: LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

14.12.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Rittal heizt ein in Sachen Umweltschutz - Rittal Lackieranlage sorgt für warme Verwaltungsbüros

14.12.2018 | Unternehmensmeldung

Krankheiten entstehen, wenn das Netzwerk von regulatorischen Autoantikörpern aus der Balance gerät

14.12.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics