Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gerüstbau in Nervenzellen

22.10.2015

Biochemikern des Universitätsklinikums Jena ist es gelungen, einen für die Ausbildung des Cytoskeletts von Nervenzellen wesentlichen Signalweg aufzuklären. Unter anderem mittels hochaufgelöster 3D-live-Mikroskopie konnten die Doktorandinnen Wenya Hou, Maryam Izadi und Sabine Nemitz zeigen, wie die dynamische Bildung von Aktinfilamenten zeitlich und räumlich gesteuert wird. Die jetzt im Fachjournal PLoS Biology veröffentlichten Ergebnisse tragen zum Verständnis von Entwicklungs- und Regenerationsprozessen von neuronalen Netzwerken bei.

Vorsichtig tastend wächst eine Verzweigung aus der Nervenzelle, gleich darauf verschwindet sie wieder. Nur Minuten später bildet sich an genau der gleichen Stelle ein neuer Auswuchs, kurzlebig wie der erste. Ein drittes Mal beginnt ein Punkt der Nervenzelle heller zu leuchten, und jetzt wird der neue Zweig eines Nervenzellausläufers länger und länger, bis er schließlich einen Nachbarzweig erreicht.


Nervenzelle im Mäusegehirn: Ein dynamisches Zellgerüst formt und stabilisiert die vielen feinen Verästelungen, die die Erregungsleitung von Zelle zu Zelle ermöglichen.

Quelle: Institut für Biochemie I/UKJ


Mit hochaufgelöster 3D-live-Mikroskopie (Maryam Izadi (v.) und Wenya Hou) konnten Biochemiker des Uniklinikums Jena einen für den Bau des Gerüsts von Nervenzellen wichtigen Signalweg aufklären.

Foto: Michael Szabo/UKJ

Der mikroskopische Zeitrafferfilm ermöglicht einen Blick in die Kinderstube der Nervenzellen und zeigt, wie sich deren stark verzweigte Gestalt ausprägt. Die verästelten Formen verschiedener Nervenzellen sind für die Bildung neuronaler Netzwerke, den Transport von Signalen und die korrekte Signalverarbeitung im Gehirn unabdingbar.

Stabilisiert wird diese Zellform von einem inneren Fasergerüst, das aus Zusammenlagerungen vieler Kopien des vergleichsweise kleinen Proteins Aktin besteht und das die Zelle je nach Bedarf auf-, aus- und auch wieder abbauen kann.

Die Bildung dieser Aktinfasern erforschen die Biochemiker Prof. Dr. Britta Qualmann und PD Dr. Michael Kessels am Universitätsklinikum Jena. „Mit dem Protein Cobl konnten wir vor einigen Jahren einen wichtigen Akteur in diesem Baugeschehen identifizieren“, so Britta Qualmann. „Woher Cobl aber weiß, wann und wo es loslegen soll, war bislang völlig unklar“, ergänzt Michael Kessels.

Aktin-Gerüstbau in hoch-aufgelöster 3D-live-Mikroskopie

Zur Beantwortung dieser Frage konnten jetzt Wenya Hou, Maryam Izadi und Sabine Nemitz wesentliche Erkenntnisse beitragen. Die mehrjährigen Forschungsarbeiten der Doktorandinnen am Institut für Biochemie I wurden von der Deutschen Forschungsgemeinschaft im Schwerpunktprogramm „Prinzipien und Evolution von Aktinnukleatorkomplexen“ und im Graduiertenkolleg „Molekulare Signaturen adaptiver Stress¬reaktionen“ gefördert. In hoch-aufgelösten 3D-live-Mikroskopieexperimenten verfolgten die Nachwuchs¬wissenschaftlerinnen dabei die Bildung von Aktinfasern und klärten deren molekularen Grundlagen auf.

„Ein bis zwei Minuten lang sammelt sich Cobl an deutlich umgrenzten Stellen in sich entwickelnden Neuronen an, und dann treten genau dort schlagartig Aktin-reiche Ausstülpungen auf, die zu dendritischen Verzweigungen führen können“, beschreibt Maryam Izadi die Beobachtungen. Offensichtlich lässt die Anhäufung von Cobl die Aktingerüstfasern lokal stark wachsen, und dieser innere Druck direkt an der Zellmembran bricht sich dann in einer Verzweigung eines dendritischen Zellausläufers nach außen Bahn.

Durch eine Vielzahl weiterer Experimente konnten die jungen Biochemikerinnen auch die zeitliche und räumliche Steuerung dieser Cobl-Maschinerie im Detail aufklären. Dabei untersuchten sie zum Beispiel, mit welchen Proteinen Cobl während seiner Bautätigkeit reagiert, ob und wie diese Interaktionen schaltbar sind und wer die Steuerung der kritischen Einzelteile der Cobl-Aktinfilament-Bildungsmaschine übernimmt. Sabine Nemitz: “Mit dem Protein Calmodulin haben wir einen weiteren Bindungspartner von Cobl gefunden – für unser Verständnis der molekularen Steuerung der Cobl-Maschinerie war das der Durchbruch.“

„Calmodulin lagert sich an bestimmte Bereiche von Cobl an und kontrolliert dadurch sowohl dessen Aktivität in Aktinfilamentbildungen, als auch die Zielsteuerung von Cobl zu bestimmten Abschnitten der Plasmamembran von Nervenzellen“, fasst Wenya Hou zusammen. Die Doktorandinnen haben dabei auch gezeigt, dass es ohne Calmodulin gar nicht geht: Wurde das Steuerprotein gehemmt oder Cobl so verändert, dass es sich von Calmodulin nicht mehr steuern ließ, dann konnte sich die Gestalt der Nervenzellen nicht mehr richtig entwickeln.

Kalziumsignale steuern Zellskelett

„Der Cobl-Anhäufung und dem Verzweigungswachstum geht eine Erhöhung der Kalzium-Konzentration voraus; das Calmodulin selbst wird dabei durch Kalzium aktiviert“, so Britta Qualmann. Eine Vielzahl von Zellfunktionen wird durch Kalziumsignale gesteuert - dass auch die Ausbildung von Aktinfasern dazugehört, war bislang unbekannt. In Nervenzellen ist das Kalziumniveau sehr niedrig und stark reguliert.

„Eine direkte Steuerung der Gestalt sich entwickelnder Neurone über nur kurzzeitige und lokal begrenzte Kalziumsignale ist also ein sehr elegantes Prinzip“, führt Michael Kessels aus, „allerdings führen zu hohe Kalziumkonzentrationen, wie sie zum Beispiel auch bei traumatischen Kopfverletzungen oder einem Schlaganfall auftreten, zum Absterben von Neuronen.“

Mit ihren Ergebnissen können die Jenaer Wissenschaftler zum Verständnis der Veränderungen und Störungen von Nervenzellfunktionen beitragen, die durch solche Signale ausgelöst werden. „Und wir verstehen die Steuerung des Zellskeletts besser“, so Britta Qualmann, „die in der Entwicklung des Gehirns sicherstellt, dass Nervenzellen die für ihre Funktion notwendige, sehr ausgebreitete und verzweigte Gestalt annehmen und sich vernetzen können.“

Originalliteratur:
Wenya Hou , Maryam Izadi , Sabine Nemitz , Natja Haag, Michael M. Kessels , Britta Qualmann. The actin nucleator Cobl is controlled by calcium and calmodulin. PLoS Biol 13: e1002233. doi:10.1371/journal.pbio.1002233. http://journals.plos.org/plosbiology/article?id=10.1371/journal.pbio.1002233

Zeitrafferfilm Neuronenverzweigung: http://journals.plos.org/plosbiology/article/asset?unique&id=info:doi/10.137...

Kontakt:
Prof. Dr. Britta Qualmann & PD Dr. Michael Kessels
Institut für Biochemie I, Universitätsklinikum Jena
Tel.: 03641/9 39 63 00 oder 03641/9 38 120
E-Mail: Britta.Qualmann[at]med.uni-jena.de oder Michael.Kessels[at]med.uni-jena.de

Dr. Uta von der Gönna | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Ulmer Forscher beobachten Genomaktivierung "live" im Fischembryo
18.12.2018 | Universität Ulm

nachricht Einheitliche Qualitätsstandards für die Virenforschung
18.12.2018 | Universität Wien

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie Bakterien ein Antibiotikum ausschalten

Forscher des HZI und HIPS haben entdeckt, dass resistente Bakterien den Wirkstoff Albicidin mithilfe eines massenhaft gebildeten Proteins einfangen und inaktivieren

Gegen die immer häufiger auftauchenden multiresistenten Keime verlieren gängige Antibiotika zunehmend ihre Wirkung. Viele Bakterien haben natürlicherweise...

Im Focus: How bacteria turn off an antibiotic

Researchers from the HZI and the HIPS discovered that resistant bacteria scavenge and inactivate the agent albicidin using a protein, which they produce in large amounts

Many common antibiotics are increasingly losing their effectiveness against multi-resistant pathogens, which are becoming ever more prevalent. Bacteria use...

Im Focus: Wenn sich Atome zu nahe kommen

„Dass ich erkenne, was die Welt im Innersten zusammenhält“ - dieses Faust’sche Streben ist durch die Rasterkraftmikroskopie möglich geworden. Bei dieser Mikroskopiemethode wird eine Oberfläche durch mechanisches Abtasten abgebildet. Der Abtastsensor besteht aus einem Federbalken mit einer atomar scharfen Spitze. Der Federbalken wird in eine Schwingung mit konstanter Amplitude versetzt und Frequenzänderungen der Schwingung erlauben es, kleinste Kräfte im Piko-Newtonbereich zu messen. Ein Newton beträgt zum Beispiel die Gewichtskraft einer Tafel Schokolade, und ein Piko-Newton ist ein Millionstel eines Millionstels eines Newtons.

Da die Kräfte nicht direkt gemessen werden können, sondern durch die sogenannte Kraftspektroskopie über den Umweg einer Frequenzverschiebung bestimmt werden,...

Im Focus: Datenspeicherung mit einzelnen Molekülen

Forschende der Universität Basel berichten von einer neuen Methode, bei der sich der Aggregatzustand weniger Atome oder Moleküle innerhalb eines Netzwerks gezielt steuern lässt. Sie basiert auf der spontanen Selbstorganisation von Molekülen zu ausgedehnten Netzwerken mit Poren von etwa einem Nanometer Grösse. Im Wissenschaftsmagazin «small» berichten die Physikerinnen und Physiker von den Untersuchungen, die für die Entwicklung neuer Speichermedien von besonderer Bedeutung sein können.

Weltweit laufen Bestrebungen, Datenspeicher immer weiter zu verkleinern, um so auf kleinstem Raum eine möglichst hohe Speicherkapazität zu erreichen. Bei fast...

Im Focus: Data storage using individual molecules

Researchers from the University of Basel have reported a new method that allows the physical state of just a few atoms or molecules within a network to be controlled. It is based on the spontaneous self-organization of molecules into extensive networks with pores about one nanometer in size. In the journal ‘small’, the physicists reported on their investigations, which could be of particular importance for the development of new storage devices.

Around the world, researchers are attempting to shrink data storage devices to achieve as large a storage capacity in as small a space as possible. In almost...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Tagung 2019 in Essen: LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

14.12.2018 | Veranstaltungen

Pro und Contra in der urologischen Onkologie

14.12.2018 | Veranstaltungen

Konferenz zu Usability und künstlicher Intelligenz an der Universität Mannheim

13.12.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Ulmer Forscher beobachten Genomaktivierung "live" im Fischembryo

18.12.2018 | Biowissenschaften Chemie

Notsignal im Zellkern – neuartiger Mechanismus der Zellzykluskontrolle

18.12.2018 | Biowissenschaften Chemie

Neue Methode für sichere Brücken

18.12.2018 | Architektur Bauwesen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics