Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Der Geruch der Gene

20.03.2013
Wissenschaftler der Universität Tübingen identifizieren in einem Kooperationsprojekt die Moleküle, mit denen Geruchsrezeptoren von Mäusen die Gene von Artgenossen „erschnüffeln“ können.

Tiere und Menschen können bestimmte Gene des Immunsystems riechen, und dies beeinflusst die Partnerwahl – diese Hypothese hat auch in den Medien viel Aufmerksamkeit gefunden. Konkret geht es um die sogenannten „MHC-Gene“ (Major Histocompatibility Complex):

Eine Bevorzugung von Partnern mit möglichst anderen MHC-Genen als den eigenen böte eine erhöhte Vielfalt dieser Immungene unter den Nachkommen und damit eine größere Widerstandsfähigkeit gegen Krankheitserreger. Doch bisher konnten Geruchsstoffe, die Informationen über die MHC-Gene transportieren könnten, in Ausdünstungen oder Körperflüssigkeiten nicht nachgewiesen werden.

Dies ist nun einer Forschergruppe der Universität Tübingen in der Abteilung Immunologie und am Proteom Centrum Tübingen am Interfakultären Institut für Zellbiologie in Zusammenarbeit mit Kollegen von der Universität des Saarlandes gelungen. Die neuen Erkenntnisse, die in der Fachzeitschrift Nature Communications veröffentlicht wurden, zwingen zum Überdenken der Hypothese.

Es steht fest, dass die MHC-Gene bestimmen, welche Eiweißschnipsel (MHC-Peptide) eine Zelle auf ihrer Oberfläche den Killerzellen des Immunsystems präsentiert. Diese Peptide kommen im Normalfall aus körpereigenen Eiweißen (Proteinen) und lösen dann keine Reaktion aus. Stammen die MHC-Peptide hingegen von einem Virus ab, können das die Killerzellen erkennen und die entsprechende Zelle abtöten. Die MHC-Peptide vermitteln nach einer gängigen Hypothese auch den Körpergeruch, der Auskunft über die MHC-Gene geben soll − am besten ist das bei Mäusen untersucht worden. Dort sind spezielle Geruchszellen bekannt, die verschiedene MHC-Peptide erkennen und unterscheiden können. Versuche haben gezeigt, dass synthetische MHC-Peptide in hohen Konzentrationen das Verhalten von Mäusen beeinflussen können und dass der Urin der Mäuse ein Träger des vermeintlichen MHC-Geruchs ist. Bisher war jedoch nicht bekannt, ob MHC- Peptide im Urin überhaupt natürlicherweise vorkommen.

Die Wissenschaftler konnten nun tatsächlich ein MHC-Peptid im Urin von Mäusen nachweisen, das von der Anwesenheit des entsprechenden MHC-Gens abhängt. Allerdings fanden sie nur extrem niedrige Konzentrationen: Im Urin ist über eine Million Mal weniger MHC-Peptid enthalten als bei bisherigen Verhaltensexperimenten verwendet wurde. Neben diesem einen MHC-Peptid wurden allerdings hunderte von anderen Peptiden im Maus-Urin identifiziert, die von allen möglichen Genen abstammen, aber mit den MHC-Genen nichts zu tun haben. Diese Peptide können einen Großteil des allgemeinen Genbestands der Maus in Stichproben abbilden. Ihre Konzentration ist bis zu eine Million Mal höher als die des MHC-Peptids und kommt damit den bei Verhaltensexperimenten eingesetzten Peptidmengen deutlich näher. Beide Sorten von Peptiden können Geruchszellen der Maus spezifisch aktivieren, wie die Kooperationspartner an der Universität des Saarlandes zeigten.

Diese Ergebnisse legen nahe, dass das „Erriechen“ der Ähnlichkeiten und Unterschiede in der Gesamtheit der Gene eine deutlich größere Rolle spielt als der Geruch der Immungene. Damit könnten umfangreiche Informationen zur familiären und evolutionären Verwandtschaft zwischen zwei Individuen übertragen werden. Tatsächlich stellten die Forscher fest, dass Nicht-MHC-Peptide, die zwischen zwei Mäusen derselben Art (Hausmaus) verschieden sind, von Geruchsrezeptoren präzise unterschieden werden können. Daher stellt sich die Frage, wie die bisherigen Experimente, die mit unnatürlich hohen Konzentrationen von MHC-Peptiden in synthetischer Form durchgeführt wurden, zu interpretieren sind. Beim Menschen ist bis heute kein einziges MHC-Peptid in Urin, Schweiß oder Speichel nachgewiesen worden. In jedem Fall muss die große Vielzahl der übrigen Peptide, die fast alle vorhandenen Gene abbilden können und in hohen Konzentrationen im Urin vorkommen, in künftige Verhaltensexperimente einbezogen werden. Möglicherweise überdecken diese häufigen Peptide bei Weitem den Einfluss derer, die Informationen über das Immunsystem geben können.

Originalpublikation:
Theo Sturm, Trese Leinders-Zufall, Boris Maèek, Mathias Walzer, Stephan Jung, Beate Pömmerl, Stefan Stevanoviæ, Frank Zufall, Peter Overath und Hans-Georg Rammensee: Mouse urinary peptides provide a molecular basis for genotype discrimination by nasal sensory neurons. Nature Communications. doi: 10.1038/ncomms2610; 19. März 2013.
Kontakt:
Prof. Dr. Hans-Georg Rammensee
Universität Tübingen
Medizinische und Mathematisch-Naturwissenschaftliche Fakultät
Interfakultäres Institut für Zellbiologie
Telefon +49 7071 29-87628
rammensee[at]uni-tuebingen.de

Myriam Hönig | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-tuebingen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Anomale Kristalle: ein Schlüssel zu atomaren Strukturen von Schmelzen im Erdinneren
16.11.2018 | Universität Bayreuth

nachricht Günstiger Katalysator für das CO2-Recycling
16.11.2018 | Ruhr-Universität Bochum

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rasende Elektronen unter Kontrolle

Die Elektronik zukünftig über Lichtwellen kontrollieren statt Spannungssignalen: Das ist das Ziel von Physikern weltweit. Der Vorteil: Elektromagnetische Wellen des Licht schwingen mit Petahertz-Frequenz. Damit könnten zukünftige Computer eine Million Mal schneller sein als die heutige Generation. Wissenschaftler der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) sind diesem Ziel nun einen Schritt nähergekommen: Ihnen ist es gelungen, Elektronen in Graphen mit ultrakurzen Laserpulsen präzise zu steuern.

Eine Stromregelung in der Elektronik, die millionenfach schneller ist als heutzutage: Davon träumen viele. Schließlich ist die Stromregelung eine der...

Im Focus: UNH scientists help provide first-ever views of elusive energy explosion

Researchers at the University of New Hampshire have captured a difficult-to-view singular event involving "magnetic reconnection"--the process by which sparse particles and energy around Earth collide producing a quick but mighty explosion--in the Earth's magnetotail, the magnetic environment that trails behind the planet.

Magnetic reconnection has remained a bit of a mystery to scientists. They know it exists and have documented the effects that the energy explosions can...

Im Focus: Eine kalte Supererde in unserer Nachbarschaft

Der sechs Lichtjahre entfernte Barnards Stern beherbergt einen Exoplaneten

Einer internationalen Gruppe von Astronomen unter Beteiligung des Max-Planck-Instituts für Astronomie in Heidelberg ist es gelungen, beim nur sechs Lichtjahre...

Im Focus: Mit Gold Krankheiten aufspüren

Röntgenfluoreszenz könnte neue Diagnosemöglichkeiten in der Medizin eröffnen

Ein Präzisions-Röntgenverfahren soll Krebs früher erkennen sowie die Entwicklung und Kontrolle von Medikamenten verbessern können. Wie ein Forschungsteam unter...

Im Focus: Ein Chip mit echten Blutgefäßen

An der TU Wien wurden Bio-Chips entwickelt, in denen man Gewebe herstellen und untersuchen kann. Die Stoffzufuhr lässt sich dabei sehr präzise dosieren.

Menschliche Zellen in der Petrischale zu vermehren, ist heute keine große Herausforderung mehr. Künstliches Gewebe herzustellen, durchzogen von feinen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Kalikokrebse: Erste Fachtagung zu hochinvasiver Tierart

16.11.2018 | Veranstaltungen

Können Roboter im Alter Spaß machen?

14.11.2018 | Veranstaltungen

Tagung informiert über künstliche Intelligenz

13.11.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Mikroplastik in Kosmetik

16.11.2018 | Studien Analysen

Neue Materialien – Wie Polymerpelze selbstorganisiert wachsen

16.11.2018 | Materialwissenschaften

Anomale Kristalle: ein Schlüssel zu atomaren Strukturen von Schmelzen im Erdinneren

16.11.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics