Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Genvariante für psychische Störung untersucht

05.08.2010
Veränderte Hirnfunktion begünstigt depressive Symptome

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Charité – Universitätsmedizin Berlin sowie der Universitäten in Bonn und Heidelberg konnten nachweisen, dass eine Genvariante, die auf ein erhöhtes Risiko für manisch-depressive Erkrankungen hinweist, sich auch im Gehirn gesunder Menschen bemerkbar macht. In der aktuellen Ausgabe der Fachzeitschrift Archives of General Psychiatry* berichten sie über ihre Forschungsergebnisse.

Die Arbeitsgruppe um Prof. Henrik Walter und Privatdozentin Dr. Susanne Erk von der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie am Campus Charité Mitte hat bei 110 gesunden Versuchspersonen mit einer Genvariante für die so genannte bipolare Störung die Gehirnfunktion untersucht. Die Forscher nutzten dazu die funktionelle Magnetresonanztomographie (fMRT). Mit diesem Verfahren lassen sich aktivierte Strukturen im Gehirn bildlich darstellen. Die Forscher können die Auswirkungen kleiner genetischer Varianten mit dieser Methode früher und genauer nachweisen als mit psychologischen Verhaltensstudien. „Der Zusammenhang zwischen der aufgrund der Genvariante veränderten Hirnfunktion und depressiven Symptomen zeigte sich im Bild deutlich“, erläutert Prof. Walter. „In geringfügiger Ausprägung lassen sich diese Anzeichen auch bei gesunden Trägern der Genvariante feststellen.“

Die Wissenschaftler wiesen nach, dass bei Trägern der untersuchten Risiko-Genvariante zwei Kernregionen des Gehirns in ihrer Funktion beeinträchtigt sind: der Hippokampus und der so genannte subgenuale mediale Präfrontalkortex. Der Hippokampus ist an der Gedächtnisbildung und der subgenuale mediale Präfrontalkortex wesentlich an der Regulation von Emotionen beteiligt. Die fMRT- Bilder zeigten eine gegenüber gesunden Menschen deutlich verminderte Aktivität in diesen beiden Hirnregionen. Diese Minderaktivierung war umso stärker, je mehr leichte depressionsartige Symptome bei den Patienten vorlagen.

Darüber hinaus korrespondiert die untersuchte Risiko-Genvariante mit einem Gen, das Calcium-Ionenkanäle steuert. „An diesem Ort wirken auch viele Medikamente, die bei bipolaren Störungen häufig eingesetzt werden“, erläutert Prof. Walter. Sein Team erhofft sich von dieser Kombination aus genetischen Erkenntnissen und bildgebenden Verfahren weitere Impulse für die Entwicklung innovativer Medikamente.

*Susanne Erk, Henrik Walter et al.: Brain Function in Carriers of a Genome-wide Supported Bipolar Disorder Variant. In: Archives of General Psychiatry, Volume 67, Issue 8, August 2010, S. 803-811.

doi:10.1001/archgenpsychiatry.2010.94

Kontakt:
Prof. Dr. Dr. Henrik Walter
Forschungsbereich „Mind and Brain“ an der
Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie
Campus Charité Mitte
t: +49 30 450 517 141
henrik.walter@charite.de

Claudia Peter | idw
Weitere Informationen:
http://www.charite.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Klimafolgenforschung in Hannover: Kleine Pflanzen gegen große Wellen
17.08.2018 | Leibniz Universität Hannover

nachricht Forschende entschlüsseln das Alter feiner Baumwurzeln
17.08.2018 | Eidgenössische Forschungsanstalt für Wald, Schnee und Landschaft WSL

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Farbeffekte durch transparente Nanostrukturen aus dem 3D-Drucker

Neues Design-Tool erstellt automatisch 3D-Druckvorlagen für Nanostrukturen zur Erzeugung benutzerdefinierter Farben | Wissenschaftler präsentieren ihre Ergebnisse diese Woche auf der angesehenen SIGGRAPH-Konferenz

Die meisten Objekte im Alltag sind mit Hilfe von Pigmenten gefärbt, doch dies hat einige Nachteile: Die Farben können verblassen, künstliche Pigmente sind oft...

Im Focus: Color effects from transparent 3D-printed nanostructures

New design tool automatically creates nanostructure 3D-print templates for user-given colors
Scientists present work at prestigious SIGGRAPH conference

Most of the objects we see are colored by pigments, but using pigments has disadvantages: such colors can fade, industrial pigments are often toxic, and...

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Im Focus: Magnetische Antiteilchen eröffnen neue Horizonte für die Informationstechnologie

Computersimulationen zeigen neues Verhalten von Antiskyrmionen bei zunehmenden elektrischen Strömen

Skyrmionen sind magnetische Nanopartikel, die als vielversprechende Kandidaten für neue Technologien zur Datenspeicherung und Informationsverarbeitung gelten....

Im Focus: Unraveling the nature of 'whistlers' from space in the lab

A new study sheds light on how ultralow frequency radio waves and plasmas interact

Scientists at the University of California, Los Angeles present new research on a curious cosmic phenomenon known as "whistlers" -- very low frequency packets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

LaserForum 2018 thematisiert die 3D-Fertigung von Komponenten

17.08.2018 | Veranstaltungen

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2018

16.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Bionik im Leichtbau

17.08.2018 | Verfahrenstechnologie

Klimafolgenforschung in Hannover: Kleine Pflanzen gegen große Wellen

17.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

HAWK-Ingenieurinnen und -Ingenieure entwickeln die leichteste 9to-LKW-Achse ihrer Art

17.08.2018 | Messenachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics