Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gene ohne Vorlage

18.03.2013
Viele Gene sind komplette Neuerfindungen und nicht nur abgewandelte Kopien älterer Gene

Kopieren ist einfacher als neues zu entwickeln – lange Zeit dachte man, dass dieses Prinzip auch für die Evolution von Genen gilt. Demnach hat die Evolution bereits existierende Gene zunächst vervielfacht und die Kopien dann an neue Aufgaben angepasst.

Wissenschaftlern vom Max-Planck-Institut für Evolutionsbiologie in Plön zufolge entstehen Gene aber häufig von Grund auf neu. Ihre Analyse der Gene von Maus, Mensch und Fisch haben ergeben, dass neue Gene kürzer sind als alte und einfacher aufgebaut sind. Diese und andere Unterschiede zwischen jungen und alten Genen deuten darauf hin, dass Gene auch komplett neu entstehen können – aus zuvor nicht abgelesenen Erbgutabschnitten. Dabei nutzen sie oft vorhandene regulatorische Elemente anderer Gene, bevor sie ihre eigene bilden.

Als Wissenschaftler die ersten Gene entschlüsselten, machten sie eine überraschende Entdeckung: Viele Gene kommen selbst in ganz unterschiedlichen Organismen in ähnlichen Varianten vor. Ein Befund, der sich dadurch erklären lässt, dass die Evolution vorhandene Gene nutzt und für neue Aufgaben mehr oder weniger stark abwandelt. Eine wichtige Rolle spielt dabei die Vervielfachung von Genen. Dabei werden von einem Gen Kopien angefertigt und im Erbgut eingebaut. Mit diesen Kopien kann die Evolution dann experimentieren, während die Vorlage unverändert ihre Funktion erfüllen kann. Völlig neue Gene kommen in diesem Modell dagegen nur selten vor.

Rafik Neme und Diethard Tautz vom Max-Planck-Institut für Evolutionsbiologie haben diese Vorstellung nun widerlegt. Nachdem es bereits erste Hinweise auf einzelne Gene gab die offenbar völlig neu entstanden sind, haben sie die mehr als 20.000 Gene der Maus analysiert und ihren Ursprung zurückverfolgt. Demnach sind Gene, die später in der Evolution entstanden sind, häufig kürzer als solche, die schon länger existieren. Darüber hinaus besitzen jüngere Gene weniger Exons und weniger Protein Domänen. Dieser Befund widerspricht der gängigen Auffassung: „Wenn neue Gene lediglich weiterentwickelte Kopien älterer Gene sind, würde man einen solchen Zusammenhang zwischen Länge und Alter nicht erwarten. Ein junges Gen braucht dagegen Zeit, um zusätzliche Exons und Introns hinzu zu gewinnen. So kommt es, dass Gene im Laufe der Zeit länger werden und aus vielen Exons und Introns bestehen“, erklärt Rafik Neme vom Max-Planck-Institut in Plön. Analysen der Gene von Mensch, Zebrafisch und Stichling bestätigten die bei der Maus gefundenen Zusammenhänge.

Die Forscher haben darüber hinaus noch einen Weg untersucht, wie aus bereits existierenden Genen neue Gene werden können: mit einem Wechsel des Leserahmens. Der Leserahmen für das Erbgut umfasst drei aufeinanderfolgende Buchstaben des genetischen Alphabets. Jedes dieser Tripletts steht für eine Aminosäure, in die der genetische Code übersetzt wird. Wird dieser Leserahmen verschoben, entstehen dadurch neue Tripletts und das Erbgut wird daraufhin in völlig andere Aminosäuren übersetzt. „Wir haben mehrere Fälle gefunden, in denen Gene durch einen solchen Wechsel des Leserahmens überschrieben wurden“, sagt Neme. Ein Beispiel ist das sogenannte Hoxa9-Gen – ein Gen, das die Embryonalentwicklung steuert. Dieses Gen nutzt bei Nagetieren und Primaten einen solchen zusätzlichen alternativen Leserahmen.

Den Ergebnissen der Plöner Forscher zufolge stammen etwa 60 Prozent der Gene von den einzelligen Vorfahren aus der Frühphase der Evolution. Besonders viele neue Gene kamen dann immer bei fundamentalen Neuerungen in der Evolution hinzu: So zum Beispiel am Übergang vom Ein- zum Mehrzeller oder bei der Entstehung der Wirbeltiere. Auch bei der Aufspaltung der Entwicklungslinie von Ratte zu Maus sind besonders viele Gene neu entstanden. Interessanterweise fanden die Wissenschaftler nur wenige Orte auf den Chromosomen, an denen sich neu entstandene Gene häufen. Stattdessen sind sie relativ gleichmäßig über das gesamte Erbgut verteilt. Eine der wenigen Ausnahmen ist eine Ansammlung von Genen auf Chromosom 14, die unter anderem die Aktivität von Nervenzellen steuern.

Gene entstehen in der Evolution also regelmäßig von Grund auf neu. Sie entstehen dabei in den nicht kodierenden Abschnitten des Erbguts, die zwischen den alten Genen liegen. Dafür sind oft nur geringfügige Änderungen notwendig. „Gene benötigen zum Beispiel Elemente, die ihre Aktivität kontrollieren, sogenannte Promotoren. Wie es scheint, können neue Gene die Promotoren anderer Gene zweckentfremden und für sich selber nutzen“, erklärt Diethard Tautz, Leiter der Abteilung Evolutionsgenetik am Max-Planck-Institut für Evolutionsbiologie.

Ansprechpartner

Prof. Dr. Diethard Tautz,
Max-Planck-Institut für Evolutionsbiologie, Plön
Telefon: +49 4522 763-390
Fax: +49 4522 763-281
E-Mail: tautz@­evolbio.mpg.de
Rafik Neme,
Max-Planck-Institut für Evolutionsbiologie, Plön
Telefon: +49 4522 763-288
E-Mail: rneme@­evolbio.mpg.de
Dr. Kerstin Mehnert,
Max-Planck-Institut für Evolutionsbiologie, Plön
Telefon: +49 4522 763-233
Fax: +49 4522 763-310
E-Mail: mehnert@­evolbio.mpg.de

Originalpublikation
Rafik Neme and Diethard Tautz
Phylogenetic patterns of emergence of new genes support a model of frequent de novo evolution

BMC Genomics 2013, 14:117 doi:10.1186/1471-2164-14-117

Prof. Dr. Diethard Tautz | Max-Planck-Institut
Weitere Informationen:
http://www.mpg.de/7031206/de-novo_gene

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Neues aus der Schaltzentrale
18.07.2018 | Karl-Franzens-Universität Graz

nachricht Chemische Waffe durch laterale Gen-Übertragung schützt Wollkäfer gegen schädliche Pilze
18.07.2018 | Johannes Gutenberg-Universität Mainz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Im Focus: Was passiert, wenn wir das Atomgitter eines Magneten plötzlich aufheizen?

„Wir haben jetzt ein klares Bild davon, wie das heiße Atomgitter und die kalten magnetischen Spins eines ferrimagnetischen Nichtleiters miteinander ins Gleichgewicht gelangen“, sagt Ilie Radu, Wissenschaftler am Max-Born-Institut in Berlin. Das internationale Forscherteam fand heraus, dass eine Energieübertragung sehr schnell stattfindet und zu einem neuartigen Zustand der Materie führt, in dem die Spins zwar heiß sind, aber noch nicht ihr gesamtes magnetisches Moment verringert haben. Dieser „Spinüberdruck“ wird durch wesentlich langsamere Prozesse abgebaut, die eine Abgabe von Drehimpuls an das Gitter ermöglichen. Die Forschungsergebnisse sind jetzt in "Science Advances" erschienen.

Magnete faszinieren die Menschheit bereits seit mehreren tausend Jahren und sind im Zeitalter der digitalen Datenspeicherung von großer praktischer Bedeutung....

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte

13.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vernetzte Beleuchtung: Weg mit dem blinden Fleck

18.07.2018 | Energie und Elektrotechnik

BIAS erhält Bremens größten 3D-Drucker für metallische Luffahrtkomponenten

18.07.2018 | Verfahrenstechnologie

Verminderte Hirnleistung bei schwachem Herz

18.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics