Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gene für die Biosynthese des Antidepressivums Hypericin in Johanniskraut entdeckt

06.12.2019

- Johanniskraut (Hypericum perforatum) ist eine uralte medizinische Pflanze. Bekannt ist sie für die milde antidepressive Wirkung ihres bioaktiven Stoffes Hypericin, welches in den dunklen Drüsen der Pflanze produziert wird.
- Durch die Untersuchung der Johanniskrautblüte haben Forscher Gene identifiziert, welche an der Entwicklung der dunklen Drüsen und der Biosynthese von Hypericin beteiligt sind.
- Die Ergebnisse wurden im Plant Biotechnology Journal veröffentlicht.

Johanniskraut Hypericum perforatum hat bereits eine lange Geschichte als Arzneipflanze. Im ersten Jahrhundert verschrieben griechische Mediziner wie Hippokrates oder Plinius es bereits unter anderem als Diuretikum und als Heilmittel für Schlangenbisse. Im Mittelalter wurde es verwendet, um böse Geister fortzuhalten, während Paracelsus es im 16. Jahrhundert zur Schmerzlinderung und der Behandlung von Melancholie empfahl. In jüngster Zeit wurde Johanniskraut, dank seines bioaktiven Stoffes Hypericin, für die Behandlung von Krebs anerkannt. Trotz der hohen Nachfrage im medizinischen Bereich, sind die biosynthetischen Pfade von Hypericin noch nicht aufgeklärt wurden. Jüngste Forschung mit Fokus auf den Hypericin-produzierenden dunklen Drüsen in den Johanniskrautblüten haben nun Schlüsselgene für die Hypericin-Biosynthese enthüllt.


Die Abbildung zeigt kontrastierende Phänotypen, auf denen die Studie basiert. Abbildung A und C zeigen den Längs- und Querschnitt eines Blütenstempels mit dunklen Drüsenzellen.

P. Rizzo / IPK

Hypericum perforatum oder Johanniskraut ist eine krautige Pflanze mit leuchtend gelben Blüten und durchsichtigen Öldrüsen, die für ein durchlöchertes Erscheinen der Blätter sorgen. Ursprünglich stammt das Kraut aus Europa und Westasien, jedoch findet man sie heutzutage weltweit in den gemäßigten Zonen. Einerseits gilt Johanniskraut als ein Unkraut, welches giftig für Nutztiere ist. Andererseits ist es für seine medizinischen Eigenschaften berühmt. So produziert Johanniskraut mehrere medizinisch-wirksame sekundäre Stoffwechselprodukte, unter anderem das bereits gut untersuchte Produkt Hypericin. Dieser Wirkstoff gewann vor Kurzem das besondere Interesse der Wissenschaftswelt, als seine potentielle Anwendung in der Behandlung von Alzheimer und in der photodynamischen Krebstherapie erkannt wurde. Indem sie den Fokus auf die Entwicklung der dunklen Drüsen in der Blütenplazenta richteten, entdeckten Forscher von deutschen und kanadischen Instituten in Zusammenarbeit nun Gene im Johanniskraut, welche ausschlaggebend für die Entwicklung der dunklen Drüsen, sowie der Hypericin-Biosynthese, sind.

Vorherige Untersuchungen beschäftigten sich oft mit den Blättern des Johanniskrauts als Modellorgan. Indem sie 93 Hypericum-Akzessionen phänotypisierten, stießen die Forscher unter der Leitung von Dr. Paride Rizzo des Leibniz-Instituts für Pflanzengenetik und Kulturpflanzenforschung (IPK) in Gatersleben jedoch auf einen Polymorphismus, der sich in Form von zwei verschiedenen Phänotypen äußerte - Placentagewebe mit Drüsen, sowie ohne Drüsen. Durch die weitere Untersuchung des Placentagewebes konnten die Wissenschaftler zwei Transkriptionsfaktoren, welche an der Differenzierung der dunklen Drüsen beteiligt sind, identifizieren. Und anhand verschiedener Mikroskopietechniken konnten sie die Entwicklung der dunklen Drüsen im Placentagewebe charakterisierten. Die Ergebnisse wurden durch eine Kombination aus Transkriptomik und Metabolomik erreicht, welches die Betrachtung der Genexpression und Stoffwechselprodukt-Levels während der Entwicklung von H. perforatum mit einer noch nie dagewesenen Qualität ermöglichte.

Die Forschungsergebnisse wurden im April im Plant Biotechnology Journal veröffentlicht und werden nun in der Dezember Printedition des Journals erscheinen. Um neue Hypericum-Extrakte für die medizinische Anwendung zu entwickeln, muss man verstehen, welche Gene an der Hypericin-Biosynthese beteiligt sind. Nun da das Potential des Placentagewebes als neues Modellorgan für die Erforschung der dunklen Drüsen gezeigt wurde, kann fortführende Forschung auf diesem Wissen aufbauen. Voraussichtlich werden wir in der Zukunft mit diesen Kandidatengenen, entweder dunkle Drüsen hyperaktivieren oder die Drüsen-Ausbildung verhindern können, was zu neuen Anwendungen von H. perforatum in der Pharmaindustrie führen wird.

Figure (for free use):
https://ipk-cloud.ipk-gatersleben.de/f/3510636

Wissenschaftliche Ansprechpartner:

Dr. Paride Rizzo
Leibniz Institute of Plant Genetics and Crop Plant Research (IPK) Gatersleben
Tel.: +49 39482 5787
E-mail: rizzo@ipk-gatersleben.de

Originalpublikation:

Rizzo. et al. (2019), Discovery of key regulators of dark gland development and hypericin biosynthesis in St. John's Wort (Hypericum perforatum). Plant Biotechnology Journal.
DOI: https://doi.org/10.1111/pbi.13141

IPK Geschäftsstelle | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Chemiker lassen Bor-Atome wandern
17.01.2020 | Westfälische Wilhelms-Universität Münster

nachricht Infektiöse Proteine bei Alzheimer
17.01.2020 | Klinikum der Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Miniatur-Doppelverglasung: Wärmeisolierendes und gleichzeitig wärmeleitendes Material entwickelt

Styropor oder Kupfer – beide Materialien weisen stark unterschiedliche Eigenschaften auf, was ihre Fähigkeit betrifft, Wärme zu leiten. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung (MPI-P) in Mainz und der Universität Bayreuth haben nun gemeinsam ein neuartiges, extrem dünnes und transparentes Material entwickelt und charakterisiert, welches richtungsabhängig unterschiedliche Wärmeleiteigenschaften aufweist. Während es in einer Richtung extrem gut Wärme leiten kann, zeigt es in der anderen Richtung gute Wärmeisolation.

Wärmeisolation und Wärmeleitung spielen in unserem Alltag eine entscheidende Rolle – angefangen von Computerprozessoren, bei denen es wichtig ist, Wärme...

Im Focus: Miniature double glazing: Material developed which is heat-insulating and heat-conducting at the same time

Styrofoam or copper - both materials have very different properties with regard to their ability to conduct heat. Scientists at the Max Planck Institute for Polymer Research (MPI-P) in Mainz and the University of Bayreuth have now jointly developed and characterized a novel, extremely thin and transparent material that has different thermal conduction properties depending on the direction. While it can conduct heat extremely well in one direction, it shows good thermal insulation in the other direction.

Thermal insulation and thermal conduction play a crucial role in our everyday lives - from computer processors, where it is important to dissipate heat as...

Im Focus: Fraunhofer IAF errichtet ein Applikationslabor für Quantensensorik

Um den Transfer von Forschungsentwicklungen aus dem Bereich der Quantensensorik in industrielle Anwendungen voranzubringen, entsteht am Fraunhofer IAF ein Applikationslabor. Damit sollen interessierte Unternehmen und insbesondere regionale KMU sowie Start-ups die Möglichkeit erhalten, das Innovationspotenzial von Quantensensoren für ihre spezifischen Anforderungen zu evaluieren. Sowohl das Land Baden-Württemberg als auch die Fraunhofer-Gesellschaft fördern das auf vier Jahre angelegte Vorhaben mit jeweils einer Million Euro.

Das Applikationslabor wird im Rahmen des Fraunhofer-Leitprojekts »QMag«, kurz für Quantenmagnetometrie, errichtet. In dem Projekt entwickeln Forschende von...

Im Focus: Fraunhofer IAF establishes an application laboratory for quantum sensors

In order to advance the transfer of research developments from the field of quantum sensor technology into industrial applications, an application laboratory is being established at Fraunhofer IAF. This will enable interested companies and especially regional SMEs and start-ups to evaluate the innovation potential of quantum sensors for their specific requirements. Both the state of Baden-Württemberg and the Fraunhofer-Gesellschaft are supporting the four-year project with one million euros each.

The application laboratory is being set up as part of the Fraunhofer lighthouse project »QMag«, short for quantum magnetometry. In this project, researchers...

Im Focus: Wie Zellen ihr Skelett bilden

Wissenschaftler erforschen die Entstehung sogenannter Mikrotubuli

Zellen benötigen für viele wichtige Prozesse wie Zellteilung und zelluläre Transportvorgänge strukturgebende Filamente, sogenannte Mikrotubuli.

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

11. Tagung Kraftwerk Batterie - Advanced Battery Power Conference am 24-25. März 2020 in Münster/Germany

16.01.2020 | Veranstaltungen

Leben auf dem Mars: Woher kommt das Methan?

16.01.2020 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - März 2020

16.01.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Chemiker lassen Bor-Atome wandern

17.01.2020 | Biowissenschaften Chemie

Infektiöse Proteine bei Alzheimer

17.01.2020 | Biowissenschaften Chemie

Miniatur-Doppelverglasung: Wärmeisolierendes und gleichzeitig wärmeleitendes Material entwickelt

17.01.2020 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics