Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gene für die Biosynthese des Antidepressivums Hypericin in Johanniskraut entdeckt

06.12.2019

- Johanniskraut (Hypericum perforatum) ist eine uralte medizinische Pflanze. Bekannt ist sie für die milde antidepressive Wirkung ihres bioaktiven Stoffes Hypericin, welches in den dunklen Drüsen der Pflanze produziert wird.
- Durch die Untersuchung der Johanniskrautblüte haben Forscher Gene identifiziert, welche an der Entwicklung der dunklen Drüsen und der Biosynthese von Hypericin beteiligt sind.
- Die Ergebnisse wurden im Plant Biotechnology Journal veröffentlicht.

Johanniskraut Hypericum perforatum hat bereits eine lange Geschichte als Arzneipflanze. Im ersten Jahrhundert verschrieben griechische Mediziner wie Hippokrates oder Plinius es bereits unter anderem als Diuretikum und als Heilmittel für Schlangenbisse. Im Mittelalter wurde es verwendet, um böse Geister fortzuhalten, während Paracelsus es im 16. Jahrhundert zur Schmerzlinderung und der Behandlung von Melancholie empfahl. In jüngster Zeit wurde Johanniskraut, dank seines bioaktiven Stoffes Hypericin, für die Behandlung von Krebs anerkannt. Trotz der hohen Nachfrage im medizinischen Bereich, sind die biosynthetischen Pfade von Hypericin noch nicht aufgeklärt wurden. Jüngste Forschung mit Fokus auf den Hypericin-produzierenden dunklen Drüsen in den Johanniskrautblüten haben nun Schlüsselgene für die Hypericin-Biosynthese enthüllt.


Die Abbildung zeigt kontrastierende Phänotypen, auf denen die Studie basiert. Abbildung A und C zeigen den Längs- und Querschnitt eines Blütenstempels mit dunklen Drüsenzellen.

P. Rizzo / IPK

Hypericum perforatum oder Johanniskraut ist eine krautige Pflanze mit leuchtend gelben Blüten und durchsichtigen Öldrüsen, die für ein durchlöchertes Erscheinen der Blätter sorgen. Ursprünglich stammt das Kraut aus Europa und Westasien, jedoch findet man sie heutzutage weltweit in den gemäßigten Zonen. Einerseits gilt Johanniskraut als ein Unkraut, welches giftig für Nutztiere ist. Andererseits ist es für seine medizinischen Eigenschaften berühmt. So produziert Johanniskraut mehrere medizinisch-wirksame sekundäre Stoffwechselprodukte, unter anderem das bereits gut untersuchte Produkt Hypericin. Dieser Wirkstoff gewann vor Kurzem das besondere Interesse der Wissenschaftswelt, als seine potentielle Anwendung in der Behandlung von Alzheimer und in der photodynamischen Krebstherapie erkannt wurde. Indem sie den Fokus auf die Entwicklung der dunklen Drüsen in der Blütenplazenta richteten, entdeckten Forscher von deutschen und kanadischen Instituten in Zusammenarbeit nun Gene im Johanniskraut, welche ausschlaggebend für die Entwicklung der dunklen Drüsen, sowie der Hypericin-Biosynthese, sind.

Vorherige Untersuchungen beschäftigten sich oft mit den Blättern des Johanniskrauts als Modellorgan. Indem sie 93 Hypericum-Akzessionen phänotypisierten, stießen die Forscher unter der Leitung von Dr. Paride Rizzo des Leibniz-Instituts für Pflanzengenetik und Kulturpflanzenforschung (IPK) in Gatersleben jedoch auf einen Polymorphismus, der sich in Form von zwei verschiedenen Phänotypen äußerte - Placentagewebe mit Drüsen, sowie ohne Drüsen. Durch die weitere Untersuchung des Placentagewebes konnten die Wissenschaftler zwei Transkriptionsfaktoren, welche an der Differenzierung der dunklen Drüsen beteiligt sind, identifizieren. Und anhand verschiedener Mikroskopietechniken konnten sie die Entwicklung der dunklen Drüsen im Placentagewebe charakterisierten. Die Ergebnisse wurden durch eine Kombination aus Transkriptomik und Metabolomik erreicht, welches die Betrachtung der Genexpression und Stoffwechselprodukt-Levels während der Entwicklung von H. perforatum mit einer noch nie dagewesenen Qualität ermöglichte.

Die Forschungsergebnisse wurden im April im Plant Biotechnology Journal veröffentlicht und werden nun in der Dezember Printedition des Journals erscheinen. Um neue Hypericum-Extrakte für die medizinische Anwendung zu entwickeln, muss man verstehen, welche Gene an der Hypericin-Biosynthese beteiligt sind. Nun da das Potential des Placentagewebes als neues Modellorgan für die Erforschung der dunklen Drüsen gezeigt wurde, kann fortführende Forschung auf diesem Wissen aufbauen. Voraussichtlich werden wir in der Zukunft mit diesen Kandidatengenen, entweder dunkle Drüsen hyperaktivieren oder die Drüsen-Ausbildung verhindern können, was zu neuen Anwendungen von H. perforatum in der Pharmaindustrie führen wird.

Figure (for free use):
https://ipk-cloud.ipk-gatersleben.de/f/3510636

Wissenschaftliche Ansprechpartner:

Dr. Paride Rizzo
Leibniz Institute of Plant Genetics and Crop Plant Research (IPK) Gatersleben
Tel.: +49 39482 5787
E-mail: rizzo@ipk-gatersleben.de

Originalpublikation:

Rizzo. et al. (2019), Discovery of key regulators of dark gland development and hypericin biosynthesis in St. John's Wort (Hypericum perforatum). Plant Biotechnology Journal.
DOI: https://doi.org/10.1111/pbi.13141

IPK Geschäftsstelle | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Blockierung des Eisentransports könnte Tuberkulose stoppen
01.04.2020 | Universität Zürich

nachricht Universität Innsbruck entwickelt neuartiges Corona-Testverfahren
01.04.2020 | Universität Innsbruck

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Blockierung des Eisentransports könnte Tuberkulose stoppen

Tuberkulose-Bakterien brauchen Eisen zum Überleben. Wird der Eisentransport in den Bakterien gestoppt, so kann sich der Tuberkulose-Erreger nicht weiter vermehren. Nun haben Forscher der Universität Zürich die Struktur des Transportproteins ermittelt, das für die Eisenzufuhr zuständig ist. Dies eröffnet Möglichkeiten zur Entwicklung neuer Medikamente.

Einer der verheerendsten Erreger, der sich im Inneren menschlicher Zellen vermehren kann, ist Mycobacterium tuberculosis – der Bazillus, der Tuberkulose...

Im Focus: Blocking the Iron Transport Could Stop Tuberculosis

The bacteria that cause tuberculosis need iron to survive. Researchers at the University of Zurich have now solved the first detailed structure of the transport protein responsible for the iron supply. When the iron transport into the bacteria is inhibited, the pathogen can no longer grow. This opens novel ways to develop targeted tuberculosis drugs.

One of the most devastating pathogens that lives inside human cells is Mycobacterium tuberculosis, the bacillus that causes tuberculosis. According to the...

Im Focus: Corona-Pandemie: Medizinischer Vollgesichtsschutz aus dem 3D-Drucker

In Vorbereitung auf zu erwartende COVID-19-Patienten wappnet sich das Universitätsklinikum Augsburg mit der Beschaffung von persönlicher Schutzausrüstung für das medizinische Personal. Ein Vollgesichtsschutz entfaltet dabei in manchen Situationen eine bessere Schutzwirkung als eine einfache Schutzbrille, doch genau dieser ist im Moment schwer zu beschaffen. Abhilfe schafft eine Kooperation mit dem Institut für Materials Resource Management (MRM) der Universität Augsburg, das seine Kompetenz und Ausstattung im Bereich des 3D-Drucks einbringt, um diesen Engpass zu beheben.

Das Coronavirus SARS-CoV-2 wird nach heutigem Wissensstand maßgeblich durch Tröpfcheninfektion übertragen. Dabei sind neben Mund und Nase vor allem auch die...

Im Focus: Hannoveraner Physiker entwickelt neue Photonenquelle für abhörsichere Kommunikation

Ein internationales Team unter Beteiligung von Prof. Dr. Michael Kues vom Exzellenzcluster PhoenixD der Leibniz Universität Hannover hat eine neue Methode zur Erzeugung quantenverschränkter Photonen in einem zuvor nicht zugänglichen Spektralbereich des Lichts entwickelt. Die Entdeckung kann die Verschlüsselung von satellitengestützter Kommunikation künftig viel sicherer machen.

Ein 15-köpfiges Forscherteam aus Großbritannien, Deutschland und Japan hat eine neue Methode zur Erzeugung und zum Nachweis quantenverstärkter Photonen bei...

Im Focus: Physicist from Hannover Develops New Photon Source for Tap-proof Communication

An international team with the participation of Prof. Dr. Michael Kues from the Cluster of Excellence PhoenixD at Leibniz University Hannover has developed a new method for generating quantum-entangled photons in a spectral range of light that was previously inaccessible. The discovery can make the encryption of satellite-based communications much more secure in the future.

A 15-member research team from the UK, Germany and Japan has developed a new method for generating and detecting quantum-entangled photons at a wavelength of...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Europäischer Rheumatologenkongress EULAR 2020 wird zum Online-Kongress

30.03.2020 | Veranstaltungen

“4th Hybrid Materials and Structures 2020” findet web-basiert statt

26.03.2020 | Veranstaltungen

Wichtigste internationale Konferenz zu Learning Analytics findet statt – komplett online

23.03.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Studie mit bispezifischem Antikörper liefert beeindruckende Behandlungserfolge bei Multiplem Myelom

01.04.2020 | Medizin Gesundheit

Unternehmenswissen - Wie gelingt der Umstieg von Präsenz auf Online?

01.04.2020 | Seminare Workshops

SmartKai – „Einparkhilfe“ zur Vermeidung von Schäden an Schiffen und Hafeninfrastruktur

01.04.2020 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics