Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Genaustausch erlaubt Bakterien fit zu bleiben

16.06.2017

Forscher am Biozentrum der Universität Basel haben herausgefunden, dass Bartonella-Bakterien mithilfe eines im Genom kodierten domestizierten Virus effizient Gene untereinander austauschen. Dieser Genaustausch findet aber nur unter Bakterien statt, die eine hohe Fitness aufweisen. Der Austausch ermöglicht den Krankheitserregern, die Ansammlung schädlicher Gendefekte zu verhindern, vorteilhafte Genmutationen zu verbreiten und damit dauerhaft fit zu bleiben. Das Fachjournal «Cell Systems» hat die Ergebnisse veröffentlicht.

Bartonellen sind Bakterien, die beim Menschen verschiedene Infektionskrankheiten auslösen können, beispielsweise die Katzenkratzkrankheit. Um während des Infektionszyklus keine schädigenden Mutationen anzuhäufen benötigen Krankheitserreger effiziente DNA-Reparaturmechanismen. Dem Austausch von intakten Genen zwischen Bakterien kommt hierbei eine wichtige Rolle zu. So können Fehler im Genpool ausgemerzt und das genetische Material frisch gehalten werden.


Der Erreger Bartonella henselae.

Universität Basel, Biozentrum

Das Team von Prof. Christoph Dehio am Biozentrum der Universität Basel fand in Zusammenarbeit mit der ETH Zürich heraus, dass Bartonellen virusähnliche Partikel, sogenannte Gene Transfer Agents, für einen effizienten Genaustausch nutzen. Bereits geschädigte Bakterien sind von diesem Gentransfer ausgeschlossen und haben somit geringe Chancen, ihr fehlerhaftes Genmaterial in der Population zu verbreiten.

Gentransfer durch domestizierte Viren

Gene Transfer Agents sind evolutionäre Abkömmlinge von sogenannten Bakteriophagen, das sind Viren, die Bakterien befallen. Anders als das eigene Genom bei Bakteriophagen verpacken sie zufällige Teile des bakteriellen Genoms und übertragen dieses auf andere Bakterien. Mithilfe dieser domestizierten Bakteriophagen können Bakterien einer Population effizient DNA-Fragmente untereinander austauschen.

Diese Form des Gentransfers hat jedoch einen hohen Preis: Der Teil der Bakterienpopulation, der Gene Transfer Agent Partikel produziert, stirbt bei deren Freisetzung. Welchen Vorteil verschaffen die sich opfernden Bakterien dem Teil der Bakterienpopulation, der weiterlebt und die Genfragmente aufnimmt?

Beim Wachstum einer Bakterienpopulation teilen sich die Zellen fortwährend. Bei jeder Zellteilung wird das Erbmaterial verdoppelt und an die beiden Nachkommen weitergegeben. Dabei schleichen sich immer wieder Fehler ein. Nur durch effiziente Reparaturmechanismen – unter anderem durch den Austausch von fehlerfreiem genetischem Material – lässt sich eine Ansammlung genetischer Fehler verhindern. Kurz: Das genetische Material bleibt frisch.

«Ein weiterer evolutionärer Vorteil des Gene Transfer Agents ist, dass sich so auch neues Genmaterial innerhalb der Bakterienpopulation verbreitet und ihr vorteilhafte neue Eigenschaften verleiht. Dazu zählen beispielweise auch Resistenzen gegen Antibiotika», erklärt Dehio. Was für das Bakterium ein Überlebensvorteil bedeutet, kann für den Menschen hingegen bedrohlich sein.

Nur fitte Bakterien tauschen Gene

Wie genau der Austausch von genetischem Material mithilfe des Gene Transfer Agents unter den Bakterien funktioniert und wie er geregelt ist, war bislang nicht bekannt. Das Team von Dehio hat in seiner Studie nun umfassend die Komponenten identifiziert, die bei dem Prozess wichtig sind: Es zeigte sich, dass Stresssignalen eine Schlüsselrolle zukommt. Diese sorgen dafür, dass lediglich Bakterien genetisches Material austauschen, denen es gut geht; während bei Bakterien, die aufgrund unvorteilhafter Genmutationen unter einem hohen Stresslevel stehen, dieser Austausch nicht stattfindet.

«Man könnte auch sagen, nur die fitten und genetisch vielversprechenden Bakterien einer Population teilen sich und tauschen dabei genetisches Material aus. Bei genetisch geschwächten und dadurch gestressten Bakterien hingegen ist dieser Mechanismus ausgeschaltet», so Maxime Québatte, der Erstautor der Studie.

Der Austausch von intaktem Genmaterial verleiht den Bakterien dauerhaft eine hohe Fitness, die es ihnen ermöglicht, langfristig im Wirt zu überleben und sich effizient auf neue Wirte zu übertragen. Dieses Wissen lässt sich nun im Gegenzug dazu nutzen, neue Strategien gegen Infektionen mit dem Krankheitserreger Bartonella zu entwickeln.

Originalbeitrag

Maxime Québatte, Matthias Christen, Alexander Harms, Jonas Körner, Beat Christen, and Christoph Dehio
Gene transfer agent promotes evolvability within the fittest subpopulation of a bacterial pathogen
Cell Systems (2017), doi: 10.1016/j.cels.2017.05.011

Weitere Auskünfte

Prof. Dr. Christoph Dehio, Universität Basel, Biozentrum, Tel. +41 61 207 21 40, E-Mail: christoph.dehio@unibas.ch
Heike Sacher, Universität Basel, Biozentrum, Kommunikation, Tel. +41 61 207 14 49, E-Mail: heike.sacher@unibas.ch

Heike Sacher | Universität Basel
Weitere Informationen:
http://www.unibas.ch

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Waldrand oder mittendrin: Das Erbgut von Mausmakis unterscheidet sich je nach Lebensraum
19.07.2018 | Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover

nachricht Infrarotsensor als neue Methode für die Wirkstoffentwicklung
19.07.2018 | Ruhr-Universität Bochum

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Im Focus: Was passiert, wenn wir das Atomgitter eines Magneten plötzlich aufheizen?

„Wir haben jetzt ein klares Bild davon, wie das heiße Atomgitter und die kalten magnetischen Spins eines ferrimagnetischen Nichtleiters miteinander ins Gleichgewicht gelangen“, sagt Ilie Radu, Wissenschaftler am Max-Born-Institut in Berlin. Das internationale Forscherteam fand heraus, dass eine Energieübertragung sehr schnell stattfindet und zu einem neuartigen Zustand der Materie führt, in dem die Spins zwar heiß sind, aber noch nicht ihr gesamtes magnetisches Moment verringert haben. Dieser „Spinüberdruck“ wird durch wesentlich langsamere Prozesse abgebaut, die eine Abgabe von Drehimpuls an das Gitter ermöglichen. Die Forschungsergebnisse sind jetzt in "Science Advances" erschienen.

Magnete faszinieren die Menschheit bereits seit mehreren tausend Jahren und sind im Zeitalter der digitalen Datenspeicherung von großer praktischer Bedeutung....

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Europaweit erste Patientin mit neuem Hybridgerät zur Strahlentherapie behandelt

19.07.2018 | Medizintechnik

Waldrand oder mittendrin: Das Erbgut von Mausmakis unterscheidet sich je nach Lebensraum

19.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Automatisiertes Befüllen von Regalen im Einzelhandel

19.07.2018 | Verkehr Logistik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics