Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Genaustausch erlaubt Bakterien fit zu bleiben

16.06.2017

Forscher am Biozentrum der Universität Basel haben herausgefunden, dass Bartonella-Bakterien mithilfe eines im Genom kodierten domestizierten Virus effizient Gene untereinander austauschen. Dieser Genaustausch findet aber nur unter Bakterien statt, die eine hohe Fitness aufweisen. Der Austausch ermöglicht den Krankheitserregern, die Ansammlung schädlicher Gendefekte zu verhindern, vorteilhafte Genmutationen zu verbreiten und damit dauerhaft fit zu bleiben. Das Fachjournal «Cell Systems» hat die Ergebnisse veröffentlicht.

Bartonellen sind Bakterien, die beim Menschen verschiedene Infektionskrankheiten auslösen können, beispielsweise die Katzenkratzkrankheit. Um während des Infektionszyklus keine schädigenden Mutationen anzuhäufen benötigen Krankheitserreger effiziente DNA-Reparaturmechanismen. Dem Austausch von intakten Genen zwischen Bakterien kommt hierbei eine wichtige Rolle zu. So können Fehler im Genpool ausgemerzt und das genetische Material frisch gehalten werden.


Der Erreger Bartonella henselae.

Universität Basel, Biozentrum

Das Team von Prof. Christoph Dehio am Biozentrum der Universität Basel fand in Zusammenarbeit mit der ETH Zürich heraus, dass Bartonellen virusähnliche Partikel, sogenannte Gene Transfer Agents, für einen effizienten Genaustausch nutzen. Bereits geschädigte Bakterien sind von diesem Gentransfer ausgeschlossen und haben somit geringe Chancen, ihr fehlerhaftes Genmaterial in der Population zu verbreiten.

Gentransfer durch domestizierte Viren

Gene Transfer Agents sind evolutionäre Abkömmlinge von sogenannten Bakteriophagen, das sind Viren, die Bakterien befallen. Anders als das eigene Genom bei Bakteriophagen verpacken sie zufällige Teile des bakteriellen Genoms und übertragen dieses auf andere Bakterien. Mithilfe dieser domestizierten Bakteriophagen können Bakterien einer Population effizient DNA-Fragmente untereinander austauschen.

Diese Form des Gentransfers hat jedoch einen hohen Preis: Der Teil der Bakterienpopulation, der Gene Transfer Agent Partikel produziert, stirbt bei deren Freisetzung. Welchen Vorteil verschaffen die sich opfernden Bakterien dem Teil der Bakterienpopulation, der weiterlebt und die Genfragmente aufnimmt?

Beim Wachstum einer Bakterienpopulation teilen sich die Zellen fortwährend. Bei jeder Zellteilung wird das Erbmaterial verdoppelt und an die beiden Nachkommen weitergegeben. Dabei schleichen sich immer wieder Fehler ein. Nur durch effiziente Reparaturmechanismen – unter anderem durch den Austausch von fehlerfreiem genetischem Material – lässt sich eine Ansammlung genetischer Fehler verhindern. Kurz: Das genetische Material bleibt frisch.

«Ein weiterer evolutionärer Vorteil des Gene Transfer Agents ist, dass sich so auch neues Genmaterial innerhalb der Bakterienpopulation verbreitet und ihr vorteilhafte neue Eigenschaften verleiht. Dazu zählen beispielweise auch Resistenzen gegen Antibiotika», erklärt Dehio. Was für das Bakterium ein Überlebensvorteil bedeutet, kann für den Menschen hingegen bedrohlich sein.

Nur fitte Bakterien tauschen Gene

Wie genau der Austausch von genetischem Material mithilfe des Gene Transfer Agents unter den Bakterien funktioniert und wie er geregelt ist, war bislang nicht bekannt. Das Team von Dehio hat in seiner Studie nun umfassend die Komponenten identifiziert, die bei dem Prozess wichtig sind: Es zeigte sich, dass Stresssignalen eine Schlüsselrolle zukommt. Diese sorgen dafür, dass lediglich Bakterien genetisches Material austauschen, denen es gut geht; während bei Bakterien, die aufgrund unvorteilhafter Genmutationen unter einem hohen Stresslevel stehen, dieser Austausch nicht stattfindet.

«Man könnte auch sagen, nur die fitten und genetisch vielversprechenden Bakterien einer Population teilen sich und tauschen dabei genetisches Material aus. Bei genetisch geschwächten und dadurch gestressten Bakterien hingegen ist dieser Mechanismus ausgeschaltet», so Maxime Québatte, der Erstautor der Studie.

Der Austausch von intaktem Genmaterial verleiht den Bakterien dauerhaft eine hohe Fitness, die es ihnen ermöglicht, langfristig im Wirt zu überleben und sich effizient auf neue Wirte zu übertragen. Dieses Wissen lässt sich nun im Gegenzug dazu nutzen, neue Strategien gegen Infektionen mit dem Krankheitserreger Bartonella zu entwickeln.

Originalbeitrag

Maxime Québatte, Matthias Christen, Alexander Harms, Jonas Körner, Beat Christen, and Christoph Dehio
Gene transfer agent promotes evolvability within the fittest subpopulation of a bacterial pathogen
Cell Systems (2017), doi: 10.1016/j.cels.2017.05.011

Weitere Auskünfte

Prof. Dr. Christoph Dehio, Universität Basel, Biozentrum, Tel. +41 61 207 21 40, E-Mail: christoph.dehio@unibas.ch
Heike Sacher, Universität Basel, Biozentrum, Kommunikation, Tel. +41 61 207 14 49, E-Mail: heike.sacher@unibas.ch

Heike Sacher | Universität Basel
Weitere Informationen:
http://www.unibas.ch

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht HZDR-Forscher entwickeln Tarnkappen-Technologie für leuchtende Nanopartikel
13.11.2018 | Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf

nachricht Ein Chip mit echten Blutgefäßen
13.11.2018 | Technische Universität Wien

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ein Chip mit echten Blutgefäßen

An der TU Wien wurden Bio-Chips entwickelt, in denen man Gewebe herstellen und untersuchen kann. Die Stoffzufuhr lässt sich dabei sehr präzise dosieren.

Menschliche Zellen in der Petrischale zu vermehren, ist heute keine große Herausforderung mehr. Künstliches Gewebe herzustellen, durchzogen von feinen...

Im Focus: A Chip with Blood Vessels

Biochips have been developed at TU Wien (Vienna), on which tissue can be produced and examined. This allows supplying the tissue with different substances in a very controlled way.

Cultivating human cells in the Petri dish is not a big challenge today. Producing artificial tissue, however, permeated by fine blood vessels, is a much more...

Im Focus: Optimierung von Legierungswerkstoffen: Diffusionsvorgänge in Nanoteilchen entschlüsselt

Ein Forschungsteam der TU Graz entdeckt atomar ablaufende Prozesse, die neue Ansätze zur Verbesserung von Materialeigenschaften liefern.

Aluminiumlegierungen verfügen über einzigartige Materialeigenschaften und sind unverzichtbare Werkstoffe im Flugzeugbau sowie in der Weltraumtechnik.

Im Focus: Graphen auf dem Weg zur Supraleitung

Doppelschichten aus Graphen haben eine Eigenschaft, die ihnen erlauben könnte, Strom völlig widerstandslos zu leiten. Dies zeigt nun eine Arbeit an BESSY II. Ein Team hat dafür die Bandstruktur dieser Proben mit extrem hoher Präzision ausgemessen und an einer überraschenden Stelle einen flachen Bereich entdeckt. Möglich wurde dies durch die extrem hohe Auflösung des ARPES-Instruments an BESSY II.

Aus reinem Kohlenstoff bestehen so unterschiedliche Materialien wie Diamant, Graphit oder Graphen. In Graphen bilden die Kohlenstoffatome ein zweidimensionales...

Im Focus: Datensicherheit: Aufbruch in die Quantentechnologie

Den Datenverkehr noch schneller und abhörsicher machen: Darauf zielt ein neues Verbundprojekt ab, an dem Physiker der Uni Würzburg beteiligt sind. Das Bundesforschungsministerium fördert das Projekt mit 14,8 Millionen Euro.

Je stärker die Digitalisierung voranschreitet, umso mehr gewinnen Datensicherheit und sichere Kommunikation an Bedeutung. Für diese Ziele ist die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Tagung informiert über künstliche Intelligenz

13.11.2018 | Veranstaltungen

Wer rechnet schneller? Algorithmen und ihre gesellschaftliche Überwachung

12.11.2018 | Veranstaltungen

Profilierte Ausblicke auf die Mobilität von morgen

12.11.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

MagicMoney: Offline bezahlen – mit deinem Smartphone

13.11.2018 | Wirtschaft Finanzen

5G sichert Zukunft von Industrie 4.0 – DFKI mit der SmartFactoryKL auf der SPS IPC Drives

13.11.2018 | Messenachrichten

Tagung informiert über künstliche Intelligenz

13.11.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics