Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gen-Taxi mit Turboantrieb

15.02.2018

Wissenschaftler am Deutschen Primatenzentrum verbessern DNA-Transfer bei Gentherapien

Parkinson, Chorea Huntington, Mukoviszidose – diese und viele andere meist tödlich verlaufende Erbkrankheiten des Menschen sind genetisch bedingt. Auch viele Krebsarten und Herzkreislauferkrankungen sind auf Fehler im Erbgut zurückzuführen. Eine vielversprechende Möglichkeit zur Behandlung dieser Krankheiten ist die Gentherapie.


Menschliche HEK293-Zellen produzieren nach der Infektion mit CD9-haltigen Viren ein rot fluoreszierendes Reporterprotein, das die erfolgreiche Übertragung viraler Erbinformation in die Zellen an

Foto: Kai Böker


Dr. Jens Gruber ist Leiter der Nachwuchsgruppe Medizinische RNA-Biologie am Deutschen Primatenzentrum.

Foto: Christian Kiel

Mit Hilfe von gentechnisch modifizierten Viren wird DNA in Zellen eingeschleust, um defekte Gene zu reparieren oder zu ersetzen. Wissenschaftler am Deutschen Primatenzentrum (DPZ) – Leibniz-Institut für Primatenforschung haben herausgefunden, wie erkrankte Zellen mit dieser Methode zukünftig noch schneller und effizienter behandelt werden können.

Dafür veränderten die Forscher sogenannte HEK293-Zelllinien, die für die Produktion therapeutischer Viren genutzt werden. Die Zellen produzierten daraufhin ein Protein, genannt CD9, in großer Menge. Außerdem veränderten sie die für den Gentransfer genutzten Viren so, dass CD9 in deren Hüllmembran integriert wird.

Diese genetischen Manipulationen führten dazu, dass die Viren die Zielzellen schneller und effizienter infizierten. Die dadurch erreichte höhere Übertragungsrate der DNA in die Zielzellen verspricht zukünftig neue und verbesserte Behandlungsmöglichkeiten innerhalb der Gentherapie. Die Studie wurde in der Zeitschrift Molecular Therapy veröffentlicht.

Die Fähigkeit von Viren, ihr Erbmaterial in Wirtszellen einzuschleusen, wird als Werkzeug in der Gentherapie eingesetzt. Diese „Gen-Taxis“ bestehen aus veränderten Viren, den sogenannten viralen Vektoren. Sie werden mit funktionsfähigen Genen bestückt, welche die defekten, krankmachenden Gene in den Zellen ersetzen sollen. Voraussetzung ist aber, dass die Viren die entsprechenden Zellen zuverlässig erkennen und infizieren. Hier setzt die Forschung der Nachwuchsgruppe Medizinische RNA-Biologie am Deutschen Primatenzentrum an.

Transportbläschen in der Zelle sollen Effizienz der Gentherapie erhöhen

„In unserer Studie wollten wir herausfinden, ob und wie man die Infektionsrate von viralen Vektoren verbessern kann“, sagt Jens Gruber, Leiter der Nachwuchsgruppe und Senior-Autor der Studie. „Im Moment liegen die Infektionsraten, abhängig von den Zielzellen, oft bei rund 20 Prozent. Das ist für bestimmte Therapien zu wenig.“

Um das zu ändern, haben sich die Forscher die Produktion von sogenannten Exosomen angeschaut und überlegt, wie sie diesen Mechanismus nutzen können, um die Virenvektoren effizienter zu machen. Exosomen sind kleine Membranbläschen gefüllt mit Proteinen, RNA oder anderen Molekülen. Sie dienen zum Transport von Zellbestandteilen und zur Kommunikation zwischen Zellen.

„Unsere Hypothese war, dass wir die Erzeugung von Viren und ihre Effizienz verbessern können, wenn wir die Exosomenproduktion in den Zellen ankurbeln“, erklärt Jens Gruber die Relevanz der Transportbläschen für die Studie.

Um das zu erreichen, veränderten Jens Gruber und sein Team die HEK293-Zelllinien, die zur Produktion viraler Vektoren genutzt werden, genetisch so, dass sie das CD9-Protein in großer Menge herstellten. Dieses Protein ist bekannt für seine Funktion in der Zellbewegung, beim Zell-Zell-Kontakt und bei der Membranfusion. Die Vermutung war, dass es auch bei der Exosomenproduktion eine Rolle spielen könnte. Darüber hinaus bauten die Wissenschaftler das CD9-Protein in die Hüllmembran von Virenvektoren ein. „Wir konnten zwei Dinge beobachten“, fasst Jens Gruber die Ergebnisse zusammen.

„Erstens war die Exosomenproduktion in den HEK293-CD9-Zellen gegenüber den unbehandelten HEK293-Zellen stark erhöht, was für eine entscheidende Rolle des Proteins bei der Exosomenentstehung spricht. Zweitens wurde durch den Einbau des CD9-Proteins in der Virenmembran die Effizienz der DNA-Übertragung aus den Viren erheblich verbessert. Das zeigte sich in einer erhöhten Anzahl an infizierten Zielzellen, die das gewünschte Gen trugen, ohne dass mehr Virenvektoren dafür eingesetzt wurden.“

80-prozentige Infektionsrate

Die erhöhte CD9-Menge in den Viren führte zu einer gesteigerten, rund 80-prozentigen Infektionsrate. Das Protein scheint also eine direkte Auswirkung auf die Exosomenproduktion und Vireneffizienz zu haben, die bisher noch nicht beschrieben wurde. „Die Ergebnisse unserer Studie tragen dazu bei, die Entstehung von Exosomen und zugleich die Virusproduktion in Zellen zu verstehen“, sagt Jens Gruber. „Diese Erkenntnisse können genutzt werden, um momentan verwendete Viren-basierte Gentherapien effizienter zu machen. Zukünftig könnte man eventuell ganz auf Viren verzichten und Erbmaterial nur über Exosomen in Zielzellen schleusen.“


Originalpublikation

Böker KO, Lemus-Diaz N, Rinaldi Ferreira R, Schiller L, Schneider S, Gruber J (2017): The impact of the CD9 tetraspanin on lentivirus infectivity and exosome secretion. Molecular Therapy, 26(2), DOI: http://dx.doi.org/10.1016/j.ymthe.2017.11.008

Weitere Informationen:

http://medien.dpz.eu/webgate/keyword.html?currentContainerId=4241
http://www.dpz.eu

Dr. Susanne Diederich | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Wenn Zellen zu Kannibalen werden
21.10.2019 | Max-Planck-Institut für Neurobiologie

nachricht Wie sich Darmzellen erneuern – Klumpfuss spielt Rolle bei Zelldifferenzierung
21.10.2019 | Leibniz-Institut für Alternsforschung - Fritz-Lipmann-Institut e.V. (FLI)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Freiburger Forschenden gelingt die erste Synthese eines kationischen Tetraederclusters in Lösung

Hauptgruppenatome kommen oft in kleinen Clustern vor, die neutral, negativ oder positiv geladen sein können. Das bekannteste neutrale sogenannte Tetraedercluster ist der weiße Phosphor (P4), aber darüber hinaus sind weitere Tetraeder als Substanz isolierbar. Es handelt sich um Moleküle aus vier Atomen, deren räumliche Anordnung einem Tetraeder aus gleichseitigen Dreiecken entspricht. Bisher waren neben mindestens sechs neutralen Versionen wie As4 oder AsP3 eine Vielzahl von negativ geladenen Tetraedern wie In2Sb22– bekannt, jedoch keine kationischen, also positiv geladenen Varianten.

Ein Team um Prof. Dr. Ingo Krossing vom Institut für Anorganische und Analytische Chemie der Universität Freiburg ist es gelungen, diese positiv geladenen...

Im Focus: Die schnellste Ameise der Welt - Wüstenflitzer haben kurze Beine, aber eine perfekte Koordination

Silberameisen gelten als schnellste Ameisen der Welt - obwohl ihre Beine verhältnismäßig kurz sind. Daher haben Forschende der Universität Ulm den besonderen Laufstil dieses "Wüstenflitzers" auf einer Ameisen-Rennstrecke ergründet. Veröffentlicht wurde diese Entdeckung jüngst im „Journal of Experimental Biology“.

Sie geht auf Nahrungssuche, wenn andere Siesta halten: Die saharische Silberameise macht vor allem in der Mittagshitze der Sahara und in den Wüsten der...

Im Focus: Fraunhofer FHR zeigt kontaktlose, zerstörungsfreie Qualitätskontrolle von Kunststoffprodukten auf der K 2019

Auf der K 2019, der Weltleitmesse für die Kunststoff- und Kautschukindustrie vom 16.-23. Oktober in Düsseldorf, demonstriert das Fraunhofer-Institut für Hochfrequenzphysik und Radartechnik FHR das breite Anwendungsspektrum des von ihm entwickelten Millimeterwellen-Scanners SAMMI® im Kunststoffbereich. Im Rahmen des Messeauftritts führen die Wissenschaftler die vielseitigen Möglichkeiten der Millimeterwellentechnologie zur kontaktlosen, zerstörungsfreien Prüfung von Kunststoffprodukten vor.

Millimeterwellen sind in der Lage, nicht leitende, sogenannte dielektrische Materialien zu durchdringen. Damit eigen sie sich in besonderem Maße zum Einsatz in...

Im Focus: Solving the mystery of quantum light in thin layers

A very special kind of light is emitted by tungsten diselenide layers. The reason for this has been unclear. Now an explanation has been found at TU Wien (Vienna)

It is an exotic phenomenon that nobody was able to explain for years: when energy is supplied to a thin layer of the material tungsten diselenide, it begins to...

Im Focus: Rätsel gelöst: Das Quantenleuchten dünner Schichten

Eine ganz spezielle Art von Licht wird von Wolfram-Diselenid-Schichten ausgesandt. Warum das so ist, war bisher unklar. An der TU Wien wurde nun eine Erklärung gefunden.

Es ist ein merkwürdiges Phänomen, das jahrelang niemand erklären konnte: Wenn man einer dünnen Schicht des Materials Wolfram-Diselenid Energie zuführt, dann...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

VR-/AR-Technologien aus der Nische holen

18.10.2019 | Veranstaltungen

Ein Marktplatz zur digitalen Transformation

18.10.2019 | Veranstaltungen

Wenn der Mensch auf Künstliche Intelligenz trifft

17.10.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Strom aus Meereswellen – Prototyp läuft in Nordsee

21.10.2019 | Energie und Elektrotechnik

Wenn Zellen zu Kannibalen werden

21.10.2019 | Biowissenschaften Chemie

Neue Impulse für die Energiewende – Power2X startet in die zweite Projektphase

21.10.2019 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics