Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gemeinsam aus Misserfolgen lernen - Froschsterben

08.06.2012
Frösche gehören weltweit zu den gefährdetsten Tiergruppen. Neben schwindenden Lebensräumen und veränderten klimatischen Bedingungen macht ihnen auch eine neue Pilzkrankheit zu schaffen.
Nun veröffentlichen vom Schweizerischen Nationalfonds (SNF) unterstützte Forschende ihre gescheiterten Versuche, den Pilz zu bekämpfen, damit auch ihre Kollegen von den bisherigen Misserfolgen lernen.

Der Pilz heisst Batrachochytrium dendrobaditis und ist „der schlimmste Krankheitserreger, der je ein Wirbeltier befallen hat“, wie die International Union for Conservation of Nature in ihrem Aktionsplan für den Erhalt der Amphibien festhält. Denn der Pilz hat mehr Arten vernichtet als alle anderen Erreger: Er ist am Verschwinden von mindestens 94 der 120 Froscharten, die in den letzten dreissig Jahren ausgestorben sind, mitbeteiligt.

Noch keine Abhilfe
Fieberhaft suchen Forschende nach wirksamen Methoden, um den auf der Haut von Fröschen wachsenden Parasiten zu bekämpfen – mit bisher bescheidenem Erfolg. Denn weder mit handelsüblichen Fungiziden noch mit Hitzetherapie gelang es Douglas Woodhams von der Universität Zürich mit Kolleginnen und Kollegen aus den Vereinigten Staaten, mehr Frösche im Labor am Leben zu erhalten. Zwar konnten sie das Pilzwachstum mit Bakterien eindämmen, die auf der Haut von widerstandsfähigen Froscharten wachsen. Aber auch von dieser Bekämpfungsmethode ist im Moment keine Abhilfe zu erwarten, denn die Versuche, die Bakterien auf der Haut von empfindlichen Fröschen dauerhaft anzusiedeln, sind misslungen, wie die Forschenden in einem kürzlich veröffentlichten Beitrag (*) berichtet.

Aus bisherigen Erfahrungen lernen
Nun stellt Woodhams eine Datenbank für Froschbehandlungen ins Netz. Sie soll wie die weltweit entstehenden Studienregister für klinische Versuche an Menschen öffentlich einsehbar sein und dadurch helfen, Doppelspurigkeiten bei den zukünftigen Versuchen zu vermeiden. „Viel zu oft bleiben Misserfolge unveröffentlicht, doch wir wollen, dass alle Biologen, die diesen Pilz bekämpfen möchten, aus den bisher gemachten Erfahrungen lernen können“, sagt Woodhams.

(*) Douglas C. Woodhams, Corina C. Geiger, Laura K. Reinert, Louise A. Rollins-Smith, Brianna Lam, Reid N. Harris, Cheryl J. Briggs, Vance T. Vredenburg, Jamie Voyles (2012). Treatment of amphibians infected with chytrid fungus: learning from failed trials with itraconazole, antimicrobial peptides, bacteria, and heat therapy. Diseases of Aquatic Organisms 98: 11-25
(als PDF beim SNF erhältlich; E-Mail: com@snf.ch)

Kontakt
Dr. Douglas C. Woodhams
Institut für Evolutionsbiologie und Umweltwissenschaften
Universität Zürich
Winterthurerstrasse 190
CH-8057 Zürich
Tel.: +41 (0)44 635 49 82
E-Mail: doug.woodhams@ieu.uzh.ch

Abteilung Kommunikation SNF | idw
Weitere Informationen:
http://www.snf.ch/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Sich vermehren oder sich nicht vermehren
22.03.2019 | Max-Planck-Institut für molekulare Zellbiologie und Genetik

nachricht Ketten aus Stickstoff direkt erzeugt
22.03.2019 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Zähmung der Lichtschraube

Wissenschaftler vom DESY und MPSD erzeugen in Festkörpern hohe-Harmonische Lichtpulse mit geregeltem Polarisationszustand, indem sie sich die Kristallsymmetrie und attosekundenschnelle Elektronendynamik zunutze machen. Die neu etablierte Technik könnte faszinierende Anwendungen in der ultraschnellen Petahertz-Elektronik und in spektroskopischen Untersuchungen neuartiger Quantenmaterialien finden.

Der nichtlineare Prozess der Erzeugung hoher Harmonischer (HHG) in Gasen ist einer der Grundsteine der Attosekundenwissenschaft (eine Attosekunde ist ein...

Im Focus: The taming of the light screw

DESY and MPSD scientists create high-order harmonics from solids with controlled polarization states, taking advantage of both crystal symmetry and attosecond electronic dynamics. The newly demonstrated technique might find intriguing applications in petahertz electronics and for spectroscopic studies of novel quantum materials.

The nonlinear process of high-order harmonic generation (HHG) in gases is one of the cornerstones of attosecond science (an attosecond is a billionth of a...

Im Focus: Magnetische Mikroboote

Nano- und Mikrotechnologie sind nicht nur für medizinische Anwendungen wie in der Wirkstofffreisetzung vielversprechende Kandidaten, sondern auch für die Entwicklung kleiner Roboter oder flexibler integrierter Sensoren. Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung (MPI-P) haben mit einer neu entwickelten Methode magnetische Mikropartikel hergestellt, die den Weg für den Bau von Mikromotoren oder die Zielführung von Medikamenten im menschlichen Körper, wie z.B. zu einem Tumor, ebnen könnten. Die Herstellung solcher Strukturen sowie deren Bewegung kann einfach durch Magnetfelder gesteuert werden und findet daher Anwendung in einer Vielzahl von Bereichen.

Die magnetischen Eigenschaften eines Materials bestimmen, wie dieses Material auf das Vorhandensein eines Magnetfeldes reagiert. Eisenoxid ist der...

Im Focus: Magnetic micro-boats

Nano- and microtechnology are promising candidates not only for medical applications such as drug delivery but also for the creation of little robots or flexible integrated sensors. Scientists from the Max Planck Institute for Polymer Research (MPI-P) have created magnetic microparticles, with a newly developed method, that could pave the way for building micro-motors or guiding drugs in the human body to a target, like a tumor. The preparation of such structures as well as their remote-control can be regulated using magnetic fields and therefore can find application in an array of domains.

The magnetic properties of a material control how this material responds to the presence of a magnetic field. Iron oxide is the main component of rust but also...

Im Focus: Goldkugel im goldenen Käfig

„Goldenes Fulleren“: Liganden-geschützter Nanocluster aus 32 Goldatomen

Forschern ist es gelungen, eine winzige Struktur aus 32 Goldatomen zu synthetisieren. Dieser Nanocluster hat einen Kern aus 12 Goldatomen, der von einer Schale...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Größte nationale Tagung 2019 für Nuklearmedizin in Bremen

21.03.2019 | Veranstaltungen

6. Magdeburger Brand- und Explosionsschutztage vom 25. bis 26.3. 2019

21.03.2019 | Veranstaltungen

Teilchenphysik trifft Didaktik und künstliche Intelligenz in Aachen

20.03.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Die Zähmung der Lichtschraube

22.03.2019 | Physik Astronomie

Saarbrücker Forscher erleichtern durch Open Source-Software den Durchblick bei Massen-Sensordaten

22.03.2019 | HANNOVER MESSE

Ketten aus Stickstoff direkt erzeugt

22.03.2019 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics