Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gefrierschutz für vitale Zellen

02.02.2016

Synthetisches Hydrogel als multifunktionales Gefrierschutzmittel für rote Blutkörperchen

Friert man medizinisches Gewebe und Zellen ein, ist normalerweise ein effektiver Frostschutz für die empfindlichen Zellen nötig. Solche Mittel können aber bei späteren Anwendungen stören.


Wirkungweise des Gefrierschutzmittels

(c) Wiley-VCH

Britische Wissenschaftler haben jetzt ein Block-Copolymer-Hydrogel entwickelt, das nicht nur einen ausgezeichneten Gefrierschutz für rote Blutkörperchen bietet, sondern, wie sie in der Zeitschrift Angewandte Chemie berichten, gleichzeitig als Matrix für nachfolgende Zellkultivierungen dienen kann. Kryoschutz und Gewebekultur lägen somit in einer Hand.

Einfrieren und Auftauen bedeutet für lebende Zellen einen enormen Stress. Medizinische Proben lassen sich aber häufig nur in gefrorenem Zustand aufbewahren. Um die Bildung von Eiskristallen während des Einfrierens zu vermeiden, werden meist Gefrierschutzmittel wie wasserlösliche organische Lösungsmittel, Glycoproteine und chemisch veränderte Stärke zugegeben.

Diese Substanzen bilden die wässrige Umgebung nach und ersetzen die Wassermoleküle an den Zellkomponenten. Allerdings gibt es besonders im Transplantationsbereich Probleme mit der Biokompatibilität dieser Substanzen, und häufig ist die Entfernung des Lösungsmittels nicht einfach.

Matthew I. Gibson und Daniel E. Mitchell von der Universität von Warwick haben nun in Zusammenarbeit mit Steven P. Armes und Joseph R. Lovett von der Universität von Sheffield, Großbritannien, ein Block-Copolymer-Hydrogel entwickelt, das nicht nur ein ausgezeichnetes Gefrierschutzmittel ist, sondern sich auch gleich als Gelmatrix für die weitere Kultivierung der aufgetauten Zellen anbietet.

In der Wärme bildet dieses Block-Copolymer-Hydrogel nanometergroße Würmer, die bei Abkühlung ihr Erscheinungsbild ändern: "Bei 20 °C bilden solche Würmchen ein weiches, freistehendes wasserbasiertes Hydrogel, aber bei Abkühlung unter 12 °C durchlaufen sie einen Wurm-Kugel-Übergang", schreiben die Wissenschaftler. In seiner Wurm- (Hydrogel-)Ausprägung bildet dieses Material eine für die Zellkultur geeignete Matrix, im Kugelzustand ist es flüssig und ermöglicht somit eine einfache Sterilisierung durch Ultrafiltration.

Die interessanteste Eigenschaft ist allerdings der Gefrierschutz. Wie die Wissenschaftler zeigen, bilden die Gelwürmer um die Blutzellen eine Hydratmatrix, verdrängen das Wasser und verhindern somit die Eiskristallbildung. Die Gelwürmer allein können die Zellen nicht schützen, aber zusammen mit dem biokompatiblen Polymer PVA, das die Neubildung von Eiskristallen hemmt, werden die Zellen in hohem Maße wiedergewonnen.

"Es ist die erste vollsynthetische (Polymer- oder andersartige) Formulierung für einen effizienten Zell-Gefrierschutz", berichten die Autoren. Das Gel ließe sich weiter optimieren. Ein Hydrogel, zwei Anwendungen, oder, wie die Autoren sagen: "Eine attraktive Eintopf-Lösung für Anwendungen, bei denen Vollblut für Zellkulturen eingefroren werden muss".

Angewandte Chemie: Presseinfo 03/2016

Autor: Matthew I. Gibson, University of Warwick, Coventry (United Kingdom), http://www2.warwick.ac.uk/fac/sci/chemistry/research/gibson/

Permalink to the original article: http://dx.doi.org/10.1002/ange.201511454

Angewandte Chemie, Postfach 101161, 69451 Weinheim, Germany

Weitere Informationen:

http://presse.angewandte.de

Dr. Renate Hoer | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Lichtgetriebene Nanomotoren - Erfolgreich gekoppelt
28.01.2020 | Ludwig-Maximilians-Universität München

nachricht Warum Gesunde für Kranke so wichtig sind! – Vergleichsstudie geht Fibromyalgie-Syndrom auf den Grund
28.01.2020 | LWL-Universitätsklinikum Bochum der Ruhr-Universität Bochum

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnellster hochpräziser 3D-Drucker

3D-Drucker, die im Millimeterbereich und größer drucken, finden derzeit Eingang in die unterschiedlichsten industriellen Produktionsprozesse. Viele Anwendungen benötigen jedoch einen präzisen Druck im Mikrometermaßstab und eine deutlich höhere Druckgeschwindigkeit. Forscherinnen und Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) haben ein System entwickelt, mit dem sich in bisher noch nicht erreichter Geschwindigkeit hochpräzise, zentimetergroße Objekte mit submikrometergroßen Details drucken lassen. Dieses System präsentieren sie in einem Sonderband der Zeitschrift Advanced Functional Materials. (DOI: 10.1002/adfm.201907795).

Um nicht nur die Geschwindigkeit, sondern auch die Zuverlässigkeit ihres Aufbaus zu demonstrieren, haben die Forscherinnen und Forscher eine 60 Kubikmillimeter...

Im Focus: Wie man ein Bild von einem Lichtpuls macht

Um die Form von Lichtpulsen zu messen, brauchte man bisher komplizierte Messanlagen. Ein Team von MPI Garching, LMU München und TU Wien schafft das nun viel einfacher.

Mit modernen Lasern lassen sich heute extrem kurze Lichtpulse erzeugen, mit denen man dann Materialien untersuchen oder sogar medizinische Diagnosen erstellen...

Im Focus: Ein ultraschnelles Mikroskop für die Quantenwelt

Was in winzigen elektronischen Bauteilen oder in Molekülen geschieht, lässt sich nun auf einige 100 Attosekunden und ein Atom genau filmen

Wie Bauteile für künftige Computer arbeiten, lässt sich jetzt gewissermaßen in HD-Qualität filmen. Manish Garg und Klaus Kern, die am Max-Planck-Institut für...

Im Focus: Integrierte Mikrochips für elektronische Haut

Forscher aus Dresden und Osaka präsentieren das erste vollintegrierte Bauelement aus Magnetsensoren und organischer Elektronik und schaffen eine wichtige Voraussetzung für die Entwicklung von elektronischer Haut.

Die menschliche Haut ist faszinierend und hat viele Funktionen. Eine davon ist der Tastsinn, bei dem vielfältige Informationen aus der Umgebung verarbeitet...

Im Focus: Dresdner Forscher entdecken Mechanismus bei aggressivem Krebs

Enzym blockiert Wächterfunktion gegen unkontrollierte Zellteilung

Wissenschaftler des Universitätsklinikums Carl Gustav Carus Dresden im Nationalen Centrum für Tumorerkrankungen Dresden (NCT/UCC) haben gemeinsam mit einem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

HDT-Tagung: Sensortechnologien im Automobil

24.01.2020 | Veranstaltungen

Tagung befasst sich mit der Zukunft der Mobilität

22.01.2020 | Veranstaltungen

ENERGIE – Wende. Wandel. Wissen.

22.01.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Lichtgetriebene Nanomotoren - Erfolgreich gekoppelt

28.01.2020 | Biowissenschaften Chemie

Warum Gesunde für Kranke so wichtig sind! – Vergleichsstudie geht Fibromyalgie-Syndrom auf den Grund

28.01.2020 | Biowissenschaften Chemie

Kiss and Run: Wie Zellen ihre Bestandteile trennen und recyceln

28.01.2020 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics