Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gefahr durch Sporen in wasserführenden Systemen gebannt

23.07.2012
Entwicklung einer effizienten Desinfektionsmethode für sporenbelastete Prozesswässer in gewerblichen Wäschereien

Zu den häufigsten mikrobiologischen Belastungen in gewerblichen Wäschereien gehören Bakterienarten, die unter lebensfeindlichen Bedingungen Dauerformen, sogenannte Sporen bilden. Diese von den Bakterien gebildeten Endosporen weisen eine außerordentliche Widerstandsfähigkeit etwa gegen Hitze, Kälte oder Austrocknung auf. Durch diese hohe chemo-thermische Resistenz werden Sporen in desinfizierenden Waschverfahren nicht sicher inaktiviert bzw. abgetötet.


Zu den Sporenbildnern gehören neben den Arten Bacillus anthracis (Milzbrand), Clostridium botulinum (Botulismus) und Clostridium tetani (Tetanus) aber unter anderem auch der Bodenkeim Bacillus cereus, der wie Clostridium botulinum Lebensmittelvergiftungen hervorruft
Bildquelle: http://de.wikipedia.org/wiki/Datei:Bacillus
_cereus_and_Escherichia_coli.jpg

Darüber hinaus kann eine Anreicherung von Sporen in allen wasserführenden Systemen zu einer systemischen bakteriellen Kontamination des gesamten Waschprozesses und damit zu hygienisch inakzeptablen Waschergebnissen führen. Um eine bestehende Versporung zu beseitigen, müssen Prozesswassertanks für eine Sanierung unter hygienischen Aspekten stillgelegt werden, was zu Produktionsausfällen der Aufbereitungsanlage und damit zu unerwünschten Zusatzkosten führt. Wissenschaftlern der Hohenstein Institute ist es nun gelungen, im Rahmen eines Forschungsprojekts eine effiziente Desinfektionsmethode für sporenbelastete Prozesswässer in gewerblichen Wäschereien zu entwickeln.

Besonders Textilien, die in hygienisch sensiblen Bereichen wie Krankenhäusern, Lebensmittel verarbeitenden Betrieben oder Pflegeheimen eingesetzt werden, müssen frei von pathogenen Keimen sein. Die Keimfreiheit der Textilien direkt nach dem Waschprozess ist aufgrund der gesetzlichen Vorgaben zum desinfizierenden Aufbereiten von Textilien aus hygienisch relevanten Bereichen gesichert. Im nachfolgenden Spülprozess jedoch kann es durch den Eintrag von Keimen aus dem Prozesswasser immer wieder zu Re-Kontaminationen der Wäsche kommen. Somit gelangen Sporen auch auf die Trockenwäsche, wie Befunde vieler hygienetechnischer Untersuchungen bewiesen haben. Zu den Sporenbildnern gehören neben den Arten Bacillus anthracis (Milzbrand), Clostridium botulinum (Botulismus) und Clostridium tetani (Tetanus) aber unter anderem auch der Bodenkeim Bacillus cereus, der wie Clostridium botulinum Lebensmittelvergiftungen hervorruft. In der Praxis wird die Wiederverwendung von Vorwasch-, Klarwasch- und Spülwasser als Prozesswasser aber aus wirtschaftlichen Gründen immer wichtiger. Die Ergebnisse des Forschungsprojekts bieten textilen Dienstleistern praktische Lösungen zur Sanierung und Prävention einer Sporenproblematik.

Im ersten Schritt dieses Projektes wurden mikrobiologische Untersuchungsmethoden für Sporenbildner definiert, die zwar auf bekannten Methoden aufbauen, aber die Besonderheiten der Sporenbildner berücksichtigen und damit zu gesicherten Aussagen zur tatsächlichen Sporenbelastung von Wässern und Textilien führen.

In einem nächsten Schritt wurden kombinierte Desinfektionsmaßnahmen zur Aufbereitung von Spül- und Pressenwasser mit Wasserdesinfektionsanlagen (Membran-, UV/Ozon- und UV/Ultraschall) auf ihre sporenabtötende Wirkung hin evaluiert. Alle Anlagen erzielen bei kontinuierlichem Durchflussbetrieb eine hohe Wirksamkeit. Definiert zugegebene Sporenkontaminationen werden zuverlässig und vollständig abgetötet bzw. entfernt.

Zusätzlich sind dabei aber weiterhin Sicherungsmaßnahmen zur nachhaltig hygienischen Betriebsweise erforderlich. Dazu zählen insbesondere rückspülbare Filtersysteme, zusätzliche chemische Desinfektionseinrichtungen wie z.B. Chlorung und regelmäßige Reinigung der Tanks. Zur allgemeinen Hygienesicherheit bleibt es zusätzlich weiterhin unerlässlich, Maschinenoberflächen, technische Einrichtungen und Böden regelmäßig in definierten Abständen zu reinigen und zu desinfizieren. Hier genügen im Allgemeinen gelistete Desinfektionsmittel ohne besondere sporizide Wirkung. Erst wenn tatsächlich gravierende Probleme auftauchen, ist der zusätzliche Einsatz sporizider Desinfektionsmittel unerlässlich.

Ein weiteres Ziel war die Definition von Orientierungswerten, die Betriebe im Rahmen von Eigenkontrollen bei der Einschätzung des Risikos einer latenten Sporenproblematik unterstützen sollen. Die Auswertung von bundesweit 1.300 Datensätzen ergab einen repräsentativen und statistisch auswertbaren Querschnitt über die Sporenproblematik in wasserführenden Systemen bei der industriellen Textilaufbereitung. Das Resultat zeigt, dass bei desinfizierend wirksamen Waschverfahren spätestens ab acht von zehn Trockenwäscheproben mit Sporenbefund die empfohlenen Zusatzmaßnahmen gegen Sporen ergriffen werden sollten. Bei nicht desinfizierend wirksamen Waschverfahren wird empfohlen, bereits ab drei Sporenbefunden aktiv zu werden. Für Wasserproben besteht bereits ab zwei Sporenbefunden Handlungsbedarf.

Wir danken der Forschungsvereinigung Forschungskuratorium Textil e.V. für die finanzielle Förderung des Forschungsvorhabens AiF-Nr. 16416 N, die im Rahmen des Programms zur Förderung der Industriellen Gemeinschaftsforschung (IGF) vom Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages erfolgte.

Andrea Höra | idw
Weitere Informationen:
http://www.hohenstein.de/de/inline/pressrelease_24194.xhtml

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Neues aus der Schaltzentrale
18.07.2018 | Karl-Franzens-Universität Graz

nachricht Chemische Waffe durch laterale Gen-Übertragung schützt Wollkäfer gegen schädliche Pilze
18.07.2018 | Johannes Gutenberg-Universität Mainz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Im Focus: Was passiert, wenn wir das Atomgitter eines Magneten plötzlich aufheizen?

„Wir haben jetzt ein klares Bild davon, wie das heiße Atomgitter und die kalten magnetischen Spins eines ferrimagnetischen Nichtleiters miteinander ins Gleichgewicht gelangen“, sagt Ilie Radu, Wissenschaftler am Max-Born-Institut in Berlin. Das internationale Forscherteam fand heraus, dass eine Energieübertragung sehr schnell stattfindet und zu einem neuartigen Zustand der Materie führt, in dem die Spins zwar heiß sind, aber noch nicht ihr gesamtes magnetisches Moment verringert haben. Dieser „Spinüberdruck“ wird durch wesentlich langsamere Prozesse abgebaut, die eine Abgabe von Drehimpuls an das Gitter ermöglichen. Die Forschungsergebnisse sind jetzt in "Science Advances" erschienen.

Magnete faszinieren die Menschheit bereits seit mehreren tausend Jahren und sind im Zeitalter der digitalen Datenspeicherung von großer praktischer Bedeutung....

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte

13.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vernetzte Beleuchtung: Weg mit dem blinden Fleck

18.07.2018 | Energie und Elektrotechnik

BIAS erhält Bremens größten 3D-Drucker für metallische Luffahrtkomponenten

18.07.2018 | Verfahrenstechnologie

Verminderte Hirnleistung bei schwachem Herz

18.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics