Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gefährlicher Leberkrebs: Forscher enthüllen die Verbindung zu Leberkrankheiten

23.06.2016

Leberkrebs nimmt weltweit zu – Ausgangspunkt sind in Asien und Afrika Leberinfektionen wie die Hepatitis B und C, in Europa zusätzlich auch Alkoholkonsum und Überernährung, die zu Leberzirrhose und Fettleber führen: Mediziner sehen mit Sorge, dass immer mehr Menschen nach solchen Erkrankungen auch Leberkrebs bekommen. Dringend nötig sind daher Strategien, die Risikopatienten mit Leberstörungen davor bewahren können, Krebs zu bekommen. Forscher um Arndt Vogel von der Medizinischen Hochschule Hannover haben dazu nach Ansatzpunkten gesucht, wie man bei Risikopatienten den Krebs verhindern kann. Dabei kamen sie überraschend einem Gen auf die Spur, das scheinbar aktiv den Krebs hervorruft.

Leberkrebs ist einer der häufigsten und tödlichsten Tumore weltweit, und sein Vorkommen nimmt zu. Zwar tritt der Leberkrebs in Asien und Afrika mehr als doppelt so oft auf wie in Europa, weil dort Virusinfektionen wie Hepatitis B viel häufiger sind, die den Leberkrebs auslösen.


Leberschädigung und Krebs: Bei Mäusen, denen p21 fehlt, teilen sich die Zellen stark (rosa Feld), wenn die Leber sehr geschädigt ist. Anders bei Tieren, deren Leber nur moderat gestört ist (blau)

Arndt Vogel, Universität Hannover

Doch in Europa leiden dafür immer mehr Menschen an Lebererkrankungen wie der Fettleber. Sie sind gefährdet, weil gestörte Leberzellen entarten könnten. Auch der anhaltend hohe Alkoholkonsum in den westlichen Industrieländern trägt zum Risiko bei.

In Deutschland sind alleine von der nicht-alkoholischen Fettleber, die durch Überernährung entsteht, 20 bis 30 Prozent der Bevölkerung betroffen. Dazu kommen die Patienten, die schon an einer Leberzirrhose leiden, etwa durch chronischen Alkoholmissbrauch. So entsteht eine sehr große Gruppe von Risikopatienten, die von Leberzellkrebs bedroht sind – ihre Zahl hat sich in Deutschland innerhalb von 30 Jahren verdoppelt.

Die Gefahr ist hoch, denn Leberkrebs gehört wie Bauchspeichdrüsenkrebs zu den gefährlichsten Tumorarten: Anfangs macht er keine Symptome und wird daher meist spät entdeckt. Dadurch stehen die Überlebenschancen schlecht. Wirkungsvolle Therapie sind die Leberresektion und Lebertransplantation, doch die Möglichkeit dazu gibt es nur für sehr wenige Menschen.

Signalwege in der Zelle können Krebs bremsen

Neben neuen Therapiemöglichkeiten für den Krebs suchen Forscher daher nach Strategien, um die vielen Risikopatienten vor Leberkrebs zu schützen.

Prävention heißt das Stichwort, und zwar durch Medikamente, die man Patienten mit hohem Risiko vorsorglich geben könnte. Wo Medikamente ansetzen und wirken könnten, hat ein Forscherteam an der Universität Hannover in den Blick genommen:

Die Wissenschaftler unter der Leitung von Arndt Vogel haben dazu verschiedene Signalwege in den Leberzellen untersucht, die eigentlich den Krebs unterdrücken sollten. Denn wie alle Körperzellen verfügen auch Leberzellen über Mechanismen, die es ihnen erlauben, sich zu regenerieren und Schäden zu reparieren.

Eines der wichtigsten Werkzeuge ist der sogenannte p53-Signalweg. Er reguliert Reparaturvorgänge an der DNA der Zellen – ein internes Notfallsystem, das einspringt, wenn genetische Schäden vorliegen. Dann hindert p53 die kranke Zelle am Wachstum und leitet, wenn nötig, die Selbstzerstörung ein.

Dieser programmierte Zelltod ist ein wichtiger Sicherheitsmechanismus gegen Krebs. Einige Funktionen von p53 werden über p21 vermittelt. Über p21 ist allerdings bisher viel weniger bekannt - zumindest bremst p21 die Zellteilung, was ihn für die Hannoveraner Forscher interessant machte. Denn eine unkontrollierte Zellteilung ist typisch für Krebs.

Um hier einen Ansatzpunkt für Medikamente zu finden, hat das Team um Arndt Vogel verschiedene Mäuse, die an Lebererkrankungen litten, untersucht. Die kranken Tiere entwickeln ebenso wie Menschen nach einer gewissen Zeit Leberkrebs. Die Forscher konnten nun belegen, dass ausgerechnet p21, das die Leberzellen schützen sollte, ein doppeltes Gesicht hat: Unter bestimmten Umständen bremst es den Krebs nicht, sondern fördert sogar einen Tumor. Dafür arbeiteten die Krebsforscher mit verschiedenen Gruppen von Mäusen.

p21 hat ein doppeltes Gesicht

Die Ergebnisse zeigen, dass die Stärke der Leberschädigung für die Entwicklung von Krebs bedeutsam ist - und dass der Signalweg p21 je nach Situation eine unterschiedliche Rolle spielt. Bei Mäusen mit starker Leberschädigung bremst p21 die Zellteilung von Leberzellen mit DNA Schädigung und hemmt so die Tumorentstehung. Überraschenderweise wurde aber die Tumorentstehung bei der gleichen Lebererkrankung durch p21 gefördert, wenn die Leberschädigung etwas geringer ausgeprägt war. „Wir müssen daher stärker kontrollieren, in welchem Stadium die Leber gefährdeter Patienten ist. Das ist für den Verlauf sehr wichtig, denn je nach Lage können die Signalwege in den Zellen ihre Funktion wechseln und einen Tumor fördern“, so Arndt Vogel. Die Forscher hoffen jetzt, dass sie in folgenden Studien weitere Signalwege identifizieren können, die Ansatzpunkte für die Entwicklung von Medikamenten zur Verhinderung von Tumorerkrankungen in der Leber bieten.

Die Wilhelm Sander-Stiftung hat dieses Forschungsprojekt mit rund 165.000 Euro unterstützt. Stiftungszweck ist die Förderung der medizinischen Forschung, insbesondere von Projekten im Rahmen der Krebsbekämpfung. Seit Gründung der Stiftung wurden insgesamt über 220 Millionen Euro für die Forschungsförderung in Deutschland und der Schweiz bewilligt. Damit ist die Wilhelm Sander-Stiftung eine der bedeutendsten privaten Forschungsstiftungen im deutschen Raum. Sie ging aus dem Nachlass des gleichnamigen bayerischen Unternehmers hervor, der 1973 verstorben ist.

Kontakt:
Prof. Dr. Arndt Vogel
Klinik für Gastroenterologie, Hepatologie und Endokrinologie
Medizinische Hochschule Hannover
Carl-Neuberg-Str. 1, 30625 Hannover
Tel: 0511-532-9590 | Fax: 0511-532-4092
Vogel.arndt@mh-hannover.de

Kontakt Wilhelm Sander-Stiftung
Wilhelm Sander-Stiftung
Goethestraße 74
80336 München
Tel: +49 (89) 544 187 0
Fax: +49 (89) 544 187 20
www.sanst.de

Weitere Informationen:

http://www.mh-hannover.de/ag-vogel.html
http://www.sanst.de

Bernhard Knappe | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Berichte zu: Fettleber Krebs Leber Lebererkrankungen Leberkrebs Leberzellen Signalwege Tumor Zellteilung dna

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Bedeutung des „Ozeanwetters“ für Ökosysteme
21.08.2018 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

nachricht In Form gebracht
21.08.2018 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Mischung macht‘s: Jülicher Forscher entwickeln schnellladefähige Festkörperbatterie

Mit Festkörperbatterien sind aktuell große Hoffnungen verbunden. Sie enthalten keine flüssigen Teile, die auslaufen oder in Brand geraten könnten. Aus diesem Grund sind sie unempfindlich gegenüber Hitze und gelten als noch deutlich sicherer, zuverlässiger und langlebiger als herkömmliche Lithium-Ionen-Batterien. Jülicher Wissenschaftler haben nun ein neues Konzept vorgestellt, das zehnmal größere Ströme beim Laden und Entladen erlaubt als in der Fachliteratur bislang beschrieben. Die Verbesserung erzielten sie durch eine „clevere“ Materialwahl. Alle Komponenten wurden aus Phosphatverbindungen gefertigt, die chemisch und mechanisch sehr gut zusammenpassen.

Die geringe Stromstärke gilt als einer der Knackpunkte bei der Entwicklung von Festkörperbatterien. Sie führt dazu, dass die Batterien relativ viel Zeit zum...

Im Focus: It’s All in the Mix: Jülich Researchers are Developing Fast-Charging Solid-State Batteries

There are currently great hopes for solid-state batteries. They contain no liquid parts that could leak or catch fire. For this reason, they do not require cooling and are considered to be much safer, more reliable, and longer lasting than traditional lithium-ion batteries. Jülich scientists have now introduced a new concept that allows currents up to ten times greater during charging and discharging than previously described in the literature. The improvement was achieved by a “clever” choice of materials with a focus on consistently good compatibility. All components were made from phosphate compounds, which are well matched both chemically and mechanically.

The low current is considered one of the biggest hurdles in the development of solid-state batteries. It is the reason why the batteries take a relatively long...

Im Focus: Farbeffekte durch transparente Nanostrukturen aus dem 3D-Drucker

Neues Design-Tool erstellt automatisch 3D-Druckvorlagen für Nanostrukturen zur Erzeugung benutzerdefinierter Farben | Wissenschaftler präsentieren ihre Ergebnisse diese Woche auf der angesehenen SIGGRAPH-Konferenz

Die meisten Objekte im Alltag sind mit Hilfe von Pigmenten gefärbt, doch dies hat einige Nachteile: Die Farben können verblassen, künstliche Pigmente sind oft...

Im Focus: Color effects from transparent 3D-printed nanostructures

New design tool automatically creates nanostructure 3D-print templates for user-given colors
Scientists present work at prestigious SIGGRAPH conference

Most of the objects we see are colored by pigments, but using pigments has disadvantages: such colors can fade, industrial pigments are often toxic, and...

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Dialog an Deck, Science Slam und Pong-Battle

21.08.2018 | Veranstaltungen

LaserForum 2018 thematisiert die 3D-Fertigung von Komponenten

17.08.2018 | Veranstaltungen

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Zukünftige Informationstechnologien: Wärmetransport auf der Nanoskala unter die Lupe genommen

21.08.2018 | Physik Astronomie

Bedeutung des „Ozeanwetters“ für Ökosysteme

21.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

Auf dem Weg zur personalisierten Medizin

21.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics