Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Galapagos-Schildkröten zählen zu den wandernden Tierarten

21.11.2012
Auf die jährlichen Wanderungen zu Beginn der Trockenzeit machen sich vor allem große, dominante Männchen

Galapagos-Riesenschildkröten, eine der faszinierendsten Tierarten des Galapagos-Archipels, durchstreifen langsam und unermüdlich die Vulkanhänge einiger Galapagos-Inseln.


Trotz ihrer schwerfälligen Fortbewegungsweise können Galapagos-Riesenschildkröten weite Strecken zurücklegen.

MPI f. Ornithologie


Galapagos-Riesenschildkröten wandern gewöhnlich geradewegs die Abhänge der Insel hinauf und hinunter. Die Wanderrouten sind bis zu zehn Kilometer lang und führen die Tiere manchmal bis auf Meereshöhe.

Stephen Blake/MPI f. Ornithologie

Wissenschaftler des Max-Planck- Instituts für Ornithologie in Radolfzell haben zusammen mit der Charles Darwin Foundation mittels GPS-Technologie und mit modernsten 3D-Beschleunigungsmessungen herausgefunden, dass sich vor allem die ausgewachsenen, dominanten Schildkröten-Männchen auf die bis zu zehn Kilometer lange Wanderung ins Hochland der Inseln machen. Auch wandern nur ausgewachsene Tiere, junge Schildkröten bleiben dagegen das ganze Jahr im Tiefland. Warum dies so ist und warum die Tiere die Trockenzeit nicht einfach in einer Ruhezeit überdauern, wissen die Forscher noch nicht.

Schon Charles Darwin vermutete, dass Riesenschildkröten weite Entfernungen zurücklegen. In der kühlen trockenen Jahreszeit liegen die Hochlagen der Insel Santa Cruz in dickem Nebel, weshalb die Pflanzen trotz Regenmangels wachsen. In den Niederungen gibt es keine dicke Wolkenschicht, und so sind die Futterpflanzen für Schildkröten nicht immer während des Jahres verfügbar. Erwachsene, bis zu 250 Kilogramm schwere Riesenschildkröten verbringen die Trockenzeit in den höheren Regionen bis zu 400 Meter über dem Meeresspiegel. Doch das Futter ist von minderer Qualität, und so wandern sie, sobald die heiße, regenreiche Jahreszeit beginnt, wieder in die tiefer gelegenen Zonen, wo sie saftiges Futter im Überfluss vorfinden.

Um die Zugmuster genauer zu untersuchen, befestigten Stephen Blake vom Max-Planck-Institut für Ornithologie und sein Kollege Washington Tapia vom Galapagos-Nationalpark an 17 erwachsenen Tieren GPS-Logger mit 3D-Beschleunigungsmessern. So konnten sie ihre genaue Position und ihr Verhalten über einen Zeitraum von zwei Jahren bestimmen. Um Informationen über die gesamte Population zu erhalten, notierten die Forscher zusätzlich auf ihren monatlichen Wanderungen an den Vulkanhängen Größe, Geschlecht und Aufenthaltsort jeder Schildkröte, die sie antrafen. Die GPS-Daten kombinierten sie mit Temperaturdaten und Informationen über den Zustand der Vegetation.

Die Ergebnisse zeigen, dass die Wanderung der Riesenschildkröten ein Teilwanderungs-System ist, in dem nicht jedes Individuum wandert. Nur die erwachsenen Tiere ziehen, die größten sogar eher als die etwas kleineren Exemplare. Ab Juni beginnen sie ihren langsamen, mühsamen Weg bis zu zehn Kilometer weit in das Hochland. Erwachsene Weibchen bleiben zunächst bis zur Eiablage im Tiefland, bis sie sich dann ebenfalls sich auf den Weg ins Hochland begeben. Die kleineren Schildkröten dagegen bleiben das ganze Jahr über in den niedriger gelegenen Gebieten.

Obwohl Riesenschildkröten in der Lage sind, über ein Jahr ohne Nahrung zu überleben, was sie zu einem begehrten Vorrat der Seefahrer machte, wandern sie dennoch über lange Distanzen auf der Suche nach Futter, wie diese Studie erstmals zeigt. Warum suchen sie sich nicht einfach einen Unterschlupf? Auch warum jüngere Tiere nicht wandern, können die Wissenschaftler noch nicht beantworten. „Entweder ist der Energieaufwand dieser strapaziösen Wanderung zu hoch, oder es gibt auch während der trockenen Jahreszeit immer noch ausreichend Futter für so kleine Tiere“, vermutet Stephen Blake, „vielleicht halten aber auch Jungtiere das feuchte kalte Klima in den höheren Regionen nicht aus.“

Bei anderen Tierarten ist es das größte und dominanteste Individuum, das nicht zieht, weil es sich am ehesten gegen Konkurrenten behaupten kann. Es muss nicht fortgehen, um zu überleben. Bei den Galapagos-Riesenschildkröten sind es dagegen gerade die größten und dominantesten Individuen, die den anstrengenden Weg auf sich nehmen.

Künftige Studien unterschiedlicher Riesenschildkrötenarten auf den verschiedenen Inseln des Archipels mit anderen ökologischen Bedingungen werden zeigen, inwieweit die Umgebung ein unterschiedliches Zugverhalten dieser eng verwandten Arten bewirkt. Auch wollen die Forscher Faktoren wie Alter, Größe, Geschlecht und Morphologie in ihre Untersuchungen miteinbeziehen, um zu sehen, warum sich das Verhalten in unterschiedlichen Phasen des Lebens ändert und was der Auslöser für das Zugverhalten ist.

Trotz der Bedrohung der Galapagos-Schildkröten durch Jagd, invasive Arten wie Ziegen und Ratten, und die Einengung ihres Lebensraumes durch den Menschen zeigen die Tiere noch ihr ursprüngliches Wanderverhalten. Diese und künftige Studien werden dabei helfen, dieses Verhalten mit wirkungsvollen Maßnahmen wie der Einrichtung von Korridoren, Erhaltung der Schlüssel-Habitate, Schildkröten-freundlichen Straßen und geringerer städtischer Entwicklung zu bewahren. Die jährliche Wanderung der Schildkröten muss auch mit Hinblick auf ihre Bedeutung für das Ökosystem des Galapagos-Archipels als Pflanzenfresser und Samenverbeiter erhalten bleiben.

Originalveröffentlichung:
Blake, Stephen,; Yackulic, Charles; Cabrera, Fredy; Tapia, Washington; Gibbs, James; Kümmeth, Franz; Wikelski, Martin. Vegetation dynamics drive segregation by body size in Galapagos tortoises migrating across altitudinal gradients.
Journal of Animal Ecology, 20. November .2012, JAE-2012-00027.R2

Kontakt:
Leonore Apitz
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Radolfzell
Max-Planck-Institut für Ornithologie, Teilinstitut Radolfzell, Radolfzell
Telefon: +49 7732 1501-74
Email: apitz@­orn.mpg.de

Prof. Dr. Martin Wikelski
Max-Planck-Institut für Ornithologie, Teilinstitut Radolfzell, Radolfzell
Telefon: +49 7732 1501-62
Email: martin@orn.mpg.de

Stephen Blake
Max Planck Institute for Ornithology
sblakewcs@gmail.com

Dr Harald Rösch | Max-Planck-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.­orn.mpg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Die „Luft“ im Ozean wird dünner - Sauerstoffgehalte im Meerwasser gehen weiter zurück
11.12.2019 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

nachricht Beleuchtung von Höhlen vertreibt Fledermäuse – die Farbe des Lichts spielt nur untergeordnete Rolle
11.12.2019 | Forschungsverbund Berlin e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochgeladenes Ion bahnt den Weg zu neuer Physik

In einer experimentell-theoretischen Gemeinschaftsarbeit hat am Heidelberger MPI für Kernphysik ein internationales Physiker-Team erstmals eine Orbitalkreuzung im hochgeladenen Ion Pr9+ nachgewiesen. Mittels einer Elektronenstrahl-Ionenfalle haben sie optische Spektren aufgenommen und anhand von Atomstrukturrechnungen analysiert. Ein hierfür erwarteter Übergang von nHz-Breite wurde identifiziert und seine Energie mit hoher Präzision bestimmt. Die Theorie sagt für diese „Uhrenlinie“ eine sehr große Empfindlichkeit auf neue Physik und zugleich eine extrem geringe Anfälligkeit gegenüber externen Störungen voraus, was sie zu einem einzigartigen Kandidaten zukünftiger Präzisionsstudien macht.

Laserspektroskopie neutraler Atome und einfach geladener Ionen hat während der vergangenen Jahrzehnte Dank einer Serie technologischer Fortschritte eine...

Im Focus: Highly charged ion paves the way towards new physics

In a joint experimental and theoretical work performed at the Heidelberg Max Planck Institute for Nuclear Physics, an international team of physicists detected for the first time an orbital crossing in the highly charged ion Pr⁹⁺. Optical spectra were recorded employing an electron beam ion trap and analysed with the aid of atomic structure calculations. A proposed nHz-wide transition has been identified and its energy was determined with high precision. Theory predicts a very high sensitivity to new physics and extremely low susceptibility to external perturbations for this “clock line” making it a unique candidate for proposed precision studies.

Laser spectroscopy of neutral atoms and singly charged ions has reached astonishing precision by merit of a chain of technological advances during the past...

Im Focus: Ultrafast stimulated emission microscopy of single nanocrystals in Science

The ability to investigate the dynamics of single particle at the nano-scale and femtosecond level remained an unfathomed dream for years. It was not until the dawn of the 21st century that nanotechnology and femtoscience gradually merged together and the first ultrafast microscopy of individual quantum dots (QDs) and molecules was accomplished.

Ultrafast microscopy studies entirely rely on detecting nanoparticles or single molecules with luminescence techniques, which require efficient emitters to...

Im Focus: Wie Graphen-Nanostrukturen magnetisch werden

Graphen, eine zweidimensionale Struktur aus Kohlenstoff, ist ein Material mit hervorragenden mechanischen, elektronischen und optischen Eigenschaften. Doch für magnetische Anwendungen schien es bislang nicht nutzbar. Forschern der Empa ist es gemeinsam mit internationalen Partnern nun gelungen, ein in den 1970er Jahren vorhergesagtes Molekül zu synthetisieren, welches beweist, dass Graphen-Nanostrukturen in ganz bestimmten Formen magnetische Eigenschaften aufweisen, die künftige spintronische Anwendungen erlauben könnten. Die Ergebnisse sind eben im renommierten Fachmagazin Nature Nanotechnology erschienen.

Graphen-Nanostrukturen (auch Nanographene genannt) können, je nach Form und Ausrichtung der Ränder, ganz unterschiedliche Eigenschaften besitzen - zum Beispiel...

Im Focus: How to induce magnetism in graphene

Graphene, a two-dimensional structure made of carbon, is a material with excellent mechanical, electronic and optical properties. However, it did not seem suitable for magnetic applications. Together with international partners, Empa researchers have now succeeded in synthesizing a unique nanographene predicted in the 1970s, which conclusively demonstrates that carbon in very specific forms has magnetic properties that could permit future spintronic applications. The results have just been published in the renowned journal Nature Nanotechnology.

Depending on the shape and orientation of their edges, graphene nanostructures (also known as nanographenes) can have very different properties – for example,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Analyse internationaler Finanzmärkte

10.12.2019 | Veranstaltungen

QURATOR 2020 – weltweit erste Konferenz für Kuratierungstechnologien

04.12.2019 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Arbeit

03.12.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Kein Seemannsgarn: Hochseeschifffahrt soll schadstoffärmer werden

11.12.2019 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Vernetzte Produktion in Echtzeit: Deutsch-schwedisches Testbed geht in die zweite Phase

11.12.2019 | Informationstechnologie

Verbesserte Architekturgläser durch Plasmabehandlung – Reinigung, Vorbehandlung & Haftungssteigerung

11.12.2019 | Architektur Bauwesen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics