Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gängige Desinfektionsmethoden töten zuverlässig Chikungunya Viren ab

02.07.2018

Unser Klima verändert sich und damit auch die Verbreitungsgebiete von Infektionskrankheiten. Erkrankungen, die noch bis vor wenigen Jahren als reine Tropenkrankheiten galten, dringen inzwischen bis nach Europa vor. Einer dieser tropischen Erreger ist das Chikungunya Virus, das bislang vor allem in Afrika, Indien und der Karibik verbreitet war. Da Infektionen mit diesem Virus zunehmend auch eine Rolle in den Kliniken spielen, haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des TWINCORE untersucht, wie sich das Virus inaktivieren lässt – um eine Verbreitung im Klinikalltag zu vermeiden. Ihre Ergebnisse veröffentlichten sie kürzlich im Fachmagazin Journal of Infectious Diseases.

Der Name Chikungunya – ausgesprochen [tʃikʊnˈɡʊnja] – bedeutet in der Sprache des tansanischen Bantu-Volk Makonde, „gebeugter Mann“. Im Kongo nennen es die Einheimischen „buka-buka“, „kaputt-kaputt“: Die Betroffenen haben hohes Fieber, sehr starke Gelenk- und Muskelschmerzen und häufig auch Hautausschläge – hämorrhagische Fieber sind glücklicherweise selten.


Sergej Franz

TWINCORE

Ältere Menschen und Säuglinge können an der Infektion auch durchaus sterben. Meist klingt die akute Infektion nach zwei Wochen ab, aber schätzungsweise mehr als ein Drittel der Betroffenen leidet unter langanhaltenden Gelenk- und Muskelschmerzen und in einigen Fällen unter neurologischen Beschwerden.

„Das Leid der Menschen, die mit dem Virus infiziert sind, ist groß. Vor allem bei chronischen Verläufen, haben die Betroffenen häufig über Jahre mit starken Schmerzen und Beeinträchtigungen zu leben“, sagt Jun.-Professorin Christine Goffinet, Leiterin der Arbeitsgruppe Angeborene Immunität und Virale Invasion am TWINCORE.

Es gibt weder einen Impfstoff, noch eine spezifische antivirale Therapie gegen das Virus – die einzige Möglichkeit, sich vor einer Infektion zu schützen, ist, sich vor dem Überträger zu schützen: Mücken. Besonders die Gelbfiebermücke und die Asiatische Tigermücke verbreiten das Virus.

„Durch eine Mutation des Virus in den letzten Jahren, ist die Asiatische Tigermücke zu einem zusätzlichen Überträger des Virus geworden“, sagt Sergej Franz, Nachwuchswissenschaftler in der Arbeitsgruppe. Und diese Mückenart, die sich in wärmeren Klimazonen besonders wohl fühlt, breitet sich im Zuge der Klimaerwärmung immer weiter aus: Damit erreicht uns diese vermeintliche Tropenkrankheit auch schon in Italien, Süd-Frankreich und sogar in Süddeutschland. In den Jahren 2007 und 2017 kam es zu Ausbrüchen mit Hunderten Betroffenen in Italien.

„Da wir über die Übertragungswege nur wenig wissen, die Zahl der Infektionen steigt und das Virus jetzt auch in unseren Kliniken ankommt, ist es wichtig zu wissen, wie wir uns vor dem Virus schützen können“, sagt Eike Steinmann, Leiter der Abteilung für Molekulare und Medizinische Virologie an der Ruhr-Universität Bochum. Ob das Virus von Mensch zu Mensch übertragen werden kann – über Blut, Speichel oder andere Körperflüssigkeiten – ist bisher noch unbekannt.

Also hat Sergej Franz die unterschiedlichsten Verfahren getestet, um Erreger abzutöten: „Da Chikungunya noch vorwiegend in Ländern mit schlechter medizinischer Infrastruktur verbreitet ist, haben wir zunächst Desinfektionsmittel nach Rezepten der Weltgesundheitsorganisation WHO getestet.“ Die WHO stellt seit vielen Jahren zwei Rezepte zur Verfügung, nach denen Desinfektionsmittel mit einfachen Mitteln direkt in Krisengebieten angemischt werden können. Sie kosten nur etwa ein Zehntel vorgemischter Markenprodukte und basieren im Wesentlichen auf den Alkoholen Ethanol und Isopropanol.

„Diese Rezepturen funktionieren in der empfohlenen Dosierung gut, dürfen aber nicht unterdosiert werden“, gibt er zu bedenken. „Handelsübliche Flächen- und Handdesinfektionsmittel deaktivieren das Chikungunya Virus sehr effektiv, selbst, wenn die Konzentrationen unter der empfohlenen Dosierung liegen.“ Ebenfalls sehr empfindlich reagiert das Virus auf Erhitzen: Bereits ab 70 Grad Celsius werden alle Viren inaktiviert.

„Einzig beim Austrocknen zeigt sich das Virus recht widerstandsfähig. Im Gegensatz zu einigen anderen verwandten Viren, konnten wir es nach dem Eintrocknen durch die Zugabe von Wasser wieder reaktivieren. Wenn Körperflüssigkeiten mit hohem Virustiter auf einer Oberfläche eintrocknen, besteht hier ein gewisses Risiko. Man sollte also nicht leichtfertig mit Proben Infizierter umgehen“, schließt Sergej Franz.

Publikation:
Franz S, Friesland M, Passos V, Todt D, Simmons G, Goffinet C, Steinmann E (2018) Susceptibility of Chikungunya Virus to Inactivation by Heat and Commercially and WHO-Recommended Biocides. J Infect Dis

Weitere Informationen:

https://www.twincore.de/institute/experimentelle-virologie/ag-angeborene-immunit...

Dr. Jo Schilling | idw - Informationsdienst Wissenschaft
Weitere Informationen:
http://www.twincore.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Formaldehyd-Herstellung - Fünfmal effektiver mit Machine Learning
14.11.2019 | Ludwig-Maximilians-Universität München

nachricht Bauplan eines bakteriellen Kraftwerks entschlüsselt
13.11.2019 | Rudolf-Virchow-Zentrum für Experimentelle Biomedizin der Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: New opportunities in additive manufacturing presented

Fraunhofer IFAM Dresden demonstrates manufacturing of copper components

The Fraunhofer Institute for Manufacturing Technology and Advanced Materials IFAM in Dresden has succeeded in using Selective Electron Beam Melting (SEBM) to...

Im Focus: New Pitt research finds carbon nanotubes show a love/hate relationship with water

Carbon nanotubes (CNTs) are valuable for a wide variety of applications. Made of graphene sheets rolled into tubes 10,000 times smaller than a human hair, CNTs have an exceptional strength-to-mass ratio and excellent thermal and electrical properties. These features make them ideal for a range of applications, including supercapacitors, interconnects, adhesives, particle trapping and structural color.

New research reveals even more potential for CNTs: as a coating, they can both repel and hold water in place, a useful property for applications like printing,...

Im Focus: Magnetisches Tuning auf der Nanoskala

Magnetische Nanostrukturen maßgeschneidert herzustellen und nanomagnetische Materialeigenschaften gezielt zu beeinflussen, daran arbeiten Physiker des Helmholtz-Zentrums Dresden-Rossendorf (HZDR) gemeinsam mit Kollegen des Leibniz-Instituts für Festkörper- und Werkstoffforschung (IFW) Dresden und der Universität Glasgow. Zum Einsatz kommt ein spezielles Mikroskop am Ionenstrahlzentrum des HZDR, dessen hauchdünner Strahl aus schnellen geladenen Atomen (Ionen) periodisch angeordnete und stabile Nanomagnete in einem Probenmaterial erzeugen kann. Es dient aber auch dazu, die magnetischen Eigenschaften von Kohlenstoff-Nanoröhrchen zu optimieren.

„Materialien im Nanometerbereich magnetisch zu tunen birgt ein großes Potenzial für die Herstellung modernster elektronischer Bauteile. Für unsere magnetischen...

Im Focus: Magnets for the second dimension

If you've ever tried to put several really strong, small cube magnets right next to each other on a magnetic board, you'll know that you just can't do it. What happens is that the magnets always arrange themselves in a column sticking out vertically from the magnetic board. Moreover, it's almost impossible to join several rows of these magnets together to form a flat surface. That's because magnets are dipolar. Equal poles repel each other, with the north pole of one magnet always attaching itself to the south pole of another and vice versa. This explains why they form a column with all the magnets aligned the same way.

Now, scientists at ETH Zurich have managed to create magnetic building blocks in the shape of cubes that - for the first time ever - can be joined together to...

Im Focus: A new quantum data classification protocol brings us nearer to a future 'quantum internet'

The algorithm represents a first step in the automated learning of quantum information networks

Quantum-based communication and computation technologies promise unprecedented applications, such as unconditionally secure communications, ultra-precise...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Hitzesommer, Überschwemmungen und Co. – Vor welchen Herausforderungen steht die Pflanzenzüchtung der Zukunft?

14.11.2019 | Veranstaltungen

Mediation – Konflikte konstruktiv lösen

12.11.2019 | Veranstaltungen

Hochleistungsmaterialien mit neuen Eigenschaften im Fokus von Partnern aus Wissenschaft und Wirtschaft

11.11.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Hitzesommer, Überschwemmungen und Co. – Vor welchen Herausforderungen steht die Pflanzenzüchtung der Zukunft?

14.11.2019 | Veranstaltungsnachrichten

Neue Erkundungsmethode für die Geothermie

14.11.2019 | Geowissenschaften

Schmieden statt Schweißen: Stoffschlüssige Verbindung durch Umformen

14.11.2019 | Maschinenbau

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics