Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gängige Desinfektionsmethoden töten zuverlässig Chikungunya Viren ab

02.07.2018

Unser Klima verändert sich und damit auch die Verbreitungsgebiete von Infektionskrankheiten. Erkrankungen, die noch bis vor wenigen Jahren als reine Tropenkrankheiten galten, dringen inzwischen bis nach Europa vor. Einer dieser tropischen Erreger ist das Chikungunya Virus, das bislang vor allem in Afrika, Indien und der Karibik verbreitet war. Da Infektionen mit diesem Virus zunehmend auch eine Rolle in den Kliniken spielen, haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des TWINCORE untersucht, wie sich das Virus inaktivieren lässt – um eine Verbreitung im Klinikalltag zu vermeiden. Ihre Ergebnisse veröffentlichten sie kürzlich im Fachmagazin Journal of Infectious Diseases.

Der Name Chikungunya – ausgesprochen [tʃikʊnˈɡʊnja] – bedeutet in der Sprache des tansanischen Bantu-Volk Makonde, „gebeugter Mann“. Im Kongo nennen es die Einheimischen „buka-buka“, „kaputt-kaputt“: Die Betroffenen haben hohes Fieber, sehr starke Gelenk- und Muskelschmerzen und häufig auch Hautausschläge – hämorrhagische Fieber sind glücklicherweise selten.


Sergej Franz

TWINCORE

Ältere Menschen und Säuglinge können an der Infektion auch durchaus sterben. Meist klingt die akute Infektion nach zwei Wochen ab, aber schätzungsweise mehr als ein Drittel der Betroffenen leidet unter langanhaltenden Gelenk- und Muskelschmerzen und in einigen Fällen unter neurologischen Beschwerden.

„Das Leid der Menschen, die mit dem Virus infiziert sind, ist groß. Vor allem bei chronischen Verläufen, haben die Betroffenen häufig über Jahre mit starken Schmerzen und Beeinträchtigungen zu leben“, sagt Jun.-Professorin Christine Goffinet, Leiterin der Arbeitsgruppe Angeborene Immunität und Virale Invasion am TWINCORE.

Es gibt weder einen Impfstoff, noch eine spezifische antivirale Therapie gegen das Virus – die einzige Möglichkeit, sich vor einer Infektion zu schützen, ist, sich vor dem Überträger zu schützen: Mücken. Besonders die Gelbfiebermücke und die Asiatische Tigermücke verbreiten das Virus.

„Durch eine Mutation des Virus in den letzten Jahren, ist die Asiatische Tigermücke zu einem zusätzlichen Überträger des Virus geworden“, sagt Sergej Franz, Nachwuchswissenschaftler in der Arbeitsgruppe. Und diese Mückenart, die sich in wärmeren Klimazonen besonders wohl fühlt, breitet sich im Zuge der Klimaerwärmung immer weiter aus: Damit erreicht uns diese vermeintliche Tropenkrankheit auch schon in Italien, Süd-Frankreich und sogar in Süddeutschland. In den Jahren 2007 und 2017 kam es zu Ausbrüchen mit Hunderten Betroffenen in Italien.

„Da wir über die Übertragungswege nur wenig wissen, die Zahl der Infektionen steigt und das Virus jetzt auch in unseren Kliniken ankommt, ist es wichtig zu wissen, wie wir uns vor dem Virus schützen können“, sagt Eike Steinmann, Leiter der Abteilung für Molekulare und Medizinische Virologie an der Ruhr-Universität Bochum. Ob das Virus von Mensch zu Mensch übertragen werden kann – über Blut, Speichel oder andere Körperflüssigkeiten – ist bisher noch unbekannt.

Also hat Sergej Franz die unterschiedlichsten Verfahren getestet, um Erreger abzutöten: „Da Chikungunya noch vorwiegend in Ländern mit schlechter medizinischer Infrastruktur verbreitet ist, haben wir zunächst Desinfektionsmittel nach Rezepten der Weltgesundheitsorganisation WHO getestet.“ Die WHO stellt seit vielen Jahren zwei Rezepte zur Verfügung, nach denen Desinfektionsmittel mit einfachen Mitteln direkt in Krisengebieten angemischt werden können. Sie kosten nur etwa ein Zehntel vorgemischter Markenprodukte und basieren im Wesentlichen auf den Alkoholen Ethanol und Isopropanol.

„Diese Rezepturen funktionieren in der empfohlenen Dosierung gut, dürfen aber nicht unterdosiert werden“, gibt er zu bedenken. „Handelsübliche Flächen- und Handdesinfektionsmittel deaktivieren das Chikungunya Virus sehr effektiv, selbst, wenn die Konzentrationen unter der empfohlenen Dosierung liegen.“ Ebenfalls sehr empfindlich reagiert das Virus auf Erhitzen: Bereits ab 70 Grad Celsius werden alle Viren inaktiviert.

„Einzig beim Austrocknen zeigt sich das Virus recht widerstandsfähig. Im Gegensatz zu einigen anderen verwandten Viren, konnten wir es nach dem Eintrocknen durch die Zugabe von Wasser wieder reaktivieren. Wenn Körperflüssigkeiten mit hohem Virustiter auf einer Oberfläche eintrocknen, besteht hier ein gewisses Risiko. Man sollte also nicht leichtfertig mit Proben Infizierter umgehen“, schließt Sergej Franz.

Publikation:
Franz S, Friesland M, Passos V, Todt D, Simmons G, Goffinet C, Steinmann E (2018) Susceptibility of Chikungunya Virus to Inactivation by Heat and Commercially and WHO-Recommended Biocides. J Infect Dis

Weitere Informationen:

https://www.twincore.de/institute/experimentelle-virologie/ag-angeborene-immunit...

Dr. Jo Schilling | idw - Informationsdienst Wissenschaft
Weitere Informationen:
http://www.twincore.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Was das Meer zur Klimaregulierung beiträgt: Neue Erkenntnisse helfen bei der Berechnung
14.11.2018 | Jacobs University Bremen gGmbH

nachricht Wie Algen und Kohlefasern die Kohlendioxidkonzentration in der Atmosphäre nachhaltig senken könnten
14.11.2018 | Technische Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit Gold Krankheiten aufspüren

Röntgenfluoreszenz könnte neue Diagnosemöglichkeiten in der Medizin eröffnen

Ein Präzisions-Röntgenverfahren soll Krebs früher erkennen sowie die Entwicklung und Kontrolle von Medikamenten verbessern können. Wie ein Forschungsteam unter...

Im Focus: Ein Chip mit echten Blutgefäßen

An der TU Wien wurden Bio-Chips entwickelt, in denen man Gewebe herstellen und untersuchen kann. Die Stoffzufuhr lässt sich dabei sehr präzise dosieren.

Menschliche Zellen in der Petrischale zu vermehren, ist heute keine große Herausforderung mehr. Künstliches Gewebe herzustellen, durchzogen von feinen...

Im Focus: A Chip with Blood Vessels

Biochips have been developed at TU Wien (Vienna), on which tissue can be produced and examined. This allows supplying the tissue with different substances in a very controlled way.

Cultivating human cells in the Petri dish is not a big challenge today. Producing artificial tissue, however, permeated by fine blood vessels, is a much more...

Im Focus: Optimierung von Legierungswerkstoffen: Diffusionsvorgänge in Nanoteilchen entschlüsselt

Ein Forschungsteam der TU Graz entdeckt atomar ablaufende Prozesse, die neue Ansätze zur Verbesserung von Materialeigenschaften liefern.

Aluminiumlegierungen verfügen über einzigartige Materialeigenschaften und sind unverzichtbare Werkstoffe im Flugzeugbau sowie in der Weltraumtechnik.

Im Focus: Graphen auf dem Weg zur Supraleitung

Doppelschichten aus Graphen haben eine Eigenschaft, die ihnen erlauben könnte, Strom völlig widerstandslos zu leiten. Dies zeigt nun eine Arbeit an BESSY II. Ein Team hat dafür die Bandstruktur dieser Proben mit extrem hoher Präzision ausgemessen und an einer überraschenden Stelle einen flachen Bereich entdeckt. Möglich wurde dies durch die extrem hohe Auflösung des ARPES-Instruments an BESSY II.

Aus reinem Kohlenstoff bestehen so unterschiedliche Materialien wie Diamant, Graphit oder Graphen. In Graphen bilden die Kohlenstoffatome ein zweidimensionales...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Können Roboter im Alter Spaß machen?

14.11.2018 | Veranstaltungen

Tagung informiert über künstliche Intelligenz

13.11.2018 | Veranstaltungen

Wer rechnet schneller? Algorithmen und ihre gesellschaftliche Überwachung

12.11.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Was das Meer zur Klimaregulierung beiträgt: Neue Erkenntnisse helfen bei der Berechnung

14.11.2018 | Biowissenschaften Chemie

Können Roboter im Alter Spaß machen?

14.11.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Die Umgebung macht das Molekül zum Schalter

14.11.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics