Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forschungsprojekt zielt auf Verbesserung von Krebstherapien mit Typ I-Interferonen ab

23.04.2013
Förderung des neuen Forschungsprojekts der Universitätsmedizin Mainz durch die Deutsche Krebshilfe mit 180.000 Euro

Das Immunsystem spielt bei der Bekämpfung von Tumorzellen eine entscheidende Rolle. Wenn aber die Tumorzellen selbst die Aktivierung des Immunsystems blockieren, versagt das Immunsystem bei der Krebsbekämpfung.

Eine Aufhebung dieser Blockade steht möglicherweise in Zusammenhang mit der Gabe des Krebsmedikaments Interferon-α. Dieses Medikament wird mit positivem Effekt bei der Therapie verschiedener Krebsarten eingesetzt, kann jedoch bei einigen Krebspatienten auch zu unerwünschten Autoimmunreaktion führen.

Mit rund 180.000 Euro fördert die Deutsche Krebshilfe jetzt ein Forschungsprojekt an der Universitätsmedizin Mainz, in dem einerseits der Nachweis erbracht werden soll, über welche Mechanismen das Krebsmedikament Interferon-α (IFN-α) die Bekämpfung von Krebszellen durch die Blockade sog. immunologischer Toleranzprozesse verbessern kann. Andererseits wollen die Forscher Wege finden, um die Effektivität einer Krebstherapie mit Typ I-Interferonen zu verstärken.

Interferon-α kann bei Patienten Autoimmunreaktionen, eine krankhafte Reaktion des Immunsystems, auslösen. Grundsätzlich galt Interferon-α bislang als Wirkstoff, der das Immunsystem steigert und direkt gegen Tumorzellen wirkt. Interferon-α kommt als Therapeutikum beispielsweise bei malignen Melanomen, bestimmten Formen von Blutkrebs oder kutanen T-Zell-Lymphonen zum Einsatz. "Normalerweise ist das Immunsystem in der Lage, Krebszellen effektiv zu bekämpfen. Es existieren aber sog. Tumor-assoziierte Toleranzprozesse, die die Krebszellen vor einer Zerstörung durch das Immunsystem schützen.

Aufgrund der bekannten Nebenwirkungen der Therapie mit IFN-α in Form von Autoimmunsymptomen liegt es nahe, dass dieses Krebsmedikament Toleranzmechanismen blockiert und damit die Tumorbekämpfung durch das eigene Immunsystem des Patienten verbessert", so Univ.-Prof. Dr. Kerstin Steinbrink, leitende Oberärztin an der Hautklinik der Universitätsmedizin Mainz, die das von der Deutschen Krebshilfe bewilligte Forschungsprojekt "Analysen zur Wirkung von Typ I-Interferonen auf immunologische Toleranzprozesse" leitet. Ziel dieses Projekts ist es, die Wirkung von IFN-α und weiterer Typ I-Interferone auf verschiedene Immunzellen mit tolerogenen Funktionen sowohl in vitro als auch bei Melanompatienten zu analysieren.

Die in diesem Projekt gewonnenen Erkenntnisse sollen dazu beitragen, verbesserte Therapiestrategien zur Überwindung Tumor-assoziierter Toleranzmechanismen zu entwickeln. Weiteres Ziel ist es, die Effektivität der Therapie mit Typ I-Interferonen zu verstärken. Potenzielle Nebenwirkungen will das Forscherteam um Steinbrink möglichst weitgehend reduzieren.

"Dieses Forschungsprojekt verfolgt einen patientenorientierten Ansatz. Das Forscherteam um Univ.-Prof. Dr. Kerstin Steinbrink wird dabei von seiner über mehrere Jahre aufgebauten Expertise im Bereich der immunologischen Toleranz profitieren", zeigt sich der Wissenschaftliche Vorstand der Universitätsmedizin Mainz, Univ.-Prof. Dr. Ulrich Förstermann, überzeugt.

Weitere Informationen:

http://www.uni-mainz.de/presse/55925.php - Pressemitteilung ;
http://www.unimedizin-mainz.de/ - Universitätsmedizin mainz

Petra Giegerich | idw
Weitere Informationen:
http://www.unimedizin-mainz.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Anomale Kristalle: ein Schlüssel zu atomaren Strukturen von Schmelzen im Erdinneren
16.11.2018 | Universität Bayreuth

nachricht Günstiger Katalysator für das CO2-Recycling
16.11.2018 | Ruhr-Universität Bochum

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rasende Elektronen unter Kontrolle

Die Elektronik zukünftig über Lichtwellen kontrollieren statt Spannungssignalen: Das ist das Ziel von Physikern weltweit. Der Vorteil: Elektromagnetische Wellen des Licht schwingen mit Petahertz-Frequenz. Damit könnten zukünftige Computer eine Million Mal schneller sein als die heutige Generation. Wissenschaftler der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) sind diesem Ziel nun einen Schritt nähergekommen: Ihnen ist es gelungen, Elektronen in Graphen mit ultrakurzen Laserpulsen präzise zu steuern.

Eine Stromregelung in der Elektronik, die millionenfach schneller ist als heutzutage: Davon träumen viele. Schließlich ist die Stromregelung eine der...

Im Focus: UNH scientists help provide first-ever views of elusive energy explosion

Researchers at the University of New Hampshire have captured a difficult-to-view singular event involving "magnetic reconnection"--the process by which sparse particles and energy around Earth collide producing a quick but mighty explosion--in the Earth's magnetotail, the magnetic environment that trails behind the planet.

Magnetic reconnection has remained a bit of a mystery to scientists. They know it exists and have documented the effects that the energy explosions can...

Im Focus: Eine kalte Supererde in unserer Nachbarschaft

Der sechs Lichtjahre entfernte Barnards Stern beherbergt einen Exoplaneten

Einer internationalen Gruppe von Astronomen unter Beteiligung des Max-Planck-Instituts für Astronomie in Heidelberg ist es gelungen, beim nur sechs Lichtjahre...

Im Focus: Mit Gold Krankheiten aufspüren

Röntgenfluoreszenz könnte neue Diagnosemöglichkeiten in der Medizin eröffnen

Ein Präzisions-Röntgenverfahren soll Krebs früher erkennen sowie die Entwicklung und Kontrolle von Medikamenten verbessern können. Wie ein Forschungsteam unter...

Im Focus: Ein Chip mit echten Blutgefäßen

An der TU Wien wurden Bio-Chips entwickelt, in denen man Gewebe herstellen und untersuchen kann. Die Stoffzufuhr lässt sich dabei sehr präzise dosieren.

Menschliche Zellen in der Petrischale zu vermehren, ist heute keine große Herausforderung mehr. Künstliches Gewebe herzustellen, durchzogen von feinen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Kalikokrebse: Erste Fachtagung zu hochinvasiver Tierart

16.11.2018 | Veranstaltungen

Können Roboter im Alter Spaß machen?

14.11.2018 | Veranstaltungen

Tagung informiert über künstliche Intelligenz

13.11.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Mikroplastik in Kosmetik

16.11.2018 | Studien Analysen

Neue Materialien – Wie Polymerpelze selbstorganisiert wachsen

16.11.2018 | Materialwissenschaften

Anomale Kristalle: ein Schlüssel zu atomaren Strukturen von Schmelzen im Erdinneren

16.11.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics