Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forschungsprojekt zur zielgerichteten Behandlung von Gastrointestinalen Stromatumoren

15.10.2013
Start des von Mannheim aus koordinierten europaweiten Forschungsprojektes MITIGATE

Am 1. Oktober fiel der Startschuss für ein europaweites Forschungsprojekt, das sich einer verbesserten Diagnostik und Therapie der seltenen Erkrankung der Gastrointestinalen Stromatumoren (GIST) widmet. Das Projekt MITIGATE wird durch das 7. Rahmenprogramm der Europäischen Kommission (FP7) gefördert und hat sich damit europaweit gegenüber einer Vielzahl anderer Projekte durchgesetzt. Im Februar dieses Jahres erhielt der Antrag die Zusage der vollen Förderung des beantragten Volumens in Höhe von 4,5 Millionen Euro für vier Jahre.

Insgesamt zehn Partner sind an dem Projekt beteiligt, darunter drei Universitäten: die Universität Heidelberg, die Medizinische Universität Innsbruck sowie die Universität Turin. Koordiniert wird das Projekt von der Medizinischen Fakultät Mannheim der Universität Heidelberg in Zusammenarbeit mit dem European Institute for Biomedical Imaging Research (EIBIR), Wien. EIBIR ist eine gemeinnützige GmbH zur Koordination der Forschung in der biomedizinischen Bildgebung. Wissenschaftlicher Koordinator ist Professor Dr. Stefan Schönberg, Direktor des Instituts für Klinische Radiologie und Nuklearmedizin (IKRN) an der Universitätsmedizin Mannheim (UMM).

Innerhalb des IKRN ist die Molekulare Bildgebung / Radiochemie an dem Projekt beteiligt, und seitens der UMM außerdem die Chirurgische Onkologie, die Computerunterstützte Klinische Medizin, die Strahlentherapie, der Medizinische Strahlenschutz und das Zentrum für Medizinische Forschung. Als weitere Hochschuleinrichtung ist die Hochschule Mannheim eingebunden. Auch die unmittelbar an der UMM angesiedelte Fraunhofer Projektgruppe für Automatisierung in der Medizin und Biotechnologie PAMB ist Vertragspartner.

All diese Partner widmen sich in den kommenden vier Jahren gemeinsam der Forschung, um sowohl die Diagnose als auch die Behandlung von Gastrointestinalen Stromatumoren, die gegen die medikamentöse Therapie resistent sind, zu verbessern, und zwar mittels eines in sich geschlossenen Kreislaufs aus molekularer Bildgebung und zielgerichteter minimal-invasiver Therapie (closed-loop Konzept). „Wir versprechen uns außerdem, dass die wissenschaftlichen Ansätze, die dabei entwickelt werden, auch für andere Tumorentitäten, die auf aktuelle Therapiekonzepte nicht ansprechen, adaptierbar sind“, so Projekt-Koordinator Professor Schönberg.

Gastrointestinale Stromatumore betreffen das Bindegewebe des Magen-Darm-Traktes. Unter 100.000 Personen finden sich etwa ein bis zwei, die betroffen sind. In GIST-Tumoren treten gehäuft Mutationen in Proteinen auf, die in der Membran verschiedener Zellen vorkommen und zur Familie der Tyrosinkinase-Rezeptoren gehören (KIT u. PDGF-R). Vor gut zehn Jahren ist die Behandlung dieser Patienten mit der Medikamentenklasse der Tyrosinkinase-Inhibitoren (Imatinib) eingeführt worden.

Die Behandlung von GIST-Tumoren mit Imatinib war zunächst eine Erfolgsgeschichte. Patienten mit einer fortgeschrittenen Erkrankung konnten durch die nahezu nebenwirkungsfreie Tabletten-Therapie in ein normales Leben zurückgeführt werden und überlebten die Krebserkrankung mehr als fünf Jahre. Darüber hinaus wird die Therapie mit dem Tyrosinkinase-Inhibitor sehr wirksam bei lokal fortgeschrittenen Primärtumoren dazu genutzt, diese zu verkleinern, um sie anschließend einfacher und schonender zu entfernen.

GIST-Tumore sind im frühen Stadium in der Regel örtlich begrenzt. Sie neigen aber dazu, Absiedlungen (Metastasen) zu bilden. Bis zu 85 Prozent der Patienten entwickeln solche Metastasen, im Schnitt innerhalb von zweieinhalb Jahren. Inzwischen hat sich gezeigt, dass vor allem diese Absiedlungen häufig gegen das ursprünglich wirksame Medikament resistent sind, weil sich in den Tumoren so genannte Sekundärmutationen ereignen, die die Struktur des Rezeptors verändern, an die sich das Medikament heften sollte. Zum Teil reagieren auch nur einzelne Areale innerhalb eines Tumors nicht mehr auf das Medikament, wenn nämlich der Tumor aus verschiedenen Zellklonen mit unterschiedlichen Rezeptormutationen besteht.

Die Behandlungsoptionen für diese Patienten sind sehr begrenzt. So existiert aktuell kein bildgebendes Verfahren, das eine solche Resistenzentwicklung frühzeitig nachweisen kann und damit eine Progression der Erkrankung im frühen Stadium entdecken lässt. Es gibt keine zielgerichtete Therapie mit alternativen Wirkungsmechanismen. Und es sind keine minimal-invasiven Behandlungsverfahren etabliert, mit denen die Metastasen gezielt eliminiert werden könnten. An jedem einzelnen dieser Punkte setzt MITIGATE an. Das geplante personalisierte Behandlungskonzept kombiniert die funktionelle Bildgebung mittels Positronen-Emissions-Tomographie (PET), innovative Strategien für die Entnahme von Gewebeproben und deren Analyse, eine molekulare Charakterisierung des Tumors sowie eine zielgerichtete Therapie mittels molekularer Bildgebung.

Eine wichtige Rolle spielt dabei die Radiochemie, die die Aufgabe hat, mit Nukliden verknüpfte Substanzen zu entwickeln, die spezifisch an Oberflächenmarker von GIST-Tumoren binden, und zwar exakt an den Ort an der Tumorzelle, an den auch ein mögliches Therapeutikum bindet. Diese so genannten Theranostika können entweder als Diagnostikum zur Identifikation und Lokalisierung des Tumors dienen, oder als Therapeutikum, indem sie den Tumor durch Strahlung zerstören – je nachdem mit welchen Nukliden die Substanzen gekoppelt sind. Mit Hilfe dieser Substanzen ist es möglich, auf der molekularen Ebene Rückschlüsse auf die gesamte Masse eines Tumors zu ziehen, statt nur punktuell, und somit auch Areale mit verschiedenen Zellklonen innerhalb eines Tumors unterscheiden zu können. Auf diese Weise können außerdem Therapien, die nicht in ausreichendem Maße wirksam sind, schon vor Therapiebeginn ausgeschlossen sowie die Wirksamkeit während einer Therapie exakt auf molekularer Ebene verfolgt werden.

Voraussetzung dafür, dass der Radiochemiker die geeignete Substanz für den vorliegenden Tumor entwickeln kann, ist eine schnelle Typisierung des Tumors. Im Rahmen des MITIGATE-Projektes wird die massenspektrometrische (MS) Fingerabdruck-Technologie genutzt, um Subtypen von Gastrointestinalen Stromatumoren zu unterscheiden. Die MS Fingerprinting Technologie nutzt den Umstand, dass unterschiedliche Zellen bzw. Gewebe verschiedene Biomoleküle in unterschiedlichen Mengen enthalten. Massenspektrometrie misst die Häufigkeit der Moleküle, die jeweils durch eine bestimmte Masse charakterisiert sind, und zwar über einen großen Massenbereich. Dabei ergibt sich ein Muster, das für einen bestimmten Zell- oder Gewebetyp charakteristisch ist. Das Zentrum für Angewandte Forschung “Applied Biomedical Mass Spectrometry” (ABIMAS) ist Partner im Projekt MITIGATE und in diesem Zusammenhang Partner des Radiochemikers.

Europaweites Projekt MITIGATE

MITIGATE steht als Akronym für den Projekttitel: “Closed-loop Molecular Environment for Minimally Invasive Treatment of Patients with metastatic Gastrointestinal Stromal Tumors”. Gleichzeitig ist mitigate der englische Ausdruck für „entschärfen, lindern“.

Dr. Eva Maria Wellnitz | idw
Weitere Informationen:
http://www.umm.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Risikofaktor für Darmkrebs entschlüsselt
13.07.2018 | Max-Planck-Institut für Stoffwechselforschung

nachricht Algen haben Gene fürs Landleben
13.07.2018 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Im Focus: First evidence on the source of extragalactic particles

For the first time ever, scientists have determined the cosmic origin of highest-energy neutrinos. A research group led by IceCube scientist Elisa Resconi, spokesperson of the Collaborative Research Center SFB1258 at the Technical University of Munich (TUM), provides an important piece of evidence that the particles detected by the IceCube neutrino telescope at the South Pole originate from a galaxy four billion light-years away from Earth.

To rule out other origins with certainty, the team led by neutrino physicist Elisa Resconi from the Technical University of Munich and multi-wavelength...

Im Focus: Magnetische Wirbel: Erstmals zwei magnetische Skyrmionenphasen in einem Material entdeckt

Erstmals entdeckte ein Forscherteam in einem Material zwei unabhängige Phasen mit magnetischen Wirbeln, sogenannten Skyrmionen. Die Physiker der Technischen Universitäten München und Dresden sowie von der Universität zu Köln können damit die Eigenschaften dieser für Grundlagenforschung und Anwendungen gleichermaßen interessanten Magnetstrukturen noch eingehender erforschen.

Strudel kennt jeder aus der Badewanne: Wenn das Wasser abgelassen wird, bilden sie sich kreisförmig um den Abfluss. Solche Wirbel sind im Allgemeinen sehr...

Im Focus: Neue Steuerung der Zellteilung entdeckt

Wenn eine Zelle sich teilt, werden sämtliche ihrer Bestandteile gleichmässig auf die Tochterzellen verteilt. UZH-Forschende haben nun ein Enzym identifiziert, das sicherstellt, dass auch Zellbestandteile ohne Membran korrekt aufgeteilt werden. Ihre Entdeckung eröffnet neue Möglichkeiten für die Behandlung von Krebs, neurodegenerative Krankheiten, Alterungsprozessen und Virusinfektionen.

Man kennt es aus der Küche: Werden Aceto balsamico und Olivenöl miteinander vermischt, trennen sich die beiden Flüssigkeiten. Runde Essigtropfen formen sich,...

Im Focus: Magnetic vortices: Two independent magnetic skyrmion phases discovered in a single material

For the first time a team of researchers have discovered two different phases of magnetic skyrmions in a single material. Physicists of the Technical Universities of Munich and Dresden and the University of Cologne can now better study and understand the properties of these magnetic structures, which are important for both basic research and applications.

Whirlpools are an everyday experience in a bath tub: When the water is drained a circular vortex is formed. Typically, such whirls are rather stable. Similar...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte

13.07.2018 | Veranstaltungen

Conference on Laser Polishing – LaP: Feintuning für Oberflächen

12.07.2018 | Veranstaltungen

Materialien für eine Nachhaltige Wasserwirtschaft – MachWas-Konferenz in Frankfurt am Main

11.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte

13.07.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Maschinelles Lernen: Neue Methode ermöglicht genaue Extrapolation

13.07.2018 | Informationstechnologie

Fachhochschule Südwestfalen entwickelt innovative Zinklamellenbeschichtung

13.07.2018 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics