Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forschungsflotte beprobt die Laichgründe der Makrele

20.03.2013
Wertvollster europäischer Fischbestand wird unter die Lupe genommen

Am 20. März 2013 ist das deutsche Fischereiforschungsschiff "Walther Herwig III" zu einer sechswöchigen Reise ausgelaufen, die das Schiff in westbritische Gewässer, in die Keltische See und die Biskaya führen wird. Fischereiwissenschaftler des Thünen-Instituts für Seefischerei werden während der Reise Plankton- und Fischereidaten sammeln.


Im Zentrum des Forschungsinteresses: Makrelen sind wertvolle Speisefische.
(Foto: B. Suer, Thünen-Institut)


Der Nackthai, ein Fanggerät zum Sammeln von Plankton und Fischlarven, wird an Bord gezogen
(Foto: J. Ulleweit, Thünen-Institut)

Ziel ist es festzustellen, wie groß der Bestand der Makrele ist. An dieser Aufgabe arbeitet das Thünen-Institut in engem Verbund mit acht weiteren europäischen Nationen – Portugal, Spanien, Irland, Großbritannien, den Niederlanden, Norwegen, den Faröer-Inseln und Island.

Die atlantische Makrele ist die kommerziell wichtigste Fischart in europäischen Gewässern. Innerhalb Europas wird seit einigen Jahren um die beste Nutzung des Makrelenbestandes kräftig gestritten. Der Grund dafür ist, dass der sich auf einem hohen Niveau befindliche Bestand zunehmend in Gebieten aufhält und gefangen wird, in denen sich zuvor keine gezielte Fischerei lohnte. Dies sind vor allem die Gewässer um die Färöer-Inseln und um Island. Früher wurde die Makrele hauptsächlich in spanischen, französischen, irischen, westbritischen und norwegischen Gewässern gefangen.

Zurzeit können sich die „alten“ Makrelenfischereinationen – EU und Norwegen – nicht mit den „neuen“ – Färöer und Island – auf eine Höchstfangmenge einigen. Umso wichtiger ist zumindest eine fischereiunabhängige Abschätzung des Bestandes, an der alle Nationen, die einen Anteil an der Makrelenfischerei haben, beteiligt sind.

Die Populationsgröße der Makrele wird dabei über die Anzahl der abgelegten Eier in Bezug zur Fruchtbarkeit der Elterntiere abgeschätzt. Dies wird dadurch erschwert, dass die Makrelen ihre Eier in einem weiten Areal des Westatlantiks und über einen langen Zeitraum ablegen.

Das macht die Untersuchungen so aufwendig und erklärt, warum sich insgesamt 11 Forschungsschiffe an dieser Untersuchung beteiligen. Koordiniert wird die von der Europäischen Union mitfinanzierte Kampagne vom Internationalen Rat für Meeresforschung (ICES).

Die Wissenschaftler an Bord der "Walther Herwig III" werden in ihrem Untersuchungsgebiet alle 15 Seemeilen eine Planktonprobe nehmen. Schon während der Reise werden die Makreleneier unter dem Mikroskop aus diesen Proben aussortiert und bestimmt. Weiterhin fangen die Wissenschaftler des Thünen-Instituts auch erwachsene Makrelen. Diese Stichproben werden genau untersucht, um die für die Bestandszählung notwenigen Messungen zur Struktur und Fruchtbarkeit der Elterntiere zu erhalten. Zusätzlich wird der Survey auch für die Bestandsabschätzung des Stöckers genutzt, einer weiteren für die europäische Fischerei wichtigen Art.

Im August werden die Ergebnisse aller Nationen miteinander verrechnet und das Gesamtergebnis dem ICES übermittelt. Dieser nutzt die Daten, um die Bestandsentwicklung vorherzusagen, Fangempfehlungen auszusprechen und somit die wissenschaftliche Grundlage für die Verhandlungen auf EU-Ebene zu legen.

Ansprechpartner:
Jens Ulleweit
Thünen-Institut für Seefischerei, Hamburg
Tel.: 040 38905-217
E-Mail: jens.ulleweit@ti.bund.de

Dr. Michael Welling | Thünen-Institut
Weitere Informationen:
http://www.ti.bund.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Wenn Hefen miteinander reden
16.08.2019 | Technische Universität Dresden

nachricht Neue Überlebensstrategie der Pneumokokken im Zentralnervensystem identifiziert
16.08.2019 | Universität Greifswald

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Laser für durchdringende Wellen: Forscherteam entwickelt neues Prinzip zur Erzeugung von Terahertz-Strahlung

Der „Landau-Niveau-Laser“ ist ein spannendes Konzept für eine ungewöhnliche Strahlungsquelle. Er hat das Zeug, höchst effizient sogenannte Terahertz-Wellen zu erzeugen, die sich zum Durchleuchten von Materialen und für die künftige Datenübertragung nutzen ließen. Bislang jedoch scheiterten nahezu alle Versuche, einen solchen Laser in die Tat umzusetzen. Auf dem Weg dorthin ist einem internationalen Forscherteam nun ein wichtiger Schritt gelungen: Im Fachmagazin Nature Photonics stellen sie ein Material vor, das Terahertz-Wellen durch das simple Anlegen eines elektrischen Stroms erzeugt. Physiker des Helmholtz-Zentrums Dresden-Rossendorf (HZDR) waren maßgeblich an den Arbeiten beteiligt.

Ebenso wie Licht zählen Terahertz-Wellen zur elektromagnetischen Strahlung. Ihre Frequenzen liegen zwischen denen von Mikrowellen und Infrarotstrahlung. Sowohl...

Im Focus: A miniature stretchable pump for the next generation of soft robots

Soft robots have a distinct advantage over their rigid forebears: they can adapt to complex environments, handle fragile objects and interact safely with humans. Made from silicone, rubber or other stretchable polymers, they are ideal for use in rehabilitation exoskeletons and robotic clothing. Soft bio-inspired robots could one day be deployed to explore remote or dangerous environments.

Most soft robots are actuated by rigid, noisy pumps that push fluids into the machines' moving parts. Because they are connected to these bulky pumps by tubes,...

Im Focus: Crispr-Methode revolutioniert

Forschende der ETH Zürich entwickelten die bekannte Crispr/Cas-Methode weiter. Es ist nun erstmals möglich, Dutzende, wenn nicht Hunderte von Genen in einer Zelle gleichzeitig zu verändern.

Crispr/Cas ist in aller Munde. Mit dieser biotechnologischen Methode lassen sich in Zellen verhältnismässig einfach und schnell einzelne Gene präzise...

Im Focus: Wie schwingen Atome in Graphen-Nanostrukturen?

Innovative neue Technik verschiebt die Grenzen der Nanospektrometrie für Materialdesign

Um das Verhalten von modernen Materialien wie Graphen zu verstehen und für Bauelemente der Nano-, Opto- und Quantentechnologie zu optimieren, ist es...

Im Focus: Vehicle Emissions: New sensor technology to improve air quality in cities

Researchers at TU Graz are working together with European partners on new possibilities of measuring vehicle emissions.

Today, air pollution is one of the biggest challenges facing European cities. As part of the Horizon 2020 research project CARES (City Air Remote Emission...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Gedanken rasen zum Erfolg: CYBATHLON BCI Series 2019

16.08.2019 | Veranstaltungen

Impfen – Kleiner Piks mit großer Wirkung

15.08.2019 | Veranstaltungen

Internationale Tagung zur Katalyseforschung in Aachen

14.08.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Laser für durchdringende Wellen: Forscherteam entwickelt neues Prinzip zur Erzeugung von Terahertz-Strahlung

16.08.2019 | Physik Astronomie

Solarflugzeug icaré testet elektrische Flächenendantriebe

16.08.2019 | Energie und Elektrotechnik

Neue Überlebensstrategie der Pneumokokken im Zentralnervensystem identifiziert

16.08.2019 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics