Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forscher weisen Selektionsmechanismen bei der Vererbung nach

08.07.2019

Funktion bestimmter Gen-Schalter bei der Weitergabe von Erbgut erkannt

Forscher am Friedrich-Miescher-Laboratorium haben untersucht, wie sich Erbanlagen unter Bedingungen starker Selektion verändern. Bei einem Zuchtexperiment mit Mäusen selektierten sie systematisch Nachkommen mit längeren Unterschenkeln, kreuzten sie erneut und verfolgten anhand neuester Sequenzierungsmethoden, wie sich die Gen-Frequenz zwischen Urvätern und Nachfolgegenerationen verändert.


Dr. Frank Chan, Forschungsgruppenleiter am Friedrich-Miescher-Laboratorium

Jörg Abendroth/Max-Planck-Institut für Entwicklungsbiologie

Unter der Großzahl unterschiedlicher Gen-Varianten entdeckten sie auch bestimmte Gen-Schalter, die je nach Genvariante gezielt das Längenwachstum der Extremitäten an- oder abschalten. Bisher konnte in der Evolutionsbiologie diese Funktionsweise nicht näher geklärt werden. Die Ergebnisse wurden nun in der Fachpublikation eLife veröffentlicht.

Seit Jahrtausenden nutzt der Mensch in der Landwirtschaft Mechanismen künstlicher Selektion. Vieles von dem, was wir an Nahrung zu uns nehmen, wurde in Zuchtverfahren über Generationen hinweg bewusst verändert.

Es sind in der Regel tausende kleinster Mutationen an zahlreichen Genen gleichzeitig, die ein Merkmal ausprägen. Für eine nähere wissenschaftliche Untersuchung dieser Erbmechanismen konnten Analysen von Wildbeständen keine weitere Erkenntnis liefern, da Informationen der Urpopulation nicht vorhanden und eine vergleichende Untersuchung des Erbguts nicht möglich ist.

Im Laborexperiment hingegen können mit Maßnahmen kontrollierter Selektion die Merkmale zwischen Urvätern und Nachfolgegeneration sehr exakt bestimmt werden.

Die Autoren Castro, Yancoskie, et al. haben im Longshanks-Experiment Antworten auf die Frage gesucht, ob und wie sich unter Bedingungen starken Selektionsdrucks bei Mäusen das Längenwachstum ihrer Unterschenkel verändert. Dabei zeigten die Forscher aus Daten von mehr als 17 untersuchten Generationen, dass bestimmte Schaltstellungen unterschiedlicher Gene eine zentrale Rolle beim Längenwachstum spielen.

„In unserer Untersuchung fiel uns ein Gen auf, das eine wesentliche Funktion beim Längenwachstum übernahm. Eine seltene Kopie des Gens Nkx3-2 enthält zentrale Erbinformationen, die zum einen die Länge der Unterschenkel bestimmen, zum anderen aber auch zu bedeutenden Defekten führen können. Beim Menschen können Mutationen dieses Gens krankhaft lange Arme und Beine verursachen. Bei Mäusen zeigte sich dieses Phänomen nicht, es kommen ausschließlich Nachfahren mit grundsätzlich längeren, aber nicht krankhaft langen Extremitäten zur Welt“, kommentiert Frank Chan, Forschungs- und Gruppenleiter am Friedrich-Miescher-Laboratorium in Tübingen die Ergebnisse.

Aufbauend auf den neuartigen Erkenntnissen des Longshanks-Experiments kann nun weiterführenden Fragestellungen nachgegangen werden. Zum Beispiel in Anwendungsbereichen des Naturschutzes und der Landwirtschaft. Im Naturschutz erlauben die Ergebnisse eine Empfehlung zum Ausbau natürlicher Schutzkorridore bedrohter Arten, etwa von Naturreservaten.

Wie die Ergebnisse zeigen, können sich kleine Populationen zumindest für begrenzte Zeit schnell neuen und veränderten Umweltbedingungen anpassen. Unter dauerndem und starkem Selektionsdruck jedoch erschöpft sich die Anpassungsfähigkeit dieser Populationen, woraus sich die Bedrohung der Artenvielfalt erklärt. In der Landwirtschaft könnten die Erkenntnisse neue Zuchtverfahren erlauben, die gezielt auf Anforderungen klimatischer Veränderungen ausgerichtet sind.

Hinweis für Journalisten:
Die hier beschriebene Studie wurde von der Max-Planck-Gesellschaft finanziert. Die Originalpublikation ist auf den Seiten der internationalen Fachzeitschrift eLife veröffentlicht (eLife 2019;8:e42014 DOI: 10.7554/eLife.42014).

Ansprechpartner:
Dr. Frank Chan
Forschungs- und Gruppenleiter am Friedrich-Miescher-Laboratorium
Max-Planck-Campus Tübingen
Tel.: 07071 601-888
E-Mail: frank.chan@tuebingen.mpg.de

Communications
Max-Planck-Campus Tübingen
Dr. Daniel Fleiter
Tel.: 07071 601-777
E-Mail: daniel.fleiter@tuebingen.mpg.de

Druckfähige Bilder erhalten Sie von unseren Ansprechpartnern im PR-Bereich. Bitte senden Sie uns bei Veröffentlichung einen Beleg. Vielen Dank.

Über den Max-Planck-Campus Tübingen
Der Max-Planck-Campus Tübingen beherbergt die Max-Planck-Institute für Entwicklungsbiologie, biologische Kybernetik und Intelligente Systeme (Standort Tübingen) sowie das Friedrich-Miescher-Laboratorium. Insgesamt arbeiten und forschen über 1200 Personen aus mehr als 50 Nationen auf dem Campus. Seine Institute sind Teil der 86 Forschungseinrichtungen der Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

Wissenschaftliche Ansprechpartner:

Dr. Frank Chan
Forschungs- und Gruppenleiter am Friedrich-Miescher-Laboratorium
Max-Planck-Campus Tübingen
Tel.: 07071 601-888
E-Mail: frank.chan@tuebingen.mpg.de

Originalpublikation:

An integrative genomic analysis of the Longshanks selection experiment for longer limbs in mice; eLife 2019;8:e42014 DOI: 10.7554/eLife.42014

https://elifesciences.org/articles/42014

Weitere Informationen:

http://tuebingen.mpg.de/neuigkeiten/pressemitteilungen/
http://fml.tuebingen.mpg.de
http://www.fml.tuebingen.mpg.de/chan-group.html

Dr. Daniel Fleiter | Max-Planck-Institut für Entwicklungsbiologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Biochemie-Absolvent der Universität Bayreuth hat Antigen für hochspezifischen Corona-Antikörpertest entwickelt
22.05.2020 | Universität Bayreuth

nachricht Wenn aus theoretischer Chemie Praxis wird
22.05.2020 | Technische Universität Dresden

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wenn aus theoretischer Chemie Praxis wird

Thomas Heine, Professor für Theoretische Chemie an der TU Dresden, hat 2019 zusammen mit seinem Team topologische 2D-Polymere vorhergesagt. Nur ein Jahr später konnten diese Materialien von einem italienischen Forscherteam synthetisiert und deren topologische Eigenschaften experimentell nachgewiesen werden. Für die renommierte Fachzeitschrift Nature Materials war das Anlass, Thomas Heine zu einem News and Views Artikel einzuladen, der in dieser Woche veröffentlicht wurde. Unter dem Titel "Making 2D Topological Polymers a reality" beschreibt Prof. Heine, wie aus seiner Theorie Praxis wurde.

Ultradünne Materialien sind als Bausteine für nanoelektronische Bauelemente der nächsten Generation äußerst interessant, da es viel einfacher ist, Schaltungen...

Im Focus: When predictions of theoretical chemists become reality

Thomas Heine, Professor of Theoretical Chemistry at TU Dresden, together with his team, first predicted a topological 2D polymer in 2019. Only one year later, an international team led by Italian researchers was able to synthesize these materials and experimentally prove their topological properties. For the renowned journal Nature Materials, this was the occasion to invite Thomas Heine to a News and Views article, which was published this week. Under the title "Making 2D Topological Polymers a reality" Prof. Heine describes how his theory became a reality.

Ultrathin materials are extremely interesting as building blocks for next generation nano electronic devices, as it is much easier to make circuits and other...

Im Focus: Mikroroboter rollt tief ins Innere des Körpers

Mit einem Leukozyten als Vorbild haben Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Intelligente Systeme in Stuttgart einen Mikroroboter entwickelt, der in Größe, Form und Bewegungsfähigkeit einem weißen Blutkörperchen gleicht. In einem Labor simulierten sie dann ein Blutgefäß – und es gelang ihnen, den Mikroroller durch diese dynamische und dichte Umgebung zu steuern. Der Roboter hielt dem simulierten Blutfluss stand und brachte damit das Forschungsgebiet rund um die zielgenaue Medikamentenabgabe einen Schritt weiter: Es gibt keinen besseren Zugangsweg zu allen Geweben und Organen im menschlichen Körper als den Blutkreislauf.

Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Intelligente Systeme (MPI-IS) in Stuttgart haben einen winzigen Mikroroboter entwickelt, der einem weißen...

Im Focus: Rolling into the deep

Scientists took a leukocyte as the blueprint and developed a microrobot that has the size, shape and moving capabilities of a white blood cell. Simulating a blood vessel in a laboratory setting, they succeeded in magnetically navigating the ball-shaped microroller through this dynamic and dense environment. The drug-delivery vehicle withstood the simulated blood flow, pushing the developments in targeted drug delivery a step further: inside the body, there is no better access route to all tissues and organs than the circulatory system. A robot that could actually travel through this finely woven web would revolutionize the minimally-invasive treatment of illnesses.

A team of scientists from the Max Planck Institute for Intelligent Systems (MPI-IS) in Stuttgart invented a tiny microrobot that resembles a white blood cell...

Im Focus: Schnüffel-Roboter als Katastrophenhelfer

Wo Menschenleben gefährdet sind, kommen künftig neuartige Roboter zum Einsatz, die an der TU Dresden entwickelt werden

Wissenschaftler an der TU Dresden arbeiten seit Juni 2019 an künstlichen Helfern, die in einem Katastrophengebiet Gefahren erkennen, beseitigen und somit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Dresden Nexus Conference 2020 - Gleicher Termin, virtuelles Format, Anmeldung geöffnet

19.05.2020 | Veranstaltungen

Urban Transport Conference 2020 in digitaler Form

18.05.2020 | Veranstaltungen

Erfolgreiche Premiere für das »Electrochemical Cell Concepts Colloquium«

18.05.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Techniker Krankenkasse, EuPD Research und Handelsblatt starten Bewerbung für die Sonderpreise "Gesunde Hochschule" im Rahmen des Corporate Health Award 2020

22.05.2020 | Förderungen Preise

Werkstattbericht #1: Head Mounted Displays (HMDs) – Schwerpunktpositionen und Drehmomente

22.05.2020 | Informationstechnologie

Biochemie-Absolvent der Universität Bayreuth hat Antigen für hochspezifischen Corona-Antikörpertest entwickelt

22.05.2020 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics