Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forscher lösen Bremse des Immunsystems

18.10.2017

Viele Tumoren verfügen über Mechanismen, mit denen sie ihrer Vernichtung durch das Immunsystem entgehen. Sie missbrauchen dazu die natürlichen „Bremsen“ der Immunabwehr, die normalerweise ein Überschießen der Immunantwort verhindern. Wissenschaftler der Universität Bonn konnten nun eine dieser Bremsen lösen. Die Studie, an der auch Kollegen aus Hamburg und Würzburg beteiligt waren, könnte den Weg zu wirkungsvolleren Krebstherapien ebnen. Sie erscheint in der Zeitschrift „Cell Reports“.

Killer-T-Zellen sind eine mächtige Waffe des Immunsystems. Nach einer Virusinfektion etwa schwärmen sie in riesigen Mengen aus und zerstören alle befallenen Körperzellen. Ihre Vernichtungskraft richtet sich auch gegen Krebszellen – zumindest im Prinzip. Viele Tumore haben nämlich Mechanismen entwickelt, mit denen sie diese Abwehrwaffe ausbremsen können.


Dr. Janine Gotot, Prof. Dr. Christian Kurts und Christoph Heuser (von links) bei der Auswertung der immunologischen Daten.

(c) Foto: Volker Lannert/Uni Bonn

Dazu spannen sie zum Beispiel die so genannten regulatorischen T-Zellen für sich ein. Diese gehören ebenfalls zum Immunsystem, übernehmen dort aber eine entgegengesetzte Funktion: Sie unterdrücken die Immunantwort und verhindern so, dass Killer-T-Zellen gesundes Körpergewebe angreifen.

Tumoren nutzen das, indem sie sich als körpereigenes Gewebe ausgeben. Sie lassen sich also gewissermaßen von den regulatorischen T-Zellen beschützen. „Wir haben nun einen Weg gefunden, die regulatorischen T-Zellen abzutöten“, erklärt Christoph Heuser, Doktorand am Institut für Experimentelle Immunologie der Universität Bonn. „Dadurch konnten wir die Schlagkraft der Killer-T-Zellen deutlich steigern.“

Im Zentrum der Studie steht ein körpereigenes Protein namens IKKβ. Schon seit einigen Jahren ist bekannt, dass dieses Molekül die Reifung und Aktivierung von Immunzellen fördert. Es gilt daher eigentlich als Immunstimulanz.

„Wir haben nun IKKβ mit Hilfe eines Wirkstoffs im Reagenzglas blockiert“, sagt Heusers Kollegin Dr. Janine Gotot. „Daraufhin starben die regulatorischen T-Zellen ab. Die Killer-T-Zellen dagegen überlebten und gewannen sogar noch an Schlagkraft, weil sie nicht mehr von den regulatorischen T-Zellen gehemmt wurden.”

Die Forscher testeten nun an Mäusen mit Hautkrebs, ob sich der IKKß-Hemmstoff zur Tumorbehandlung eignen könnte. Diese Krebsart wird heutzutage mit Impfungen und Immuntherapien behandelt, die jedoch oft nicht effektiv genug sind. Die Wissenschaftler behandelten die Nager kurz nach der Impfung mit dem IKKß-Hemmstoff. Nach etwa zweiwöchiger Behandlung ging die Anzahl der regulatorischen T-Zellen um die Hälfte zurück. Entsprechend stärker fiel die Antwort der Killer-T-Zellen gegen den Tumor aus. Dadurch wurde das Krebswachstum deutlich verzögert, und die Tiere überlebten länger.

Kombinationstherapie gegen Tumoren

„Eine vollständige Heilung lässt sich allein durch die Hemmung von IKKß allerdings nicht erzielen“, relativiert Prof. Dr. Christian Kurts, Leiter des Instituts für Experimentelle Immunologie an der Universität Bonn. „Durch Kombination mit anderen immunologischen Wirkstoffen lässt sich das Immunsystem jedoch eventuell so stark stimulieren, dass der Krebs besser bekämpft werden kann.“

Die regulatorischen T-Zellen sind nämlich nur ein Element unter vielen, mit denen der Körper seine Abwehrzellen in Schach hält. Experten nennen diese Brems-Mechanismen auch „immunologische Checkpoints“. In den letzten Jahren ist es Wissenschaftlern gelungen, diese Bremsen durch geeignete Hemmstoffe (die „Checkpoint-Inhibitoren“) zu lösen. „Dieser Ansatz hat bereits jetzt die Therapie von Krebserkrankungen revolutioniert“, sagt Kurts. Die Universität Bonn engagiert sich stark in der Entwicklung und klinischen Erprobung derartiger Therapien, unter anderem im Rahmen des Centrums für integrierte Onkologie (CIO), des Exzellenzclusters „ImmunoSensation“ und der deutsch-australischen Graduiertenkollegs „Bo&MeRanG“.

Publikation: Christoph Heuser, Janine Gotot, Eveline C. Piotrowski, Marie-Sophie Philipp, Christina Johanna Felicia Courrèges, Martin Sylvester Otte, Linlin Guo, Jonathan Leo Schmid-Burgk, Veit Hornung, Annkristin Heine, Percy Alexander Knolle, Natalio Garbi, Edgar Serfling, César Evaristo, Friedrich Thaiss, Christian Kurts: Prolonged IKKβ inhibition improves ongoing CTL antitumor responses by incapacitating regulatory T cells

Kontakt:

Prof. Dr. Christian Kurts
Direktor des Instituts für Experimentelle Immunologie
Universität Bonn
Tel. 0228/28711051
E-Mail: ckurts@uni-bonn.de

Weitere Informationen:

https://doi.org/10.1016/j.celrep.2017.09.082 Publikation

Johannes Seiler | idw - Informationsdienst Wissenschaft
Weitere Informationen:
http://www.uni-bonn.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Waldrand oder mittendrin: Das Erbgut von Mausmakis unterscheidet sich je nach Lebensraum
19.07.2018 | Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover

nachricht Infrarotsensor als neue Methode für die Wirkstoffentwicklung
19.07.2018 | Ruhr-Universität Bochum

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Im Focus: Was passiert, wenn wir das Atomgitter eines Magneten plötzlich aufheizen?

„Wir haben jetzt ein klares Bild davon, wie das heiße Atomgitter und die kalten magnetischen Spins eines ferrimagnetischen Nichtleiters miteinander ins Gleichgewicht gelangen“, sagt Ilie Radu, Wissenschaftler am Max-Born-Institut in Berlin. Das internationale Forscherteam fand heraus, dass eine Energieübertragung sehr schnell stattfindet und zu einem neuartigen Zustand der Materie führt, in dem die Spins zwar heiß sind, aber noch nicht ihr gesamtes magnetisches Moment verringert haben. Dieser „Spinüberdruck“ wird durch wesentlich langsamere Prozesse abgebaut, die eine Abgabe von Drehimpuls an das Gitter ermöglichen. Die Forschungsergebnisse sind jetzt in "Science Advances" erschienen.

Magnete faszinieren die Menschheit bereits seit mehreren tausend Jahren und sind im Zeitalter der digitalen Datenspeicherung von großer praktischer Bedeutung....

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Europaweit erste Patientin mit neuem Hybridgerät zur Strahlentherapie behandelt

19.07.2018 | Medizintechnik

Waldrand oder mittendrin: Das Erbgut von Mausmakis unterscheidet sich je nach Lebensraum

19.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Automatisiertes Befüllen von Regalen im Einzelhandel

19.07.2018 | Verkehr Logistik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics